Organ der Bezirksleitung Frankfurt (Oder) der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Ausgabe Bernau
Vorheriger Jahrgang (1977) Neuer Tag Nächster Jahrgang (1979)

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.1.1978
Zusätzliches zur Lohntüte
Kreisgebiet. Von der Verwaltung der Sozialversicherung des FDGB bekamen 24 gehbehinderte Bürger unseres Kreises kostenlos ein motorgetriebenes Kleinfahrzeug von Typ DUO.
Auch die Kosten für Reparaturen werden von der Sozialversicherung übernommen.
Neun weitere Bürger erhielten einen Elektrofahrstuhl und acht schwerbeschädigte Bürger Zuschüsse zum Kauf eines Autos.
Für Arzneimittel wurden im vergangenen Jahr von der Sozialversicherung fünf Millionen Mark gezahlt. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.1.1978
Brand im Heizhaus
Mangelnde Ordnung begünstigte den Brand
Blumberg (Vk.) In den Morgenstunden des 2. Januar kam es in der Gemeinde Blumberg in einem Heizhaus der LPG-Gärtnerei zu einem Brand in dessen Folge 50 Quadratmeter Dach vernichtet wurden.
Bei der Untersuchung der Ursache mußte festgestellt werden, daß die Brandentstehung und -ausbreitung begünstigt wurden durch die Anlagerung von brennbaren Materialien in Rauchkanal und Schornstein sowie durch mangelnde Ordnung und Sauberkeit im Heizhaus.
Der Brand wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Blumberg gelöscht, ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude konnte verhindert werden. ... Geister

