Organ der Bezirksleitung Frankfurt (Oder) der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Ausgabe Bernau
Vorheriger Jahrgang (1981) Neuer Tag Nächster Jahrgang (1983)

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 22.1.1982, Auf Delegiertenkonferenzen der Gewerkschaften notiert
800 Tonnen Futter eingespart
Helga Will, BGL-Vorsitzende, VEB KIM Bernau: Unser Auftrag lautet, eine stabile Versorgung mit Eiern für die Bevölkerung zu sichern. 1981 konnten wir den Plan mit rund vier Millionen Eiern überbieten.
Außerdem wurden für die Produktion von Geflügelfleisch 800 Tonnen Futter nicht in Anspruch genommen, obwohl hier eine Planerfüllung von 125 Prozent zu Buche steht.
Eine gute Arbeit leisten unsere Jugendbrigaden. Das Kollektiv vom Meisterbereich V wurde ins Ehren­tagebuch der Bezirksleitung eingetragen, das Jugend­kollektiv MB VI wurde am 6. Januar als „Beste Jugendbrigade im sozialistischen Wettbewerb“ geehrt. In diesem Bereich wurden je Henne 230 Eier produziert.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 26.1.1982, Rundblick
15 Pflegeverträge wurden abgeschlossen
Eiche. Der Ortsausschuß der Nationalen Front will auch 1982 der weiteren Verschönerung des Ortes besondere Aufmerksamkeit widmen. Neben der Gestaltung des Platzes an der Telefonzelle, des Angers, des Ausbaus des Spielplatzes wird auch die Bepflanzung der Wiese und des Ufers vom Löschteich am Immenweg fortgesetzt. 1982 werden 15 Pflegeverträge mit Einwohnern des Ortes abgeschlossen, die zur Verschönerung der Wohnumwelt beitragen sollen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 27.1.1982, Rundblick
Imker pflanzen Lindenbäume
Ahrensfelde. Die Mitglieder des Verbandes der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter werden in diesem Jahr zwei große Schrottaktionen organisieren. Die Imkersparte hat sich vorgenommen, im Wohnbereich D 30 Lindenbäume zu pflanzen - die später gutes Futter für die Bienen liefern werden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.1.1982, Rundblick
Tapetenwechsel
Ahrensfelde. Die Renovierung von vier Gruppenräumen, einem Erzieherraum im Kinderhort, des Turnraumes, der Schulküche und von drei Klassenräumen an der Oberschule soll vor allem durch das Mitwirken der Schüler, Eltern und Paten vorgenommen werden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.2.1982, Rundblick
Schöneres Wohnen
Eiche. Zur Verbesserung der Wohnverhältnisse sind fünf Wohnungen zu modernisieren, so sieht es der Volkswirtschaftsplan der Gemeinde vor.
Schwerpunkte der Arbeit sind die Häuser Dorfstraße 31 und 41. Dafür stehen für die Werterhaltung 63000 Mark der Betriebe zur Verfügung und für die Modernisierung 32000 Mark.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.2.1982
Zur Zeit bei jedem Wind und Wetter:
Eine halbe Million Bäume im Verschnitt
Werneuchen. Tief dringen die Räder des Traktors mit dem pneumatischen Schnittgerät in den aufgeweichten Boden, mühsam wird das Laufen zwischen den langen Baumreihen. Doch das Beschneiden der Obstbäume ist nun einmal eine nötige Arbeit in der kalten Jahreszeit, in deren Verlauf im VEG Obstbau ein halbe Million Bäume und 400000 Sträucher zu bearbeiten sind. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.2.1982
Treffpunkt Jugend
Zahlreiche Möglichkeiten für sinnvolle Freizeitbeschäftigung in Ahrensfelde
Die Stühle sind zwar hochgestellt; der große, langgestreckte Raum mit der Bar an der einen Seite macht aber dennoch einen empfangsbereiten Eindruck. Die Umkleide- und Waschräume und ein Raum für Übungsleiter - alles ist auf regen Betrieb eingestellt. Das erst vor wenigen Jahren erbaute Sportlerheim wird gut genutzt. Auch von den Jugendlichen, die einen Teil der 450 Mitglieder der Betriebs-, Turn- und Sportgemeinschaft „GRÜN-WEISS“ ausmachen. Und genau darum geht es dem Kreistagsabgeordneten beim operativen Einsatz in der etwa 1500 Einwohner zählenden Gemeinde an der Stadtgrenze von Berlin.
Wie steht es um die Möglichkeiten der Ahrensfelder Jugend, ihre Freizeit sinnvoll und abwechslungsreich zu gestalten? ...
Der Blick auf und in das Sportlerheim, wo im Keller eine Kegelbahn gebaut wird und noch in diesem Jahr alle Neune fallen können, macht schon einiges deutlich. Die Bürgermeisterin Ilsegret Lange führt die Abgeordneten von Station zu Station.
Zuvor hatten sich die Gäste im Klub des MC Ahrensfelde umgesehen, der ebenfalls ein Schmuckstück darstellt. Früher war das im vergangenen Jahr im „Mach mit!“-Wettbewerb erweiterte Gebäude ein Geräteraum der daneben liegenden Gaststätte gewesen. Jetzt ist es ein gern genutzter Treffpunkt vieler Jugendlicher, die sich für den Motorsport interessieren.
Der Veranstaltungsplan an der Wandtafel weist auf ein Kostümfest, eine touristische Winterwanderung und ein ADMV-Vergnügen in der nächsten Zeit hin. Fast täglich finden in diesem Klub Veranstaltungen statt, denn er wird auch für Kraftfahrerschulungen, für Beratungen des VKSK und andere gesellschaftliche Gremien im Ort genutzt, 150 Jugendliche sind in diesem Klub aktiv. Gerhard Hesse, der als Tischler großen Anteil an der Ausgestaltung des Klubs hat, nimmt sich ihrer Anleitung sehr an. Er ist stellvertretender Vorsitzender des MC.
Im Gebäude des Rates der Gemeinde sehen sich die Kommissionsmitglieder auch die Zirkelräume an, die im Keller ausgebaut wurden. Etliche Nähmaschinen stehen dort, die im Dorf einmal aufgekauft wurden und nun dem Nähzirkel zur Verfügung stehen. Leiterin ist Elfriede Stock, die bereits manche Freizeitstunde dem außerschulischen Sport widmete. Es sei auch gleich Ehemann Werner genannt, der als Vorsitzender der BTSG ebenfalls ein Herz für die Jugend hat. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.2.1982
Die ABI stellte fest:
Landtechnik wird sorgsamer gepflegt
Kontrolle zur Senkung des Produktionsverbrauchs durch bessere Pflege und Wartung der Landtechnik
Kreisgebiet. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.2.1982
Zusätzliche Küken und Futter
Lindenberg. Die Mitglieder der Siedler und Kleintierzüchter dieser Gemeinde werden auch in diesem Jahr den Wettbewerb „Mach mit“ tatkräftig unterstützen. 1550 Stunden leisten sie zur Verschönerung der Wohnumwelt. Gleichzeitig setzen sie alles daran, die Anerkennung als „Hervorragendes Spartenkollektiv“ erfolgreich zu verteidigen.
Ein besonderes Augenmerk richten die Mitglieder auf die Nutzung aller Reserven, die zu höheren Ergebnissen im Garten und im Stall führen. So werden durch die sparteneigene Brüterei ausreichend Küken für die Aufzucht bereitgestellt.
Darüber hinaus werden für die zusätzliche Futtergewinnung ungenutzte Gärten, Wegränder oder unbestellte Flächen abgeerntet. Dafür stellen sie 4200 kg Weißfleisch, 550 Kaninchenfelle und 49200 Eier zur Verfügung.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 26.2.1982, Rundblick
Mitglieder spenden für Solidarität
Blumberg. Die Genossenschaftsbäuerinnen und -bauern der LPG (T) spendeten im Jahre 1981 über 10800 Mark, das entspricht je Mitglied 24,75 Mark, für die internationale Solidarität. Bereits im Januar dieses Jahres wurde ein Betrag von 3250 Mark gespendet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 27.02.1982, Kulturspiegel
Preisskat in Eiche
Heute in der Zeit von 15.00 bis 20.00 Uhr können alle Skatfreunde in der HOG „Kulturhaus Eiche“ ihrer Leidenschaft nachgehen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 9.3.1982, Rundblick
VKSK-Anteil
Lindenberg. Die Hälfte des Gesamtaufkommens des Ortes an Eiern liefert mit 90000 die VKSK-Sparte. An der Produktion von Schweinefleisch ist sie mit 17 Prozent bzw. 13 Tonnen beteiligt, an der von Geflügel mit vier Prozent bzw. 0,4 Tonnen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.3.1982
Anspruchsvolle Aufgaben
Blumberg. Die Parteigruppe dieses Bereiches der LPG Pflanzenproduktion stellt sich das Ziel, durch eine intensive und differenzierte politisch-ideologische Arbeit den Genossenschaftsbauern und Arbeits­kollektiven die Agrarpolitik unserer Partei zu erläutern ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.3.1982, NT im Leserauftrag
Mit der S-Bahn künftig bis nach Ahrensfelde
Antwort auf Fragen unserer Leser
Noch in diesem Jahr wird die Berliner S-Bahn bis Ahrensfelde fahren. Im Zusammenhang damit wandten sich mehrere Leser, darunter Herr Herbert Knobloch aus Ahrensfelde, mit Fragen an die Lokalredaktion, die auch für die Bürger der umliegenden Gemeinden von Interesse sein dürften. Wir entsprechen den Wünschen unserer Leser gern und bringen eine erste Information.
Wie uns der Präsident der Reichsbahndirektion Berlin, Reichsbahnoberdirektor Glaser, mitteilt, wird im Dezember 1982 die Berliner S-Bahn den elektrischen Betrieb bis Ahrensfelde erweitern. Er berichtet: „Zum gleichen Zeitpunkt wird der Vorortverkehr aus Richtung Werneuchen ebenfalls auf dem Bahnhof Ahrensfelde enden. Da sowohl S-Bahnzüge als auch Vorortzüge im Übergang künftig am gleichen Bahnsteig stehen, wird das Umsteigen problemlos für die Reisenden. Die S-Bahn wird im 20-Minuten-Abstand verkehren. Es ist allerdings beabsichtigt, im Berufsverkehr diese Zugfolge nach Ahrensfelde auf einen 10-Minuten-Abstand zu verdichten, so daß bereits mit Betriebsbeginn der S-Bahn ideale Verkehrs­bedingungen in Ahrensfelde entstehen werden.
Unmittelbar im Bereich des S-Bahnzuganges von der Ahrensfelder Chaussee her wird es am Vorplatz eine Bushaltestelle geben. Außer dieser Haltestelle hat die BVG südlich des Dorfes Ahrensfelde einen Bus­bahnhof geplant. Wie bereits im Vorplatzbereich der anderen S-Bahnhöfe an dieser neuen S-Bahnstecke wird auch der S-Bahnhof Ahrensfelde einen P+R-Platz (Parken und Reisen) für 150 bis 200 Pkw erhalten. Dabei lassen sich problemlos Möglichkeiten zur Fahrrad- und Mopedaufstellung mit einordnen.
Ihre Anfrage zum Bahnhof Ahrensfelde-Friedhof habe ich zum Anlaß genommen, in der Ratssitzung der Gemeinde Ahrensfelde am 17. Februar das Angebot unterbreiten zu lassen, daß das Empfangsgebäude der Gemeinde zur Nutzung übertragen werden kann, wenn hierfür Bedarf besteht. Andernfalls sehe ich mich aber veranlaßt, einen Abriß dieses Gebäudes vorzunehmen. Die Entscheidung der Gemeinde steht noch aus.“
Dieses Gebäude befindet sich in einem sehr schlechten Zustand und ist auf Grund seiner Lage nicht zum Ausbau z. B. für Wohnungen geeignet, zudem würden die dabei entstehenden Aufwendungen nicht vertretbar sein, meint Ilsegret Lange, Bürgermeisterin in Ahrensfelde. Ein Abriß wird also unumgänglich.
Die Frage von Herbert Knobloch, welche Möglichkeiten für die Fahrrad- und Mopedaufbewahrung geschaffen werden, ist noch nicht exakt zu beantworten. Möglich, so Siegfried Berger, Mitglied des Rates des Kreises, wäre die Vergabe eines Gewerbes für die Fahrrad- und Mopedaufbewahrung. Der Rat der Gemeinde fühlt sich nicht zuständig, da sich der Bahnhof auf dem Territorium der Hauptstadt befindet. Sicherlich wird es aber notwendig sein, einen gemeinsamen Lösungsweg zu suchen, denn Bürger aus Ahrensfelde, Eiche und anderen Orten würden dann bestimmt gern ihr Moped oder ihr Fahrrad dort abstellen.
Die Aufnahme des elektrischen S-Bahnverkehrs nach Ahrensfelde stellt eine wesentliche Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der dort und in den umliegenden Orten wohnenden Bürger dar. Zugleich dient diese Maßnahme dem weiteren Aufbau von Berlin-Marzahn, des neunten Stadtbezirks, der bald bis dicht an das Dorf heranwachsen wird.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.3.1982, Rundblick
Mit Tierschau
Blumberg. Eine kleine Tierschau soll in diesem Jahr mit zu den Höhepunkten im Leben der Sparte des VKSK gehören. Sie zählt als Schrittmachersparte der Fachrichtung Ziegen und Milchschafe im Bezirk. Das Zuchtergebnis bei Schafen um 14 Prozent zu erhöhen, ist ein Ziel.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.3.1982
Von den Bernauern geehrt und geachtet
Vor 37 Jahren, am 20. April 1945, befreite die sowjetische Armee auch unsere Stadt vom Hitlerjoch. Unter ihnen ein junger Deutscher: Konrad Wolf. Als 19jähriger Rotarmist erhielt er vor den Toren der Stadt den Befehl, für einen Tag Stadtkommandant zu sein.
22 Jahre später, im Sommer 1967, kam er erneut in unsere Stadt. Diesmal entstand unter seiner Regie das Filmwerk „Ich war neunzehn“, das am 6. Februar 1968 im Kreiskulturhaus seine glänzende Premiere hatte. Hunderte Einwohner spendeten den anwesenden Schöpfern dieses Films stürmischen Beifall.
23. März 1975. Wieder führt der Weg von Konrad Wolf nach Bernau. Vor 200 Komsomolzen und FDJlern zeichnete er in einem Jugendforum den Weg der Befreiung nach. ...
Wenige Wochen später, am 7. Mai 1975, wird dem Genossen Konrad Wolf auf der Festveranstaltung zum 30. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus die Ehrenbürgerschaft der Stadt Bernau verliehen.
30. März 1980, Grundsteinlegung des 1. Bauabschnittes im Stadtkern von Bernau. Konrad Wolf ist ebenfalls unter den Anwesenden zu finden.
Unvergessen bleiben sein Wirken für die Entwicklung unserer Stadt ... Klein, Bürgermeister

