Organ der Bezirksleitung Frankfurt (Oder) der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Ausgabe Bernau
Vorheriger Jahrgang (1976) Neuer Tag Nächster Jahrgang (1978)

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.1.1977
Zusätzliche Fahrten der Linienbusse
VEB Kombinat Kraftverkehr hat die Randgebiete unserer Kreisstadt besser erschlossen
Bernau. ... „Bis zu 27 Busse sind täglich auf den Linien unseres Kreises eingesetzt.“ ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.1.1977, Rundblick
Wiederaufbau der Jahn-Sportstätte
Ahrensfelde. Viel vorgenommen haben sich die Ahrensfelder im „Mach mit!“-Wettbewerb 1977. So wollen sie z. B. ihre Kräfte auf den Wiederaufbau der Jahn-Sportstätte konzentrieren und durch eine Erweiterung des Kindergartens für bessere Arbeitsbedingungen der Erzieher und bessere Spiel- und Lernmöglichkeiten der Kinder sorgen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.1.1977, Rundblick
Wasserleitungsanschluß für 250 Einwohner
Eiche. Zügig gehen auch im neuen Jahr im „Mach mit!“-Wettbewerb die Arbeiten zum Bau der Wasserleitung in der Gemeinde weiter. Es ist vorgesehen, daß noch 1977 bei weiteren 250 Einwohnern durch einen Anschluß künftig Wasser „direkt aus der Wand“ fließt.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.1.1977, Rundblick
Ein guter Dienst am Kunden
Lindenberg. Helga Salzmann, seit 1966, und Margot Dähnick, seit 1958 in der HO-Verkaufsstelle 11/30 tätig, leisten unter der Leitung von Robert Dähnick eine vorbildliche Arbeit zur allseitigen guten Versorgung der Bevölkerung. So verpflichtete sich u. a. das Kollektiv, gehbehinderten Bürgern der Gemeinde, vor allem Rentnern, die bestellte Ware frei Haus zu liefern. Oft reicht schon ein Anruf oder ein Bestellzettel, vom Nachbarn mitgeschickt, und der Einkaufsbeutel wird prompt angeliefert. Selbst Torten können hier bestellt werden, sie werden jeden Mittwoch aus der Bäckerei geholt. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.1.1977
Ab Februar Lehrgang für Schallplattenunterhalter
Kreiskabinett für Kulturarbeit erwartet viele Anmeldungen
Im Kreis Bernau gibt es über 20 zugelassene Schallplattenunterhalter, jedoch ist der Bedarf größer, zumal immer mehr Jugendklubs eigene Diskothekveranstaltungen durchführen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.1.1977, Blumen für ...
Gertrud Dankert in Blumberg
Seit mehreren Jahren schon betreut Frau Gertrud Dankert eine alleinstehende, fast erblindete Nachbarin, die bereits über 70 Jahre alt ist.
Diese Unterstützung ist besonders hoch einzuschätzen, weil Frau Dankert berufstätig ist und ihre Zeit genau einteilen muß. Trotzdem umsorgt sie zuverlässig und uneigennützig ihre Nachbarin auch bei Krankheit, reinigt ihre Wohnung, besorgt die Einkäufe und erledigt alle im Haushalt so anfallenden tausend kleinen Dinge. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.1.1977
Gestatten, Eiche ..
Direkt vor der Haustür der Gemeinde Eiche entsteht der künftige IX. Stadtbezirk unserer Hauptstadt. Schon leuchten nachts die zahlreichen Lampen herüber, die die riesige Baustelle in gleißendes Licht tauchen.
Auch sonst spüren die Eichener das pulsierende Leben „Bauplatz IX“, denn die Anzahl der schweren Brummer, die bei ihrer Fahrt durch das Dorf Regenpfützen bis an die Hauswände schleudern, hat merklich zugenommen. „Unserer Dorfstraße fehlt wirklich eine Bitumendecke“, erfahren wir von Hans-Joachim Schulz, Bürgermeister der Gemeinde. „Es gibt, was die die Abwässerung an einigen Stellen anbetrifft, erste Überlegungen, aber zunächst haben wir andere wichtige Aufgaben zu bewältigen. Da wäre z. B. die Weiterführung der zentralen Wasserleitung zu nennen. Wenn 1976 nur für weitere 80 Einwohner Möglichkeiten geschaffen wurden, sich aus dem zentralen Netz zu versorgen, dann ist das einfach zu wenig. In diesem Jahr soll nun der Bau verstärkt fortgesetzt werden. Wir haben schon die ersten Zusagen auf dem Tisch, im Wettbewerb 'Mach mit“' fleißige Helfer zu bekommen. Die Firma Dobrinski, Herr Mettchen, Herr Heidenreich und weitere fünf Einwohner wollen dabeisein, wenn im März die Arbeit wieder aufgenommen wird. Doch für dieses umfangreiche Projekt sind weit mehr helfende Hände notwendig. Wir dürfen auch nicht, wollen wir den Volkswirtschaftsplan allseitig erfüllen, die weitere Verbesserung der Wohnbedingungen außer acht lassen. Gewiß, 1976 wurden durch den Fleiß vieler Einwohner 26000 Mark mehr als geplant erarbeitet. Das stimmt uns für die kommenden Aufgaben sehr optimistisch. Doch unsere Abgeordneten bedenken zugleich, daß weitere sieben Wohnungen zu modernisieren sind, ein Eigenheim fertigzustellen ist, weitere Hausfassaden in der Dorfstraße verschönt werden müssen, die Dorfaue und der Platz vor der Konsum-Verkaufsstelle gestaltet werden sollen. Darüber hinaus haben wir einen Anbau an der Kinderkrippe, und auch Renovierungsarbeiten sind vorgesehen, wo uns sicher wieder die Eltern unterstützen werden.
Wenn ich sagte, wir sehen den künftigen Aufgaben mit großem Optimismus entgegen, dann hat das seine guten Gründe. Ich denke da z. B. an die Feuerwehrleute. Sie haben sich im vorigen Jahr ein Feuerwehrdepot und einen Mannschaftsraum geschaffen, der sich sehen lassen kann - und das aus einem alten Stallgebäude. Oder nehmen wir die Erfassung von Sekundärrohstoffen. Hier hat sich Wolfgang Wenzel verdient gemacht, hat eine Annahmestelle eingerichtet, die er nach Feierabend betreut. Nun wurden im Ort eine Buswendeschleife und eine Wartehalle geschaffen, die Einfahrt zum Ort, eine gefährliche Kurve, erweitert. Ohne den Fleiß der Einwohner und der vielen Wochenendler wären diese Aufgaben nicht gemeistert worden. Hinzu kommt, dass solche Abgeordneten wie Hans Mäusel [!], Martin Switalla und Günther Becker, um nur einige zu nennen, sich in hervorragender Weise für die konsequente Durchsetzung der Planvorhaben im Ort einsetzen.
Sorge bereitet uns dagegen unser Kulturhaus. Böse Zungen behaupten, es wäre ein 'totes Kind'. Kaum findet hier eine Veranstaltung statt, weil eine Reihe von Voraussetzungen nicht gegeben ist. Das fängt mit der Betreuung der Gäste im Saal an und hört damit auf, daß Gruppen die Bedienung und Säuberung selbst übernehmen sollen. Natürlich steigt und fällt alles mit einer guten Organisation. Aber wir stehen eines Tages vor den modernen Neubaukomplexen des IX. Müßten wir da nicht, auch mit dem HO-Kreisbetrieb so eine Art Generalprobe als Wohngemeinde mit Naherholungscharakter vorbereiten?“

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.2.1977
Paketabholen leicht gemacht
Bernau. Vielleicht sind ihnen in den vergangenen Tagen schon die neuaufgestellen grauen Kästen außerhalb des Stadtzentrums aufgefallen. Es sind Paketzustellfachanlagen, die in zusätzlichen Einsätzen von den Mitarbeitern unserer Post angebracht werden. 26 sind es bisher, 70 sollen es am Jahresende sein.
Danach kann es also passieren, daß sie eines schönen Tages in ihrem Briefkasten ein kleines Schlüsselchen finden - damit können Sie sich dann ihr Paket anstatt von der Post aus diesen Kästen zu beliebiger Zeit selbst abholen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.2.1977
Bewährte Zusammenarbeit
Blumberg. Gut bewährt hat sich die gewerkschaftliche Zusammenarbeit der Mitarbeiter der Räte der Gemeinden Blumberg, Ahrensfelde, Birkholz und Berow [!]. Im Vordergrund stand dabei die Verbesserung der Wohnverhältnisse. So wurde zum Beispiel neun kinderreichen Familien wirksame Hilfe auf diesem Gebiet zuteil. 28 Wohnungen älterer Bürger wurden renoviert, eine Annahmestelle für Dienst­leistungen und eine für Altstoffe geschaffen sowie eine Lebensmittel-Verkaufsstelle neu eingerichtet. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.2.1977, Rundblick
Die Solidarität geht weiter
Ahrensfelde. Die DFD-Gruppe des Ortes will in diesem Jahr mindestens drei neue Freundinnen für ihre Organisation gewinnen. Auch bei ihnen geht die Solidarität weiter, 1977 wollen sie dafür 200 Mark auf das Spendenkonto überweisen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.3.1977, Rundblick
Gute Produkte von Kleingärtnern
Ahrensfelde. Die Mitglieder des Siedler- und Kleintierzüchterverbandes wollen auch in diesem Jahr dazu beitragen, daß durch ihre Erzeugnisse unser Tisch reicher gedeckt gedeckt wird.