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.1.1978, Rundblick
Gute Helfer bei „Mach mit!“
Eiche. Gute „Mach mit!“-Helfer, die kürzlich mit der Ehrennadel der Nationalen Front in Silber ausgezeichnet werden konnten, sind z. B. Herr Dieter Tannigel, Herr Fritz Heidenreich und Herr Helmut Köppe. So z. B. waren Herr Tannigel und Herr Heidenreich besonders aktiv beim Wasserleitungsbau und leisteten so manchen Wochenendeinsatz. Herr Köppe wiederum unterstützt seit Jahren den Ausbau des neuen Feuerwehrdepots und hilft auch bei anderen Objekten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.1.1978
Brandschutzhelfer ausgezeichnet
Kreisgebiet. Für ihre vorbildliche Arbeit in der Schadenverhütung und bei der Gewährleistung des Brandschutzes konnten in diesen Tagen den Werktätigen ... und Heinz Lindholz, LPG Blumberg eine Urkunde und eine Prämie durch die Staatliche Versicherung der DDR, im Zusammenwirken mit der Abteilung Feuerwehr des VPKA Bernau überreicht werden. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.1.1978, Rundblick
Ein erfolgreicher Kampf um Titel
Ahrensfelde. Das Kollektiv der Staatlichen Arztpraxis Ahrensfelde wurde am 10. Januar für seine zielstrebige Arbeit belohnt. Frau Dr. Forbrig, Frau Klemz, Herr Poenack, Schwester Christel, Schwester Monika und Herr Nieuzylla verteidigten erfolgreich den Titel „Kollektiv der sozialistischen Arbeit“.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.1.1978, Rundblick
Ein Dankeschön für Nachbarschaftshilfe
Lindenberg. Herr Alois Richter leistet trotz seines hohen Alters schon seit langem eine vorbildliche Nachbarschaftshilfe. Stets ist er seinen Nachbarn gegenüber hilfsbereit und zuvorkommend. Auch im „Mach mit!“-Wettbewerb ist er immer aktiv dabei, wenn es um die Instandsetzung der Siedlungswege oder um Ordnung und Sauberkeit in der Gemeinde geht. Dafür gebührt ihm ein herzliches Dankeschön.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.1.1978, Unterwegs erlebt
Was wir tun, kommt uns allen zugute
Offener Brief auch in Blumberg angekommen
Der offene Brief aus Eberswalde-Finow zur Weiterführung der Gemeinschaftsaktion „Besser wohnen - jede Hand wird gebraucht!“ hat auch in Blumberg große Bereitschaft unter den Bürgern ausgelöst. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.2.1978
Baubeginn für fünf Eigenheime
Ahrensfelde. In diesem Jahr ist Baubeginn für die Eigenheime der Familien Forbrig und Holstein in der Ulmenallee, Marchler und Renner in der Jahnstraße sowie Hesse in der Thälmannstraße. Gleichzeitig ist das rekonstruierte Eigenheim der Familie Stechert fertigzustellen. So sieht es das Wettbewerbsprogramm 1978 des Rates der Gemeinde und des Ortsausschusses der Nationalen Front vor. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.2.1978
Werterhaltung weiter verbessert
Blumberg. Schwerpunkt im 78er Wettbewerb der Nationalen Front sind Arbeiten zur Werterhaltung und Instandsetzung an zwölf Wohngebäuden mit 21 Wohnungen. Weitere 18 Wohnungen sind durch die Ausstattung mit WC bzw. Bädern zu modernisieren, fünf davon für junge Eheleute. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.2.1978
[Bildunterschrift:] Frei wurde jetzt der Blick zum Bernauer Steintor, dem die neue HO-Gaststätte ihren Namen verdankt.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 7.2.1978
Beschluß der Volksvertretung in zehn Monaten realisiert
Prima Bedingungen für „Mach mit!“-Taten
Neue Verkaufseinrichtung der BHG eröffnet / Ausleihdienst wurde verbessert
Bernau. Seit Donnerstag besitzt die Gemeinde Blumberg ein neues Schmuckstück, eine Versorgungs- und Dienstleistungseinrichtung der BHG Berlin, die bei der Bevölkerung großen Anklang findet. In einer Bauzeit von nur zehn Monaten haben hier die Handwerker der BHG nicht nur eine Verkaufseinrichtung geschaffen, sondern zugleich für fünf Familien, darunter drei alleinstehende Rentner, die Wohnbedingungen wesentlich verbessert.
„Das verdient hohe Anerkennung“, hob Horst Wenzel, Abgeordneter und Mitglied des Rates u. a. hervor und überreichte im Auftrage des Rates der Gemeinde und des Ortsausschusses der Nationalen Front den fleißigen Helfern Urkunde, Geldprämie und Wettbewerbsplakette.
Rosemarie Koch, Leiterin der Einrichtung, sprach allen aus dem Herzen, als sie sagte: „Mit dem Um- und Ausbau von alten Ställen zu einer modernen Verkaufsstelle wurden für uns vorbildliche Arbeits- und für die Bevölkerung ausgezeichnete Einkaufsbedingungen geschaffen.“ Besser als bisher steht übersichtlich ein breites Warensortiment bereit, wurde auch der Ausleihdienst erweitert, so daß gute Voraussetzungen bestehen, den Wettbewerb „Mach mit!“ nicht nur in Blumberg, sondern auch in den umliegenden Orten zielstrebiger zu führen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 7.2.1978, Auf ein Wort
Die Weichen sind gestellt
Mit der Beschlußfassung der 78er Pläne wurden auch in unserer Gemeinde Blumberg die Weichen neu gestellt, um ... die Bürgerinitiativen noch stärker auf die Verbesserung der Wohn- und Arbeitsbedingungen zu richten. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.2.1978
Wandbehang von Zirkelmitgliedern
Blumberg. Neun Bürgerinnen der Gemeinde, Mitglieder des Zirkels für bildnerisches Volksschaffen fertigten in Handarbeit einen Wandbehang an und übergaben ihn dem Rat der Gemeinde. Dieser Wand­behang wird auch die Ausstellung „Freizeit, Kunst und Lebensfreude“ in Frankfurt (Oder) bereichern.
Aktiv waren auch schon im Januar die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, sie errichteten in ihren freien Stunden ein Traditionszimmer in ihrem Objekt.
Darüber hinaus wurden der Unterrichts- und Aufenthaltsraum renoviert, sowie Handwaschbecken installiert. Für die niveauvolle Ausgestaltung des Raumes sorgte der Rat der Gemeinde.
Übrigens wurden die Feuerwehrleute für ihren Fleiß vom Rat ausgezeichnet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.2.1978, Rundblick
Sportler werden ausgezeichnet
Blumberg. Aus Anlaß des zehnjährigen Bestehens der Sportgemeinschaft wurden den Sportfreunden Ernst Wegener und Joachim Giering eine Urkunde, das Wettbewerbsabzeichen und der Sportfreundin Irmgard Hillischer für ihre Aktivitäten ein Präsent überreicht. Das Kollektiv dieser Volkssportgemeinschaft zeichnet sich besonders durch aktive Werterhaltungsmaßnahmen an der Turnhalle aus. H. Wenzel.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.2.1978
Glück der roten Hebamme zum 85.
Heute feiert Margarete Hildebrandt ihren 85. Geburtstag. ...
Stationen ihres Lebens lernten im September 1977 Millionen Fernsehzuschauer kennen, als der DFF den Fernsehdokumentarfilm „Ein Leben für das Leben“ sendete. Hier lernten wir die Zepernicker Ehrenbürgerin Margarete Hildebrandt als die „rote Hebamme vom Wedding“ kennen, die von der Schauspielerin Renate Geißler so hervorragend dargestellt wurde. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 16.2.1978
Nachbarschaftshilfe
Ahrensfelde. Seit Jahren schon leistet Gustav Guhr gute Nachbarschaftshilfe. Er erledigt z. B. für eine kranke Frau alle Einkäufe. Er wurde kürzlich mit der Ehrennadel der Nationalen Front für vorbildliche Nachbarschaftshilfe ausgezeichnet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 17.2.1978, Rundblick
Altstoffsammlung
Eiche. Zehn Tonnen metallischer Altstoffe, 9,7 Tonnen Altpapier, 2,3 Tonnen Alttextilien, 20400 Flaschen und 14700 Gläser sollen in diesem Jahr durch verstärkte Altstoffsammlung der Wiederverarbeitung zugeführt werden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 22.2.1978, Rundblick
Kostenloser Schallplattenverleih
Ahrensfelde/Schönow. Seit Februar können die Einwohner beider Gemeinden in ihren Gemeinde­bibliotheken auch Schallplatten entleihen. Es stehen Schallplatten mit Märchen, Schlagern und klassischer Musik zur Verfügung.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.2.1978
An allen Tagen neuer Glanz
Eiche. „Putzteufel“ werden die Kollegen von der PGH „Hochglanz“ aus Eiche scherzhaft im Volksmund genannt. Peter Müller, Martin Krüger und Klaus Hausotte ... sind in der Tat um vorbildliche Sauberkeit in den Räumen der HO-G „Am Steintor“ bemüht. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.2.1978
Jugendbrigade der PGH „Hochglanz“ im Titelkampf
„Heinzelmännchen“ stehen zeitig auf
Bei „Mach mit!“-Einsätzen im Ort mit von der Partie
Kegelabende und Theaterbesuche „ganz in Familie“
Eiche. Mitglieder der PGH „Hochglanz“ Eiche können Sie in den Berliner Warenhäusern am Alex ebenso antreffen wie in Sparkassen, Schulen und anderen gesellschaftlichen Einrichtungen. Nur aufstehen muß man zeitig, will man sie zu Arbeitsbeginn treffen, denn unsere „Heinzelmännchen“ putzen schon ab vier Uhr morgens.
Fünf Mann zählt die Jugendbrigade der PGH. Sie wirken als „Heinzelmännchen“ in den verschiedensten Einrichtungen unseres Kreises, seit kurzem auch in der HO-G „Am Steintor“. Wir sind mit der Arbeit der Jungen sehr zufrieden“, heißt es hier. „Auf diese Truppe kann ich mich verlassen ...“, so das Urteil des PGH-Vorsitzenden Walter Zeitz.
Facharbeiter für Glas- und Gebäudereiniger [!] sind alle Mitglieder des Kollektivs, und sie wissen, daß auch Putzen gelernt sein will. „Natürlich haben wir auch Technik - aber vieles kann nur manuell gemacht werden. Viel sauberes Wasser ist eines unserer Geheimmittel“, verrät der Brigadier Martin Krüger.
Einen Junggesellen haben sie im Kollektiv, trotzdem werden alle Theaterbesuche, Kegelabende ganz in Familie organisiert. Nebenbei „mischen“ sie noch in der örtlichen Feuerwehr der Gemeinde mit. Und Martin Krüger modernisierte kürzlich die Wohnung für eine Rentnerin in Eiche. „Aber jetzt kommt die Wohnung von Klaus Hausotte dran, der zieht nämlich von Berlin nach Eiche“, erfahren wir von Peter Müller. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.2.1978, Rundblick
Besser Wohnen
Lindenberg. Fünf Wohnungen für Rentner und kinderreiche Familien sollen in diesem Jahr renoviert und fünf Fassaden verschönt werden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.3.1978, Rundblick
Besser wohnen
Ahrensfelde. Das Wettbewerbsprogramm der Gemeinde sieht Leistungen in der Werterhaltung in Höhe von 200000 M vor. Damit sollen u. a. 12 Wohnungen modernisiert werden, sechs davon für junge Eheleute. Gleichzeitig ist vorgesehen, zehn Rentnerwohnungen zu renovieren.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.3.1978
Agrarpiloten sind schon im Einsatz
Seefeld. Nur wenige Schneefetzen auf den Futterflächen der LPG Pflanzenproduktion erinnern an den Winter, als sich auch schon das Agrarflugzeug zur Ausbringung des Düngers vom Boden abhob.
500 Hektar Winterkulturen werden in diesen Tagen mit wichtigen Nährstoffen aus der Luft versorgt.
„Wir müssen die günstigen Tage gut nutzen“, erfuhren wir vom Kollegen Helbrecht, ACZ Werneuchen. „Immerhin sind 8000 Hektar mit Stickstoff zu versorgen, und auf 3000 Hektar ist das Sommergetreide auszubringen. Die Agrarpiloten geben uns gerade in diesen Tagen, wo der Boden noch feucht ist, eine gute Hilfe.“
Übrigens wird mit der LPG Pflanzenproduktion Schönfeld auch 1978 wieder ein gemeinsamer Düngungskomplex gebildet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.3.1978, Rundblick
Freude für die Kleinen
Ahrensfelde. Mit der Unterstützung der Eltern und Patenbrigaden sollen sechs Räume des Kindergartens renoviert werden. Gleichzeitig wollen die Bürger der Gemeinde darangehen, die Siedlungswege auszubessern.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.3.1978, Rundblick
Bürger helfen mit
Blumberg. Acht neugestaltete Häuserfassaden, 35 renovierte Wohnungen, ständige Werterhaltung der Wohnungen und Gebäude sowie Verbesserungen an kommunalen Einrichtungen - das ist Ziel der Bürger in Blumberg.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.3.1978, Rundblick
Bürgerfleiß für besseres Wohnen
Eiche. 200000 Mark wollen die Einwohner dieser Gemeinde vor allem durch Modernisierungsmaßnahmen in acht Wohnungen, zehn Renovierungen von Wohnungen für ältere Bürger und zehn Verschönerungen an Hausfassaden in diesem Jahr erarbeiten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.3.1978
Ausbildungsstätte wurde besichtigt
Blumberg. Schüler der 9. und 10. Klassen der Fritz-Weineck-Oberschule in Blumberg hatten kürzlich die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Eltern im VEB Kraftwerk Thierbach eine hochinteressante Betriebsbesichtigung zu erleben, um sich so von den Möglichkeiten einer Lehrausbildung in diesem Betrieb zu überzeugen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.3.1978
Feuerwehrleute ausgezeichnet
Tempelfelde/Blumberg. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Tempelfelde und die Wirkungsbereichsleitung Blumberg konnten kürzlich auf der erweiterten Wehrleitertagung der Freiwilligen Feuerwehr unseres Kreises durch den Kreisdirektor der Staatlichen Versicherung der DDR für ihre vorbildliche Einsatzbereitschaft ausgezeichnet werden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.3.1978
Kampf um VKSK-Ehrentitel
Neu-Lindenberg. In ihrem Wettbewerbsprogramm zum 30. Jahrestag der DDR hat dich die Siedlersparte Neu-Lindenberg das Ziel gestellt, um den Ehrentitel „Hervorragendes Spartenkollektiv des KSK“ zu kämpfen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 17.3.1978, Rundblick
Fünfmal zum Lauf der „Sportstafette 30“
Ahrensfelde. Von März bis September organisieren die Mitglieder der Betriebsturn- und Sportgemeinschaft „Grün-Weiß“ wenigstens fünfmal den Lauf der „Sportstafette 30“ zu Ehren des 30. Jahrestages der DDR.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.3.1978
Ein Schäferstündchen
Was wir bei Werner Weber über die Romantik und den Alltag eines Schäfers zur Osterzeit erfuhren
Heute, am Ostersonnabend, kommt sicher so manchem neben dem Gedanken an Osterhasen, Ostereier, Osterbaum, Osterwasser, Osterküken und was es sonst noch alles gibt, auch das „Osterlamm“ in den Sinn. Und um Osterlämmer zu finden, fuhren wir zu den Weideflächen der LPG Pflanzenproduktion Seefeld.
„Heutzutage sind Osterlämmer längst nicht mehr so gefragt, wie es einst Brauch war. Andere Festtags­braten werden bevorzugt. Deshalb werden unsere Lämmer, wenn sie 40 bis 45 kg Gewicht erreicht haben, an Lämmermastbetriebe abgegeben“, erzählt uns Kollege Joachim Ernst, Futterökonom in der LPG Seefeld. „An die Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetriebe liefern wir nur noch etwa 250 Schafe jährlich.“ Weit begehrter als das Fleisch ist das Wollkleid der Tiere, die zweimal im Jahr geschoren werden. Jedes Schaf kann 2,9 Kilo Reinwolle abgeben. Bei etwa 3000 Schafen, die zu den fünf Herden der LPG Seefeld gehören, sind das 8700 Kilo Schafwolle im Jahr. Und wenn wir annehmen würden, ein hübscher dicker Winterpullover wiege etwa zwei Kilogramm, dann wären das 4350 Pullover.
Doch genug jetzt der „Rechenkünste“, die sicher nur einen sehr wenig der Wirklichkeit angenäherten Wert haben. Genug auch den rein ökonomischen Betrachtungen. Kehren wir noch einmal zur Tradition zurück, zur „Schäferromantik.“ Gibt es die Romantik dieses Berufes noch?
Diese Frage stellten wir Werner Weber, Schäfer, seit zehn Jahren in seinem Beruf. „Für einen Schäfer wird es diese Romantik sicher immer geben“, erfuhren wir von dem jungen Mann. „Ich bin schon als kleiner Junge immer mit einem alten Schäfer mitgegangen. und so stand mein Berufswunsch schon seit langem fest. Liebe zum Tier und zur Natur sind natürlich Voraussetzung für den Schäferberuf, und solange diese Liebe da ist, wird es auch die Romantik geben.“
Und doch sieht es nicht mehr ganz so [aus], wie in alten „Schäferzeiten“. Schon lange zieht der Schäfer nicht mehr mit seiner Herde kilometerweit durchs Land, wobei sich die Tiere vom Gras am Wegesrain ernähren. Heute hat jeder Schäfer für seine Herde eine Dauerweide. Das sind 120 Hektar Futterroggen in der LPG, auf der die Tiere von Dezember bis März gefüttert werden. In der übrigen Zeit wandert der Schäfer mit den Tieren über die angewiesenen Felder und Grasflächen, immer jedoch nur wenige Kilometer vom heimatlichen Stall (im Winter) oder Pferch (im Sommer) entfernt.
Zum Ablammen werden die Muttertiere in den Stall gebracht, doch schon bald sind sie wieder mit auf der Weide, ein oder zwei wollige Lämmchen hüpfen dann hinter jedem her. Ob sie auf ihrem Osterspaziergang den Osterlämmchen begegnen? Wohl kaum. Deshalb habe ich Ihnen diese Ostergeschichte erzählt.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.3.1978
Ein Wort zur Disko
Qualifizierung der Schallplattenunterhalter ist Pflicht ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.3.1978
Was lange währt, ist nicht immer gut
Blumberg. Nach Aussage von Einwohnern der Ortsteile Elisenau und Birkholzaue soll noch in diesem Jahr ein erfolgreicher Test abgeschlossen werden.
Seit etwa zwei Jahren lagern in den Ortsteilen angefahrene Bauteile für zwei neue Wartehallen. Nachdem diese schon durch Regen, Eis und Schnee stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, verrichten Unkraut und Moosflechten letzte Zersetzungsarbeiten. Wegen der schlechten Lagerung sind vor allem die größeren Bauteile stark verzogen, so daß die Bauleute besondere „Freude“ haben werden, die neue Halle ins richtige Lot zu setzen.
Bereitschaftserklärungen der Einwohner, beim Aufbau mitzuhelfen, sind noch nicht beachtet worden. Sollten jedoch anderslautende Vorhaben geplant sein, würden wir uns freuen. Bärchen