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 16.3.1982
Zehn Tonnen Futter wurden eingespart
Mehrow. Die Werktätigen vom VEB KIM Frischeier Bernau unternehmen große Anstrengungen, die im Betriebsplan festgelegten Aufgaben in hoher Qualität zu erfüllen, damit die Bevölkerung mit Frischeiern ständig versorgt wird.
Vor allem die Kolleginnen an den Eiersortiermaschinen haben durch immer bessere Beherrschung der Anlage die tägliche Sortierleistung von 1,5 auf 4,5 Millionen erhöht. Gleichzeitig wurde je Sortieranlage eine Arbeitskraft freigesetzt.
Nicht geringer sind die Leistungen der Kolleginnen in den Ställen zu bewerten. Immerhin wurde der Vorsprung bei Eiern auf 50000 über den Plan ausgebaut. Gleichzeitig sparten sie dabei zehn Tonnen Geflügelmischfutter ein.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.3.1982, Kulturspiegel
Tanz mit „Pergamon“
Die Gruppe „Pergamon“ spielt am heutigen Sonnabend zum Siedlerball im Kulturhaus Eiche.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.3.1982, Neues vom Sport
Fussball: Blumbergern fehlte ein Torsten Jähler
Im Treffen Tiefbau Blumberg gegen Lokomotive Basdorf zeigten beide Mannschaften ein gutes Spiel, das immer fair durchgeführt wurde. Die Blumberger bemühten sich, gegen die Lok-Mannschaft mitzuhalten, scheiterten aber an einem Spieler: Torsten Jähler, der der beste Mann auf dem Platze war, von den Blumbergern nicht gestellt werden konnte, und ihnen sieben Treffer in die Maschen setzte. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.4.1982
Wir erwarten die Friedensfahrer
Bernau. Die diesjährige Friedensfahrt Prag - Warschau - Berlin führt auch auf einer Strecke von etwa 20 Kilometern durch unseren Kreis. Wir erwarten die Friedensfahrer am 23. Mai an der Kreisgrenze Werftpfuhl. Von hier geht die Fahrt durch Werneuchen, Seefeld, Blumberg, Ahrensfelde nach Eiche.
Die Einwohner dieser Gemeinden sollten die Friedensfahrer mit sauberen Straßen und Vorgärten empfangen. Es muß Ehre eines jeden Anliegers sein, entlang der Strecke für vorbildliche Ordnung und Sauberkeit zu sorgen. Da bietet sich der Frühjahrsputz besonders an.
Sportler unseres Kreises nutzen die Gelegenheit, um eine kleine Friedensfahrt zu starten sowie zahlreiche volkssportliche Veranstaltungen zu organisieren.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 7.4.1982, Anzeige
Wir stellen für unser neu erbautes betriebliches Zentrallabor im Betriebsteil des Großtanklagers Seefeld einen Leiter und Laborantinnen ein. Wir bieten beste Arbeits- und Lebensbedingungen. Gegebenenfalls kann Wohnraum zur Verfügung gestellt werden.
Persönliche oder schriftliche Bewerbungen an
VEB Minol Berlin
Betriebsteil Großtanklager Seefeld, Krummenseer Chaussee
Abt. Kader - Telefon 75200 oder Telefon Berlin 20 79 333

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.4.1982
Zur Freude vieler Kunden aus nah und fern:
Verkaufsraumfläche jetzt verdoppelt
Korrespondenz von Erika Bering, Möbelverkaufsstelle in Werneuchen

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.4.1982, Rundblick
Wissenswettbewerb
Blumberg. Die Mitglieder der Grundeinheit der DSF von der Sektion Gartenbau der Humboldt-Universität haben zum „Fest der Freundschaft“ einen Wissenswettbewerb, einen Tee-Abend und den Besuch der Ausstellung im Klub „Hermann Duncker“ eingeplant.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.4.1982, Telefonumfrage
Der 1. Mai wird mit guten Taten vorbereitet
Demonstrationszug wird viele Initiativen verdeutlichen. ...
VEB KIM Frischeier Bernau: Die guten Ergebnisse, die zu Ehren des 10. FDGB-Kongresses und des 1. Mai von den Werktätigen erreicht wurden, werden im Demonstrationszug deutlich gemacht. Darüber hinaus werden zehn Arbeitskollektive zum Feiertag dafür sorgen, daß auch an diesem Tag hohe Ergebnisse in den Anlagen erreicht werden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.4.1982, Telefonumfrage
[Telefonumfrage] in mehreren Gemeinden
Welche Höhepunkte sind für den 1. Mai geplant?
Ahrensfelde. Ab 9.00 Uhr führt der Festumzug von der Schule, wo für Kleinkinder Kremser bereitstehen, zum Sportplatz. Dort wird die Vorsitzende des Ortsausschusses Waltraut Bergmann die Ansprache halten.
Freundschaftsspiele im Volleyball und Fußball zwischen Genossen der sowjetischen Pateneinheit und Ahrensfelder Sportlern werden sicher zahlreiche Zuschauer haben.
Am Abend wird im Schulsaal zum Tanz geladen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.5.1982
Reisescheck zum „VII“
Heike Schinkel aus Ahrensfelde.
Bernau. Heike Schinkel ist seit der 2. Klasse im Pionierrat der Klasse. Die vielen guten Erfahrungen, die sie in dieser Zeit sammeln konnte, kommen ihr in ihrer Funktion als Agitator an der Elli-Vogt-Oberschule zugute. Heike ist heute in der 7. Klasse. Von den Pionieren ihrer Freundschaft wird sie als hilfsbereiter und sehr aktiver Pionier geschätzt. Durch persönlichen Fleiß und ständige Einsatzbereitschaft hat sie sich gute Noten erarbeitet. Stets bemüht sie sich, ihre Pionieraufgaben vorbildlich zu erfüllen.
Und ihr Hobby? Heike treibt gern Sport. Übrigens möchte sie einmal Lehrerin werden.
Heike wird zum Pioniertreffen nach Dresden fahren.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.5.1982, Kulturspiegel
Tanz mit Gruppe „Silly“
Die Berliner Tanzmusikformation „Silly“ wurde durch das Kreiskulturhaus für den Tanzabend am Mittwoch, dem 19. Mai, von 18.00 bis 23.00 Uhr in der HOG „Am Steintor“ verpflichtet.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.5.1982
Die Silly-Familie zu Gast im Steintor
Bernau. Morgen geht es um 18.00 Uhr im Saal der HOG „Am Steintor“ der Vorhang auf für ein Konzert mit der inzwischen weit über die Grenzen unserer Republik bekannten Gruppe „Silly“. 90 Minuten lang wird eine breite musikalische Palette, die vom Raggae bis hin zur Funky Musik reicht, unterstützt von einer attraktiven Bühnen- und Lichtshow, geboten.
Neben eigenständigen Titeln wie „Danach kräht kein Hahn mehr“ oder „Ich bin der letzte Kunde“ sind auch internationale Bearbeitungen wie „Ruby Tuesday“ und „Bette Davies Eyes“ zu hören.
Im Anschluß an das Konzert spielt die Berliner Diskothek „Die Tute“ zum Tanz bis 22.00 Uhr.
Karten für diese Veranstaltung sind zum Preis von 5,10 Mark im Kreiskulturhaus erhältlich. J. Haase