Ihr Ziel ist es , 150 Tonnen Gemüse, 75 Tonnen Obst, 130 dt. Schweinefleisch, 60 dt Weißfleisch und 180000 Stück Eier zu produzieren und möglichst frisch zum Verkauf anzubieten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.3.1977, Bürgermeister-Brief
Heute von Genossin Ilsegret Lange, Bürgermeisterin in der Gemeinde Ahrensfelde
Gute Bürgerinitiativen zur Aktion „Besser wohnen“
Wenn sich auch in diesem Jahr wieder vieles zum Wohle unserer Bürger verbessern wird, dann ist das nicht zuletzt den Initiativen zahlreicher Ahrensfelder zu verdanken, die ganz persönliche Verpflichtungen im Rahmen unseres „Mach mit!“-Wettbewerbes abgaben. Hier kann ich nur einige davon nennen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.3.1977
Schüler mischen mit im Ort
Blumberg. „Fleißig, fleißig“. Dieses Prädikat verdienen die Pioniere und FDJler der Oberschule. In den letzten Tagen machte besonders die 7b von sich reden. Sie bildet die Schülerproduktionsbrigade des Ortes. Als es kürzlich darum ging, Platten für den Bau eines Fußweges abzuladen, war sie sofort mit von der Partie. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.3.1977
Pioniermanöver
Blumberg. Im Zeichen des Roten Oktober stand ein Pioniermanöver, das Mädchen und Jungen der Oberschule während der Ferien durchführten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.3.1977
Angler gestalten See attraktiver
Ahrensfelde. Die Mitglieder der Gruppe des DAV verpflichteten sich, im „Mach mit!“-Wettbewerb bis Juli 1977 den Wendsee [!] und den Lakesee für den Kinder- und Jugendsport attraktiver zu gestalten und beide Gewässer zu entrümpeln sowie in Verbindung mit dem KFA Bernau und dem VEB Binnenfischerei einen Fischbesatz im Wert von 500 Mark vorzunehmen.
Für die Bevölkerung der Gemeinde wird ein Volksangeltag vorbereitet, wofür die Sportfreunde ihre Sportgeräte zur Verfügung stellen. I. L.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.3.1977
Ein Dankeschön, bevor der Zug abfährt
45 Eisenbahnerinnen im Bereich Werneuchen stehen immer ihren „Mann“
Werneuchen. Wer mit der Bahn von Berlin nach Wriezen fährt, passiert auch den Bahnhof Werneuchen, zu dessen Dienststellenbereich auch die Bahnhöfe und Dienstposten von Ahrensfelde bis Tiefensee gehören. Überall begegnen wir Frauen, die hier ihren verantwortungsvollen Dienst verrichten. 45 Frauen und Mädchen, das sind 50 Prozent der Belegschaft, stehen im Schichtdienst bei Wind und Wetter ihren „Mann“ und leisten dabei ein vorbildliche Arbeit. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.3.1977, Rundblick
Anglersportveranstaltung mit Zeltlager
Ahrensfelde. Gute Jugendarbeit leistet die Gruppe des DAV der Gemeinde. So bereitet sie gegenwärtig als besonderen Höhepunkt mit den Kinder- und Jugendgruppen für den 2. und 3. Juli eine große Anglersportveranstaltung mit Zeltlager im Bezirk Potsdam vor.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 9.3.1977, Rundblick
Fahrt zum Palast
Blumberg. Eine Fahrt zum Palast der Republik wollen die Mitglieder des DFD in diesem Jahr unternehmen und Ernteeinsätze besonders bei der Obst- und Hackfruchternte starten. Besonderen Wert legen sie auch auf eine verbesserte Nachbarschaftshilfe in Zusammenarbeit mit der Volkssolidarität.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.3.1977, Rundblick
Beispielhafte Initiativen
Ahrensfelde. Der 80jährige Genosse Alfred Lehfeld verpflichteten sich, im „Mach mit!“-Wettbewerb den Auswuchs der Straßenbäume in der Bahnhofstraße zu beseitigen. In der Mitgliederversammlung seiner WPG forderte er alle rüstigen Genossen auf, ebenfalls einen konkreten Anteil zur Verschönerung des Ortes zu leisten. I.L.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.3.1977, Rundblick
Bürgerinitiativen zu „Besser Wohnen“
Blumberg. Zu den diesjährigen Wettbewerbsvorhaben der Gemeinde gehören u. a. die Modernisierung von 10 Wohnungen, weitere fünf Wohnungen sollen durch Um- und Ausbau gewonnen, neun Wohnungen durch Werterhaltungsmaßnahmen verbessert und fünf Rentnerwohnungen renoviert werden. Gleichzeitig sind 13 Wohnungen durch Eigenheimbau zu schaffen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.3.1977
Hut ab vor so großem Einsatz!
Viehpfleger rekonstruieren Milchviehanlage selbst / 1450 Kühe erhalten modernen Stall
Künftig gute Arbeits- und Lebensbedingungen
Werneuchen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.3.1977, Rundblick
Umkleideräume auf dem Sportplatz
Blumberg. Die Sportler der Gemeinde richten ihren „Mach mit!“-Initiativen in diesem Jahr u. a. auf die Schaffung von Umkleidemöglichkeiten auf dem Sportplatz sowie auf weitere Werterhaltung der Sportstätten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 17.3.1977, Besser wohnen
Ahrensfelder sagen: Selbst ist der Mann
Bewohner verschönern ihren Ort - Eigeninitiative bei Verbesserung der Wohnverhältnisse
Wir sind beim Rat der Gemeinde von Ahrensfelde.
Genossin Ilsegret Lange, die Bürgermeisterin, bestätigt uns, daß sich hier viele Bewohner Gedanken machen zur Aktion „Besser wohnen“ und selbst Hand anlegen, wenn es gilt, den Ort zu verschönern. Genossin Lange nennt uns viele Initiativen. Wir besuchten einige Bürger und finden, daß ihre Leistungen eine Anerkennung wert sind.
Da ist Werner Nieuzylla, Vater von sieben Kindern. Er hat für den Kindergarten, Schule und Hort die Grundstücke eingezäunt und eine Rutschbahn aufgebaut. In dem Vierfamilienhaus, wo Familie Nieuzylla wohnt, gibt es bis jetzt noch kein Wasser. Werner Nieuzylla will bis Mitte Mai die Rohre selbst verlegen. Neue Toiletten hat er schon gebaut. Seine Frau pflegt das Blumenbeet an der Straße. „Wenn noch mehr Leute mit anpacken würden - das wäre schön“, meint Familie Nieuzylla.
Herr Nowack half auch dem Kindergarten. Er baute die Sanitäranlagen aus und arbeitete beim Spielplatz mit. Herr Nowack findet, daß seine Unterstützung und sein Mitmachen ganz selbstverständlich sind. „Schließlich wird der Ort doch schöner.“ Er packt mit an, als Herr Nowodny und Herr Steinmann an zwei Wochenenden und nach Feierabend den Konsum in der Kirschenallee umbauten und renovierten. Jetzt können sich die Kunden selbst bedienen, das reichhaltige Angebot ist übersichtlicher geordnet, die Käufer sind zufrieden.
Auch der Konsum in der Ulmenallee soll im Laufe des Jahres renoviert werden. Der Vorschlag kam von Frau Genschmer, die hier als Verkäuferin arbeitet. Die drei Kolleginnen wollen zusammen mit ihren Ehemännern den Ausbau und die Malerarbeiten selbst in die Hand nehmen. Horst Genschmer, von Beruf Dreher, hat schon das Wohnhaus für seine Familie ausgebaut und ist jetzt dabei, das Badezimmer zu fliesen. „Ich fühle mich richtig wohl zu Hause“, sagt seine Frau. „Es ist jetzt so gemütlich bei uns.“
Bei der Renovierung der Verkaufsstelle will auch Richard Quade mithelfen. Außerdem wird er die Abwasseranlage vor seinem Haus neu verlegen. Gegenwärtig baut er gerade an einem neuen Zaun.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 17.3.1977
[Bildunterschrift:] Viel Schweiß und Fleiß hat Familie Greschmer [!] investiert, bis dieses ehemalige Wohenendhäuschen umgebaut war. Heute ist es ein richtiges Schmuckstück. Aber bei Hort Greschmer gilt nicht: Mein Heim- mein Reich. Ist das Bad fertig, dann werden er und seine Frau mithelfen, die Konsumverkaufsstelle zu renovieren.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 17.3.1977, Rathaus-Information
Bald Parken nach der Uhr
... Der Rat der Stadt beabsichtigt deshalb, mit Wirkung vom 1. Mai auf dem Karl-Marx-Platz und in der Goethestraße montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr das Kurzzeitparken einzuführen. Das bedeutet also: dort nicht länger als zwei Stunden parken! ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 19.3.1977, Blumen für ...
Kollektiv des Konsum-LEZ in Blumberg
Im Wettbewerb der ländlichen Einkaufszentren des Bezirksverbandes Frankfurt (Oder) der Konsum-Genossenschaft für das Jahr 1976 belegte dieses Kollektiv, mit der Familie Berg an der Spitze, den 1. Platz in unserem Bezirk. Ausschlaggebend für diese hervorragende Plazierung waren die unbestechlichen Kennziffern, die bei der Auswertung zugrunde gelegt wurden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 24.3.1977, Rundblick
Hilfe für Rumänien
Lindenberg. Verstärkte Solidarität üben die Lehrer, Erzieher und Angestellten der Oberschule „Albert Schweitzer“, mit den Opfern der Erdbebenkatastrophe in Rumänien. Sie spendeten zusätzlich zu ihrem Solidaritätsaufkommen 110 Mark.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 26.3.1977
[Bildunterschrift:] Eine Goldmedaille errang das Jugendorchester des VEB KIM Blumberg beim zentralen Fest der jungen Talente in Karl-Marx-Stadt. Damit erreichte es als einziges Orchester so große Anerkennung.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 26.3.1977
Sänger aus Marienwerder und Lanke kamen sehr gut an
Leistungsvergleich der Chöre bestätigte positive Entwicklung
Beim Kreisleistungsvergleich der Chöre des Kreises Bernau am 20. März im Kulturhaus Klosterfelde zeigten sich deutlich die Erfolge einer langfristigen systematischen Qualifizierung. Ein beachtlicher Leistungsanstieg aller beteiligten Chöre war festzustellen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 31.3.1977, Rundblick
Mieter helfen tüchtig mit
Blumberg. Durch Eigenleistungen Blumberger Bürger werden z. Z. in Feierabendtätigkeit vier volkseigene Wohngebäude verbessert und malermäßig instand gesetzt.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.4.1977
Schnell und unbürokratisch
Blumberg. 13 Familien hatten an den Rat den Antrag zum Bau eines Eigenheimes gestellt. Der örtliche Rat hat jede Unterstützung gegeben, um den Baubeginn am 1. April 1977 zu garantieren.