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.3.1978
Helmut Angrik wurde Kreismeister im Melken
Blumberg. Am 15. März wurde in der LPG Tierproduktion Blumberg, Betriebsteil Seefeld, der diesjährige Kreisausscheid im Leistungsmelken ausgetragen. Der Prüfungskommission, vertreten durch erfahrene Praktiker, Mitarbeiter der Molkereien Eberswalde, Strausberg und des Milchhofs Berlin sowie Vertretern des Kreises, stellten sich zwölf Melkerinnen und Melker aus den Tierproduktionsbetrieben des Kreises.
Im fairen Wettstreit eiferten alle Melker um beste Melkarbeit und hohe Melk- und Milchhygiene. Bester Melker des Kreises wurde Helmut Angrik vor Wolfgang Nickel (beide VEG Birkholz). Den 3. Platz belegte der Melker Ralf Teich aus der LPG Blumberg, gefolgt von der besten Melkerin Silvia Bethke, ebenfalls aus der LPG Blumberg. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.4.1978
150 Stunden beim Subbotnik geleistet
Ahrensfelde. 29 Eltern, drei Erzieher und der Hausmeister der Oberschule gaben am Sonnabend, dem 1. April, den Auftakt zum Frühjahrssubbotnik im Schulbereich unserer Gemeinde. Mit Unterstützung der LPG Concordia und durch hohen persönlichen Einsatz aller „Mach mit!“-Helfer wurden das Hortgelände gesäubert und Vorarbeiten für die Gestaltung des Hofes ausgeführt.
So wurde eine Grube für den zukünftigen Sandkasten ausgehoben, ein Geräteschuppen errichtet, Wasseranschluß geschaffen und 160 m Gestrüpp sowie ein alter Zaun entfernt.
Runde 150 Arbeitsstunden und die Bereitschaft, beim nächsten Einsatz - noch im April - wieder dabeizusein, beweisen, daß die Bürger gern bereit sind, ihrer Schule ein schöneres Äußeres und ihren Kindern einen angenehmen Freizeitaufenthalt zu schaffen. Springer

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.4.1978, Auf ein Wort
40 Jahre im Brandschutz
Der Genossenschaftsbauer Heinz Lusche in Ahrensfelde weiß sicher nicht mehr, wie viele Brände er löschen - und erst recht nicht, wie viele er verhindern half. Aber eines weiß das ganze Kollektiv der Freiwilligen Feuerwehr Ahrensfelde ganz genau, nämlich daß Heinz Lusche dieser Tage sein 40jähriges Jubiläum als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr begeht. Das wird natürlich entsprechend gefeiert, zumal sich Heinz Lusche als stellvertretender Wehrleiter und Leiter im vorbeugenden Brandschutz bei allen Achtung und Anerkennung erwarb. ... Elvira Seifert

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.4.1978, Rundblick
Wasserleitungsbau begonnen
Eiche. Am letzten und vorletzten Wochenende wurde in der Gemeinde Eiche mit dem Wasserleitungsbau begonnen. Zahlreiche Bürger halfen beim Schachten der Gräben und beim Verlegen der Rohre. Etwa 600 Meter Rohrleitung wurden bereits verlegt.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 14.4.1978, Rundblick
... mit Freunden
Blumberg. Gut vorbereitet wird in der Gemeinde der diesjährige Internationale Kampf- und Feiertag der Werktätigen. So z. B. sind sportliche Vergleiche mit sowjetischen Genossen geplant, auch das Blasorchester und die Veranstaltung in der Schloßparksiedlung werden viele Bürger begeistern.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.4.1978
Jäger sorgten für gute Planerfüllung
Bernau. Am 8. April wurden im Kulturhaus Golzow, Kreis Seelow, die 68 besten Trophäen von erlegtem Rot-, Dam-, Schwarz- und Rehwild des Bezirkes Frankfurt (Oder) aus dem Jahre 1977 gezeigt. In dieser Trophäenschau konnten so viele Medaillen vergeben werden, wie sie in den vergangenen 20 Jahren nicht erreicht wurden.
Der Kreis Bernau kam dabei mit fünf Medaillen auf den 5. Platz. eine Rehwildtrophäe erhielt eine Silbermedaille und wird auf der „agra 1978“ ausgestellt.
Im sozialistischen Wettbewerb des Bezirkes erreichte unser Kreis für vorbildliche Erfüllung der jagdlichen Aufgaben den zweiten Platz. Besonderer Dank gilt hier vor allem den über 200 Weidgenossen, die sich um die konsequente Einhaltung der Abschußplanaufgaben bemühen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.4.1978
Am Tag der Raumfahrer in Werneuchen
Schule erhielt Ehrenname Juri Gagarin
Ehrenhain für Juri Gagarin wurde von Schülern angelegt
Einrichtung eines Kabinetts geplant
Werneuchen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.4.1978
Kleinsportanlage in Eigeninitiative
Blumberg. Um den Sportunterricht an der Oberschule, speziell aber in der Leichtathletik zu verbessern, wird in Eigeninitiative eine Kleinsportanlage geschaffen. Auch durch die LPG „Pomona“ werden am Volleyballplatz ein Kinderspielplatz und eine Kleinsportanlage errichtet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.4.1978
Gute Noten sind unser Gütesiegel
Seefelder Kartoffelanbauer kämpfen um hohe Qualität
900 Hektar Anbaufläche in guten Händen
Seefeld. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.4.1978
Postmeilenstein an der F 109 in Klosterfelde
Am Kilometerstein 34,125 an der F 109 finden wir noch heute einen alten Postmeilenstein aus Feldgranit. Er hat die Form eines niedrigen Zylinders, ist etwa einen Meter hoch und trägt die Inschrift: „V Meilen bis Berlin“. Dieses heutige historisch-postalische Denkmal diente den Postillonen und den Reisenden in den Postkutschenkaleschen als Richtungsanzeiger und gleichzeitig als Zeitmesser.
Nach Einführung der Eisenbahnlinien Mitte des 19. Jahrhunderts erlahmte der Post-Reiseverkehr auf den Landstraßen, damit hatte auch der Postmeilenstein seine Wirksamkeit verloren. Bekannt ist auch, daß dieser Postmeilenstein, der heute unter Denkmalschutz steht, nach einem Entwurf des ehemaligen Berliner Baumeisters C. F. Schinkel geschaffen wurde. Als Vorbild dienten die römischen Rundsockelsteine.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.5.1978, Rundblick
Gut erfüllt
Blumberg. Die LPG Blumberg erfüllte den anteiligen Plan der Marktproduktion bis zum 31. März bei Milch mit 25,3 Prozent, bei Rindfleisch mit 30,1, bei Schweinefleisch mit 30,3 und bei Broilern mit 26,8 Prozent.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.5.1978, Unterwegs erlebt
Es ging um Sekunden und sportliches Können
Neun Böllerschüsse gaben den Start zur GST-Kreiswehrspartakiade ... auf dem Bernauer Sportplatz ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.5.1978
Billiger fährt kein Trabbi-Besitzer
3600000 Bürger fuhren 1977 per Bus in unserem Kreisgebiet
... Gerhard Knappe, Betriebsteilleiter beim VEB Kombinat Kraftverkehr Bernau ...: „Wir befördern jährlich etwa 3600000 Menschen, meist bei einem Fahrpreis von etwa einer Mark. Längst sind damit nicht alle Unkosten abgedeckt. Unser Staat zahlt darum jeweils noch 1,13 Mark drauf. Billiger kann also kein Trabbibesitzer zu seiner Arbeitsstätte gelangen.“
14 Linien hat der Kreis eingerichtet, und fast alle Gemeinden werden angefahren. Ist kein Linienverkehr vorhanden, kann auch der Schulbus genutzt werden. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.5.1978, Neues vom Sport
Pokale für Blumberg und Vorwärts Bernau II
In Wandlitz beim Spiel zwischen Traktor Lanke und Tiefbau Blumberg herrschte echte Fußball­begeisterung. Traktor Lanke, der Favorit dieses Spieles, hatte nicht den besten Tag erwischt. Bei völlig ausgeglichenem Spiel stand es nach neunzig Spielminuten 0:0, so daß es zur Verlängerung kam. Blumberg wurde in der Verlängerung stärker und erzielte in der 106. Spielminute durch den Mannschaftskapitän Joachim Anders den Siegestreffer. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.5.1978
Personenkennziffern bitte übermitteln
Kreisgebiet. Wie bereits berichtet, werden in der Zeit vom 1. Juni bis 1. August alle Versicherungsverträge der Bürger auf elektronische Datenverarbeitung umgestellt. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.5.1978
Neue Verkaufsstelle der BHG Bernau
Rat der Stadt unterstützte initiative - Kundenbuch hilft Einkauf erleichtern
Werneuchen. Nun haben auch die Werneuchener Einwohner eine Verkaufsstelle der Bäuerlichen Handels­genossenschaft. Es ist die dritte, die von der BHG Bernau für Haus, Hof und Garten eingerichtet wurde. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 31.5.1978
Im VEG Obstbau notiert:
Unser Ziel: Obst für 200000 Menschen
Arbeitskollektive haben persönlichen Anteil abgesteckt / Neuererarbeit Aufgabe Nr. 1
Werneuchen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 7.6.1978
25 Jahre VEB Kraftverkehr
Erfolgreiche Entwicklung des Verkehrswesens
Am 10. Juni ... kann der VEB Kraftverkehr Eberswalde-Finow mit seinen Zweigbetrieben Eberswalde (Güterverkehr und Personenverkehr), Bad Freienwalde und Bernau auf eine 25jährige erfolgreiche Entwicklung zurückblicken.
Seit der Gründung des Betriebes am 1. April 1953 (Bestand: 23 Fahrzeuge und 30 Beschäftigte) hat sich der VEB Kraftverkehr ... zu einem bedeutenden Faktor unseres sozialistischen Verkehrswesens entwickelt. Heute befördert der Betrieb mit über 650 Fahrzeugen und fast 1000 Beschäftigten täglich durchschnittlich 61500 Personen mit KOM, 25000 mit dem Obus und erbringt im Güterverkehr eine Transportleistung von 12500 Tonnen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 7.6.1978
Künstlicher Regen für die Erdbeeren
Über 1000 Helfer haben Vertrag in der Tasche
Fleißige Hände werden noch gebraucht
Blumberg. Bis zu 60 Liter Wasser je Quadratmeter Boden fielen in den letzten Tagen auf die 33 Hektar große Erdbeerkultur der LPG Obstbau „Pomona“.
16 Stunden täglich sorgen die „Regenmacher“ des Betriebes für ausreichend kühles Naß, damit das Ziel, 100 Tonnen Früchte zu ernten, auch erreicht wird. Schon am 23. Juni beginnt die Erdbeerernte. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 9.6.1978
Gold für Pferdesportler
Großer Tag für Voltigiergruppen
Börnicke. Am 30. Mai eröffneten die Pferdesportler in Börnicke die XIV. Kreis-Kinder- und Jugendspartakiade des Kreises Bernau. Die von unseren jungen Sportfreunden dabei erzielten Leistungen übertrafen alle Erwartungen.
Es wurden folgende Spartakiadepunkte erreicht: SG Hubertus Zepernick 238, BSG Birkholz 129, BSG Albertshof 121, BSG Stolzenhagen 62, BSG Ahrensfelde 53, ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.6.1978
Gute Fahrt mit 100 Eisenbahnern auf 100jährigem Bahnhof
... Kaum ein Reisender wird wissen, daß den Bahnhof täglich 130 Züge, davon 41 Reisezüge passieren. 12 Züge davon enden in Bernau. Hinzu kommen noch 132 S-Bahn-Fahrten. Und noch eine interessante Zahl ist zu nennen. In 14 Richtungen verlassen die Züge unseren Bahnhof. Reisende können von hier aus an die Ostsee fahren, nach Dresden oder Leipzig.
In nur 30 Tagen werden von den Mitarbeitern an den Schaltern 225000 Fahrkarten, davon 45000 für Fernzüge verkauft. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.6.1978
Gestern in allen Schulen unseres Kreises:
Schüler dankten den Lehrern mit Blumen
Auszeichnungen für vorbildliche Erzieher
Kreisgebiet. ... Diese Ehrennadel [des Ministeriums für Volksbildung] erhielten für vorbildliche Unter­stützung des Polytechnischen Unterrichts: ... Paul Zastrow, Vorsitzender der LPG „Pomona“ in Blumberg.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.6.1978
Wasseranschluß wird gebaut
Beispielhafte Bürgerinitiative in der Gemeinde Eiche
Eiche. Seit Anfang des Jahres wird in der Siedlung Hoheneiche an der diesjährigen Etappe des Wasserleitungsbaus gearbeitet. Ziel ist es - gemäß Bezirkstagsbeschluß - bis 1979 die Gemeinde Eiche hundertprozentig an die zentrale Wasserversorgung anzuschließen.
Gegenwärtig konnten schon schöne Ergebnisse erreicht werden: So wurden bereits über zwei Kilometer Rohrgraben geschachtet, davon manch schwieriger Abschnitt per Hand. Dabei leisteten die Bürger Vorbildliches. 1,7 km Hauptleitung wurden verlegt und bisher 32 Hausanschlüsse geschaffen.
Bei dem Straßenaufbruch über die Chaussee, beim Schachten und Materialausfahren waren ebenfalls viele fleißige Bürger beteiligt. So legten Herr Bernd Grunow, Herr Peter Schubbe, Herr Harry Niedrich, Herr Michael Majer und Herr Bernhard Unnewehr tüchtig mit Hand an und gaben vielen anderen ein Beispiel. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.6.1978
Blumen für tüchtigen Bürger
Eiche. Klaus Dieter Fogel aus unserer Gemeinde setzt sich stets aktiv für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen aller Bürger ein. Kürzlich renovierte er z. B. die Waschküche der Kinderkrippe. Für seine ständige Einsatzbereitschaft danken ihm die Bürger von Eiche recht herzlich.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 17.6.1978
Dankeschön mit Blumen
Morgen begehen die Werktätigen der Land- und Forstwirtschaft ihren Ehrentag ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 24.6.1978
Blumen den Sowjethelden
Blumberg. Der Weg in unseren Kreis führte die Teilnehmer des Witebsker Freundschaftszuges am Mittwoch zuerst zum sowjetischen Ehrenmal in Blumberg, wo sie gemeinsam mit Mitgliedern des Sekretariats der Kreisleitung der SED und weiteren Repräsentanten des Kreises der Helden des Befreiungskampfes gedachten.
Das Lied vom kleinen Trompeter blies der 13jährige Schüler Ralf Steckel. FDJler und Junge Pioniere der Blumberger Oberschule, die dieses Ehrenmal schon seit Jahren pflegen, standen Spalier. Unter ihnen Cornelia Wagner (14).
Sie gehörte 1975 zu den Jungen Pionieren, die mit dem Freundschaftszug in das Land Lenins fuhren. „Deshalb bin ich besonders glücklich, heute unsere Witebsker Freunde mit begrüßen zu können“, sagte sie und erzählte dann, daß sie diese Reise bei einem Wettbewerb der „Frösi“ gewonnen hatte.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.6.1978
„Wetterfest“ durch zwei Erntepläne
Seefelder Pflanzenbauer nutzen Woche der Erntebereitschaft für günstige Startposition
1400 Hektar Zwischenfrucht kommen sofort nach Räumung der Felder in den Boden
Seefeld. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.6.1978
Einsatzbereite Feuerwehrleute
Blumberg/Ahrensfelde. Mit Unterstützung des Kameraden Löschmeister Kurt Schmidt wurden in den vergangenen acht Wochen in den Freiwilligen Feuerwehren Ahrensfelde und Blumberg zehn Kameraden zu Maschinisten qualifiziert.
Wir möchten diesen Kameraden sehr herzlich für ihre Initiative danken, mit der sie ihre hohe Einsatzbereitschaft im Brandschutz bewiesen. Durch ihre zusätzliche Qualifizierung ist es ihnen nun möglich, mit noch größerem Wissen und Können ihre Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr auszuüben. Dabei kommt neben dem schnellen Löschen aller Brände besonders dem vorbeugenden Brandschutz eine große Bedeutung zu.
Unsere Kameraden opfern viel Freizeit, um durch ständige Aufklärungsarbeit Brände verhindern zu helfen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.7.1978
Wettstreit junger Brandschutzhelfer
Kreisgebiet. Am 25. Juni wurden auf dem Sportplatz in Zepernick die Kreiswettkämpfe der Arbeitsgemeinschaften „Junge Brandschutzhelfer“ durchgeführt.
Die Pioniere und FDJler zeigten ihr erworbenes Wissen bei der Beantwortung der zehn Fragen der Wissensstraße und ihr Können bei der Absolvierung der Gruppenstafette.
Die besten Ergebnisse bei der Beantwortung der Fragen der Wissensstraße erreichten die jungen Brandschutzhelfer aus Blumberg. Sie konnten alle Fragen beantworten. Die beste Zeit bei der Gruppen­stafette erzielten die jungen Brandschutzhelfer aus Zepernick in der Altersgruppe III. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.7.1978
Im Bauernhaus fast wie in einem Neubau
Kollegen des Volksgutes helfen kinderreicher Familie bei der Modernisierung eines ehemaligen Neubauernhauses
Börnicke. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.7.1978, Telefonumfrage
Keine Langeweile?
Oberschule Blumberg: Allein in den ersten 14 Tagen nehmen 30 bis 40 Mädchen und Jungen an der Feriengestaltung teil. Und da muß ein interessantes und abwechslungsreiches Programm bereitstehen, um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Darum haben sich viele Pädagogen und Erzieher schon seit langem bemüht.
So fahren die Ferienkinder im ersten Durchgang z.B. zweimal in den Berliner Plänterwald zum Puppenspiel „Peter und der Wolf“ bzw. zu einem Verkehrserziehungsspiel. Auch den Pionierpark „Ernst Thälmann“ in der Wuhlheide werden sie kennenlernen. Wanderungen sind geplant. Sooft es das Wetter zuläßt, geht's zum Baden. Und so ließen sich noch viele andere Dinge nennen. Höhepunkte jedes Durchgangs werden aber immer die selbst gestalteten Abschlußfeste sein. Es wird also nie Langeweile geben.
Karl Neubert, stellvertretender Direktor