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.5.1982
Die Friedensfahrer kommen am 23. Mai
Kreisgebiet. Eine temposcharfe Schlußphase der 35. Internationalen Friedensfahrt erleben wir schon in drei Tagen. Die 12. Etappe über 186 Kilometer führt am Sonntag gleich zweimal durch unseren Kreis. Einen stürmischen Empfang bereiten wir den „Rittern der Landstraße“ gegen 11.25 Uhr am Ortsausgang in Zerpenschleuse.
80 Minuten später, um 12.45 Uhr, werden die Fahrer in Werftphuhl erwartet. Von Tiefensee kommend, führt ihre Fahrt durch Werneuchen, Seefeld, Blumberg, Ahrensfelde und Eiche.
Einwohner des Kreises Bernau! Lassen Sie sich diesen sportlichen Höhepunkt nicht entgehen. Beweisen Sie durch Ihre Teilnahme die enge Verbundenheit zur Friedensfahrt.
Wer an der Strecke wohnt, schmückt sein Haus besonders schön.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.5.1982, Telefonumfrage
Wie werdet ihr die Friedensfahrer begrüßen?
Viele fleißige Hände regen sich
Genossin Lange, Bürgermeisterin in Ahrensfelde: Herzlich werden wir die Friedensfahrer auch in unserer Gemeinde willkommen heißen. Am Sonnabend werden wir ab 9.00 Uhr an die Ausgestaltung der Friedensfahrtstrecke gehen. In der Oberschule werden Wimpelketten gefertigt, und der ADMV sorgt für die Transparente. Von 12.00 bis 13.30 Uhr spielt eine Kapelle zum Platzkonzert auf.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.5.1982
Die Friedensfahrer kommen
Zwei Strecken führen durch unser Kreisgebiet
Einwohner des Kreises Bernau!
Wir erwarten am Sonntag, dem 23. Mai auf der Strecke Zerpenschleuse/Marienwerder die Friedens­fahrer. Gegen 11.25 Uhr werden sie auf ihrer 12. Etappe, von Liebenwalde kommend, Zerpenschleuse (Kreuzung) passieren. Gegen 12.45 Uhr erwarten wir die Friedensfahrer in Werftpfuhl. Sie durchfahren Werneuchen, Seefeld, Blumberg, Ahrensfelde und Eiche.
Bürger, schmückt an den Durchfahrtsstraßen Eure Häuser, seid alle an der Strecke, bereitet den Friedensfahrern einen begeisterten Empfang.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 24.5.1982, Titelseite
Die glanzvollen Sieger der „35.“: Olaf Ludwig und die DDR-Mannschaft
Begeisterndes Finale der Internationalen Friedensfahrt auf Berliner Karl-Marx-Allee
Erich Honnecker gratulierte erfolgreichen DDR-Sportlern im Beisein Tausender Zuschauer ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.6.1982
Milchflaschendeckel jetzt auch sammeln
Kreisgebiet. Um Reserven bei Aluminiumschrott zu erschließen, rufen wir die Bürger auf, Moccafixtüten, Milchflaschendeckel, Stanniolhüllen von Wein- und Sektflaschen, Deckel von Quark- und Mayonnaise­behältnissen zu sammeln und bei der Annahmestelle für metallische Sekundärrohstoffe abzuliefern. Der Aufkaufpreis für ein Kilogramm Aluminium beträgt 1,80 Mark. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.6.1982
Lindenberge Brot bürgt für Qualität
Spezialbrot für vier Kreise
In der Lindenberger Verkaufsstelle werden weit mehr Brote verkauft, als die Bürger dieser Gemeinde selbst bei größtem Appetit aufzuessen vermögen. Des Rätsels Lösung ist einfach. Zahlreiche Berliner, die hier nur schnell mal ein paar Landeier kaufen, nehmen gleich Brot mit. Denn das Lindenberger Brot ist für seine Qualität bekannt. Das ist auch in Bernau oder anderen Orten des Kreises so, wo das Buttermilchbrot oder das Hagenower Brot aus dem Betriebsteil Lindenberg des Konsumbackwarenkombinates sehr gern gekauft wird.
Etwa 100 Tonnen Brot - darunter nur für Lindenberg eine kleine Menge Mischbrot - werden in dem recht unscheinbaren Gebäude am Ende des Ortes gebacken. Etwa 50 Prozent erhalten davon Kaufhallen und Verkaufsstellen in unserem Kreis. Eberswalde, Strausberg und Fürstenwalde werden weiter mit den Spezialbrotsorten beliefert. Mit genauen Kontrollen, darunter auch vom recht strengen Amt für Meßwesen, Warenprüfung und Standardisierung, werden die Einhaltung der Rezepturen und die Brotqualität ständig überwacht. Der Betriebsteilleiter Richard Dünnbier hebt als ein Qualitätsmerkmal die Haltbarkeit von sieben Tagen beim Buttermilchbrot und fünf Tagen beim Hagenower hervor.
16 Beschäftigte, davon die Hälfte Frauen, sind im Zweischichtsystem in dem Backwarenbetrieb tätig. Als modern im Kleinen schätzt Kollege Dünnbier seine Wirkungsstätte ein, in der große Leistungen, vor allem jetzt in der Hitzeperiode, gebracht werden. Als in der Großbäckerei in Bernau die Generalreparatur an der Brotlinie durchgeführt wurde, legten die Lindenberger mit personeller Unterstützung aus Berlin noch eine dritte Schicht ein und buken 2000 Mischbrote zusätzlich, die die Versorgung im Kreis stabilisieren half.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.6.1982, Auf ein Wort
Seid sparsam mit kostbarem Naß!
In den letzten Tagen haben sich die Werktätigen in der Wasserwirtschaft mit hoher Einsatzbereitschaft bemüht, den gestellten Versorgungsaufgaben gerecht zu werden. Die Förderung an Trinkwasser in den Wasserwerken der Berliner Randgemeinden einschließlich Bernau ist innerhalb weniger Tage auf das Doppelte gestiegen. Der durchschnittliche Wasserverbrauch je Einwohner pro Tag in der DDR beträgt etwa 250 Liter. In Berliner Randgebieten stieg an einigen Tagen der Verbrauch je Einwohner am Tag auf 500 bis 600 Liter. Das führte dazu, daß in einigen Ortsteilen die Trinkwasserversorgung instabil bzw. die Qualität unzureichend war. ...
Jeder wird im eigenen Interesse aufgerufen, sparsam mit Trinkwasser umzugehen. Ullrich König

