Mehrow und Umgebung im Niederbarnimer Kreisblatt (Ausgabe Bernau) von 1870 (17. Jahrgang)
gefunden im Geheimen Staatsarchiv in Berlin-Dahlem



Sonnabend, den 1. Januar 1870 (No. 1), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Denjenigen Frauen, welche es bei ihren allabendlichen Zusammenkünften nicht unterlassen können, über die Verhältnisse eines jungen Mannes mit größtem Zungenschlag unglimpflich zu kannegießen, wird zum neuen Jahr eine entsprechende Verstärkung ihrer Mitgliederzahl gewünscht! - Schreibgebühren fallen weg, nur loser Mund Bedingung.
Der Vorstand 207.

In der zum Rittergut Blumberg gehörigen Schloßmeierei findet ein ordentliches, kräftiges Mädchen zu Neujahr noch Dienst.


Sonnabend, den 22. Januar 1870 (No. 7), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Auf meinem Gut ist zu verkaufen: Roggen-Tangstroh mit 9 Thl. pro 1200 Pfd.
Lindenberg bei Berlin. von Gröling.


Sonnabend, den 29. Januar 1870 (No. 9), Amtlicher Theil

Bernau, den 19. Januar 1870.
Es sind in neuerer Zeit einige Erkrankungen an den Pocken vorgekommen, welche nicht sogleich zu unserer Kenntniß gelangt sind. Es werden deshalb die bezüglichen Bestimmungen zur genauen Beachtung nachstehend in Erinnerung gebracht:

Anzeige an die Polizeibehörde.
§. 44. Jeder Fall von Erkrankungen an den Pocken ist, bei Vermeidung einer Geldstrafe von 2 bis 5 Thlrn. oder 3- bis 8-tägigem Gefängniß, der Polizeibehörde anzuzeigen.
Absonderung der Pockenkranken.
§. 45. Bleibt der Pockenkranke in seiner Wohnung, so findet die Isolirung desselben oder die Bezeichnung der Wohnung mittels einer Tafel statt. Eine Vernachlässigung der desfalligen Vorschriften zieht die [in] §. 26. angedrohten Strafen nach sich. (2 bis 10 Thlr. oder 3- bis 14tägige Gefängnißstrafe.)
Desinfection.
§. 47. Hinsichtlich der Desinfection wird im Falle erfolgter Genesung eines Pockenkranken auf §. 19. verwiesen, ...
Verfahren bei den Varioliden.
§. 49. Sämmtliche, die ächten [!] Menschenpocken betreffenden sanitätspolizeiliche[n] Anordnungen sind auch bei den sogenannten Varioliden oder modificirten Menschenpocken zu befolgen.

Die Polizei-Verwaltung.


Sonnabend, den 5. Februar 1870 (No. 11), Anzeigen verschiedenen Inhalts

8-10 Wispel Futterkohlrüben á Wispel 7 Thlr. sind abzugeben bei Otto in Lindenberg.


Sonnabend, den 19. Februar 1870 (No. 15), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Vor Kurzem ward ein junger Herr, der ohne Erlaubniß seiner Braut einem Maskenball in B. beiwohnte, durch einen Abschiedsbrief tief verwundet, was wir hiermit zur Warnung aller jungen Herren mittheilen. D.K.


Sonnabend, den 26. Februar 1870 (No. 17), Anzeigen von Behörden

Bekanntmachung.
Am Freitag, den 4. März d. J., Mittags 12 Uhr sollen im Schulzenamte zu Eiche
47 Scheffel 12 Metzen Roggen öffentlich an den Meistbietenden gegen sofortige Bezahlung verkauft werden.
Alt-Landsberg, den 17. Februar 1870.
Königliche Kreisgerichts-Deputation.


Mittwoch, den 2. März 1870 (No. 18), Amtlicher Theil, gekürzt

Berlin, den 18. Februar 1870.
... Soll des von den Ortschaften des platten Landes diesseitigen Kreises pro 1869 aufzubringenden Landarmengeldes ...:

No.  Ortschaft   thlr.   sgr.   pf.
2.  Ahrensfelde   73   21   3
14.  Blumberg   195   13   9
24.  Eiche   42   26   3
69.  Lindenberg   114   7   1 1/2
78.  Mehrow   46   -   -
...
Königlicher Landrath Niederbarnimer Kreises, Geheimer Regierungsrath. Scharnweber.


Mittwoch, den 2. März 1870 (No. 18), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Für Geschlechtsleidende!
Lebenspillen (auch Elixir) gegen geschwächte Mannbarkeit, 2 Thaler. 1/2 Dosis 1 Thaler. Geschlechtskrankheiten, Pollutionen, Bleichsucht, weißen Fluß heilt rasch und sicher
Dr. A. Lohrengel in Leipzig.


Mittwoch, den 2. April 1870 (No. 27), Vermischtes

Bernau. Am Sonntag den 27. v. M. Abends gegen 10 Uhr wurde nach Berlin zu ein starker Feuerschein bemerkt. Eingezogene Erkundigungen führten nach Lindenberg, woselbst das Wächterhaus niederbrannte. Es verlautet, daß der Wächter, welcher noch in tiefem Schlafe lag, nur mit Mühe dem schrecklichen Feuertode entging, nachdem er bedeutende Beschädigungen erhalten.