So wurde nicht nur die Standortberatung mit allen Energieträgern, sondern auch mit den Antragstellern rechtzeitig gesichert. Mit der LPG Pflanzenproduktion, den Eigenheimbauern und dem Rat wurde ein Vertrag über notwendige Arbeiten abgeschlossen. Der Aufbau kann also beginnen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.4.1977
VKSK beteiligt sich an Geschenkaktion
Kreisgebiet. Die Geschenkaktion „Meinem besten Freund“ zum 60. Jahrestag der Oktoberrevolution wollen auch die Mitglieder des VKSK unterstützen.
Die Frauenaktive der Siedlersparten ... sowie der Zuchtsparten Biesenthal, Bernau und Neu-Lindenberg werden sich an den Ausstellungen der Ausschüsse der Nationalen Front mit Exponaten ihres volkskünstlerischen Schaffens beteiligen. Pe

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.4.1977, Rundblick
Faga-Lehrlinge helfen in der Landwirtschaft
Blumberg. Sozialistische Hilfe leisteten am Freitag 17 Lehrlinge des VEB Fahrzeugausrüstung gemeinsam mit Lehrmeisterin Kollegin Kunze und Lehrausbilder Manfred Müller in Blumberg beim Sortieren der Saatkartoffeln, um so mitzuhelfen, daß den Landwirtschaftsbetrieben das Saatgut rechtzeitig und in guter Qualität zur Verfügung steht.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.4.1977
Vereinbarungen über Eigenheimbau
Blumberg. 13 Eigenheime, acht davon von Landwirtschaftsbetrieben, sollen in der Gemeinde errichtet werden.
Zwischen der LPG Pflanzenproduktion Seefeld, den vier Eigenheimbauern dieser LPG und dem Rat der Gemeinde wurde eine Interessengemeinschaft gegründet, in der mit schriftlichen Vereinbarungen Maßnahmen zu den Schachtarbeiten für die Versorgungsleitungen Elektro, Gas, Wasser sowie zum Straßen- und Wegebau festgelegt wurden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.4.1977, Rundblick
Spende für Erdbebengeschädigte
Ahrensfelde. Das Kollektiv der staatlichen Arztpraxis der Gemeinde bewies durch eine Spende von 50 Mark seine Hilfe für die in der VR Rumänien durch das große Erdbeben geschädigten Bürger.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.4.1977, Rundblick
Frühlingsfest für die älteren Bürger
Eiche. Der Rat der Gemeinde sowie die Volkssolidarität laden alle älteren Bürger am 12. April ab 15 Uhr in den Saal des Rates der Gemeinde zu einem Frühlingsfest ein. Hier werden die Veteranen bei Musik, Kaffee und Kuchen einige schöne Stunden verleben.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 9.4.1977
KIM-Eier am laufenden Band
Einen Tag alt sind die Küken, wenn sie in die vorbildlich vorbereiteten Aufzuchtanlagen des VEB Kombinat Industrielle Mast, Frischeier Bernau, kommen. Irene Markquart und ihr Kollektiv nehmen sich dieser Kükenkinder an, sorgen 18 Wochen lang dafür, daß sie sich zu prächtigen Hühnern entwickeln. Dann allerdings ist es mit dem Nichtstun für das junge Federvieh vorbei, denn ab [dem] 148. Lebenstag müssen sie das erste Ei legen - 80 Wochen lang - jeden Tag, 108,7 Millionen allein in diesem Jahr. Und die elf Produktionskollektive setzen alles daran, daß auch die Ziele im Gegenplan erfüllt werden. ...
Viel hängt davon für die Versorgung der Bevölkerung unserer Hauptstadt ab. 40 Prozent des gesamten Bedarfs an Eiern werden allein durch den Bernauer Betrieb abgedeckt. 1980 sollen es schon 50 Prozent sein. Schon heute wird jedes 3. Ei aus dem Bezirk Frankfurt (Oder) in Bernau produziert, werden täglich in Berlin 200 Verkaufsstellen und 40 Kaufhallen mit frischen Eiern beliefert. Kein Ei lagert im KIM-Betrieb länger als drei Tage. Sämtliche Eier durchwandern die automatischen Sortier- und Wägeeinrichtungen. 35 Prozent aller Eier wiegen mehr als 60 Gramm und sind A-Qualität.
Bei diesen hohen Legeleistungen spielt gutes Futter eine wesentliche Rolle. Der beste Partner ist für den Frischeierbetrieb der VEB Getreidewirtschaft, der jährlich über 25000 Tonnen Futter in guter Qualität liefert. Aber nicht alles Futter wird von den Hühnern aufgeschlossen, sondern wandert über den Kot ab. Viel zu schade, sagten sich die Mitarbeiter, um ihn nur auf den Acker zu fahren. Aus diesem Grunde wurde eine Dekanteranlage errichtet, die die Flüssigkeit von den Feststoffen trennt und schließlich in der Bullenmast noch Verwendung findet. Bis zu sechs Kilogramm werden pro Tag und Tier gereicht. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.4.1977
Durch wissenschaftliche Methoden zu höheren Erträgen:
Damit jeder zu seinem täglichen Apfel kommt
LPG „Pomona“ steigert Obstproduktion bis 1980 auf 3000 Tonnen / Künftig wird ein Teil der geernteten Früchte in Plasteverpackung angeboten
Blumberg. Als sich 1976 die LPG „Pomona“ zur spezialisierten LPG für Obstproduktion umbildete, lieferten die Mitglieder im gleichen Jahr 1800 Tonnen Obst, vorallem für die Bevölkerung der Hauptstadt Berlin. Aber schon in diesem Jahr wollen die Obstbauer die Produktion auf 2100 Tonnen erhöhen. Allein bei dieser Menge könnten 79 Prozent der Einwohner des Kreises Bernau jeden Tag einen Apfel essen - ein ganzes Jahr lang. Doch mit diesen Ergebnissen geben sich die Mitglieder keinesfalls zufrieden, schon heute steuern sie das Ziel an, 1980 mindestens 3000 t Obst. Das wäre eine gewaltige Steigerung, in vier Jahren 1200 Tonnen mehr zu produzieren.
... So wird auch in der Obstproduktion die Ausbringung des Düngers mittels Flugzeug künftig nicht mehr wegzudenken sein. Der Baumschnitt erfolgt mit pneumatischen Schnittgeräten, die Chemisierung wird mit Hilfe des gezielten Pflanzenschutzes und die Beregnung der Intensivkulturen, besonders der Erdbeeren, vorgenommen. Besonders interessant ist, daß in der Genossenschaft schrittweise die Langzeitlagerung des Obstes durchgesetzt, die Ware abgepackt in den Kaufhallen angeboten wird. Jährlich sollen etwa 120 Tonnen Früchte abgepackt werden. Dazu wird noch eine Sortieranlage für die Aufbereitung angeschafft. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 14.4.1977, Rundblick
Gemeinsame Fahrt zum Palast der Republik
Blumberg. Eine gemeinsame Fahrt in den Palast der Republik nach Berlin planen die Mitglieder der DFD-Gruppe des Ortes. Gleichzeitig wollen sie sich durch einen URANIA-Vortrag mit dem alten und neuen Berlin vertraut machen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.4.1977
Zwei Jugendbrigaden in Vorbereitung
Seefeld/Blumberg. Die 21 Mitglieder der FDJ-Grundorganisation der LPG arbeiten in verschiedenen Brigaden. Die politisch-ideologische Arbeit mit den Jugendlichen erfolgt deshalb nicht nur in der FDJ-Gruppe, sondern auch in den Arbeitskollektiven und in den Jugendklubs der Gemeinden. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.4.1977
Wettstreit der Hortklassen
Blumberg. Am Donnerstag, dem 21. April trafen sich die Schüler der Horte Werneuchen, Seefeld und Blumberg zum zweiten Mal in der Turnhalle in Blumberg zu einem „Mach mit!“-Wettbewerb. ...
Sieger in diesem Wettkampf wurden dann die Schüler des Hortes Blumberg. Ihnen folgten die Schüler aus Seefeld und Werneuchen. Im Juli treffen sich die beteiligten Horte in Werneuchen zu einem Kulturausscheid, worauf sich heute schon alle freuen. In den Hortgruppen proben die Mädchen und Jungen ihre Programme dafür.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.4.1977
Transportplan für die FDJler am 1. Mai ...
Route 3: Ahrensfelde, Schule 8 Uhr, Blumberg, Kreuzung 8.10 Uhr, Birkholzaue, Haltestelle 8.15 Uhr; ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.5.1977, Rundblick
VEB KIM Frischeier Bernau. Das Kollektiv des Bereiches V Mehrow erreichte durch Initiativschichten eine bessere Qualität beim Sortieren von Eiern und konnte den Anteil der handelsfähigen Eier von 92 auf 93 Prozent erhöhen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.5.1977
Wettbewerb und Frühlingsball
Ahrensfelde. Im Rahmen eines Frühlingsballs werteten die Mitglieder der Siedlersparte Ahrensfelde am 24. April ihre diesjährigen Wettbewerbsergebnisse aus und stellten sich höhere Ziele. ...
In den Siedlersparten Block A, B, C und D leisteten die Mitglieder bisher bei der Befestigung von Wegen und der Verschönerung von Vorgärten 1000 Stunden.
Gleichzeitig übernahmen sie die Pflege und Ernte der Straßenobstbäume, um noch mehr vitaminreiche Kost der Bevölkerung anzubieten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.5.1977
Viele Bürger wirken für schöneres Dorf
Eiche. Auch in dieser Gemeinde waren zum Subbotnik viele Bürger tätig. Das Kollektiv der Kinderkrippe brachte die Außenanlagen in Ordnung.
Peter Schmidt, Carsten Schubbe und Frank Dietz hackten Holz für den Kindergarten und die Krippe. Die Rentnerin Frieda Lucke säuberte den Parkplatz vor dem Kulturhaus von Unkraut. Der Bürger Ingo Krüger befestigte die Straße vor seinem Grundstück.