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.6.1982, Unterwegs erlebt
Wagenaufenthaltszeiten werden weiter gesenkt
FDJ Grundorganisation auf Bahnhof Werneuchen gebildet ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.6.1982
Obstbauer der LPG „Pomona“ wünschen sich:
An jedem Tag 600 Erdbeerpflücker
Am 20. Juni beginnt in Elisenau die Erdbeerernte
Blumberg. In wenigen Tagen, genau ab 20. Juni, beginnt in der LPG Obstbau „Pomona“ die Erdbeerernte. Von den 24 Hektar Erdbeerfläche erwarten die Obstbauer annähernd 200 Tonnen Früchte. Gute Erntehelfer wollen die Schüler aus den Oberschulen Zepernick, Bernau, Seefeld und Werneuchen sein. Mit diesen Schulen hat die LPG schon lange Zeit vor Erntebeginn Vereinbarungen abgeschlossen.
„Bis zu 600 Helfer sind täglich notwendig, um etwa 25 Tonnen Früchte in einem Ernteeinsatz zu ernten“, erfahren wir von dem Vorsitzenden Paul Zastrow. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.6.1982, Rundblick
Eingefrostet gut haltbar
Blumberg. Noch bis in den Juni hinein haben die Mitglieder der LPG Obstbau „Pomona“ Erdbeeren gepflanzt. 670000 Pflanzen, die zuvor in Kühlschränken eingelagert waren, sind auf 15 Hektar in den Boden gekommen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.6.1982
Bei Werneuchen in der Stienitzniederung
Abbau des Torfs für bessere Böden
20000 Kubikmeter Torf im Jahresabbauplan
Erlenwäldchen und Fischaufzuchtgewässer geplant
Werneuchen. Noch in diesem Monat wird in unserem Kreis mit dem Abbau von Torf begonnen. In der Stienitzniederung zwischen Werneuchen und Krummensee können jährlich etwa 40000 Kubikmeter zur Verbesserung der Humusbilanz der landwirtschaftlich genutzten Böden abgebaut werden.
„Stalldung und Gülle reichen nur zu etwa 70 Prozent aus, den Boden mit organischen Düngestoffen zu versorgen. Es fehlen dementsprechend 50000 Kubikmeter organische Düngestoffe. Daher macht sich die Nutzung dieses Vorkommens an Niedermoortorf erforderlich.“, erläutert Genosse Friedrich Buchholz, Leiter des agrochemischen Zentrums unseres Kreises.
Der Abbau ist zudem ökonomisch recht günstig. Der Torf liegt gewissermaßen an der Erdoberfläche bis zu einer Tiefe von vier Metern; es muß kein Abraum beseitigt werden, und die Aufbereitung erfolgt gleich auf einem danebenliegenden Platz.
Der mit einem Bagger vom Typ UB 80 geförderte Torf wird anschließend zwischengelagert, mit Nährstoffen angereichert und dann mit Kompostfräsen durchgearbeitet. Das ACZ übernimmt auch den Transport dieses veredelten Torfes zu den Ackerflächen, wo er mit Hilfe von Stalldungstreuern ausgebracht wird.
Der Torfabbau ist der Arbeitsentschließung festgehalten, die auf der Kreisbauernkonferenz angenommen wurde. Die zuständigen staatlichen Stellen, darunter die für den Umweltschutz und Wasserwirtschaft verantwortliche Fachabteilung des Rates des Kreises, haben ihre Zustimmung erteilt.
Aus dem zur Zeit kleinen Fließ wird nach dem Abbau des Vorkommens ein etwa drei bis vier Kilometer langes Gewässer werden, das für die Fischaufzucht vorgesehen ist. Ein kleines Waldstück mit Erlen bleibt der Landschaft erhalten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.6.1982, Der Bildreport
Streiflichter der Kreisspartakiade
Die XVIII. Kreis-Kinder- und Jugendspartakiade war einfach Klasse! Über 4800 junge Sportler setzten all ihr Können ein, um beste Ergebnisse zu erreichen. Nun stehen die Sieger fest.
In den Schwerpunktsportarten erreichte die Sportgemeinschaft Dynamo Bernau mit 1258 Punkten das beste Resultat. Danach folgen mit 797 Punkten die Sportler von Grün/Weiß Ahrensfelde und mit 697 Punkten die ASG Klosterfelde. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.6.1982
Aufkaufstelle hat ab Montag geöffnet
Birkenhöhe liefert mehr Vitaminspender
Fast 100 Tonnen Obst und Gemüse im vergangenen Jahr aufgekauft / Kleingärtner ernten in neuen Gärten
Bernau. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 22.6.1982
Immer im Einsatz für das kühle Naß
Wasserwerker warten umfangreiches Rohrnetz, viele Pumpstationen und Wasserwerke im Kreisgebiet
Bernau. Die 27 Mitarbeiter des VEB Wasserversorgung und Abwasserbehandlung Frankfurt (Oder), Produktionsbereich Bernau, haben alle Hände voll zu tun, um uns täglich mit dem kühlen Naß zu versorgen. Immerhin müssen sie 23 Wasserwerke, elf Abwasserpumpstationen, 300 Kilometer Wasser­leitungs­rohrnetz und 30 Kilometer Abwasserrohrnetz warten und instand halten. Dabei kommen jährlich noch mindestens zehn Kilometer Rohrnetzleitung hinzu. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.6.1982, Rundblick
Ernte mit Verspätung
Blumberg. Wie wir durch die LPG „Pomona“ erfuhren, beginnt die Ernte der Erdbeeren erst heute. Vor allem an den Wochenenden werden viele fleißige Helfer benötigt.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.6.1982
Das Gesicht Bernaus hat sich gewandelt
Festliche Stadtverordnetenversammlung
20 Jahre Partnerschaft mit Champigny sur Marne
Bernau. Die vor 30 Jahren erfolgte Berufung Bernaus zur Kreisstadt und ihre erfolgreiche Entwicklung wurde am Freitag in der festlichen Tagung der Stadtverordnetenversammlung im Saal der HOG „Steintor“ gewürdigt. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.6.1982, NT im Leserauftrag
Welche Zukunft ist dem Kantorhaus zugedacht?
Denkmal der Ständerbauweise wird rekonstruiert
... Das Bürgerhaus in Bernau, Tuchmacherstraße 13/15, das sogenannte Kantorhaus, ist auf der Grundlage seines altersmäßigen Seltenheitswerts unter Denkmalschutz gestellt. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.6.1982
ADMV sorgte für schöne Stunden
Ahrensfelde. Am 12. Juni nahmen 30 gehbehinderte Bürger an einer Fahrt zur Karlsburg nach Falkenberg teil, die durch den ADMV Ahrensfelde organisiert wurde.
Diese Bürger wurden von zu Hause abgeholt und auch wieder nach Hause gebracht. Der ADMV, der auch die Kosten übernahm, wollte diesen gehbehinderten Bürgern einige schöne Stunden bereiten. Den Mitgliedern sei hierfür ein herzlicher Dank ausgesprochen.
Für 44 weitere Veteranen wurde am 24. Juni eine Fahrt nach Summt mit Zwischenstation Sachsenhausen gestartet. In der Mahn- und Gedenkstätte wurde ein Blumengebinde niedergelegt und mit einer Schweige­minute all derer gedacht, die ihr Leben für eine bessere Zukunft gaben. Alle waren beeindruckt von dieser historischen Stätte und versicherten, alles zu tun, um den Frieden sichern zu helfen. Hornung

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.7.1982
Delegiert nach Dresden:
Karina Eckhof erhielt Fahrkarte
Karina Eckhof ist Schülerin an der Oberschule „Fritz Weineck“ in Blumberg. Wegen ihres besonderen Fleißes wurde sie als Freundschaftsvorsitzende gewählt.
Karina erhielt ihren Reisescheck zum VII. Pioniertreffen nach Dresden für ihre unermüdliche Arbeit bei der Festigung der Pionierorganisation. Ständig ist sie bereit, das Schüler- und Pionierkollektiv ihrer Klasse auf wichtige Aufgaben hinzulenken, damit die Lernergebnisse weiter verbessert werden. Ihre Lernergebnisse lassen sich sehen.
Karina wird von allen Pionieren geachtet, stets ist sie offen und ehrlich - sie ist Vorbild für viele Pioniere.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.7.1982, Rundblick
Heu vom Rand der F 109
Ahrensfelde. Ein gutes Beispiel, zusätzliches Futter für die LPG bereitzustellen, gibt Peter Schwarz aus dieser Gemeinde. Er wird entlang der F 109 Grünfutter zu Heu aufbereiten, das dann von der LPG „Concordia“ abgefahren wird.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 14.7.1982, Rundblick
Fleißige Handwerker
Ahrensfelde. Im Wettbewerb „Mach mit!“ können die Einwohner dieser Gemeinde auf eine gute Halbjahres­bilanz verweisen. Allein zur Verschönerung des Ortsbildes wurden vor allem in den Siedlungsgebieten 24 Hausfassaden durch Putz oder Farbanstrich erneuert.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.7.1982, Anzeigen
Fußgänger! Erst sehen, dann gehen!
Streichhölzer nicht in Kinderhände!
Überzeuge Dich, daß beim Verlassen der Wohn- und Arbeitsräume alle elektrischen Geräte ausgeschaltet sind!
Versicherungsbeiträge rationell zahlen ... Abbuchen lassen!

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.7.1982
Gute Initiativen in Blumberg
Blumberg. Die Genossenschaftsmitglieder der LPG Tierproduktion unternehmen große Anstrengungen um bessere Ergebnisse in ihren Tierproduktionsanlagen zu erreichen. So wurden u. a. über 200 Sauen zusätzlich bedeckt, damit für das Produktionsjahr 1983 ausreichend Läuferschweine zur Verfügung stehen.
Besonderes Augenmerk richten sie auf die Senkung der Tierverluste. Per 30. Juni wurden nur 0,7 Prozent Kälberverluste verbucht. Das ist weit unter dem Durchschnitt des Kreises.
Darüber hinaus sorgen sie für zusätzliches Futter. Täglich werden Schälabfälle vom Kartoffellagerhaus und Bierhefe aus Berlin angefahren. Ab 1983 wird bei der Verfütterung von Küchenabfällen aus unserer Hauptstadt begonnen. Ziel ist es, mindestens 2800 Tonnen für die Schweinemast einzusetzen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 20.7.1982, Der Bildreport
Erntezeit im VEG Obstbau
Im VEG Obstbau Werneuchen ist Erntezeit. Von 19 Hektar sind die Süßkirschen und von 64 Hektar Johannisbeeren in kurzer Zeit zu ernten. ...
Nach den Kirschen und Johannisbeeren folgen die Äpfel. 8000 Tonnen sind in diesem Jahr zu ernten. Sie sollen bis Juni 1983 eingelagert werden und müssen also von hoher Güte sein. ...
Über 60 Tonnen Süßkirschen sind bereits nach Bernau, Strausberg und Angermünde ausgeliefert worden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.7.1982
In Seefeld entsteht ein Freizeitzentrum
Vielfältige Aktivitäten der Seefelder und Werktätigen des VEB Minol bis zu Eröffnung am Nationalfeiertag
Seefeld. Aus der ehemaligen Baustelleneinrichtung schaffen sich die Werktätigen des VEB Minol Seefeld ein Sport- und Freizeitzentrum. Als im Mai durch Partei- und Bezirksleitung sowie den GST-Vorstand und den Rat der Gemeinde der Beschluß gefaßt wurde, unweit vom Betrieb ein Freizeitzentrum zu errichten, fand dieser überall großen Anklang. Alle sehen es als ihr Objekt, als ihre ehrenvolle Verpflichtung an, dabei tüchtig mitzuwirken. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.7.1982, Wortmeldungen
[Wortmeldungen] von Genossin Engel, Parteisekretär im KIM Frischeier
Legefreudigkeit wächst bei effektiver Fütterung
... Wurden für 1982 je Ei 166 Gramm Futtermittel geplant, so sollen es 1983 nur noch 164 Gramm sein. In einigen Herden wurden im ersten Halbjahr dieses Jahres nur 163 Gramm verbraucht. …
Trotz der Einsparungen erreichten wir Spitzenleistungen von 233 bis 238 Eier je Anfangshenne. Grundlage für eine hohe Legeleistung der Tiere ist die Tiergesundheit selbst. So wurden die Verluste bei Junghennen von ein auf 0,9 Prozent je Legemonat herabgesetzt. …
Überhaupt leisten unsere Jugendbrigaden eine gute Arbeit. Alle ringen um einen Ehrennamen, so die Jugendbrigade VI in Mehrow um den Namen „Clara Zetkin“. …