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.7.1978
Neuer Großeinsatz am kommenden Wochenende geplant
Erdbeerernte braucht noch fleißige Helfer
Über 100 Tonnen Erdbeeren geerntet - Jahresplan ist schon erfüllt - Noch 50 Tonnen sind zu ernten
Blumberg. Trotz der Regenschauer in den letzten Tagen haben unsere Erntehelfer, Schüler der Oberschulen „Hermann Duncker“, „Carl Fugger“, „Juri Gagarin“ und „Geschwister Scholl“, aber auch Helfer aus der Bevölkerung, eine ganz hervorragende Arbeit geleistet.
Paul Zastrow, Vorsitzender der LPG Obstbau „Pomona“, ist in der Tat mit den Ergebnissen zufrieden. Bis zu 20 Körbe Erdbeeren werden im Durchschnitt von den Schülern in kurzer Zeit geerntet. Besonders flinke Erntehelfer brachten es am Tag sogar auf 100 Körbe.
Noch ist die Erdbeerernte in vollem Gange. Weit über 100 Tonnen reifer Früchte wurden bereits in die Spezialverkaufsstellen geliefert, auch in die Kooperationsverkaufsstelle in Bernau.
Der Jahresplan ist erfüllt; etwa 50 Tonnen Erdbeeren hängen aber immer noch an den Sträuchern der Obstbaugenossenschaft. Das spricht für eine gute Arbeit der Mitglieder der LPG, die durch zusätzliche Bewässerung für guten Fruchtansatz sorgten.
Am kommenden Wochenende ist ein erneuter Großeinsatz vorgesehen, wo noch fleißige Helfer gebraucht werden. Bis zu 600 Helfer können am Tag auf den ausgedehnten Plantagen eingesetzt werden. Je mehr sich melden, um so gründlicher werden die Beeren abgeerntet. Natürlich heißt das rechtzeitig aufstehen, denn um 4.30 Uhr steht der Bus an der Haltestelle am Bahnhof Bernau zur Abfahrt bereit.
Am letzten Sonntag wurden übrigens durch den Fleiß der Erntehelfer 19 Tonnen Erdbeeren geerntet. Das sind weit über 9000 Körbe, die in guter Qualität abgeliefert wurden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.7.1978, Rundblick
Alle Grünflächen des Ortes verschönert
Blumberg. Der Rentner Konrad Luchte, ehemaliger Heizer, gehört zu jenen Bürgern der Gemeinde, die immer wieder mit großer Einsatzbereitschaft für Ordnung sorgen. So z. B. mähte er kürzlich mit der Sense alle Grünflächen des Ortes ab.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.7.1978
Zehn Wohnungen für ältere Bürger renoviert
Ahrensfelde. Bereits in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden durch „Mach mit!“-Initiativen in der Gemeinde zehn Wohnungen für ältere Bürger renoviert.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.7.1978
Paragraph 1 - mehr denn je aktuell
111 Verkehrsunfälle im ersten Halbjahr - Die größten Sünder sind die Pkw-Fahrer - Sachschaden eine halbe Million Mark
Kreisgebiet. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.7.1978
Voltigiergruppen zu DDR-Meisterschaften
Kreisgebiet. Bei der Bezirks-Kinder und -Jugendspartakiade im Pferdesport am 7., 8. und 9. Juli in Diehlo stellten unsere jungen Pferdesportler ihre absolute Bezirksspitze im Dressurreiten und Voltigieren voll unter Beweis. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.7.1978
Gute Bilanz im ersten Halbjahr
Erfahrungen bei „Mach mit!“ für nächste Etappe nutzen
Kreisgebiet. ... Die Wettbewerbsergebnisse im ersten Halbjahr 1978 sind beredter Beweis für eine umfassende Bürgerinitiative in unserem Kreis. - Da wurden z. B. Eigenleistungen der Bürger an der Wohn­substanz in Höhe von 3834000 Mark erbracht, 206 Wohnungen für ältere Bürger renoviert und 110 Häuserfassaden neu gestaltet. Daneben gab es Initiativen zur Instandsetzung und Renovierung von insgesamt 105 Räumen der Volksbildung, 97 Räumen des Gesundheits- und Sozialwesens und 26 Räumen der Kultur, d. h. Räume in Jugendklubs und anderen öffentlichen Gebäuden, sowie von 19 Räumen in Gaststätten.
Außerdem wurden durch die Initiative vieler fleißiger Bürger sechs Kinderspielplätze und fünf Kleinsportanlagen geschaffen, 47 km Straßen und 4020 m² Gehwege gebaut, und für 473 Einwohner konnten die Anschlüsse an die zentrale Trinkwasserversorgung vorgenommen werden. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.7.1978, Rundblick
200 Verkehrssünder jetzt ohne Fahrerlaubnis
Kreisgebiet. In den Fahrschulen unseres Kreises konnten im ersten Halbjahr 1978 insgesamt 724 Bürger die Fahrerlaubnis erwerben. Im gleichen Zeitraum jedoch mußte 200mal die Fahrerlaubnis eingezogen werden, weil Bürger durch leichtfertiges Verhalten im Straßenverkehr, teilweise sogar unter Einfluß von Alkohol, andere Menschen gefährdeten. Die Mehrzahl der Verkehrssünder des ersten Halbjahres waren Pkw-Besitzer mit einer Fahrpraxis von drei bis fünf Jahren.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.7.1978
Eckhard Kühn, BHG-Leiter Bernau:
Baumaterialien noch effektiver einsetzen
Moderne Verkaufsstellen erfüllen Kundenwünsche - Ausleihdienst erweitert - Schneller Warenumschlag
Bernau. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.7.1978
Zügig vom ersten Tag an
Seefeld. Kaum hatten die ersten Sonnenstrahlen am Dienstag die starke Wolkendecke durchbrochen, da begannen auch schon die Mähdrescherkapitäne der LPG Pflanzenproduktion in Seefeld mit der Ernte der Wintergerste.
Exakt, auf gute Qualität achtend, wurde Hektar für Hektar Korn geborgen. Peter Gorgiel-Licht, Komplexschlosser, hatte gleich zu Beginn ein wachsames Auge auf jede Maschine, damit alle Mähdrescher kampfstark die Ernte bestehen. 600 Hektar Wintergerste stehen in Seefeld auf dem Halm.
Bernhard Kaepernick, Schichtleiter, hat sich mit jeder abzuerntenden Fläche vertraut gemacht, damit Ausfallzeiten von vornherein ausgeschaltet werden.
Übrigens wurde auch im VEG Albertshof mit der Ernte von Ganzpflanzen begonnen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 14.7.1978
„Silber“ für tüchtige Frauen
Kreisgebiet. Bei den Bezirkswettkämpfen im Feuerwehrkampfsport am vergangenen Wochenende in Eisenhüttenstadt konnte die Delegation des Kreises Bernau in der Bezirkswertung den 4. Platz belegen. in den einzelnen Disziplinen erkämpften sich die Vertreter der Frauenlöschgruppe in der Disziplin „Löschangriff“ den 2. Platz und der Kamerad Eberhard Krüger bei der 100-m-Hindernisbahn den 3. Platz. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.7.1978
Wasser für Ernteschiffe
Brandschutzgerechtes Verhalten bei Erntearbeiten
Kreisgebiet. ... Die industriemäßige Pflanzenproduktion schuf Getreidefläche von großem Umfang. Deshalb ist [es] notwendig, daß in jedem Erntekomplex mindestens 2000 Liter Löschwasserreserve sowie ein Traktor mit Ackerpflug mitzuführen sind. ... Geister, Abt. Feuerwehr