Die Bürger Fritz Heidenreich, Hans Hollweck, Dieter Teichert, Dieter Tannigel, Rudolf Starzinski und Gerhard Henne waren mit dabei, als 1000 m Wasserleitungsrohr und diverses anderes Material aus Klosterfelde geholt wurde und jeweils an Ort und Stelle abgeladen wurde.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.5.1977, Bürgermeisterbrief
Was zählen kleine Orte im Gemeindeverband?
Von Bärbel Möser, Vorsitzende des Rates der Gemeinde Löhme
Die Gemeinde Löhme - Mitgliedsort im Gemeindeverband Werneuchen - hat rund 400 Einwohner. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.5.1977, Rundblick
Zeugen gesucht! Schwerer Unfall
In der Nacht vom 5. zum 6. Mai 1977 entwendeten unbekannte Täter in Altlandsberg einen PKW Trabant 601 und verursachten damit in der Ortslage Altlandsberg einen schweren Verkehrsunfall gegen 2.00 Uhr. Es wurden zwei männliche und eine weibliche Person flüchtig. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.5.1977, Rundblick
Fürs Fest des Roten Oktober
Ahrensfelde. Beim Subbotnik halfen alle 450 Schüler der Ahrensfelder Oberschule bei Werterhaltungs­arbeiten. Das so erarbeitete Geld überwiesen sie auf das Konto für's „Fest des Roten Oktober“, denn die Schule möchte 700 Mark zur Finanzierung dieses Höhepunktes beitragen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.5.1977
Initiativen in der Schloßparksiedlung
Blumberg. Diese schmucke Fassade erhielt die Verkaufsstelle im Ortsteil Elisenau durch Bürgerinitiative und mit Unterstützung des Wohnaktivs der Nationalen Front, das gleichzeitig en Subbotnik zur Gestaltung der Freifläche vor der Verkaufsstelle organisierte.
Von einem anderen Wohnaktiv des Ortes ging kürzlich eine neue Initiative aus. Auf der jüngsten Einwohnerversammlung im Ortsteil Schloßparksiedlung wurde beschlossen, den Kampf um den Titel „Bereich der vorbildlichen Ordnung, Sauberkeit, Sicherheit und Disziplin“ aufzunehmen. Zum 60. Jahrestag soll abgerechnet werden.
„Mit unserer Verpflichtung sind wir der erste Bereich in Blumberg, der um diesen Titel kämpft. Wir hoffen, daß uns andere folgen werden“, erklärte Genosse Walter Hölle, Vorsitzender des Wohnaktivs.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.5.1977
Wohnaktivs sind die Schrittmacher
Bürger schachten 500 Meter Graben
Konkrete Aufgaben für jedes Wohnaktiv bringen die Gemeinschaftsaktion „Besser wohnen“ voran
Blumberg. Die Ergebnisse dieser Gemeinde in der Gemeinschaftsaktion „Besser wohnen“ können sich sehen lassen. ...
So hat das Wohnaktiv Schloßparksiedlung das Objekt Straßenbeleuchtung an der Freienwalder Chaussee übernommen. Dafür werden von den Bürgern dieses Wohngebietes fast 500 Meter Kabelgraben geschachtet. ...
Das Wohnaktiv im Ortsteil Gut hat die Neuverlegung der versandeten Dränagerohre in eigene Regie übernommen, damit sich die Oberflächenwasserabführung wieder verbessert. ...
Auch im Ortsteil Elisenau hat die Aktion „Besser wohnen“ längst konkrete Formen angenommen. Bei einem Subbotnik wurde die Fassade der neuen Verkaufsstelle verschönert, und auf dem Gelände vor der Verkaufsstelle wurden Blumenrabatten und Rasen angelegt. ...
In der Gartenstraße wird unter Schirmherrschaft des Wohnaktivs Dorf ein komplettes Wohnhaus modernisiert - für eine Familie und zwei Rentner verbessern sich so die Wohnverhältnisse erheblich.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.5.1977, Bürgermeisterbrief
Besser wohnen führte zu guten Ergebnissen
Von Genossen Hans-Joachim Schulz, Eiche
Keine vier Monate ist es her, seitdem auf unserer Lokalseite der Artikel „Gestatten Eiche“ erschien. Viele der damals aufgezeigten Aufgaben des Volkswirtschaftsplanes, die sich die Gemeindevertretung und der Ortsausschuß für das 60. Jahr des Roten Oktober vornahmen, sind heute gelöst.
Auf dem Gebiet der Werterhaltung im Rahmen der Aktion „Besser wohnen - jede Hand wird gebraucht“ haben unsere Bürger bereits Leistungen im Werte von rund 125000 Mark vollbracht. ...
Der Aus- und Umbau von vier Wohnungen durch die betreffenden Mieter geht gut voran. Hier machten sich besonders Herr Henne und Herr Martin Krüger verdient.
Der Bau der Trinkwasserleitung hat planmäßig begonnen. Viele fleißige Helfer transportierten dazu das Material und führten Erdarbeiten aus. Besonders zeichneten sich dabei die Bürger Herr Stazinska, Herr Heidenreich, Herr Teichert und Schüler der 9. Klasse aus.
Die Hauptleitung für 55 Bürger wurde verlegt und in den kommenden Wochen gehen die Arbeiten auf vollen Touren weiter.
Mit örtlichen Kräften werden die Hausanschlüsse installiert. Der Platz vor dem Konsum wurde in den letzten Wochen gepflastert und wird nun weiter als zentraler Platz der Gemeinde gestaltet. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 27.5.1977
19 FDJler erhielten ihre Reisemandate
VEB KIM Bernau verabschiedete seine Delegierten -
Ältere Kollegen werden die Aufgaben der delegierten Jugendfreunde übernehmen
Mehrow. Mittwoch nachmittag im VEB KIM Bernau. Über 40 Jugendliche und Gäste haben sich zu einer besonderen FDJ-Versammlung zusammengefunden. In würdiger Form erhalten 19 FDJler aus den Händen des stellv. Parteisekretärs, Genossen Walter Lanfe, ihre Mandate als Delegierte zum Treffen der Freundschaft. ...
[Die] Betriebsdirektorin, Genossin Hilla Lüdke, würdigte in einer kurzen Ansprache noch einmal die hervorragenden Leistungen der Jugendlichen. Sie betonte, daß die FDJ Grundorganisation Mehrow die höchsten Ergebnisse in der Futtermittel-Materialökonomie erzielte. Bei der Materialökonomie erwirtschaftete sie z. B. einen Nutzen von 14660 Mark. Zwölf Jugendfreunde, darunter auch einige der Delegierten, qualifizieren sich gegenwärtig zum Meister oder absolvieren ein Fach- bzw. Hochschulstudium. Weitere zwölf Jugendfreunde sind maßgeblich an Rationalisierungsvorhaben im KIM-Legehennenbereich beteiligt. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 9.6.1977, Rundblick
Wasser für 42 Haushalte
Eiche. In der Gemeinde wurde in den letzten Wochen eine Wasserleitung für 42 Hausanschlüsse gelegt. Der Anschluß an die Haushalte wird in nächster Zeit erfolgen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 14.6.1977
Obstbauer sorgen für frisches Obst
Eine neue Lagerhalle für Obst entsteht
VEG Obstbau schafft bessere Lagerkapazität für anfallendes Obst /
Arbeitsbedingungen werden verbessert
Werneuchen. 300 Hektar Obst - von Birnen bis Johannisbeeren - werden im VEG Obstbau von vielen fleißigen Menschen betreut. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 16.6.1977, Bürgermeisterbrief
von Hermann Zentsch, Lindenberg
650. Dorfjubiläum im Jahr des Roten Oktober
Die Gemeinde Lindenberg - am Rande unserer Hauptstadt - zählt rund 1400 Einwohner. Durch die günstige Fahrverbindung von Berlin nach Lindenberg erhöht sich diese Zahl in den Sommermonaten um etwa 50 Bürger, so daß im Wettbewerb „Schöner unsere Städte und Gemeinden - Mach mit!“ vieles gemeinsam angepackt werden kann. Bei einem Rundgang durch die Ortsteile kann man beobachten, wie immer mehr Schmutzecken verschwinden.
Ein großer Beitrag wurde dabei schon von dem Gaststättenehepaar Grzonka in Neu-Lindenberg geleistet, das durch Entrümpelung und Verschönerung des Gartens der Gaststätte „Lindengaten“ weitere 25 Plätze im Freien schuf. ... Um den Wünschen unserer Jugend immer besser gerecht zu werden, wird durch den neu gegründeten Jugendklub monatlich eine Jugendtanzveranstaltung organisiert. Für die weitere Freizeit­gestaltung unserer Jugend sorgt die Sportgemeinschaft Lindenberg/Wartenberg, wo ihnen eine moderne Kegelbahn und ein Tennisraum zur Verfügung stehen. Sportfreund H. Höhne hat dabei viel mitgewirkt.
Nicht zu vergessen ist die Betreuung älterer Bürger, für die sich die die Kollegin Roy besonders einsetzt. ...
Vieles ist in den kommenden Wochen noch in unserer Gemeinde zu leisten, um die 650-Jahr-Feier des Dorfes Lindenberg als echten Höhepunkt im 60. Jahr des Roten Oktober zu feiern. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.6.1977
Kino auf ganz neue Art
Viele freiwillige Helfer beim Umbau der Basdorfer Lichtspiele zur ersten Kinobar ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.6.1977
Ein Wagen voller Spenden
Zur 650-Jahr-Feier „Blumen für die Solidarität“
Lindenberg. Ideenreich und mit großer Bereitschaft beteiligten sich die Mitglieder der Kleintierzuchtsparte D 816 Neu-Lindenberg an der Gemeinschaftsaktion des VKSK und der Lokalredaktion „Blumen für die Solidarität“. So teilen sie uns z. B. mit, daß Herr Gruschwitz einen Teil seines Tätowierungsgeldes im Rahmen der Gemeinschaftsaktion für die Solidarität spendet.