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.7.1982
Beim Seefelder Erntekomplex beobachtet:
Jeder ringt um die geringsten Verluste
Kraftfahrer sorgen für Abdeckung des Erntegutes
Kapitäne und Schlosser prüfen ständig Druschvorgang
Blumberg. Den Winterraps bei einem Minimum von Verlusten schnell unter Dach und Fach zu bringen, ist das erklärte Ziel der Erntekapitäne von der LPG (P) Seefeld.
„Die Witterung“, so Bereichsleiter Rudolf Thöns, „aber auch der Reifegrad selbst, spielt dabei eine große Rolle. Wir haben zwar nur 56 Hektar zu mähen, weil uns Frost und stauende Nässe einen Teil der Ölfrucht zunichte gemacht haben, doch von dieser Fläche möchten wir schon das gesamte Korn ernten. In guten Erntejahren wurden über 30 Dezitonnen je Hektar abgeliefert. Wenn wir dieses Jahr auf 18 dt/ha kommen ..“
Rudolf Thöns, ein erfahrener Landwirt, ist überhaupt nicht zufrieden mit dem zu erwartenden Ergebnis. Gerade deshalb achtet er sehr darauf, daß die Mähdrescher mit dem niedrigsten Gang gefahren werden. Immer wieder wird kontrolliert, ob Verluste auftreten. Und ständig sind auch die Schlosser zur Stelle, um die richtige Einstellung es Dreschwerkes zu kontrollieren. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.7.1982, Rundblick
Fleißige Bienen
Kreisgebiet. 220 Dezitonnen Honig wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres von den Imkern bereitgestellt. Damit wurde ein guter Ertrag erzielt.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 31.7.1982, Im Alltag entdeckt
Weidgenossen [!] sorgten für höheres Wildbretaufkommen
Die 255 Weidgenossinnen und Weidgenossen aus dem Kreis Bernau haben im ersten Halbjahr 1982 insgesamt 489 Stück Schalenwild, davon allein 298 Wildschweine, zur Strecke gebracht. Das bedeutet eine Steigerung um 86 Stücke im Verhältnis zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Damit wurden gleich­zeitig 1000 Kilogramm mehr Wildbret der Bevölkerung zur Verfügung gestellt. Wenn man bedenkt, daß im vergangenen Jahr auf Kreisebene die höchsten Ergebnisse in der Reduzierung es Raubwildes und Raubzeuges erzielt wurden, so sind die im ersten Halbjahr erreichten Ergebnisse von besonderer Bedeutung. Gerade hinsichtlich der vorbeugenden Einwirkung auf die Tollwut. Im ersten Halbjahr wurden 101 Füchse, 64 Marder und 279 Katzen zur Strecke gebracht, während es im gleichen Zeitraum des Vorjahres 154 Füchse, 74 Marder und 270 Katzen waren.
Ein besonderes Problem stellen die herumstreunenden Katzen dar. So wurden allein außerhalb der 300-m-Zone der Orte und Siedlungen 160 Katzen im ersten Halbjahr im Wald und auf dem Feld geschossen und nur 119 Stück gefangen.
Erfreulich ist, daß der Balgungsanteil sich wesentlich erhöht hat. Wurde im Vorjahr noch jeder 5. Fuchs gebalgt, so ist es in diesem Jahr bereits jeder 3. Fuchs. ... Vk. Taege

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.8.1982, Rundblick
Gewonnen
Blumberg. In der 30. Spielwoche gewann ein Teilnehmer aus der Gemeinde Blumberg in der Spielart „6 aus 49“ einen Betrag in Höhe von 1824 Mark.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.8.1982
Johannisbeerernte auch mit Maschine
Werneuchen. 160 bis 190 Bürger halfen in den vergangenen Tagen täglich bei der Ernte der Kirschen im VEG Obstbau. Allein am vergangenen Sonnabend konnten dadurch 90 Tonnen dieser begehrten Obstart geerntet werden.
Nachdem die Ernte der Kirschen abgeschlossen ist, konzentrieren sich die Arbeiten im VEG auf die Johannisbeeren. Mit Erntemaschinen, die die Beeren von den Sträuchern schütteln, erfassen und gleich in Spezialbehälter auf einem daneben fahrenden Transportwagen befördern, erfolgt die Ernte großer Flächen. Daneben sind auch noch zahlreiche Kräfte im Einsatz, die manuell die Johannisbeeren flücken.
Begonnen hat die Ernte früher Äpfel. Mit der eigentlichen Apfelernte ist vom 18. September an zu rechnen. Auch dabei werden viele Helfer gebraucht.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.8.1982
Nach Dresden delegiert
Torsten und Grit aus Blumberg
Blumberg. Torsten Rhein ... ist 12 Jahre alt und Schüler an der Fritz-Weineck-Oberschule in Blumberg. Er wird als fleißiger Pionier geachtet. Besonders hervorzuheben ist sein Einsatz während der Aktion „Millionen für unsere Republik“. Wurde ihm eine Aufgabe übertragen, dann hat er sie stets vorbildlich erfüllt. Torsten ist Mitglied des Freundschaftsrates.
Mit ihm fährt auch Grit Giering, Schülerin der 6. Klasse und Mitglied des Freundschaftsrates, nach Dresden. Grit erhielt ihre Fahrkarte zum VII. Pioniertreffen, weil sie gute Lernarbeit und Einsatz­bereitschaft zeigt. Beiden wünschen wir schöne Tage in der Elbmetropole.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.8.1982
Im VEG Getreidewirtschaft
120 Fahrzeuge sind schnell entladen
Getreideabnahme erfolgt zweimal rund um die Uhr
Werneuchen. Erntezeit. Auch bei den Getreidewirtschaftlern ist jetzt Hochsaison. Bis zu 120 Fahrzeuge werden innerhalb von zwei Schichten abgefertigt. Ganze fünf Minuten benötigt ein Fahrzeug für die Wägung und Entladung. 240 Wagenladungen sind täglich notwendig. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.8.1982
Vom Küchenkollektiv im KIM:
Für die Winterzeit schon vorbereitet
Gewürze kommen aus kücheneigenem Gemüsegarten
Tomatenkonzentrat und Delikateßgurken für den Vorrat
Bernau. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.8.1982, Rundblick
Zwei Kilometer werden gemäht
Eiche. Zusätzlich Futter gewinnen möchte auch Alvis Kindermann, Genossenschaftsmitglied. Er hat sich bereit erklärt, zwei Kilometer Chausseegraben zu mähen und das Gras zu Heu aufzubereiten.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.8.1982
Nadja fährt zum VII. Pioniertreffen
Ahrensfelde. Nadja Mundt ist Schülerin an der Elli-Vogt-Oberschule. Dort hat sie die Funktion der Freundschaftsratsvorsitzenden inne. Nadja ist ständig bemüht, ihre Aufgaben in sehr guter Qualität zu erfüllen. Das gelingt ihr schon sehr gut. In ihrer Klasse ist sie als aktiver Pionier bekannt.
Ihr Hobby ist das Puppenspiel. Nadja übt mit Klassenkameraden Puppenspiele ein, welche vor den jüngsten Pionieren der Schule aufgeführt werden. Vielleicht wird aus Nadjas Hobby einmal ihr Beruf.
Nadja wird auf Grund ihrer Leistungen am VII. Pioniertreffen teilnehmen.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.8.1982, Rundblick
Gute Hilfe beim Nachsammeln
Blumberg. Etwa 100 Schüler der Oberschule Blumberg werden die Pflanzenbauer beim Nachsammeln der Kartoffeln unterstützen. 342 Hektar Kartoffeln werden angebaut.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.8.1982
In der LPG (P) Seefeld:
Getreideernte steht vor dem Abschluß
Nachfolgearbeiten folgen lückenlos
Wettbewerb wird öffentlich geführt
Seefeld. In dieser Woche wird in der LPG Pflanzenproduktion die Getreideernte beendet. Von 2820 Hektar ist das Korn in bester Qualität geerntet. ... Arno Lüdtke, Futterökonom, weist nach, kein Glied in der Arbeitskette fehlt oder wird gar vernachlässigt. Sind die Flächen geräumt, folgen der Pflugkomplex und die Drillmaschinen. Gilt es doch, die Zwischenfrucht auf 1250 Hektar in den Boden zu bringen, das Land für 120 Hektar Raps, 560 Hektar Wintergerste sowie für Kleegras, Luzerne und Winterzwischenfrüchte vorzubereiten. Es hat sich erwiesen: Kommt das neue Korn zu den günstigsten Terminen in den Boden, werden höhere Erträge erzielt. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.8.1982, Der Bildreport
Getreidemahd, Strohräumen, Stoppelsturz und Aussaat von Zwischenfrüchten - diese Arbeitskette reißt in diesen Tagen in der LPG (P) Seefeld nicht auseinander. ...
Tierproduzenten der LPG (T) Blumberg, tüchtige Helfer aus den Gemeinden Blumberg und Krummensee, von den örtlichen Räten für die Erntearbeiten gewonnen, Mitglieder der zwei Baubrigaden und Verwaltungskräfte geben dabei jegliche Hilfe, steuern Traktoren, fahren das Korn oder Stroh ab und sind in den Lagern zu finden. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 17.8.1982
Seefelder holten beide Wanderfahnen
Nahtloser Übergang in die Kartoffel- und Maisernte
Seefeld. Die Getreideernte ist in Seefeld beendet. In dieser Woche wurden die Tage mit allen zur Verfügung stehenden Kräften genutzt, um auch das letzte Stroh in guter Qualität vom Acker zu fahren, den Boden für die neue Saat vorzubereiten. Selbst am letzten Wochenende gönnten sich die Erntekomplexe keine Ruhepause, denn während der Ernte hat hier die Woche sieben Arbeitstage. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 19.8.1982
Mit Schwefelsäure Kraut abtöten
Werneuchen. Bei der Erzeugung von hochwertigen Pflanzkartoffeln spielt es eine wichtige Rolle, rechtzeitig das Kraut abzutöten. Dadurch wird das Abwandern von Fäulniserregern in die Knolle verhindert.
Das Agrochemische Zentrum Bernau, Sitz Werneuchen, setzt in diesem Jahr - entsprechend einem neuen Verfahren - für die gesamte Vermehrungsfläche verdünnte Schwefelsäure ein, um so das Kraut abzutöten.
Die Vorteile dieses neuen Verfahrens liegen klar auf der Hand: Schwefelsäure ist gegenüber den bisher verwendeten Chemikalien umweltfreundlicher.
Hinzu kommt, daß sie aus heimischen Rohstoffen hergestellt wird und damit teure Importe ersetzt.
D. Baumann