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 19.7.1978
Zahlen geben Auskunft
Von der Kreisstelle für Statistik ermittelt
Kreisgebiet. ...
Insgesamt entstanden im Kreis seit Jahresbeginn 14 neue „Mach mit!“-Zentren, sechs Kinderspielplätze fünf Kleinstsportanlagen, und für 473 wurde der Anschluß an das öffentliche Trinkwassernetz gesichert. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.7.1978, Rundblick
Tüchtige Altstoffsammler
Lindenberg. Mit insgesamt 65 Prozent erfüllte die Gemeinde bereits ihr geplantes Jahresaufkommen an Sekundärrohstoffen. Das ist besonders der guten Arbeit der Sportfreunde, der Jugendlichen des Ortes und der Mitglieder der Kommission Ordnung und Sicherheit zu verdanken.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 26.7.1978
20 Hektar bei einem Start
Bernau. Wieviel Fleiß und Mühe es kostet, Speisekartoffeln in guter Qualität zu ernten, das wissen die Pflanzenbauer am besten. Aber auch Manfred Pigorsch, seit 18 Jahren Agrapilot, ist daran ebenfalls beteiligt. Gerade in diesen Tagen gilt es, jede Stunde guten Wetters zu nutzen, damit die 1700 Hektar Kartoffeln alle sieben bis zehn Tage gegen Krautfäule gespritzt werden.
20 Hektar Kartoffeln kann er mit einem Start behandeln, 400 Hektar an einem Tag. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 27.7.1978
20 Betriebe mit eigener Werkküche
Kreisgebiet. Wie die Abrechnung über die Arbeiterversorgung vom April 1978 zeigt, versorgen im Kreis Bernau 20 Betriebe ihre Betriebsangehörigen mit eigener Werkküche. Das bedeutet, daß 59 Prozent der Werktätigen eine warme Mahlzeit erhalten. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 27.7.1978, Rundblick
Enge Freundschaft zu Arbeiterveteran
Blumberg. Ein lieber Freund für die Pioniere des Schulhortes Blumberg ist seit vielen Jahren der Arbeiterveteran Genosse Ewald Nonn. Mit ihm gemeinsam gestalteten sie auch den diesjährigen Schuljahresausklang zu einem schönen Erlebnis für alle Hortkinder und zu einem gelungenen Ferienauftakt.
Ch. Wagner