Aber auch zur 650-Jahr-Beier der Gemeinde wird die Solidaritätsaktion eine große Rolle spielen.
Die Mitglieder der Sparte D 816 wollen gemeinsam mit der Siedlersparte einen Wagen mit ihren Garten­produkten und Tieren, vor allem aber mit Blumen, füllen. Diese Erzeugnisse werden dann zum Verkauf angeboten und die Einnahmen auf das Solidaritätskonto überwiesen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.6.1977
Um schönste Bilder der Freundschaft
Blumberg. Zur Vorbereitung des 60. Jahrestages rufen die FDJler und Pioniere der Oberschule „Fritz Weineck“ alle Jungen und Mädchen unseres Kreises auf, sich an ihrer „Galerie der Freundschaft“ zu beteiligen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.6.1977
Ahrensfelder zeigen Oktobergeschenke
Ahrensfelde. Am Montag wurde in der Schule des Ortes die Ausstellung zur Geschenkaktion „Meinem besten Freund!“ der Nationalen Front eröffnet. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, .1977, Rundblick
Verbindung mit Freunden
Kreisgebiet. Seit langem pflegen die Werktätigen des VEB KIM Frischeier Bernau gute Kontakte zum Geflügelkombinat Witebsk. Aber auch die LPG Tierproduktion Blumberg bzw. die LPG Pflanzen­produktion Seefeld haben ihre Verbindung zu Kolchosen in unserem sowjetischen Partnerbezirk gefestigt.
Großen Anteil haben Pädagogen der 27. sowjetischen Mittelschule Bernau gemeinsam mit unseren Fachberatern und Lehrern an den ausgezeichneten Ergebnissen bei der Bezirksrussischolympiade, wo neun Schüler unseres Kreises vordere Plätze belegen konnten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.7.1977
Fast eine Million im Monat
Überall großartige Aktivitäten für „Besser Wohnen“ ...
Ahrensfelde. Für 59 Familien wurden die Wohnbedingungen verbessert. 18 Handwerker des Ortes unterstützen durch Feierabendarbeit die Aktion „Besser wohnen“.
Durch den Fleiß der Ahrensfelder wurde durch Werterhaltung und Modernisierung der Wohnsubstanz bereits ein Wert von 200000 Mark erarbeitet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.7.1977
Jugendklub und VKSK luden wieder ein zum Kinderfest
Blumberg. Es ist schon zu einer guten Tradition geworden, daß der Jugendklub und die Mitglieder der VKSK der Gemeinde gemeinsam zu einem Kinderfest in die Blumberger Schloßparksiedlung einladen.
Auch am vergangenen Sonnabend kamen viele Kinder dieser Einladung nach. Sie waren gespannt und voller Erwartung. Wie staunten sie, was es da alles zu sehen gab!
Keiner der kleinen Gäste mußte erst lange aufgefordert werden, beim Sachhüpfen, Eierlaufen, Stangenklettern oder Luftballonaufpusten mitzumachen. Auch beim Mal- und Zeichenwettbewerb waren viele dabei.
Großes Hallo gab's bei der vergnüglichen Kutschfahrt, für die Herr Venzke wieder sein Pferdegespann zur Verfügung gestellt hatte. Eis und Wiener Würstchen gab's für die kleinen Leckermäuler zur Erfrischung und Stärkung.
Höhepunkt des Kinderfestes in der Schloßparksiedlung waren die Darbietungen der Jungen und Mädchen von der Voltigier- und Reitgruppe der Pferdesportsektion des VEG Birkholz. Ganz besonders freuten sich die Kinder jedoch, als die Reiter ihre Pferde zur Verfügung stellten und jeder es selbst einmal im Sattel ausprobieren konnte - die Gelegenheit ließen sich natürlich einige nicht entgehen. Den Jugendlichen und den VKSK-Freunden ist dieses Fest auf jeden Fall gelungen. F. R.
[Bildunterschrift:] Ihr Können führten die Jungen und Mädchen der Voltigiergruppe der Pferdesportsektion des VEG Birkholz beim Kinderfest in Blumberg am vergangenen Sonnabend vor.
Groß war dann die Freude, als die Reiter ihre Pferde für einen kleinen Proberitt zur Verfügung stellten. - Das ließ man sich natürlich nicht entgehen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.7.1977
Kommunalvertrag kurz vor Abschluß
Ahrensfelde. Die Mitglieder des Rates der Gemeinde berieten kürzlich auf einer Sitzung gemeinsam mit Vertretern des VEB Spezialhochbau Berlin über den Abschluß eines Kommunalvertrages.
Dieser Vertrag sichert den Ahrensfeldern die aktive Hilfe des Berliner Betriebes bei der Erweiterung und Ausstattung der Sportanlagen der Gemeinde zu.
Viel wird im Ort auch für die Gemeinschaftsaktion „Besser wohnen“ getan. So verschönern z. B. zwei neu verputzte Fassaden im Dorf und zwei weitere in der Kirschenallee neben gepflegten Vorärten das Gesamtbild der Gemeinde.
Die 18 Handwerker des Ortes unterstützen tatkräftig die Eigenheimbauer. Bereits im September können zwei weitere Familien ihr schönes neues Heim beziehen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.7.1977, Rundblick
Einwohner halfen tüchtig beim Bau
Ahrensfelde. Durch tatkräftige Hilfe von Einwohnern der Gemeinde konnte kürzlich auf dem Sportplatz ein großer Geräteschuppen fertiggestellt werden. Ende dieses Monats sind die Ahrensfelder eingeladen, zu einem interessanten Lichtbildervortrag „Entlang der Wolga“.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 22.7.1977, Rundblick
Bürger bauen mit an neuer Straßenbeleuchtung
Blumberg. An den Schachtarbeiten für eine neue Straßenbeleuchtung vom Kiez bis zur Schloßparksiedlung beteiligten sich am Wochenende über vierzig Bürger unter der Leitung des Wohnbezirksausschuß­vorsitzenden Walter Hölle und des Elektrikers Lemme aus Ahrensfelde.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.7.1977
Das Schulgebäude wird renoviert
Blumberg. Um das Schulgebäude für den Beginn des neuen Schuljahres wieder „auf Vordermann“ zu bringen, hat die Feierabendbrigade, die Kollege Batzelt leitet, während der Ferien die wichtigsten Arbeiten übernommen.
So haben Feierabendhandwerker bereits 32 neue Fenster eingesetzt und sind gegenwärtig dabei, notwendig gewordene Putzarbeiten auszuführen. Nach Abzug der Feierabendbrigade werden die Maler der Obstbau-LPG „Pomona“ in das Schulhaus einziehen. Sie werden allen Klassenräumen einen neuen, freundlichen Anstrich geben.
Die Schulküche versorgt gegenwärtig nicht nur die Ferienkinder des Ortes, sondern auch die Mitarbeiter der LPG mit Mittagessen, da die Küche der Genossenschaft umgebaut wird.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 26.7.1977, Rundblick
Gute Helfer im „Mach mit!“-Wettbewerb
Blumberg. Die beiden Rentner Herr Scharf und Herr Steinbach haben vor dem Rat der Gemeinde Gehwegplatten verlegt. Die Anlagen an der Bushaltestelle Kiez wurden von Lehrlingen der Abteilung Gartenbau der LPG Tierproduktion neu gestaltet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.7.1977, NT im Leserauftrag
Gesucht werden Kinder der „roten Hebamme“
Sowjetischer Freundschaftsklub unterstützt Suchaktion
Die sowjetischen Frauen, die Genossin Margarete Hildebrandt auf dem während der Zeit des Hitlerfaschismus von der SS bewachten gut Hobrechtsfelde entband, wurden nicht bei ihrem Namen gerufen, sie trugen Nummern, wie die Häftlinge im Konzentrationslager. So konnte die mutige Zepernicker Hebamme nur erfahren, daß diese Frauen aus der Ukraine stammten. Niemand weiß, was aus diesen Müttern und ihren Kindern, die heute 33, 34 Jahre alt sind, geworden ist, wenn sie überlebt haben.
Unser Leser Manfred Feldmann, den Ehrenmitglied eines Freundschaftsklubs an der Schule Nr. 1 in Nebit-Dag in der Turkmenischen SR ist, schickte seinen Freunden Material und Fotos von Genossin Hildebrandt, bat um ihre Hilfe bei der Suche nach den Müttern und Kindern.
Inzwischen erhielt er Post von der Deutschlehrerin Nelly Albertowna Scheller, der Vorsitzenden des Freundschaftsklubs. Die Klubmitglieder sehen seine Bitte als einen Forschungsauftrag an und machten bereits über die Zeitungsredaktionen in der Ukraine auf die „rote Hebamme“ aufmerksam. „Wir hoffen, daß durch unsere Aktion einige sowjetische Kinder, heute schon erwachsen, ausfindig machen zu können“, schreibt Frau Scheller.
Genossin Hildebrandt ist zum 60. Jahrestag nach Leningrad eingeladen. Vielleicht kann sie dort bereits einige „ihrer“ Kinder in die Arme schließen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.7.1977
Bernauer Esperanto-Lehrer wurde 70 Jahre alt
Ernst Schonert, Mitglied des zentralen Arbeitskreises Esperanto im Kulturbund der DDR und Vorsitzender des Bezirksarbeitskreises Esperanto Berlin, der den ersten Esperantolehrgang in unserer Kreisstadt leitete, wurde im vergangenen Monat 70 Jahre alt. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.8.1977, Rundblick
Vorhaben der Feuerwehrleute zum 60.
Eiche. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr des Ortes verpflichteten sich zu Ehren des 60. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution u. a., ein FDJ-Aktiv zu bilden sowie einen Maschinisten und acht Gesundheitshelfer auszubilden. Weiterhin haben sie sich vorgenommen, den Außenputz des Feuerwehrdepots zu erneuern. Sch.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.8.1977, Bürgermeisterbrief
Von Genossen Hugo Reinl, Werneuchen
Gemeinschaftsarbeit ist der Schlüssel zum Erfolg ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.8.1977
Es wurde ein teures „Brandmuster“
Kreisgebiet. Seit Januar führten die Angehörigen der Brandschutzgruppen der örtlichen Freiwilligen Feuerwehren fast 3000 Kontrollen in Wohnstätten, Bungalows, Handelseinrichtungen oder Einrichtungen der Volksbildung durch. Festgestellte kleinere Mängel wurden sofort beseitigt. Den Bürgern wurden Hinweise vermittelt, wie sie im Arbeits- und Wohnbereich Schäden am persönlichen Eigentum durch Brände verhindern können.