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.8.1982
Bienen- und Imkerfleiß
23 Tonnen Honig und 450 Kilogramm Bienenwachs wollen Imker 1982 bereitstellen
... Die LPG und VEG sehen es gerne, wenn die Wanderwagen der Imker in der Nähe ihrer Plantagen und Felder stehen. Durch die gezielte Blütenbestäubung kann beispielsweise beim Raps der Ertrag bis zu 20 Prozent und beim Rotklee sogar bis zu 50 Prozent gesteigert werden. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.9.1982
6000 dt Äpfel mehr an den Obstbäumen
Alles in der LPG Pomona ist auf Ernte eingestellt
Blumberg-Elisenau. Die Äpfel hängen an den Ästen oft dicht wie Weintrauben. Eine reiche Ernte wird in der LPG Pomona erwartet. Mit etwa 28800 dt dieses Kernobstes wird auf den 178 Hektar Anbaufläche gerechnet. 22405 dt sieht der Plan vor.
Am Montag begann die zweite Phase der Apfelernte, nachdem zuvor 80 Tonnen Klaräpfel und eine andere Frühsorte gepflückt wurden. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.9.1982
Ahrensfelde. Guter Aufkauf von Obst und Gemüse
Die Eigenversorgung ist gut organisiert
Über 50 Tonnen Gartenprodukte im August aufgekauft
Ahrensfelde liegt mit an der Spitze im Kreis
Ahrensfelde. Dienstagvormittag in der Aufkaufstelle für Obst und Gemüse. ... Kaum eine Pause für Renate Vogel, die mit ihrer Tochter an diesem Tag den Aufkauf der Vitaminspender bewältigt. Ansonsten ist mit Kollegin Vogel in den Sommermonaten ein Gehilfe tätig.
Das sei noch gar nichts, berichtet die Aufkaufstellenleiterin. Am Montagvormittag hätte ein Mehrfaches die Aufkaufstelle in der Dorfstraße aufgesucht, um das am Wochenende geerntete Obst und Gemüse abzuliefern. 300 Kisten, Körbe und Säcke voller Gartenprodukte standen abends abfuhrbereit. Im August konnten dadurch 33 Tonnen Gemüse und 32 Tonnen Obst in dieser Aufkaufstelle des Großhandels­betriebes OGS, die in den vergangenen Jahren immer an der Spitze im Wettbewerb stand, aufgekauft werden. Vieles wurde gleich wieder der Eigenversorgung im Ort zugeführt. Die Schule und andere Kindereinrichtungen holen sich hier das Rechte für den Küchenbedarf. Aber auch Bäckermeister Glowania, der ebenfalls Obst aufkauft, weiß, daß er in der Aufkaufstelle vieles zum Belegen von Kuchen und Torten findet. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.9.1982, Rundblick
Wasser aus dem zentralen Netz
Mehrow. Ein weiterer Haushalt in der Dorfstraße 23 erhielt am Wochenende Anschluß an die zentrale Wasserleitung. Damit haben seit diesem Jahr zehn Haushalte diese günstigere Art der Wasserversorgung, die die Handpumpe ablöste.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.9.1982, Rundblick
Bald bessere Einkaufsbedingungen
Ahrensfelde. Die Rekonstruktion der Verkaufsstelle in der Ulmenallee 10 wurde abgeschlossen. Jetzt geht es ans Einräumen der Regale und der anderen Einrichtungsgegenstände. Am 1. Oktober soll die Wiedereröffnung sein.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 3.9.1982, Rundblick
37 Wohnungen modernisiert
Ahrensfelde. Durch den Bau einer neuen Wasserleitung in drei Straßen der Gemeinde konnten weitere Haushalte aus dem zentralen Wasserleitungsnetz versorgt werden. 37 Wohnungen, in denen 164 Bürger leben, konnten dadurch modernisiert werden.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.9.1982
Alte Baracke wurde zum Freizeitzentrum
Über 5000 Stunden von Kollektiven des GTL geleistet
[Seefeld] ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 7.9.1982
Aus Brachland wird fruchtbares Land
56 Tonnen Heu in Ahrensfelde geerntet / LPG Blumberg unterstützt individuelle Tierhaltung
Kreisgebiet. ... In Ahrensfelde wurden aus diesem Grunde 56 Tonnen Heu von individuellen Tierhaltern durch das Mähen an Straßen- und Grabenrändern für die Winterbevorratung gewonnen. Fünf Hausgärten der Grundstücke Dorfstraße 27 bis 29 , 33 bis 35 und Flächen der ehemaligen Gärtnerei Datz, etwa 5000 Quadratmeter, wurden der LPG Concordia zur Bewirtschaftung übergeben.
5600 Quadratmeter Wiesen wurden in diesem Jahr in Eiche wieder einer Nutzung zur Heugewinnung unterzogen. In der Konsum-Verkaufsstelle ist eine Liste mit Namen von Siedlern ausgehängt, die Obst und Gemüse für Bürger abgeben.
Zur Förderung der individuellen Tierhaltung gab in Blumberg die LPG (T) 100 Ferkel an LPG-Mitglieder zur Aufzucht ab. Anmeldungen für weitere 40 Ferkel liegen vor, die vom KIM SZMK Eberswalde bezogen werden. Stark verwilderte Rest- und Splitterflächen von insgesamt 16000 Quadratmeter gibt es in der Gemeinde an Stallanlagen, am Lehrlingswohnheim, in der Schloßparksiedlung und an Waldrändern. Die ersten 4000 Quadratmeter wurden bereits zur Nutzung übergeben. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 8.9.1982, Auf ein Wort
Tollwutverdacht, was ist zu tun?
... Auf der Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen sind alle Bürger, die an lebendigen oder toten Tieren Erscheinungen feststellen, die auf Tollwut hinweisen, verpflichtet, diesen Verdacht unverzüglich dem zuständigen Tierarzt, Kreistierarzt, Bürgermeister oder den Dienststellen der Volkspolizei zu melden. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.9.1982
4. Leistungsschau des VKSK
Am 18. und 19. September im Kulturhaus
Werneuchen. Die 4. Leistungsschau der VKSK-Sparten findet am 18. und 19. September in der Zeit von 10.00 bis 18.00 Uhr im Kulturhaus statt.
Es beteiligen sich die Sparten Rudolfshöhe, Stienitzaue, Amselhain und die Züchter D 616 sowie die Nachbarsparten Krummensee und erstmals die noch junge Sparte Löhme. Neu ist eine kleine Exotenschau der Züchtersparte Ahrensfelde. ...
Weber, Ortsausschuß des VKSK

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 14.9.1982, Auf ein Wort
Esperanto hat viele Anhänger
Esperanto, so steht es im Duden, ist eine künstliche Welthilfssprache. Dennoch wird die Zahl der Anhänger des Esperanto von Jahr zu Jahr größer - auch in unserem Kreis. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.9.1982
Im Kartoffellagerhaus Blumberg
Gemeinsam wurde Nadelöhr beseitigt
Abnahme der Rohware von 450 auf 700 Tonnen erhöht
Gute Hilfe durch örtliche Räte
Blumberg. Im Kartoffellagerhaus Blumberg herrscht emsiges Treiben. Fahrzeug an Fahrzeug - etwa 46 täglich - rollt an die Sortieranlagen heran, um die geernteten Kartoffeln, bevor sie die automatische Steintrennanlage und die Sortiertische passieren, zu entladen.
Von Heinz Splinter, Anlagenleiter, erfahre ich mehr über den Fleiß der hier eingesetzten Kräfte. „Bevor die Ernte begann, haben wir in Gemeinschaftsarbeit mit dem VEG (P) Albertshof eine weitere Entladerampe mit der dazugehörigen E 691, eine Steintrennanlage, errichtet, damit wurde ein entscheidendes Nadelöhr für die schnellere Entladung der Fahrzeuge beseitigt. Wurden noch 1981 durchschnittlich täglich 450 Tonnen Rohware entladen, so sind es heute bis zu 700 Tonnen. ...“ Horst Schwebs

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.9.1982, Rundblick
Gute Hilfe für Kleintierhalter
Blumberg. Mitarbeiter des Rates der Gemeinde haben am Montag einen erneuten Aufkauf von Kaninchen­fleisch vorgenommen. Die Kleintierhalter lieferten 1690 kg Kaninchen-, 303 kg Hühner- und 115 kg Entenfleisch ab. Für den großen Fleiß dieser beiden Frauen sagen die Kleintierhalter herzlichen Dank.

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 15.9.1982, NT im Leserauftrag
Leere Regale statt mehr Obst und Gemüse?
Veränderungen in Werneuchener Konsum-Verkaufsstelle
Das unzureichende Angebot und die Verkaufskultur in der Konsum-Obst- und Gemüseverkaufsstelle am Karl-Liebknecht-Platz in Werneuchen kritisierte Frau Carola Körner aus dieser Stadt in einem Leserbrief an uns. der zuständige Filialbereichsdirektor der Konsumgenossenschaft Kollege Lange teilte uns dazu mit:
Ihre Leserin hat recht. Das Verkaufsobjekt und das Angebot entsprechen nicht den Vorstellungen von einem niveauvollen Handel. ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 16.9.1982, Bürgermeisterbrief
Bürgermeisterbrief von Genossin Petigk, Bürgermeisterin in Blumberg
Im engen Bündnis mit allen unsern Bürgern
Unsere Gemeinde Blumberg ist nicht nur von ertragreichen Feldern umgeben, sondern sie beherbergt auch die LPG Tierproduktion, das Kartoffellagerhaus und die LPG Pomona. Viele unserer Einwohner sind darum in der Landwirtschaft beschäftigt.
Allein aus dieser Tatsache ergibt sich die höhere Verantwortung der örtlichen Volksvertretung ...

NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 21.9.1982, NT im Leserauftrag
Wohin mit Fellen und Federn zur Abnahme?
Information des VEB Tierische Rohstoffe
... In den nachstehend aufgeführten Städten und Gemeinden des Kreises bestehen Sammelstellen, die von privaten Vertragsaufkäufern betrieben werden. Diese Aufkäufer übernehmen den Aufkauf von Kanin- und anderen Kleintierfellen sowie Rohfedern von Wasser- und Landgeflügel sowie Altfedern.
  • Edit Burtchen, Zepernick ...
  • Ruth Gottschalk, Blumberg-Elisenau ...
  • Erika Heberland, Wandlitz ...
  • Willi Ücker, Tempelfelde ...

  • NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 22.9.1982, Rundblick
    29 Mannschaften waren am Start
    Ahrensfelde. Am 19. September fanden in Ahrensfelde die Kreismeisterschaften um die Wanderpokale in der Leichtathletik statt. 29 Jugendmannschaften gingen an den Start. Es waren Sportler aus zehn Schulen und Sportgemeinschaften unseres Kreises vertreten.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 22.9.1982
    6700 Tonnen Äpfel sind zu ernten
    Werneuchen. In den ausgedehnten Apfelplantagen des VEG Obstbau in Werneuchen herrscht in diesen Tagen emsiges Treiben. Die Apfelernte ist in vollem Gange. Schwer beladen ist jeder Baum. Mindestens 230 Tonnen Äpfel - gutes Lagerobst - müssen täglich gepflückt werden, damit die Ernte in 29 Tagen abgeschlossen werden kann. Dazu sind viele helfende Hände notwendig.
    Täglich werden bis zu 200 Arbeitskräfte und an den Wochenenden sogar 500 tüchtige Helfer benötigt. Immerhin hängen noch 6700 Tonnen Obst an den Bäumen. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.9.1982
    Im VEG Obstbau Werneuchen
    6700 t Äpfel sollen unter Dach und Fach
    Erntehelfer sind jetzt zu jeder Stunde gefragt. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.9.1982, Rundblick
    Maikäfer im September
    Blumberg. Franz Weiß aus Blumberg, Schloßparksiedlung, glaubte dieser Tage seinen Augen nicht zu trauen, aus er beim Ausgraben eines Baumes mehrere ausgewachsene Maikäfer fand. Sie hatten den Mai entweder verschlafen, oder wurden zu früh geweckt.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.09.1982, Leser an uns
    Tief beeindruckt kehrten wir von der Reise zurück.
    ... Freundschaftsreise in die Sowjetunion nach Kiew und Odessa ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.9.1982, Rundblick
    Kompost brachte gute Vorteile
    Blumberg. Durch die Jährliche Feldkompostzuführung von etwa 4000 Kubikmeter in Verbindung mit dem Grasmulchverfahren wurde der Aufwand an Mineraldünger um 17900 Mark reduziert. Trotzdem wurden z. B. bei Erdbeeren 27,7 dt mehr je Hektar geerntet.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.9.1982, Rundblick
    LPG unterstützt besseres Wohnen
    Blumberg. Annähernd 200000 Mark wurden durch die LPG (T) „Florian Schenk“ aus genossenschaft­lichen Mitteln für die Verbesserung der Wohnbedingungen zur Verfügung gestellt.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.9.1982
    Gutes Futter für das liebe Vieh
    Werneuchen. Eicheln und Kastanien sind Futterreserve für die Tiere. Wir, die Pioniere und FDJler der Juri-Gagarin-Oberschule, wollen vor allem die Herbstferien nutzen, die Früchte des Waldes fleißig zu sammeln. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.10.1982
    Getöteter Hund hatte die Tollwut.
    Bernau. In der vorigen Woche mußte in der Börnicker Chaussee ein Hund getötet werden, weil er Straßenpassanten gebissen hatte. Außderdem bestand Verdacht auf Tollwut.
    Dieser Hund streunte in der vergangenen Woche vor allem im Bereich des Wohngebietes Bernau, Börnicker Chaussee umher. Nach seiner Tötung wurde hochgradige Tollwut festgestellt. Alle Personen, die Kontakt zu einem rotbraunen Hund (ein Bastard von der Größe eines Schäferhundes) hatten, werden hiermit aufgefordert, sich bei der Kreishygieneinspektion Bernau, Berliner Straße 61 zu melden.
    Die Eltern sollten vor allem ihre Kinder nach einem eventuellen Kontakt mit dem Hund befragen.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.10.1982
    Viele Hände sorgten für schmucke Bäume
    Helga Arensberger: wir haben beste Arbeitsbedingungen
    Blumberg. Schmuck ist sie geworden, die Apotheke in Blumberg, die wenige Tage vor dem Geburtstag unserer Republik wieder ihre Tür für die Patienten öffnete. Helga Arensberger und ihr Kollektiv sind überaus glücklich, in hellen und freundlichen Arbeitsräumen zu wirken. Eine neue Innenausstattung, die eine gute Vorratshaltung gestattet, wurde eingebaut. Auch Halbfertigpräparate werden von der Apotheke in Bernau geliefert, so daß die Wartezeit für die Patienten auf ein Minimum reduziert wird.
    55000 Mark wurden für die Rekonstruktion bereitgestellt. Maurer und Schlosser stellte die LPG Tierproduktion, Elektriker das Kartoffellagerhaus. Klempnermeister Dobrinske, Maler und Fußbodenleger sorgten für weitere Verbesserung in den Räumen. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.10.1982
    Mit Freunden in der Apfelernte
    Blumberg. Schon lange bestehen freundschaftliche Beziehungen zwischen den Mädchen und Jungen der Klasse 8 der Fritz-Weineck-Oberschule in Blumberg und der sowjetischen Schule in Werneuchen. Viele gemeinsam verbrachte Stunden wurden zum Höhepunkt im sozialistischen Jugendverband.
    Warum nicht auch einmal einen gemeinsamen Arbeitseinsatz durchführen? Gesagt, getan, unser Ziel war die Obstplantage der LPG „Pomona“ in Elisenau. Tüchtig halfen wir mit bei der Obsternte, und sie war ein schöner Erfolg.
    Die Sprachkenntnisse in Russisch und Deutsch konnten aufgefrischt werden, freundschaftliche Beziehungen wurden enger geknüpft. Freude und Spaß gab es gratis. Die erarbeiteten 309 Mark füllen den Etat auf, um die Jahresabschlußfeier zu gestalten. H. Elßner

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 12.10.1982
    Gelöbnis am Ehrenmal
    Blumberg. zu Ehren des Geburtstages der Republik wurden die Schüler er Klasse 1 der Juri-Gagarin-Schule Werneuchen in die Pionierorganisation aufgenommen. In feierlicher Form am sowjetischen Ehrenmal gelobten sie, nach den Geboten der Pioniere zu leben und zu handeln. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 14.10.1982
    Abgeordnete unterwegs
    Auf den eisigen Gesellen gut vorbereitet sein
    Kreisstraßenmeisterei ist auf schnellen Einsatz gerüstet. ...
    Für die Kollegen der Straßenmeisterei kann der Winter kommen, sie sind gut gerüstet. Für ihren Fleiß ein großes Dankeschön. ... H. Rudolph

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 28.10.1982, Rundblick
    Angenehme Stunden für ältere Bürger
    Lindenberg. 70 ältere Bürger und Mitglieder der Volkssolidarität nahmen an unserer alljährlichen traditionellen Fahrt teil, die nach Summt führte. Sie war verbunden mit einem bunten Nachmittag, an dem auch das Tanzbein geschwungen wurde. Dieser Ausflug hat allen gut gefallen, und dafür bedanken sie sich.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 2.11.1982
    Im VEG Obstbau Pomona
    7300 Bürger halfen bei der Apfelernte
    Obstplan mit 164 Prozent erfüllt / Apfelernte 14 Tage früher abgeschlossen
    Bernau. ... Durch fleißige Arbeit der Obstbauer und deren Helfer im VEG Obstbau und der LPG „Pomona“ wurden in diesem Jahr bis zum 25. Oktober u.a. 235 Tonnen Erdbeeren, 200,6 Tonnen Sauerkirchen und 11090 Tonnen Äpfel geerntet. ...
    Die jetzt eingelagerten Äpfel gewährleisten eine noch bessere Versorgung zu Weihnachten und in den ersten sechs Monaten des nächsten Jahres. Allein im VEG Obstbau Werneuchen wurden 5600 Tonnen Äpfel eingelagert, das sind 2500 Tonnen mehr als im Vorjahr. ... Hugo Reinl

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 4.11.1982, Rundblick
    Wertvolles Futter für die Speckis
    Blumberg. Fleißig waren die Schüler der Oberschule beim Sammeln von Waldfrüchten für die Verfütterung an das Vieh. Sie trugen 2517 Kilogramm Kastanien und 105 Kg Eicheln zusammen.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 5.11.1982
    Jahrzehnte blieb Humus unbeachtet
    Korrespondenz von Erich Herbau, Brigadier im ACZ Werneuchen ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 6.11.1982
    Eine Sache des Herzens
    Vielfältige Freundschaftsbeziehungen im VEB KIM Frischeier ...
    Seit 1973 hat unser Betrieb einen Patenschaftsvertrag mit der Geflügelfabrik Witebsk in der Belorussischen SSR, auf dessen Grundlage sich die Beziehungen erfolgreich entwickelten. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 9.11.1982, Rundblick
    Leserzahl steigt
    Eiche. Die Gemeindebibliothek Eiche, sie wird von Ute Hempler geleitet, hat einen guten Leserzuspruch. Wurden 1981 nur 575 Entleihungen erreicht, so waren es am 1. November 1982 bereits 959. Zu ihrem Bestand gehören auch Schallplatten und Zeitschriften. Weiß

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 11.11.1982
    Die Schule wurde zum Pionierpalast
    Schüler der Oberschule „Juri Gagarin“ halten enge Freundschaft zu den Pionieren der Mittelschule
    Werneuchen. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.11.1982
    Zum Stolz der Schäfer
    Forschungsarbeiten unter Praxisbedingungen durch einen Tierarzt