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.7.1978, Auf ein Wort
1500 M Schaden in sechs Monaten
... Allein im ersten Halbjahr mußten die Kollegen der Deutschen Post schon 16mal die vier Münzfernsprecher [in Bernau] einer gründlichen Reparatur unterziehen. Der Schaden, der durch das mutwillige Zerstören entstanden ist, beträgt schon mehr als 1500 Mark. Schon ein Handapparat kostet etwa 70 Mark. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.8.1978
Täglich frisches Angebot
Ahrensfelde. Wie schon in den Jahren zuvor, so unternehmen auch in diesem Jahr die Einwohner und die Mitglieder des VKSK große Anstrengungen, zusätzlich Fleisch, Obst und Gemüse abzuliefern. Allein im ersten Halbjahr wurden sechs Dezitonnen Rindfleisch, 70 Prozent des Jahressolls an Schweinefleisch, 1400 Dezitonnen Gemüse und 10,77 Dezitonnen Obst geliefert.
Renate Gruner, Leiterin der Aufkaufstelle für Obst und Gemüse, hat darum alle Hände voll zu tun. Aber sie verrichtet diese Arbeit gern, kann sie doch täglich der Schulküche und den Verkaufsstellen des Ortes taufrisches Gemüse anbieten.
So wird der Bedarf der Einwohner an Gemüse - dank des Fleißes vieler Kleingärtner - aus dem eigenen Aufkommen gedeckt.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.8.1978
18 Stunden lang künstlicher Regen
Blumberg. Die Mitglieder der LPG „Pomona“ in Blumberg-Elisenau haben eine gute Erdbeerernte in diesem Jahr gemacht. Durch zusätzliche Beregnung und gute Pflege der Kulturen wurden 85 Tonnen mehr geerntet.
Unmittelbar nach Abschluß der Ernte begannen Pflanzenschutzmaßnahmen und die Säuberung der Anlagen. Zusätzlich beregnet werden gegenwärtig Baumobstanlagen, damit selbst hier die Erträge etwas aufgebessert werden. Dafür ist ein Großregner eingesetzt, der eine Stundenleistung von 50 Kubikmeter Wasser hat. Täglich werden die Anlagen bis zu 18 Stunden bewässert. Begonnen hat jetzt auch die Klarapfelernte, die allerdings nicht den geplanten Ertrag bringt.
Im übrigen wurde schon am Montag die Ernte der Sauerkirchen abgeschlossen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.8.1978
In der LPG Pflanzenproduktion Seefeld
78er Ernte - unsere Bewährungsprobe
Reife Getreideschläge werden klug ausgewählt - Räumkomplexe folgen den Mähdreschern
Seefeld. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.8.1978
Anlagenbauer gehen aufs Erntefeld
Eiche. Nicht hoch genug kann die Einsatzbereitschaft der Kollegen vom VEB Landtechnischer Anlagenbau Schönow, Bereich Eiche, gewertet werden.
Die Kollegen, die vor allem für die Wartung und Pflege der Anlagen in der Tierproduktion verantwortlich zeichnen, haben sich bereit erklärt, auch in der Ernte tatkräftig mitzuwirken.
In einem Brief an die Kreisleitung Bernau der SED schreiben sie u. a.: „Um der Halm- und Hackfruchternte einen positiven Verlauf zu garantieren, hat sich das Kollektiv aus Eiche entschlossen, einen umschichtigen Bereitschaftsdienst bis zum 30. September einzurichten. Ein Abruf der Kollegen ist direkt über Eiche, Telefon 5624511, und sogar nach 16.00 Uhr über den Leiter vom Dienst möglich.“ Diesem Beispiel sollten auch andere Bereiche folgen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.8.1978
54 Kinder erhalten ein schmuckes Haus
Neuer Kindergarten entsteht durch Bürgerinitiative
18 Muttis können Arbeit aufnehmen
Werneuchen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.8.1978, Rundblick
In Eiche gibt es tüchtige Helfer
Eiche. Eine gute Arbeit im Wettbewerb „Mach mit!“ leisten die Einwohner dieser kleinen Gemeinde zur weiteren Verbesserung der Wasserversorgung. Noch in diesem Jahr wollen sie u. a. das zentrale Wasserrohrnetz in den Siedlungsgebieten verlegt haben. 1979 soll bereits mit der Erschließung des Dorfes begonnen werden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.8.1978, Auf ein Wort
Den Sportlern ein Dankeschön
Dieser Tage bekam ich einen Brief von Gisela Hornung - sie ist beim Rat der Gemeinde in der Abteilung Sozialwesen tätig, in dem sie die Bitte äußert, den Mitgliedern des ADMV ein herzliches Dankeschön zu sagen. Was hat Frau Hornung bewogen, diese Zeilen zu schreiben?
Das war so: Kürzlich hatten die Mitglieder dieser Motorsportgemeinschaft, wie schon in den Jahren zuvor, eine Fahrt mit den älteren Bürgern des Ortes organisiert. „Es ist schon Tradition geworden, daß vor allem die gehbehinderten Bürger unserer Gemeinde zu einer Fahrt ins Grüne eingeladen werden“, schreibt sie. „Alljährlich stellen die Mitglieder ihre persönlichen Fahrzeuge kostenlos zur Verfügung und fahren in die schönsten Gegenden unseres Bezirkes. In diesem Jahr wurde die Klosterruine in Chorin angesteuert. Später, in der HO-Gaststätte 'Am Steintor', wurde dann eine Kaffeepause eingelegt. Es war alles wunderschön organisiert. Alle Bürger, die schöne und erlebnisreiche Stunden auf diese Weise miterleben durften, möchten sich auf diesem Wege herzlich bei den Motorsportlern bedanken.“ ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.8.1978
Das ist Eichener Elan
Eine Feierabendbrigade, die Gold wert ist
Wie herrlich ist es, endlich das erfrischende Naß aus dem Wasserhahn zu zapfen, das wissen all die Eichner Einwohner hoch zu schätzen, die der alten Pumpe endgültig ade sagen konnten. Doch bevor dieser Lebensquell zu fließen begann, floß zunächst einmal bei den vielen fleißigen Helfern der Schweiß.
Bei Dieter Tannigel z. B., Meister der Anlageninstandhaltung vom VEB Landtechnischer Anlagenbau. Gemeinsam mit weiteren acht Kollegen hatte er die Aufgabe übernommen, für die Hausanschlüsse zu sorgen. Bereits im vorigen Jahr waren sie tüchtig am Wirken. 70 solcher Anschlüsse hatten sie in ihren freien Stunden installiert. Dabei ging das nicht immer alles so glatt, wie sie sich das vorgestellt hatten. Da waren viele ältere Menschen in der Siedlung, die nicht mehr zu Schaufel oder Spaten greifen konnten, um bis ins Grundstück hinein einen tiefen Graben zu schachten. Doch Dieter Tannigel und seine dufte Truppe übernahmen diese Arbeit mit. Die Familie Gladow, Frau Bark und viele andere sprechen voller Achtung von diesen Kollegen, weil sie die Rohrleitungen für sie sogar bis in die Küche verlegt haben.
Auch Günter Kretschmer, ein Technologe, packt mit zu, wenn die Kollegen von der Instandhaltung mit Kluppe, Anbauschellen oder PVC-Schweißgerät unterwegs sind. „Ich möchte mithelfen, daß es in Eiche schneller vorangeht“, ist seine bescheidene Antwort.
Viele wären hier zu nennen, die sich beim Bau der zentralen Wasserleitung engagierten. Genosse Meusel z. B. sorgte dafür, daß Kollegen vom ACZ Berlin die Schachtarbeiten übernahmen. Und auch der Kollege Matzkow, Bauleiter im VEB Wasserversorgung und Abwasserbehandlung, leistete für den Bau der Wasserleitung eine gute Arbeit. Wenn in diesem Jahr bis zu 2,5 km Rohrnetz verlegt werden konnten, dann haben diese und viele andere Einwohner einen beachtlichen Anteil geleistet.
Nur unverständlich ist die Tatsache, daß es Bürger gibt, vor allem Bungalowbesitzer, die keinen einzigen Handschlag verrichten. Mehr noch, sie werfen sogar den anfallenden Bauschutt in die offenen Gruben und erschweren die Arbeit dieser vielen „Mach mit!“-Helfer. Dieter Tannigel, Günter Kretschmer oder Werner Zimmermann sind darüber keineswegs erfreut, wenn die mit viel Mühe ausgehobenen Gräben zur Müllgrube gestempelt werden. Viel besser wäre, wenn diese Menschen beim Bau der Wasserleitung mithelfen würden.
Nun, in diesem Jahr wird auch die zweite Siedlung des Ortes mit Wasser versorgt werden. Doch im örtlichen Rat gibt es bereits Überlegungen, im Dorf selbst auch noch zu beginnen. Aber das hängt vom Fleiß und von der Mitarbeit jedes Einwohners ab. Die „Tannigels“ jedenfalls geben für viele ein gutes Beispiel. Ihnen gebühren Dank und Anerkennung. H. S.
[Bildunterschriften:] Dieter Tannigel, Günter Kretschmer und Detlef Nieuzylla verlegen einen Hausanschluß - schon den 70. in diesem Jahr.
Werner Zimmermann und Udo Nadler bereiten ein weiteres Rohr für die Verlegung vor.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 17.8.1978
Lager Werneuchen wurde ausgezeichnet
Werneuchen. Hochbetrieb herrscht in diesen Tagen im Kombinat des VEB Getreidewirtschaft auch im Lager Werneuchen. ...
Und ein herzliches Dankeschön geht auch an das Kollektiv des VEB Landtechnischer Anlagenbau, Betriebsteil Eiche.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.8.1978
Rohrschlangen für zusätzlichen Regen
Seefeld. Viele Kilometer lang ist das Rohrsystem, das von Kollegen des Ingenieurerdbaus Eberswalde und vom VEB Meliorationskombinat Bad Freienwalde auf den Feldern der sozialistischen Landwirtschafts­betriebe im südlichen Teil unseres Kreises verlegt wird, durch das später Abwässer für die Bewässerung der Kulturen fließen.
Vor allem die LPG (P) Seefeld hat durch die Berieselung mit Abwässern in den vergangenen Jahren die Erträge der Futterkulturen verbessert. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 22.8.1978
Tachostand im KOM: Mehrmals um die Erde
KOM-Kollektiv vom VEB Kraftverkehr, Betriebsteil Bernau, hat eine gute Bilanz aufzuweisen ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.8.1978, Rundblick
Ehrenfriedhof in persönlicher Pflege
Blumberg. Die DFD-Mitglieder des Ortes wollen in „Mach mit!“-Einsätzen als einen ihrer Beiträge in Vorbereitung auf den 30. Jahrestag der Republik den Ehrenfriedhof noch attraktiver gestalten helfen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.8.1978
Die Wespen schwärmen wieder
Kreisgebiet. Besonders an warmen Tagen treten in diesem Jahr wieder die Wespen - vom Fachmann Vespa vulgaris genannt - auf. Kleingärtner empfehlen deshalb eine Flasche Sirup oder ähnliches in die Bäume zu hängen, da ein Wespenbefall die Haltbarkeit des Obstes stark gefährdet. Gleichzeitig ist es notwendig, altes Obst, das auf den Dunghaufen kommt, so abzudecken, daß es nicht die Wespen weiter anlockt. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 31.8.1978
Geschichte lebendig gemacht.
Wandlitz hat viele Anziehungspunkte, einer ist das Museum der agraren Produktivkräfte, das trotz des komplizierten Namens seinen Besucher recht einfach und anschaulich mit der Entwicklung auf dem Lande vertraut macht. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 31.8.1978
Zwei Abteilungen des Wandlitzer Museums neu gestaltet
Selbst „Stalinez“ ist restauriert
90 Experten aus 20 Ländern besuchen in wenigen Wochen das Museum der agraren Produktivkräfte
Wandlitz. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.9.1978
Heute überall „Mach mit!“
Abschließender Großeinsatz während der Initiativwoche ...
Ahrensfelde. Mindestens sieben Tonnen Schrott sollen durch eine große Haus-zu-Haus-Aktion geborgen und durch Herrn Heidenreich mit seinem LKW abgefahren werden. Gleichzeitig werden im Sportlerheim Malerarbeiten und am privaten Grundstücken Werterhaltungsarbeiten ausgeführt. ...
Eiche. Weiterführung der Arbeiten beim Bau der Wasserleitungsanschlüsse in der Dorfstraße steht hier schon auf dem Programm. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.9.1978
Ehrenurkunden für acht Schulen
Schuljahresbeginn für 12000 Mädchen und Jungen des Kreises / Parteiveteranen überreichen Ehrenurkunde des Kreiskomitees
Kreisgebiet. ... In Anerkennung hoher Leistungen bei der Pflege und Wahrung fortschrittlicher Traditionen der Arbeiterklasse konnten am ersten Schultag die Oberschulen „Carl Fugger“ Bernau, „Karl Schweitzer“ Basdorf, „Max Lenk“ Zepernick, „Erich Weinert“ Wandlitz, „Wilhelm Pieck“ Bernau, „Wolfgang Knabe“ Schönow, „Fritz Weineck“ Blumberg und die Sonderschule in Börnicke mit der Ehrenurkunde des Kreiskomitees der antifaschistischen Widerstandskämpfer ausgezeichnet werden. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.9.1978
Glückwunsch für Eberhard Krüger
Eiche. Im Auftrag des Vorsitzenden des Rates des Kreises Bernau wurde der Kamerad Eberhard Krüger, von der Freiwilligen Feuerwehr Eiche für seine vorbildlichen Leistungen im Feuerwehrkampfsport als Aktivist ausgezeichnet.
Der Kamerad Krüger gehört seit vielen Jahren zu den aktivsten Kampfsportlern unseres Kreises. Medaillen von den Bestenvergleichen auf Kreis- und Bezirksebene weisen auf eine erfolgreiche Bilanz hin.
Seine Laufbahn als Kampfsportler erlebte am vergangenen Wochenende einen neuen Höhepunkt als aktiver Teilnehmer an der XIII. DDR-Bestenermittlung im Feuerwehrkampfsport in Weimar.
Wir wünschen dem Kameraden Krüger weiterhin viel Erfolg im Feuerwehrkampfsport. Vk. Geister

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 7.9.1978, Bürgermeisterbrief
von Genossen Hans-Joachim Schulz, Eiche
Auch Berliner Bürger helfen bei „Mach mit!“
Wer dieser Tage durch unsere Gemeinde kommt, hat es längst bemerkt: Unsere Dorfstraße wird rekonstruiert. Damit haben wir ein wichtiges und kompliziertes Vorhaben des Wettbewerbsprogramms in Angriff genommen, bei dem jeder gebraucht wird und das jedem zugute kommt.
Die schmale und holprige Dorfstraße soll auf beiden Seiten mit neuen Bordsteinen versehen werden, eine Entwässerung mit Gullys wird eingebaut und an einigen Stellen wird die Straße verbreitert.
1979 erfolgt dann der Gehwegbau und das Aufbringen einer Schwarzdecke.
Viele unserer Bürger kann man am Feierabend bei diesen Arbeiten antreffen. Nicht selten werden sie unterstützt durch Berliner Bürger, die in unserer Gemeinde ein Wochenendgrundstück besitzen. Auch sie sind an besseren Straßenverhältnissen interessiert und inzwischen mit unserem Ort so verbunden, daß auch sie tüchtig bei unserem Vorhaben mit anpacken.
Gleichzeitig läuft im Dorf der Wasserleitungsbau weiter, um doppelte Erdarbeiten zu vermeiden. Viel Schweiß wird zwar noch fließen, bevor Ende 1979 alles fertig ist, aber das Ziel ist lohnend und ich bin sicher, daß wir bis zum 30. Jahrestag unserer Republik noch vieles erreichen werden, was unsere Heimatgemeinde Eiche noch schöner und für alle anziehender macht.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 7.9.1978, Rundblick
Jeden Freitag ist Schallplattenabend
Eiche. Beliebt sind in der Gemeinde die Schallplattenabende für jung und alt, die an jedem Freitag von 14.00 bis 24.00 Uhr im Kulturhaus stattfinden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.9.1978
Aus der Diskussion während der 25. Tagung des Kreistages am Mittwoch in Bernau
Dorfklubs aktivieren
Regina Blessin, LPG Blumberg: In unserer Genossenschaft arbeiten 58 Jugendliche. Entsprechend der Größe unseres Betriebes arbeiten diese in 27 verschiedenen Brigaden und acht Gemeinden. Um trotzdem eine gute Jugendarbeit zu gewährleisten, konzentrieren wir uns auf die politisch-ideologische Arbeit in der FDJ-Grundorganisation und in den einzelnen Arbeitsbereichen.
Gleichzeitig betrachten wir es als unsere Aufgabe, die Zusammenarbeit mit den jeweiligen Gemeinden zu organisieren und die dortigen Jugendklubs zu aktivieren.
Wir helfen unseren jungen Freunden, dort, wo sie leben und arbeiten, engen Kontakt zu den FDV-Grundorganisationen zu erhalten und eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu organisieren.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.9.1978
24 Verkäuferinnen meisterten Beruf, Familie und Studium
Wöchentlich einmal war für uns Schultag
Jetzt wird in der Praxis gezeigt, was in mehr als einem Jahr gelernt wurde - Fünf bestanden mit „sehr gut“
Kreisgebiet. Wir haben es geschafft! Wir, das sind 23 Kolleginnen aus der HO des Kreises Bernau, die fast anderthalb Jahre neben ihrer beruflichen Tätigkeit als Verkäuferin oder Verkaufsstellenleiter einmal in der Woche die Schulbank drückten und einen Lehrgang der Betriebsakademie des sozialistischen Binnenhandels in Eberswalde, Zweigstelle Bernau, besuchten. Nun haben wir den Lohn für unsere Mühen bekommen, nämlich den Facharbeiterbrief als Fachverkäufer für WtB, Kosmetik und Textilien. ...
G. Busch, Klassenvertreter