Sonnabend, den 9. April 1870 (No. 29), Vermischtes, gekürzt

Die Mitglieder der [Bernauer] Stadtverordneten-Versammlung werden davon in Kenntniß gesetzt, daß in der am Dienstag, den 12. April d. J. Nachmittags 3 1/4 Uhr stattfindenden Sitzung folgende Gegenstände zur Berathung und Beschlußfassung kommen werden:
...
3) Mittheilung des Magistrats, betreffend den Verkauf der Pappeln am Neustädter und Blumberger Wege und Wiederbepflanzung derselben.
...

Sonnabend, den 16. April 1870 (No. 31), Anzeigen verschiedenen Inhalts, gekürzt

Berliner Hagel- Assecuranz-Gesellschaft von 1832
...
Die Unterzeichneten empfehlen sich zur Vermittelung von Versicherungen und stehen mit Antrags-Formularen sowie mit jeder beliebigen näheren Auskunft stets zu Dienst.
...
Wilh. Krüger in Blumberg
...

Mittwoch, den 27. April 1870 (No. 34), Amtlicher Theil, gekürzt

Geschäftsplan zur Musterung der Militairpflichtigen im Niederbarnimer Kreise pro 1870

I. zu Alt-Landsberg im Schützenhause ...
II. zu Oranienburg im Bredereck'schen Gasthofe ...
III. zu Bernau im Rathhause [!]
a) am Montag, den 23. Mai cr., früh 6 1/2 Uhr: Ahrensfelde, Blumberg, Lindenberg, ...
b) am Dienstag, den 24. Mai cr., früh 6 1/2 Uhr: Mehrow, ...
c) am Mittwoch, den 25. Mai cr., früh 6 1/2 Uhr: Eiche und Hellersdorf, ...


Mittwoch, den 4. Mai 1870 (No. 36), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Ein tüchtiger, brauchbarer Pferdeknecht, dem man Fuhrwerk nach Berlin anvertrauen kann, findet sofort Unterkommen bei hohem Lohn.
Bauerngutsbes. Grün in Blumberg.


Sonnabend, den 18. Juni 1870 (No. 47), Amtlicher Theil, gekürzt

Berlin, den 7. Juni 1870.
... Einstweilige Zurückstellung für den Fall einer Mobilmachung ...

A. Hinter den letzten Jahrgang der Reserve zurückgestellt [insgesamt 8]
1. Gustav Albrecht Ahrensfelde Kavallerie-Reservist.
B. Hinter den letzten Jahrgang der Landwehr zurückgestellt [insgesamt 54]
12. Friedrich Keisdorf Blumberg Landwehr-Infanterist, Gefreiter
32. Friedrich Wilhelm Bolle Lindenberg Landwehr-Infanterist.


Mittwoch, den 22. Juni 1870 (No. 48), Vermischtes

Die in der Hitze gegen den Arbeiter Gauger ausgestoßene Beleidigung nehme ich hiermit reuevoll zurück. Lindenberg, den 18. Juni 1870. Schmidt.


Sonnabend, den 9. Juli 1870 (No. 53), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Eine Anzahl Arbeiter mit Spaten finden bei mir jetzt noch Beschäftigung.
Lindenberg bei Berlin. v. Gröling.


Sonnabend, den 16. Juli 1870 (No. 55), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Ich beabsichtige die Kirschen des meine Feldmark durchschneidenden Blumberger Weges - vom Birkholz-Wartenberger Wege bis zum Dorf Lindenberg - zu verpachten. Die Bäume sind voll. Pachtlustige wollen sich bald an mich wenden.
Lindenberg. v. Gröling.


Sonnabend, den 23. Juni 1870 (No. 57), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Zwei brauchbare Arbeitspferde sind billig zu verkaufen bei Lichtenberger in Ahrensfelde.


Mittwoch, den 24. Juli 1870, Extrablatt zum Niederbarnimer Kreisblatt, gekürzt

Bernau, Sonntag, den 24. Juli 1870.
Allerhöchster Erlaß vom 21. Juli 1870, betreffend die Abhaltung eines außerordentlichen Bettages [anläßlich des Kriegsbeginns] am 27. Juli d.J. ...
Wilhelm.


Mittwoch, den 3. August 1870 (No. 60), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Für Kartoffel-Händler.
Frühkartoffeln (weiße fleischige Lübbenauer) sind auf meinem Gute zu haben. Der Wispel 2 Thlr. unter dem Berliner Marktpreise.
Lindenberg bei Berlin. v. Gröling.


Mittwoch, den 24. August 1870 (No. 66), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Ein ordentlicher Arbeitsmann findet bei mir dauernde Beschäftigung bei den Pferden.
Lindenberg, v. Gröling.


Sonnabend, den 10. September 1870 (No. 71), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Berlin, den 8. September 1870.
Es ist auch in Friedrichsfelde und Buch die Rinderpest ausgebrochen. Beide Ortschaften sind gesperrt. ...
Der Königliche-Landrath, Geheimer Regierungs-Rath. Scharnweber

Anordnungen der Königl. Regierung, den Ausbruch der Rinderpest betreffend.
...