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 13.11.1982
    Ausscheid der Mathematik-Asse
    Werneuchen! Beweise Dein Wissen! So hieß es am Dienstag für mathematikinteressierte Schüler in der Juri-Gagarin-Oberschule. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 18.11.1982
    In drei Schichten Äpfel verarbeitet
    Nachtschicht besetzten Studenten der Gewerkschaftshochschule Börnicke
    Börnicke. 73 Tonnen Rhabarber, 24,6 Tonnen Kirschen, 98,8 Tonnen Johannisbeeren und 16,3 Tonnen Erdbeeren wurden dieses Jahr im Bereich Fruchtsäfte des VEG Obstbau Werneuchen verarbeitet. Einen um das Vielfache höheren Anteil an später im Handel aus Börnicke zu kaufenden Vitaminspendern haben jedoch die Äpfel. 800 Tonnen dieser Frucht zu verarbeiten, sah der Plan vor. Da jedoch mit einer hohen Apfelernte zu rechnen war, verpflichtete sich das Kollektiv dieses Betriebes frühzeitig 300 Tonnen über den Plan mehr in Most und Wein zu verwandeln. Bis jetzt sind daraus 643 Tonnen geworden. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 23.11.1982, Rundblick
    Fragen von hoher Aktualität
    Blumberg. Wie bedroht ist der Frieden? ist das Thema einer aktuell-politischen Diskussion mit P. van Dick von der Wochenzeitung „Horizont“ in der Oberschule.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 25.11.1982, Rundblick
    KIM ist schuldlos
    Die angekochten Eier, die in der Kaufhalle Friedenstal erworben wurden, haben nicht die Werktätigen vom VEB KIM Frischeier Bernau, sondern das Geflügelkombinat Strausberg geliefert. Die Bernauer sind für gute Qualität der Produkte bekannt.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 26.11.1982
    Im Wasserwerk Zepernick
    Wärmepumpe spart fünf Tonnen Kohle
    Wohn- und Arbeitsräume im Wasserwerk mit Wärmeenergie aus dem Wasser beheizt /
    Weitere Wärmepumpen vorgesehen
    Zepernick. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 30.11.1982, Rundblick
    Künftig Wasser aus dem Hahn
    Ahrensfelde. Die Wasserversorgung in der Gemeinde wird 1983 erweitert. Es ist vorgesehen, unter Mithilfe der Einwohner im Block C für 30 Bewohner Wasseranschlüsse zu schaffen.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.12.1982
    Wasserpegel wieder auf normal
    Melioration zügelte Seefelder Haussee
    Gute Zusammenarbeit mit Landwirtschaftsbetrieben
    Plan der Meliorationsgenossenschaft wird voll erfüllt
    Bernau. Der Haussee zwischen Löhme und Seefeld wird den Anwohnern wegen zu hohen Wasserstandes künftig keine Sorgen mehr bereiten, denn die Meliorationsgenossenschaft Finow/Priegnitz, die in der Kreisstadt ihren Sitz hat und alle Wasserläufe im Kreis betreut, sorgt für einen ständig gleichen Wasserstand. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 1.12.1982, Rundblick
    Trümpfe in der Landwirtschaft
    Blumberg. Vorbildlich unterstützte in diesem Jahr der örtliche Rat die sozialistischen Landwirtschafts­betriebe bei den Pflege- und Erntearbeiten. Er sorgte dafür, daß 150 zusätzliche Arbeitskräfte für die Bewältigung dieser Aufgaben bereitstanden. Auch im nächsten Jahr will der Rat tatkräftige Helfer gewinnen.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 02.12.1982, Wortmeldungen
    [Wortmeldungen] von Genossin Rosemarie Devrient, Meister im VEB KIM
    Im KIM wetteifern wir im leninschen Sinne
    ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 03.12.1982
    Meine Zukunft ist für immer gesichert
    Korrespondenz von Bernd Zenker, Lehrling in der LPG (P) Seefeld ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 07.12.1982, Rundblick
    BHG unterstützt Eigenleistungen
    Ahrensfelde. Eigenleistungen in Höhe von 350000 Mark leisteten die Bürger der Gemeinde in diesem Jahr bei der Verbesserung der Wohnbedingungen. Eine gute Hilfe ist den Bürgern bei Arbeiten in und an den Wohngebäuden der Heimwerker-Ausleihdienst der BHG.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.12.1982, Bürgermeisterbrief
    [Bürgermeisterbrief] von Ilsegret Lange
    82er Trümpfe zum Nutzen aller Dorfbewohner
    Das Jahr neigt sich seinem Ende entgegen. Zeit, Bilanz zu ziehen, wie die Volksvertretung, die Abgeordneten, ja die gesamte Dorfbevölkerung mitgeholfen haben, die 82er Planvorgaben zu verwirklichen. Eines ist sicher, durch den Fleiß vieler Mitbewohner sind wir gut vorangekommen.
    Da wäre die Hilfe für die Landwirtschaft zu nennen, täglich waren 41 Bürger zu Erntearbeiten im Einsatz. Gute Ergebnisse erzielten die Mitglieder des VKSK. Sie lieferten u.a. 200 t Gemüse, 170 t Obst, 1186 Kaninchen, 2532 kg Bienenhonig und über 280000 Eier ab. Der Rat unterstützte ihre Initiativen, sorgte dafür, daß ihnen 6000 Quadratmeter zur Nutzung übergeben wurden.
    Aber auch das sind Trümpfe für unseren Ort. Es gibt die vielfältigsten Dienstleistungen wie Ausleihen bei der BHG, eine Komplexannahmestelle vom DLK, Fußpflege und Brennstoffbestellung durch Mitarbeiter des Rates für ältere Bürger. Es wurden 100 Hortplätze geschaffen, die Sportler sorgten für eine Vielzahl von sportlichen Veranstaltungen. Der Bastel-, Handarbeits- und Schneiderzirkel, die Bibliothek und der ADMV bieten unseren Bürgern viel Möglichkeiten der sinnvollen Freizeitgestaltung.
    82er Trümpfe - sie kommen allen Bürgern zugute. Aber für sie gibt es kein Ruhekissen, vielmehr Ansporn zu neuen Taten. Und für 1983 sind schon viele weitere Vorhaben vorgesehen.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 10.12.1982
    Siedlerfleiß für gute Kost
    Lindenberg. Die Mitglieder der Sparte Siedler und Kleingärtner des VKSK Neu-Lindenberg zogen kürzlich auf einer Zusammenkunft Bilanz über die im Jahre 1982 erreichten Ergebnisse im Ankauf von Obst und Gemüse.
    1980 wurde erstmalig eine Aufkaufstelle in der Zeit von Juni bis Oktober eingerichtet. 12 Tonnen Obst und Gemüse wurden aufgekauft. Ein Jahr später steigerte sich der Ankauf auf 28 Tonnen und in diesem Jahr sogar auf 85 Tonnen vitaminreiche Kost, die dem Großhandel zur Verfügung gestellt wurde.
    Bei diesem Ergebnis haben die beiden tüchtigen Aufkäufer, die Kollegen Berger und Dumke großen Anteil, die ihre Freizeit für die schnelle Annahme der angelieferten Ware nutzen. Ihnen, aber auch den Kleingärtnern ein herzliches Dankeschön. Zentsch

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.12.1982
    In einem neuen, schmucken Gewand
    Blumberg. Zu einer weiteren Verbesserung der Wohnverhältnisse hat auch der Rat der Gemeinde Blumberg in diesem Jahr beigetragen. So wurde u.a. das Zweifamilienhaus in der Berliner Straße 2 von tüchtigen Handwerkern aus Ahrensfelde und Bernau schmuck gestaltet. Der Baubetrieb Gräfe, der Dachdecker Zimmermann, der Klempner Noack und die Maler der PGH Bernau haben ihr ganzes Können dafür eingesetzt.
    Der Rat der Gemeinde griff in die Kasse und stellte für diese Planaufgabe etwa 25000 Mark zur Verfügung. Wie wir durch den Bürgermeister erfuhren, werden auch 1983 Werterhaltungsmaßnahmen in ähnlicher Form fortgesetzt. Es ist vorgesehen, das Haus, in dem sich die Apotheke befindet, mit neuem Farbanstrich zu versehen.

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.12.1982
    An Ort und Stelle überzeugt
    Blumberger Trümpfe stechen trefflich
    Abgeordnete und Bürger haben ein Herz für die Landwirtschaft /
    Gemeinsam werden neue Ziele angesteuert
    Blumberg. Die Landwirtschaft hat in dieser Gemeinde das Prä. [!] Fast 2000 Hektar Ackerland werden von den fleißigen Bäuerinnen und Bauern bearbeitet. Es gibt vier Landwirtschaftsbetriebe, in denen viele Blumberger Einwohner um hohe Produktionsergebnisse ringen.
    Die Landwirtschaft steht also im Mittelpunkt des Geschehens, selbst in der Tätigkeit der 25 Abgeordneten. Sie haben sich dafür eingesetzt, daß zusätzliche Helfer zu den Arbeitsspitzen zur Verfügung stehen - 150 waren es in diesem Jahr. Angler, Feuerwehrleute, Schüler, VKSK-Mitglieder, Jäger oder Hausfrauen gaben ihre Unterstützung in der Ernte.
    Die Abgeordneten sind es ebenfalls, die im engen Zusammenwirken mit diesen Betrieben für bessere Wohnbedingungen sorgen, die Dienstleistungen ständig erweitern. So wurde eine Außenstelle des Landambulatoriums, eine Gemeindeschwesternstation mit Fürsorgerin, ein ländliches Einkaufszentrum, eine Zahnstation eine BHG-Verkaufsstelle geschaffen.
    Nicht einmal die kulturellen Veranstaltungen kamen zu kurz, weil das geistig-kulturelle Leben einen geachteten Platz hat. Gut besucht sind Musikabende, Schriftstellerlesungen oder Abende, an denen politische Themen auf der Tagesordnung stehen. ...

    NEUER TAG / Ausgabe Bernau, 29.12.1982, NT im Leserauftrag
    Wann und an wen werden Feuerwerkskörper verkauft?
    Vorsicht beim Umgang mit Feuerwerkskörpern ...

    Vorheriger Jahrgang (1981) Nächster Jahrgang (1983)