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.9.1978, Rundblick
Schrottaktion gut unterstützt
Ahrensfelde. Tüchtig zugepackt haben die vier Mitarbeiterinnen vom Rat der Gemeinde sowie der Veteran Alfred Lehfeld, als es hieß: „Wir sammeln Schrott“. Zur Erfüllung es Volkswirtschaftsplanes haben sie dazu beigetragen, daß wieder 3,5 Tonnen Schrott der Metallaufbereitung zugeführt werden konnten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.9.1978, NT im Leserauftrag
Was sagen uns heute die alten Bierzeichen?
85 Bernauer Häuser waren mit dem Zeichen ihrer Hausmarke geschmückt ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 27.9.1978
Klassenauftrag vorbildlich erfüllt
Wir schützen täglich, was wir uns schaffen
Beste Ergebnisse im 25. Jahr des Bestehens der Kampfgruppen bei der Abschlußübung erreicht
Kreisgebiet. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.9.1978
Gemeinsamer Komplex nutzt jede Stunde
Betriebe unterstützen Ernte der Kartoffeln - Regen erschwert schnellen Arbeitsablauf
Seefeld. Bis über die Achsen versinken die Traktoren und LKW des gemeinsamen Kartoffel­rodekomplexes der LPG Seefeld und des VEG Albertshof im Schlamm. Dennoch wird weiter gefahren - auch unter schwierigen Erntebedingungen -, weil die Speisekartoffeln in guter Qualität auf unseren Mittagstisch kommen sollen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.9.1978, Rundblick
Biergläserbörse im Kulturhaus
Werneuchen. Eine große Biergläserbörse findet am 14. Oktober im Kulturhaus Werneuchen statt. Neben den Möglichkeiten des Tausches können dort Biergläser auch käuflich erworben werden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.9.1978
Vor den Toren Berlins
Ahrensfelder sorgen mit Hirn und Herz für schmucke Heimatgemeinde
Am Dienstag begeht die Genossin Ilsegret Lange ihr 15jähriges Dienstjubiläum als Bürgermeisterin in der Gemeinde Ahrensfelde. Und wie im Jahre 1963, so würde sie auch heute noch diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen. Weiß sie doch viele Einwohner an ihrer Seite, die mit ihrer ganzen Kraft für einen sauberen und gepflegten Ort eintreten, in dem es sich gut leben läßt. „Ohne die zahlreichen fleißigen Helfer, ob in der Gemeindevertretung mit ihren Kommissionen, im Ortsausschuß der Nationalen Front, in der Schule, im VKSK, im Sport, der Feuerwehr .. hätten wir so schöne Erfolge nicht erreichen können.“
Genossin Lange nennt mir viele Namen, z. B. die Handwerker Gräfe, Sommer, Schnabel und Noack, die unermüdlich für bessere Wohnbedingungen der Menschen sorgen. Sie vergißt auch nicht den VEB Spezialhochbau, der sich tüchtig engagiert, um ein neues Sportlerheim zu schaffen. Sie spricht vom Fleiß der Bürger Stadion, Stechert, Peters, Pruschke, Chilla, Thiele, Zigan und Weißleder, die mithalfen, daß das Wohnen angenehmer wurde.
Stolz ist sie auch darauf, daß bei allen Vorhaben, besser zu wohnen, die älteren Menschen nicht vergessen werden. Da kommen solche Jungen wie Lutz und Heiko Hornauer, Eberhard Still und Dietrich Thomas in die Sprechstunde und bitten darum, älteren Einwohnern die Wohnung zu verschönen, damit sie auch sagen können, wir haben ein schönes Heim. Aber da sind auch Schwester Monika, Frau Fobrig [!] und ein gutes Kollektiv von Hauswirtschaftspflegerinnen, die bei unseren betagten Menschen gern gesehen sind.“
Voller Achtung spricht Genossin Lange über den Gemeindearbeiter genauso, wie über die tüchtigen Frauen, die den Kunstgewerbe- oder Schneiderzirkel leiten, die Lehrer, Horterzieher, Feuerwehrleute und die Werktätigen der Betriebe. Sie alle und viele weitere Menschen haben mit dafür gesorgt, daß der Plan der Werterhaltung jetzt schon mit 470200 Mark erfüllt wurde. Sämtliche Planobjekte, wie sie von der Volksvertretung beschlossen wurden, sind realisiert.
Aber es gibt auch noch ungelöste Probleme. Genossin Lange nennt die Fahrradaufbewahrung und die ehemalige Gaststätte, die als Ruine vielen ein Dorn im Auge ist. „Das sind unsere nächsten Aufgaben, die wir, wie alle übrigen Vorhaben, gemeinsam lösen werden.“ Genossin Lange kann das so konkret sagen, weil es hierzu schon Festlegungen gibt. Und tüchtige Helfer wird sie auch hier zur Seite haben. Wie sagt sie mir? „In den 15 Jahren meiner Tätigkeit hat es noch keinen Bürger der Gemeinde gegeben, der mir seine Hilfe versagt hätte. Darum gehen wir auch künftig mit vollem Optimismus an die neuen Aufgaben.“
Horst Schwebs
[Bildunterschrift:] Nicht nur an den Wochentagen herrscht auf der Fernverkehrsstraße 158, die auch durch die Gemeinde Ahrensfelde führt, Hochbetrieb. Viele, die den Ort passieren, können sich vom Fleiß der Einwohner selbst überzeugen - saubere Straßen, gepflegte Vorgärten und schmucke Häuser finden sie hier überall.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.10.1978
Fünf Tonnen mit einem Knopfdruck
Genosse Frank Eisenmann hatte eine Idee, und viele bauten mit - Zeit und Material werden eingespart
Blumberg. Noch regen sich in der Obstbaugenossenschaft „Pomona“, unterstützt von Saisonkräften und Schülern, viele fleißige Obstbauer, um die Apfelernte in dieser Woche zu beenden. Besonders auffällig ist, daß der Abtransport der mehr als 200 Kilogramm schweren Großkisten schneller ins Lagerhaus erfolgt und damit auch Sortierung sowie Auslieferung zügiger wurden.
Genosse Frank Eisenmann, Parteisekretär und Abteilungsleiter für Kernobstproduktion, kam auf die Idee, einen neuen Transportwagen zu entwickeln, der mindestens folgende Anforderungen erfüllen mußte: Das Beladen sollte nur noch mit einem Traktor und der Heckgabel erfolgen, der Wagen muß fünf Tonnen Erntegut tragen und die Entladung selbständig erfolgen, um Hublader einzusparen. Konrad Kowalczyk, Manfred Grammkow, Horst Werner und Wolfgang Lange aus der Werkstatt verwirklichten in nur sechs Wochen die Idee.
Der neue Transportwagen bewährt sich an jedem Tag. 50 Prozent der Transportzeiten, ein Hänger und ein Traktor werden eingespart. Hans-Joachim Dietrich meinte: „Unser Wagen ist Klasse! er erleichtert uns die Arbeit wesentlich. Mit einem Knopfdruck sind fünf Tonnen in einer Minute entladen.“
[Bildunterschrift:] Ganze fünf Minuten dauert die Beladung des Transportwagens, der vom Werkstattkollektiv der LPG „Pomona“ gebaut wurde. 20 Großkisten zu je 250 kg kann dieser Wagen auf einmal transportieren.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.10.1978
Aufkaufstelle wird gut genutzt
Ahrensfelde. Die Kleingärtner, ob aus Ahrensfelde, Lindenberg, Wartenberg oder Blumberg kommen gern mit ihren Gartenerzeugnissen zur Aufkaufstelle nach Ahrensfelde, in der Renate Grüner seit zwei Jahren für eine schnelle Abnahme sorgt. Stets hat sie eine reiche Auswahl an Gartenerzeugnissen am Lager. Davon profitieren auch viele Einrichtungen.
So erhalten das Krankenhaus Bernau, die Schule und die beiden Verkaufsstellen im Ort, der VEB Minol Seefeld und auch Berliner Betriebe laufend taufrisches Gemüse.
Besonders guten Kontakt hat Renate Grüner zum VKSK. Ständig hält sie Verbindung zum Vorsitzenden Gerhard Hilbert und stimmt mit ihm den Einkauf ab. Das zahlt sich aus, denn - wie gesagt - viele Mitglieder des VKSK kommen mit ihren Erzeugnissen zu ihr.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.10.1978
Besser wohnen durch Handwerkerfleiß
Baubrigade sorgt für gute Arbeits- und Lebensbedingungen
Gute Zusammenarbeit mit Gemeindeverband
Seefeld. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.10.1978
Ingeborg Sachs ist stets zur Stelle
Ingeborg Sachs ist seit 20 Jahren im Zustelldienst der Deutschen Post beschäftigt. Stets sorgt sie dafür, daß Post und Zeitungssendungen pünktlich in Werneuchen zugestellt werden. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 14.10.1978
Ehrentafel
Eintragungen ins Ehrenbuch zum 30. Jahrestag der DDR
... Genossin Inge Baier, LPG Blumberg-Seefeld