Montag, den 12. September 1870, Amtliches Extrablatt

Berlin, den 11. September 1870.
Bekanntmachung.
Rindfleisch und Kalbfleisch darf in Berlin fortan nur eingeführt werden, wenn zugleich ein Attest der betreffenden Ortsbehörde beigebracht wird, daß der Ort, woher das Fleisch stammt, von der Rinderpest frei ist.
Rindvieh darf nur auf den Steuerstraßen für Berlin ein- und ausgeführt werden.
Die Ortsbehörden haben dies bekannt zu machen und Atteste der vorgedachten Art, im Falle die daran geknüpfte Voraussetzung erfüllt ist, zu ertheilen.
Der Königliche Land-Rath, Geheimer Regierung-Rath. Scharnweber.


Mittwoch, den 21. September 1870 (No. 74)

Auszug aus den amtlichen Verlustlisten für den Niederbarnimer Kreis.

Schlacht bei Vionville und Rezounville am 16. August 1870
5. Brandenburgisches Infanterie-Regiment No. 48, 5. Compagnie.
Reservist Johann Friedrich Huwe aus Blumberg. Todt, Granatschuß durch die Brust.


Mittwoch, den 28. September 1870 (No. 76)

Auszug aus den amtlichen Verlustlisten für den Niederbarnimer Kreis.

Schlacht bei Vionville am 16. August 1870
3. Brandenburgisches Infanterie-Regiment No. 20, 9. Compagnie.
Füsilier August Schleusener aus Elisenau. Leicht verwundet, Schuß durch den Oberarm.

Gefecht bei Gravelotte am 18. August 1870
7. Brandenburgisches Infanterie-Regiment No. 60, 2. Compagnie.
Musketier Wilh. Fiebig aus Eiche. Verwundung unbekannt.


Mittwoch, den 5. October 1870 (No. 78)

Auszug aus den amtlichen Verlustlisten für den Niederbarnimer Kreis.

Gefecht bei Verneville am 18. August 1870
Holsteinisches Infanterie-Regiment No. 85, 5. Compagnie.
Gefreite[r] Otto Karl Gustav Rose aus Blumberg. Leicht verwundet. Lazareth Verneville.

Gefecht bei Gorze am 16. August 1870
Leib-Grenadier-Regiment (1. Brandenburg.) No. 8, 11. Copmpagnie.
Füsilier Joh. Carl Aug. Huhn aus Blumberg. Schwer verw. Schuß in die Schulter. Lazareth Gorze.

Schlacht bei Vionville am 16. August 1870
3. Brandenburgisches Infanterie-Regiment No. 20, 10. Compagnie.
Füsilier Wilhelm Baurath aus Lindenberg bei Berlin. Todt.


Mittwoch, den 5. October 1870 (No. 78), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Futterkartoffeln sind zu haben, der Wispel mit 6 Thlr. loco Lindenberg. v. Gröling.


Mittwoch, den 19. October 1870 (No. 82)

Nachtrag zu den Verlust-Listen für den Niederbarnimer Kreis
7. Brandenburgisches Infanterie-Regiment No. 60, 2. Compagnie.
Musketier Wilhelm Fiebig aus Eiche. Verwundung unbekannt. Reserve-Lazareth in Moabit


Sonntag, den 12. November 1870 (No. 89), Anzeigen verschiedenen Inhalts

Seidenwicklerinnen auf große und kleine Maschinen finden dauernde und gute Beschäftigung in der Fabrik von C. Kemritz

Arbeiter auf seidenen Plüsch finden dauernde und gute Beschäftigung bei C. Kemritz.


Montag, den 13. November 1870 (No. 89a), Amtliches Extrablatt, gekürzt

Bekanntmachung.
Berlin, den 11. November 1870.
Nach Vorschrift ... des Reglements vom 10. Juli d. J. über die Ausführung der Wahlen zum Hause der Abgeordneten wird das nachfolgende Verzeichnis der Wahlmänner der Kreise Ober- und Nieder-Barnim zur Abgeordneten-Wahl am 16. d. Mts. hiermit veröffentlicht.
Diese beginnt Morgens 10 Uhr in der großen Stadtkirche zu Bernau.
...
65  Lindenberg  Heinrich Pippart  Bäckermeister.
66  Lindenberg  Friedrich Braun  Pastor.
...
68  Ahrensfelde  August Wegener  Schulze.
69  do.  Julius Krüger  Stellmachermeister.
70  do.  Carl Friedr. Wegener  Bauergutsbesitzer.
71  Mehrow  August Meißner  Schulze.
...
76  Eiche  Friedr. Kirschbaum  Schulze.
...
305  Blumberg  Eduard Lehmann  Administrator.
306  do.  Friedrich Grün  Bauergutsbesitzer.
307  do.  Gottfried Ebel  do.

[insgesamt: 307 für Nieder-Barnim, 264 für Ober-Barnim]


Vorheriger Jahrgang (1869) Nächster Jahrgang (1871)