Um so unverständlicher ist es, wie am 29. Juli in Stolzenhagen eine Bürgerin in ihrer strohgedeckten Finnhütte mit dem Bunsenbrenner hantieren konnte, um ein Muster in die Holzbalken zu brennen.
Die alarmierte Feuerwehr konnte einen Totalschaden nicht verhindern, gegen die Bürgerin wurde ein Ordnungsstrafverfahren eingeleitet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.8.1977, Rundblick
Bis zum Oktober Anerkennung erringen
Eiche. Das Kollektiv des VEB Landtechnischer Anlagenbau Frankfurt (Oder), Betriebsteil Anlageninstandhaltung Eiche, kämpft um die Anerkennung als „Bereich der vorbildlichen Ordnung, Sicherheit, Sauberkeit und Disziplin“. Bis zum Geburtstag unserer Republik will es diese Auszeichnung erringen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.8.1977
Lampen vom Kiez bis zum Schloßpark
Blumberg. Einen Wert von 30000 Mark haben 55 Bürger vom Kiez und aus der Schloßparksiedlung mit der neuen Straßenbeleuchtung erarbeitet, die sie kürzlich fertigstellten. Unter Anleitung von Genosse Hölle, dem Vorsitzenden des Wohnaktivs Schloßparksiedlung, hatten die Einwohner Mitte Juli begonnen, etwa 850 Meter Kabelgraben zu schachten, danach wurden 17 neue Masten gesetzt, und die Firma Lemm[e] schloß die Lampen an.
Auch an der alten Schule wirkten fleißige Bürger. Die Feierabendbrigade unter der Leitung von Kollegen Batzelt wechselte alle Fenster aus, und die Malerbrigade der LPG wird bald mit den Renovierungsarbeiten beginnen, damit zum Beginn des neuen Schuljahres für die Blumberger Jungen und Mädchen das Haus wieder hergerichtet ist. P.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 19.8.1977
Ernteversorgung ist wieder im Lot
Kritische Hinweise aus dem Erntestützpunkt Werneuchen fanden offene Ohren bei der Konsumgenossenschaft. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.8.1977
Bürgermeisterbrief
Von Genossen Günter Steinbach, Krummensee
Wasserleitung ermöglicht besseren Wohnkomfort ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 24.8.1977
Erntetempo wird noch weiter erhöht
Bernau. Mit dem Einsatz von 30 Mähdreschern der zentralen Erntetechnik wurde die Schlagkraft in unserm Kreis weiter erhöht. Im VEG Pflanzenproduktion Albertshof und in der LPG Pflanzenproduktion Seefeld werden die Kapitäne dafür sorgen, daß die Mahd noch in dieser Woche abgeschlossen wird. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 27.8.1977
Autoschlosser sind uns gute Verbündete
Dank des Sekretariats an alle / Pause darf es nicht geben
Werneuchen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.8.1977, Rundblick
85 Tonnen bisher schon bereitgestellt
Ahrensfelde. Die Siedlersparte Ahrensfelde hat per 31. Juli schon 85 Tonnen Gemüse für den Aufkauf bereitgestellt. Zum 60. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution haben die Mitglieder sich das Ziel gestellt, 150 t Gemüse, 75 t Obst, 100000 Eier und 2,5 t Kaninchenfleisch in hoher Qualität und in einem reichhaltigen Sortiment an den staatlichen Handel zu liefern. I. P.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 31.8.1977
Blumberger Schule ist wieder tipptopp
Blumberg. Gut genutzt haben viele tüchtige Blumberger die großen Schulferien. So wurden u. a. die Arbeitsbedingungen in der Schulküche verbessert, so daß nunmehr auch die altersdifferenzierte Schulspeisung verabreicht werden kann. Außerdem wurden 32 neue Fenster im älteren Teil der Schule eingesetzt. Allein für den Umbau, für Maurer- und Putzarbeiten wurden Werte von 85000 Mark erarbeitet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 31.8.1977, Auf ein Wort
Gewitternacht und viele Helfer.
Es war in der Nacht vom 29. zum 30. Juli, als das Rentnerehepaar Elli und Karl Hofmann, in seiner Wohnung, dem Einfamilienhaus in Bernau ... durch Blitz und Knall aus dem Schlaf gerissen wurde. ... Durch die dunkle Wohnung tastete sich das Ehepaar dann in die untere Wohnstube, Wasser kam ihnen entgegen, denn das Dach des Hauses war abgerissen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.9.1977
Durch Bürgerfleiß beachtliche Bilanz
Blumberg. Eine recht beachtliche Bilanz zogen die Blumberger Einwohner im ersten Halbjahr zu Ehren des 60. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution. ...
Durch den Fleiß vieler fleißiger Helfer wurde das Kulturhaus in der Schloßparksiedlung verschönt, wurden 900 Meter Erdkabel für die Straßenbeleuchtung vom Kiez bis zur Schloßparksiedlung verlegt, ein Stallgebäude für eine Altstoffannahmestelle ausgebaut. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.9.1977
Siedleraktivitäten für schöneres Wohnern
Ahrensfelde. Die Mitglieder der Siedlersparte des VKSK haben sich ... hohe Ziele gestellt. ...
Bei der Werterhaltung der Siedlerhäuser und anderer Wohnstätten sowie zur Verschönerung des Siedlungsgebietes wollen die Mitglieder der Sparte entsprechend dem Wettbewerbsprogramm einen Wert von 200000 Mark schaffen.
Erheblichen Anteil an diesen hervorragenden Aktivitäten der Siedler hat Genosse Gerhard Hilbert, der die Sparte schon seit mehreren Jahren mit bestem Erfolg leitet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.9.1977, Rundblick
Bei der Endauslosung gewonnen
Lindenberg. Ihr diesjähriges großes Sommerpreisausschreiben in sechs Folgen hatte die „Berliner Zeitung“ dem 60. Jahrestag der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution gewidmet. Glück bei der Endauslosung hatte auch der Bürger Horst Wolff aus der Gemeinde Lindenberg, er gewann 50 Mark.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 7.9.1977, Rundblick
Spartenheim neu gestaltet
Blumberg. Vorbildliche Leistungen im „Mach mit!“-Wettbewerb vollbrachten in diesem Jahr bereits die Mitglieder der Siedlersparte Blumberg. So z. B. waren sie aktiv tätig beim Ausbau und der Neugestaltung des Spartenheimes, das ein geistig-kulturelles Zentrum des Ortes ist. Vom Rat der Gemeinde erhielten sie für die Beschaffung des Materials 3000 Mark. Bei diesen Arbeiten mußten u. a. 850 Meter Kabel verlegt werden, wo in Feierabendtätigkeit allein 400 Stunden geleistet wurden. Übrigens haben die Mitglieder dieser Sparte in diesem Jahr bereits 40 Tonnen Obst und Gemüse dem Handel zur Verfügung gestellt.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.9.1977, Rundblick
Enge Freundschaften
Blumberg. Viele ganz persönliche Freundschaften zwischen den Schülern der Fritz-Weineck-Oberschule und der sowjetischen Schule in Werneuchen bahnten sich durch eine feste Verbindung beider Schulen an und beeinflussen immer stärker das Fühlen und Handeln der Schüler im Geiste des proletarischen Internationalismus.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 9.9.1977, Auf ein Wort
Gute Taten zur 650-Jahr-Feier
Heute abend um 17 Uhr ist es so weit. Das Jugendorchester der Freiwilligen Feuerwehr Bernau gibt mit einem Platzkonzert vor dem Rat der Gemeinde Lindenberg den Auftakt für die 650-Jahr-Feier der Gemeinde. Viele interessante Veranstaltungen, worauf sich die Lindenberger schon seit Wochen gut vorbereitet haben, stehen heute und morgen auf dem Programm.
Höhepunkt der Festlichkeiten sind heute um 18 Uhr die Kranzniederlegung am sowjetischen Ehrenmal, um 20 Uhr die geschlossene Festveranstaltung und morgen der große Festumzug durch die Gemeinde. Natürlich ist noch eine ganze Reihe weiterer Vorhaben geplant. Welcher Sportfan möchte schon das Fußballspiel, das Kegeln oder das Reitturnier versäumen? Eine Sensation auf Motorrädern bieten auch die zwei Rodrigos.
Besonders stolz sind aber die 1400 Lindenberger auf die guten Leistungen, die während der letzten Jahre im „Mach mit!“ erreicht wurden - ganz gleich, ob es die 85 Kegelsportler sind, die ihre Anlage in hervorragender Weise modernisierten, oder die 207 Mitglieder des VKSK, die hohe Leistungen zur Verschönerung des Ortes und zur weiteren Verbesserung der Versorgung der Bevölkerung vollbrachten. ...
Bürgermeister Hermann Zentsch ist jedenfalls auf seine Einwohner besonders stolz. Wir sind es alle.
Horst Schwebs

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.9.1977
Tempo und Qualität sind jetzt gefragt
LPG Pflanzenproduktion Seefeld erhöht Rodeleistung
A und O enges Zusammenwirken im Gemeindeverband
Seefeld. Tagesleistung der sieben Kombines der LPG Pflanzenproduktion am 12. September: 21 Hektar. Mögliche Leistung: 25 Hektar. Erntestand 25 Prozent. Ziel für Ernteabschluß: 7. Oktober. Erforderliche Leistung zur Erreichung diese Zieles: 30 Hektar pro Tag, einschließlich der neuen Rodetechnik. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 16.9.1977
Zehn Tonnen Äpfel täglich gepreßt
Börnicke. Am 5. September wurde im VEB Fruchtsäfte Börnicke mit der Verarbeitung von Industrieobst begonnen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.9.1977
600 t Kartoffeln in zwei Schichten
Blumberg. Gemeinsam ringen diese tüchtigen Frauen täglich darum, daß wir gute Speisekartoffeln im Handel erhalten. Wie auf dem Erntefeld sortieren sie die Knollen in zwei Schichten. Bis zu 600 Tonnen Kartoffeln rollen in dieser Zeit über die Bänder.