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 19.10.1978
Von Schloßherren und ihren Lehrplänen
Bereits in der 6. Klasse wird mit der Berufsberatung für behinderte Schüler begonnen
Börnicke. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 19.10.1978
Bleibende Erlebnisse
Börnicke. Am Wochenende war Absolvententreffen in der Körperbehinderten Schule Börnicke. Gern erinnerten sich die ehemaligen Schüler noch an solche Erlebnisse, wie die Wanderungen oder Spiele im Wald oder im romantischen Park. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 19.10.1978, Rundblick
Ein gutes Zusammenwirken
Blumberg. Durch das gute Zusammenwirken der Melker und des Tierarztes Dr. Herrklotsch konnte die Zwischenkalbezeit von über 100 auf 89 Tage in der Anlage Seefeld herabgesetzt werden. Danach bringt jede Kuh im Jahr ein Kalb zur Welt, was für eine hohe Milchleistung entscheidend ist.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.11.1978
Viele Hände griffen mit zu
Die Ergebnisse im Wettbewerb „Mach mit“ der Gemeinde Ahrensfelde können sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen, denn durch den Bürgerfleiß wurden in nur neun Monaten mehr als 470000 Mark erarbeitet. Da wurde mit großer Hilfe eines Berliner Betriebes das Sportlerheim rekonstruiert und erweitert. Außerdem wurde ein Raum zum Ausbau einer Kegelbahn geschaffen. Aber auch sonst wurde überall im Ort tüchtig gearbeitet.
Hier die Ergebnisse: 48 Vorgartenzäune erhielten frische Farbe, 14 Hausfassaden neuen Putz. Der Schulhort bekam eine neue Umzäunung, zehn Wohnungen für ältere Bürger wurden verschönt, acht junge Eheleute wohnen in modernisierten Räumen.
Und wenn heute die Außenanlagen der Schule oder des sowjetischen Ehrenfriedhofes schöner geworden sind, dann haben auch daran viele tüchtige Helfer des Ortes einen Anteil.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.11.1978, Rundblick
Sportlerheim ist übergeben
Ahrensfelde. Seit dem 25. Oktober besitzen die Ahrensfelder ihr neues Sportlerheim, das entsprechend einer Festlegung im Kommunalvertrag von einem Berliner Baubetrieb errichtet wurde. Die Sportler des Ortes werden, sobald es die Witterung zuläßt, in „Mach mit!“-Einsätzen die Außenanlagen des Schmuckkästchens gestalten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.11.1978, Leser an uns
Schöne Stunden für betagte Rentner
Der Jugendklub und die DFD-Gruppe Mehrow bereiteten gemeinsam am 1. November für die Rentner eine Stadtrundfahrt durch Berlin vor. Alles war bestens organisiert. Die Direktorin vom VEB KIM Bernau, Frau Lüdtke, stellte uns den Bus zur Verfügung, um die Rentner nach Berlin zu bringen. Im Namen der Rentner herzlichen Dank. Ein Teil der Rentner hatte Berlin vor 20 Jahren das letzte Mal gesehen. Sie staunten, wie sich unser schönes Berlin im Sozialismus verändert hat, und über die neuen Wohngebiete. Wir freuen uns als Jugendklubmitglieder und DFD-Gruppe, den Rentnern eine Freuede gemacht zu haben. Nun bereitet die DFD-Gruppe die Weihnachtsfeier vor.
Jürgen Beier

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.11.1978, Protokoll Parteiwahlen
Genossen geben jegliche Hilfe
Blumberg. Die Genossen der LPG Obstbau „Pomona“ haben sich zur Aufgabe gemacht, den Jugendlichen der FDJ-Grundorganisation besonders im „FDJ-Aufgebot DDR 30“ jegliche Hilfe und Unterstützung zu geben. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.11.1978, Rundblick
1500 Mark für das Solidaritätskonto
Blumberg. Durch den Fleiß der Schüler der Klassen 5 bis 10 der Fritz-Weineck-Oberschule - sie unterstützten die LPG Pflanzenproduktion bei der diesjährigen Kartoffelernte - wurden 2400 Mark erarbeitet. 1500 Mark werden davon auf das Festivalkonto der Jugend überwiesen. Der übrige Betrag wird für den Pioniergeburtstag und zum Ehrentag der FDJ verwendet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 16.11.1978, Unterwegs erlebt
Du hast ja ein Ziel vor den Augen
Blumberger FDJler steckten neue Wegstrecke ab ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.11.1978
Bauschlosser mit kunstvollen Händen
Eine Landkarte, die noch einen weiten Weg hat
Längst hat Eberhard Müller aus Werneuchen unter Beweis gestellt, daß er nicht nur das Bauschlosserhandwerk beherrscht, sondern auch eine tüchtige Portion Geschick hat, kunsthandwerkliche Erzeugnisse herzustellen. ...
Wie bei einem Mosaikspiel, so setzt Eberhard Müller Metallteilchen für Metallteilchen zu einer großen Landkarte der DDR zusammen, die in nicht allzuferner Zeit in der Verkehrsvertretung Kopenhagen einen würdigen Platz finden wird. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.12.1978
Gedenkstätte gab uns Aufschluß
Seefeld. Lehrlinge der LPG (P) hatten den letzten URANIA-Vortrag, der sich mit dem Neofaschismus in der BRD beschäftigte, noch gut im Gedächtnis, als sie in der vorigen Woche die Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen besuchten. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.12.1978
Die Würfel sind gefallen
Gewinner der Tombola sind ermittelt worden
Bei der zweiten Auslosung der Tombola in der Gemeinschaftsaktion „Besser wohnen - jede Hand wird gebraucht“ wurden folgende Gewinner ermittelt: ...; Ulrich Bergemann, 1291 Blumberg, Am Kleeberg 38

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.12.1978, Rundblick
Ein Bravo den tüchtigen Helfern
Ahrensfelde. Große Einsatzbereitschaft bewiesen dieser Tage wieder die Mitglieder der Ständigen Kommission Gesundheits- und Sozialwesen. Frau Gerda Neumann, Schwester Monika und ihr Mann, Frau Rollenhagen und Herr Oertwig renovieren die Wohnung einer älteren Frau, beseitigen allen Malerunrat und halfen dann auch noch tatkräftig beim Umzug.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.12.1978
Werneuchener Kommunisten stellen sich hohe Aufgaben
Eine Million durch Eigenleistungen
Seit Bestehen des Gemeindeverbandes wurden 48 Eigenheime bezogen - 40 Rentnerwohnungen werden 1979 schöner
Werneuchen. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.12.1978
Mehr Kaninchen von Züchtern
Ehrentitel des VKSK werden im Wettstreit angestrebt
Ahrensfelde. Gründlich werteten die Mitglieder der Sparte Kleintierzucht die 6. Tagung des Zentral­vorstandes des VKSK aus. Angeregt durch Egon Kattler, Vorsitzender der Sparte und Mitglied des Kreisvorstandes des VKSK, befaßten sich diese Mitglieder besonders mit der klaren Orientierung in der Kleintierzucht.
... In ihrem Wettbewerbsprogramm anläßlich des 30. Jahrestages der DDR verpflichteten sie sich, daß jedes Mitglied 120 kg Weißfleisch zusätzlich produziert und dem Handel zur Verfügung stellt. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.12.1978, Auf ein Wort
Gute Fahrt für die Feiertage
... Den ersten Vorgeschmack des Winters hatten wir am 9. Dezember, als sich die Straßen und Gehwege innerhalb kurzer Zeit mit einer Schicht spiegelnden Glatteises überzogen. ...
Selbstverständlich sind an den Feiertagen die Kollegen des Straßenwinterdienstes entsprechend den Erfordernissen im Einsatz. ...
Ihre Verkehrspolizei Bernau

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 22.12.1978
Lindenberger sind Pokalsieger
Große Begeisterung bei „Mach mit - mach's nach - mach's besser“
Bernau. Zu einer guten Tradition hat sich seit neun Jahren an den Schulen unseres Kreises der Wettbewerb „Mach mit - mach's nach - mach's besser“ entwickelt.
In zwei Gruppen kämpfen alle Oberschulen um den Einzug in das kleine bzw. große Finale.
Der Endausscheid der Schulen bis 300 Schüler fand am 15. Dezember in Bernau in der Turnhalle am Schönfelder Weg statt. Über 100 Sportler aus den Oberschulen Rüdnitz, Lindenberg und von der Oberschule „Marie Brendel“ Bernau traten zum Finale an. In sechs Wettbewerben ermittelten sie den Sieger. Aufmerksame Verfolger der Wettkämpfe waren der Kreisschulrat Dr. Dickhoff und die Direktorin der Oberschule „Marie Brendel“ Genossin Berger sowie der Direktor der Oberschule Lindenberg Genosse Wroblewski.
... Erst mit der abschließenden Rundenstaffel stand die Reihenfolge fest. Mit 15 Punkten hatte die Oberschule Lindenberg vor der Oberschule „Marie Brendel“ (14 Punkte) und der Oberschule Rüdnitz (10 Punkte) gewonnen. ...
Das große Finale wird am 3. Februar in der Sporthalle Bernau stattfinden. W. Ries

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 22.12.1978, Rundblick
138 Mark je Einwohner
Werneuchen. Eigenleistungen von mehr als einer halben Million Mark wurden durch die Bürger des Gemeindeverbandes in diesem Jahr erarbeitet. Das bedeutet, daß pro Einwohner 138 Mark erwirtschaftet wurden. Die höchsten Ergebnisse wurden in Krummensee mit 184 Mark, in Werneuchen mit 159 Mark und in Löhme mit 157 Mark je Einwohner erreicht.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.12.1978, Rundblick
Wissenschaft und Technik stehen im Vordergrund
Werneuchen. Der VEB KIB Werneuchen konnte bereits vor den Weihnachtsfeiertagen Plansilvester feiern. Den Jahresplan der Eigenleistung hatte dieser Betrieb mit 109 Prozent erfüllt. Diese guten Ergebnisse sind u. a. darauf zurückzuführen, daß konsequent an der Realisierung des Planes Wissenschaft und Technik gearbeitet wurde. Besonderen Anteil daran haben die Neuerer und Rationalisatoren. Sp.-->

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.12.1978, Rundblick
Schweinefleisch über den Plan
Ahrensfelde. Zehn Tonnen Schweinefleisch produzierten die Siedler der Gemeinde durch individuelle Tierhaltung 1978 über den Plan. Im kommenden Jahr wollen sie auch ihr Angebot an Weißfleich weiter erhöhen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.12.1978, Anzeigen
Zum Jahreswechsel wünschen wir den Vertragspartnern und unseren fleißigen Erntehelfern
ein gesundes und erfolgreiches Jahr 1979
LPG „Pomona“ Blumberg-Elisenau/Mehrow

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.12.1978
Große Freude über lieben Besuch
Ahrensfelde. Ehemalige Ahrensfelder Bürger, die ihren Lebensabend in Alters- und Pflegeheimen unseres Kreises verbringen, hatten kürzlich lieben Besuch.
Zu ihnen kamen Mitglieder der Ständigen Kommission Gesundheits- und Sozialwesen des Rates der Gemeinde und übermittelten den Veteranen die herzlichsten Glückwünsche zum Jahreswechsel.
Die Gäste brachten auch liebevolle Päckchen mit, die dem speziellen Geschmack der älteren Bürger entsprachen.
Diese Besuche gehören schon lange zur Tradition in der Gemeinde, und stets ist die Freude bei den Veteranen sehr groß. Dadurch erfahren sie immer wieder Neuigkeiten aus der Heimatgemeinde und spüren: wir sind nicht vergessen.

Vorheriger Jahrgang (1977) Nächster Jahrgang (1979)