Seit mehr als einem Jahr findet nun etwa alle vier Wochen am Sonnabend Vormittag im Gemeindezentrum (Feuerwache) die "Mehrower Kinderrunde" statt, zu der Kinder jeden Alters herzlich eingeladen sind. Unter Leitung von Gabriele Bormeister und Manuela Spiering wird gemeinsam gebastelt, gesungen und gespielt - und manchmal wird sogar zusammen gekocht und gebacken. Wir haben uns Anfang Februar 2010 bei der Kinderrunde umgesehen und ein paar Bilder mitgebracht:


Als draußen noch Schnee lag und langsam die Befürchtung aufkam, dass der Winter nie enden würde, waren die Kinder eingeladen, den Frühling herbeizurufen und in Form von Blumenzwiebeln in zuvor kunstvoll verzierte Blumentöpfe zu stecken.


Eine große Kiste neuer Blumentöpfe wartete darauf, dass die Kinder diese nach eigenem Geschmack bemalen, bunt bekleben und mit Schleifen verzieren.

Für diese Aufgabe haben einige viel Zeit aufgewandt und von den Kleinen haben manche vorsichtshalber die Hilfe der Mama in Anspruch genommen - andere sind schnell zur Massenproduktion bunter Blumentöpfe übergegangen.
Herausgekommen sind in jedem Fall kleine einmalige Kunstwerke!
Da es so etwas nicht im Blumenladen zu kaufen gibt, brauchten die Kinder keine Angst haben, dass die Eltern das stolz präsentierte Bastelergebnis schon auf dem Fensterbrett zu stehen haben.


In die bunten Töpfe kam dann jeweils eine dicke Blumenzwiebel und die richtige Menge Blumenerde. Bei Erde und deren Unterarten Schlamm und Pampe sind Kinder bekanntlich in ihrem liebsten Element. Damit es hier nicht zu irgendwelchen Exzessen kommt, haben helfende Hände dafür gesorgt, dass die Erde vorzugsweise in den Töpfen und nicht im Mund oder in den Hosentaschen verschwindet.



Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und fand das Lob von Frau Spiering: Eine ganze Galerie hübscher, bunter Töpfe und bei manchen schaute sogar eine kleine gelbe oder grüne Zipfelmütze aus der eingefüllten Erde.
Wie schön werden die Töpfe erst in paar Tagen aussehen!


Und während noch gebastelt wurde, machte schon ein Stofftier an der Hand von Frau Bormeister seine Runde, schaute hier, schaute da, und zupfte immer mal einem Kind am Ohr. Das war die Einladung in die große Runde, um noch etwas gemeinsam zu singen und zu spielen. Schnell füllten sich da die Stühle im Kreis.


Hier konnte man erleben, mit wie viel Geschick Frau Bormeister auf die Kinder und ihre Wünsche eingehen kann. Da wird nicht einfach das Basteln abgebrochen und Alles in den Kreis beordert. Es wird auch nicht mit dem Singen gewartet, bis alle auf ihren Stühlen sitzen. Statt dessen fangen die, welche bereits mit ihrer Bastelei fertig sind, einfach schon mal an, während die Anderen noch ganz in Ruhe weiter werkeln oder die gerade mal arbeitslosen Handpuppen ausprobieren können.


Bestimmt nicht zum ersten Mal wurde in dieser Runde ein Quirl herum gereicht, und jeder, der ihn in die Hände bekam, konnte sich ein Tier aussuchen, das dann von allen anderen nachzumachen war. Das hat nicht nur den Kindern Spaß gemacht, sondern auch den Zuschauern - bei manchen Tieren hätte man als Laie gar nicht sagen können, ob die überhaupt Geräusche machen ... Aber den Kindern ist immer was eingefallen.


Und spätestens, wenn die Karawane durchs Tor zieht, haben sich auch die eifrigsten Bastler eingefunden ...


Die einjährigen Mädels in der Runde (AK1) und die noch jüngeren Kinder (U1) hatten auch ihren Spaß und haben die Gelegenheit vorrangig für Laufübungen benutzt.


Während Saphira (links) noch begeistert den großen Kindern zuschaute, fing Laura schon mal mit Ausfegen an. Frau Bormeister und die Maus verabschiedeten dann die Kinder, die wieder zwei erlebnisreiche Stunden hatten.


P.S.: Schön wäre es zu erfahren und zu sehen, was aus dem Inhalt der kunstvoll verzierten Blumentöpfe geworden ist. Vielleicht schickt uns da mal jemand ein Bild von seinem Topf? info@mehrow.de