Dann - in den Nachtstunden - haben die Schlosser alle Hände voll zu tun. Sie sorgen für einen technisch einwandfreien Zustand der Sortieranlagen, Bänder, Hublader .. Jeder vollbringt hohe Leistungen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.9.1977
Im Kartoffellagerhaus Blumberg
Flinke Hände sorgen für gute Qualität
Wettbewerb wird öffentlich geführt / Neuerer bewähren sich mit klugen Ideen / Weitere Kräfte notwendig
Blumberg. Freitag. 7 Uhr: Hochbetrieb herrscht im Kartoffellagerhaus. Fahrzeug um Fahrzeug rollt schwer beladen mit den in den frühen Morgenstunden gerodeten Kartoffeln an die Sortieranlagen. Nur wenige Minuten dauert das Entladen, und schon fahren die Lkw wieder aufs Erntefeld, um mitzuhelfen, daß das Tempo in der Rodung weiter erhöht wird. Zurück bleiben an den endlos erscheinenden Bändern die 25 tüchtigen Frauen aus den Pflanzenbaubetrieben der LPG Seefeld und des VEG Albertshof sowie die Helfer aus dem Gemeindeverband Werneuchen. Ihre flinken Hände haben viel zu tun, damit die Speiseware auch gute Qualität hat. Bis zu 25 Tonnen Kartoffeln werden in nur 60 Minuten von diesen vorbildlich arbeitenden Frauen sortiert. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.9.1977
Ein Wagen volle Spenden
Neu-Lindenberg. Ganz im Zeichen der Gemeinschaftsaktion „Blumen für die Solidarität“ stand auch die 650-Jahr-Feier in Lindenberg.
Ideenreich hatten Züchter und Verbandsfreunde einen Wagen für den Umzug hergerichtet und mit Produkten der Züchter und Gartenfreunde gefüllt. Diese Erzeugnisse, Hähnchen, Eier, Obst und Blumen, wurden dann verkauft und als Solidaritätsspende der Aktion abgerechnet. Das Ergebnis: 138,20 Mark. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.9.1977
Rund um die Uhr im Lagerhaus
Kartoffelrodung und -sortierung in Schicht - Schlosser reparieren Erntetechnik in den Nachtstunden
Seefeld. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 24.9.1977
Es schmeckt uns so wie bei Muttern
Verkaufskollektiv sorgt für Pausenversorgung
Blumberg. In diesen Tagen herrscht in der LPG Obstbau „Pomona“ Hochbetrieb. Etwa 900 Tonnen Äpfel, Pflaumen und Birnen hängen noch an den Bäumen, sind in den nächsten Tagen und Wochen zu ernten. „An jedem Tag, das ist unser Ziel, wollen wir 50 Tonnen Obst pflücken, um zu garantieren, daß die Ernte am 15. Oktober abgeschlossen werden kann“, erfahren wir vom Genosse Paul Zastrow, Vorsitzender des Obstbaubetriebes. „Am Donnerstag haben wir z. B. dieses Tagesziel dank der vorbild­lichen Einsatzbereitschaft unserer Mitglieder und der freiwilligen Helfer mit 6775 kg überbieten können.“
Tüchtige Helfer, das sind neben den Mitgliedern der LPG auch die zwölf Medizinstudentinnen, die gegenwärtig dem Obstbaubetrieb bei den Erntearbeiten zur Seite stehen. Von Gabriele Gelbrecht erfuhren wir: „Uns ist klar, daß jetzt jede Hand gebraucht wird. Besonders erfreut sind wir darüber, daß wir vorbildliche Unterkünfte erhielten und auch bestens versorgt werden. Daran haben die LPG und das Verkaufskollektiv von der Konsumverkaufsstelle großen Anteil. Es schmeckt wie bei Muttern.“
„Für uns ist eine Selbstverständlichkeit, die LPG 'Pomona' zu unterstützen“, schlußfolgert Marie-Luise Vomfei, Verkaufsstellenleiterin. „Wenn wir Probleme haben, können wir uns stets an die Leitung des Betriebes wenden. Sie haben immer ein offenes Ohr für unsere Sorgen. Darum schließen wir uns keinesfalls aus, bereiten liebevoll das Frühstück und das Abendbrot für die Erntehelfer. Auf diese Weise können wir auch einen Beitrag für die schnelle Einbringung der begehrten Früchte leisten, die wir in der Verkaufsstelle täglich taufrisch anbieten.“

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 24.9.1977, Im Alltag entdeckt
OS Blumberg antwortet auf Ahrensfelder Initiative
Der Aufruf der Klasse 9a der Oberschule Ahrensfelde kam bei den Pionieren und FDJlers der Oberschule „Fritz Weineck“ Blumberg ganz groß an. Auch die Mädchen und Jungen dieser Schule haben erkannt, daß die termin- und qualitätsgerechte Einbringung der Ernte auch durch ihre Mithilfe immer besser gesichert werden kann. „Wir wissen, wie wichtig es ist, daß kein Kilo Obst an den Bäumen und keine Kartoffel auf den Feldern bleibt. Deshalb wollen wir auch aktiv mithelfen, die Obsternte schnell abzuschließen“, schrieben uns die Pioniere und FDJler.
Am vergangenen Mittwoch führten sie dann bereits ihren ersten Ernteeinsatz durch.
Und so wie die tüchtigen Erntehelfer aus Ahrensfelde und Blumberg bei der Obsternte dabei sind, helfen viele andere Pioniere und FDJler in diesen Tagen auf den Kartoffelfeldern. Die beste Schule im Wettbewerb wird nach erfolgreich abgeschlossener Ernte die Wanderfahne des Rates des Kreises endgültig in ihrem Besitz behalten können.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 27.9.1977, Rundblick
Ahrensfelde. Die Mitglieder der Siedlersparte übergaben eine Spende von 250 Mark, gleichzeitig 40 kg Obst, 20 kg Gemüse, 36 Eier und 50 Blumensträuße, die Mitglieder der Zuchtsparte fünf Zuchthühner und Hähne sowie 50 Eier.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.9.1977
Jeder zehnte Liter kommt von Birkholz
Kühe aus Birkholz und Lanke verspeisen 500000 dt Mais im Jahr
Bernau. Trinkmilch - für die Kinder ist sie unentbehrlich. An der Oberschule „Hermann Duncker“ werden täglich über 400 Flaschen ausgegeben - 100 Liter insgesamt.
Was sind 100 Liter für das VEG Tierproduktion Birkholz? Ein Tropfen auf den heißen Stein, denn in einem Jahr werden hier mit dem VEG Lanke zusammen 143000 dt Milch produziert.
Jeder zehnte Liter, der von den Einwohnern der Hauptstadt getrunken wird, stammt aus Birkholz. Noch mehr Milch soll aus Birkholz fließen. Darum ist die Ernte von 500000 dt Mai in diesen Tagen wichtigstes Anliegen der Maiskomplexe. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.10.1977
Freundschaftsspiele und Tanz im Klub
Blumberg. Mit einem Freundschaftsspiel am 5. Oktober zwischen Mannschaften aus Blumberg, Ahrensfelde und sowjetischen Mannschaften wurde der Auftakt für weitere sportliche Veranstaltungen zum 28. Jahrestag der der Gründung der DDR in der Turnhalle Blumberg gegeben. Am 7. Oktober war ein interessanter Fußball im Freundschaftsspiel zwischen der BSG Ingenieurhochbau und zweier sowjetischer Fußballmannschaften auf dem Sportplatz zu sehen.
Höhepunkt für die jüngeren Einwohner der Gemeinde Blumberg zum Republik-Geburtstag war am 6. Oktober eine Veranstaltung im Jugendklub am August-Bebel-Platz. Einmal mehr bewiesen die Blumberger, daß ihnen die Freundschaft zu den sowjetischen Genossen Herzenssache ist.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.10.1977
56 Wohnungen wurden renoviert
Ahrensfelde. Mit vielfältigen Initiativen im „Mach mit!“-Wettbewerb haben sich die Ahrensfelder auf den Republik-Geburtstag vorbereitet. Vor allem ging es ihnen darum, die Aktion „Besser wohnen“ mit beachtlichen Leistungen zu unterstützen. Das ist ihnen auch gut gelungen, denn allein durch Eigenleistungen und Nachbarschaftshilfe wurden 56 Wohnungen renoviert.
Und weil auch der Patenschaftsarbeit zwischen der Oberschule und dem VEB Ingenieurhochschule Berlin besonderes Augenmerk gewidmet wird, konnten darüber hinaus noch fünf Klassenräume verschönt werden.
Lobenswert ist auch die Einsatzbereitschaft der Verkaufskräfte von den Konsum-Verkaufsstellen Kirch- [!] und Ulmenallee. Sie renovierten nicht nur selbst die Verkaufsstellen, sondern bauten diese auch zu Selbstbedienungsläden um.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 19.10.1977, Alle schreiben mit am Buch: „Der Rote Oktober und wir“
Hohes Soliaufkommen
Blumberg, Lehr- und Versuchsstation: Das Kollektiv dieser Einrichtung realisierte planmäßig alle vorgegebenen Forschungsaufgaben in Zusammenarbeit mit anderen Forschungseinrichtungen. Der Produktionsplan wurde in allen Positionen erfüllt bzw. überboten. ...
Die regelmäßige Solidaritätsleistung der FDGB-Mitglieder beträgt 52 Prozent zum Beitragsaufkommen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 22.10.1977
Denn bei der Post geht's doch schnell
Initiativen zum 60. Jahrestag bei den Kraftfahrern der Post.
„Schnell - sicher - zuverlässig!“ - das ist das Motto der 15 Kollegen von der Kraftfahrzeugstelle der Deutschen Post in Bernau, ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.10.1977, Alle schreiben mit am Buch „Der Rote Oktober und wir“
Neuererarbeit
Eiche. Kollektiv „Ernst Thälmann“ Anlageninstandhaltung des VEB LTA Schönow: Seit 1961 konnte dieses Kollektiv bereits neunmal den Ehrentitel „Kollektiv der sozialistischen Arbeit“ erfolgreich verteidigen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 26.10.1977, Alle schreiben mit am Buch „Der Rote Oktober und wir“
Mehrow, Meisterbereich 5 des VEB KIM Bernau: Seit 1972 verteidigen die Mitglieder des Bereiches Mehrow jährlich erfolgreich den Titel „Kollektiv der sozialistischen Arbeit“. Sie errangen ebenfalls die Auszeichnung „Kollektiv [der] DSF“. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.10.1977
Ehrentafel
Für hervorragende Ergebnisse im sozialistischen Wettbewerb zu Ehren des 60. Jahrestage der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution wurden am Montag auf der Festveranstaltung in Werneuchen mit der Ehrenurkunde des Sekretariats der Kreisleitung der SED, des Kreisvorstandes des FDGB und des Rates der Kreises Bernau ausgezeichnet: ...
  • Lehr- und Versuchsstation Blumberg
  • Meisterbereich 5, Mehrow, vom VEB KIM Bernau
  • Futterbrigade II der LPG Tierproduktion, Blumberg/Seefeld, ...

  • NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.10.1977
    LPG-Küche versorgt auch die Schüler
    Die Verbindung zum Territorium wird immer enger
    Schon gestern konnten Sie in unserer Zeitung davon lesen, daß die LPG „Florian Schenk“ Blumberg mit dem Orden „Banner der Arbeit“ geehrt wurde. Die großartigen ökonomischen Ergebnisse der Mitglieder der LPG Tierproduktion wurden am Donnerstag in der Auszeichnungsveranstaltung gewürdigt. Viel Lobenswertes gibt es dazu zu sagen, dennoch untersuchten wir ein anderes Problem: Wie nimmt die LPG Einfluß auf die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen, insbesondere der Wohnbedingungen? ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.11.1977, Rundblick
    Werterhaltung an Fenstern
    Blumberg. Durch den „Mach mit!“-Wettbewerb konnten in Feierabendtätigkeit in der Gemeinde 44 Fenster in volkseigenen Wohngebäuden ausgewechselt bzw. gestrichen werden. Gleichzeitig wurden die notwendigen Maurer- und Putzarbeiten ausgeführt.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.11.1977, Neues vom Sport
    Lok KIM mit erstem Sieg beim Basketball
    Im dritten Oberligapunktspiel der Staffel I gelang den Bernauern gegen die Mannschaft von HU Berlin der erste Erfolg. Der 89:70-Erfolg über die Berliner war hoch verdient, ließ aber trotzdem in der Chancenverwertung und der individuellen Verteidigung noch wesentliche Reserven erkennen. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.11.1977
    Die Trasse führt auch über Seefeld
    Wie der Rote Oktober auch in kleinen Gemeinden wirkt ...
    Seefeld hat noch eine Besonderheit „Zu uns führt praktisch die verlängerte Freundschaftsleitung“, sagt Genosse Malow, Leiter des Großtanklagers des VEB MINOL. „Über die VR Polen kommt das sowjetische Erdöl nach Schwedt, und wir versorgen den Bezirk Frankfurt (Oder) wie auch Berlin mit allen notwendigen Kraftstoffen. Übrigens ist der Bedarf daran so gewachsen, daß wir im November schon Plansilvester haben. Doch keine Angst, wir beliefern weiter, dafür sorgt schon die Trasse.“ ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.11.1977
    Viele Helfer bei „Mach mit!“
    Blumberg. Besonders erfreulich ist es, daß sich durch den sozialistischen Wettbewerb anläßlich des Roten Oktober die Verbindungen der Gemeindevertretung, des Ortsausschusses der Nationalen Front, der örtlichen Betriebe und Einrichtungen enger gestalten und die Initiativen der Werktätigen dadurch besser auf die Schwerpunkte konzentriert werden konnten.
    So unterstützten z. B. täglich bis zu 25 Bürger den landwirtschaftlichen Betrieb bei den Saison-Erntearbeiten.
    Gleichzeitig konnten sich für 110 Bürger durch Um- und Ausbau die Wohnverhältnisse verbessern, gegenwärtig sind acht Eigenheime im Bau. Durch eine Rentner- und drei Feierabendbrigaden sowie eine Brigade Fußbodenleger sind etwa 20 Bürger fest in die Feierabendtätigkeit einbezogen.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.11.1977, Bürgermeisterbrief
    von Genossen Graßmann, Seefeld
    Gemeinschaftsarbeit ist unser Schlüssel ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.11.1977
    Ein Abend in Familie
    Löhme wurde „Bereich der vorbildlichen Ordnung, Sicherheit, Sauberkeit und Disziplin“ ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.12.1977
    BHG-Verkaufsstelle noch 1977 eröffnet
    Blumberg. Gegenwärtig gehen die Bauarbeiten an der BHG-Verkaufsstelle, die durch Um- und Ausbau aus einem alten Stallgebäude entsteht, zügig voran. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Baumaterialien zum Eigenheimbau und zur Rekonstruktion und Modernisierung verkauft werden. Gleichzeitig ist diese Verkaufsstelle dann Ausleihstützpunkt für Geräte und Werkzeuge zur Wohnraumwerterhaltung und Renovierung.
    Mit der Schaffung des Verkaufsraumes wird auch das sich anschließende Wohngebäude rekonstruiert, so werden u. a. in die fünf Wohnungen, davon drei Rentnerwohnungen, Toiletten eingebaut.
    Besonders aktiv in der Baubrigade der BHG und in vielen Stunden Feierabendtätigkeit waren die Bürger Heinz Kraft, Wolfgang Richter, Günter Jarneczky und Joachim Brandt.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.12.1977
    Oh, es riecht gut ...
    70 Tonnen Stollen liefert der VEB Großbäckerei Bernau bis Jahresende ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.12.1977
    Einfälle muß man haben
    Ahrensfelde. Von den Mitgliedern des Elternaktivs kam die Idee, gemeinsam mit der Klasse 8b der Oberschule Ahrensfelde einen Soli-Basar vorzubereiten. Für das gesamte Klassenkollektiv gab es ein breites Betätigungsfeld. Einige Schüler sammelten Bücher und Spielsachen oder übernahmen andere Aufgaben. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.12.1977
    Elternvertreter wurden geehrt
    Blumberg. Kürzlich fanden an der Fritz-Weineck-Oberschule die Elternaktivwahlen statt. Nach einer gründlichen Rechenschaftslegung der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Dr. Krieghoff sprachen zahlreiche Elternaktivmitglieder, Vertreter der Patenbrigade u. a. zur Diskussion. ...
    Daß wir in unserer Arbeit ein gutes Stück vorwärtsgekommen sind, beweisen nicht zuletzt die zahlreichen Initiativen der Eltern. So wurden z. B. durch Herrn W. Batzelt alle Fenster der Schule erneuert. Die Direktorin zeichnete vorbildliche Elternbeiratsmitglieder mit der Ehrennadel des Ministeriums für Volksbildung aus.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 7.12.1977
    Großer Weihnachtsmarkt
    vom 9. Dezember bis 16. Dezember 1977 auf dem Karl-Mark-Platz in Bernau ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.12.1977
    Feuerwehrleute für hohe Einsatzbereitschaft geehrt
    Im Auftrage des Vorsitzenden des Rates des Kreises Bernau wurden die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Bruno Buss, Wirkungsbereichsleiter Groß Schönebeck, und Werner Krüger, Wirkungsbereichsleiter Blumberg, mit Wirkung vom 6.12.1977 zum Brandinspektor befördert. ...
    Fast 2000 Bürger und Werktätige unseres Kreises stehen täglich und stündlich in den örtlichen und betrieblichen freiwilligen Feuerwehren bereit, um unser Volksvermögen vor Bränden und anderen Gefahren zu schützen. ... In diesem Jahr wurden über 5000 Brandschutzkontrollen in Wohnstätten, Objekten, Betrieben und Einrichtungen durchgeführt. 28 Aktivs „Junger Brandschutzhelfer“ werden durch Angehörige der Feuerwehren angeleitet und geschult. Geister

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 14.12.1977, Rathaus-Information
    Ausgehen - aber wohin?
    Nicht wenige Bürger wollen auch an den Feiertagen ausgehen. in Abstimmung mit dem Rat der Stadt Bernau sind deshalb die Gaststätten wie folgt geöffnet: ... [Aufzählung einiger der Bernauer Gaststätten]

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.12.1977, NT im Leserauftrag
    „Stilles Örtchen“, mir graut vor dir!
    .. gerade deshalb muß sich schnell etwas tun
    Am 12. November schrieben wir über den penetranten Geruch, der sich, von einem gewissen „stillen Örtchen“ ausgehend, auf dem Bernauer Bahnhof ausbreitet und immer wieder Anlaß zu Beschwerden gibt. ... Am Freitag war deshalb ein größerer Kreis Verantwortlicher eingeladen ...
    Dabei wurde noch einmal klar festgestellt, dass nach wie vor die MITROPA für die ordentliche Wartung verantwortlich ist. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.12.1977
    Zentraler Klub Werneuchen gebildet.
    Werneuchen. Die Jugendklubs des Gemeindeverbandes Werneuchen gründeten in ihrer Sitzung am 12. Dezember den zentralen Jugendklub Werneuchen. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.12.1977
    EEG-Abteilung im Krankenhaus Zepernick übergeben
    Das Hirnstrombild gibt Auskunft
    Moderne Anlage hat einen Wert von 45000 Mark
    Diagnostik von Anfallsleiden jetzt ambulant möglich.
    Zepernick. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.12.1977, Das Interview
    mit Peter Mühlitz, Leiter der Kreisfilmstelle
    Der Kinofilm - auf Dörfern ein Stiefkind? ...

    Vorheriger Jahrgang (1976) Nächster Jahrgang (1978)