Mehrow und Umgebung im Niederbarnimer Kreisblatt (Ausgabe Bernau) von 1876 (23. Jahrgang),
gefunden in der Zentral- und Landes-Bibliothek Berlin und im Preußischen Geheimarchiv Berlin-Dahlem



Impressum

Niederbarnimer Kreisblatt, Bernau

Erscheint Mittwochs und Sonnabends früh in Bernau
Abonnement pro Quartal 1 M. 50 Pf.
durch die Post bezogen 1 M. 90 Pf., durch den Postboten in's Haus gebracht 2 M. 15 Pf.

Mit verbindlicher Publikationskraft der amtlichen Bekanntmachungen der Kreisbehörden und der städtischen Behörden zu Bernau sowie der Polizei-Verordnungen für den Kreis und die sämmtlichen Amtsbezirke, städtischen und ländlichen Gemeinde- und Gutsbezirke.
Redacteur: Carl Pilger


Mittwoch, den 5. Januar 1876 (No. 2), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung. Behufs Neuwahl von Schiedsmännern und deren Stellvertretern muß eine Neuwahl der Ortswähler in allen ländlichen Gemeinden des Kreises stattfinden. Zu wählen sind in Ortschaften von 1 bis 200 Seelen 1 Wahlmann, von mehr als 200 bis 400 Seelen 2, von mehr als 400 bis 600 drei Wahlmänner u.s.f. von jeden folgenden 1 bis 200 Seelen immer noch ein Wahlmann. Zur Theilnahme an der Wahl sind berechtigt alle angesessenen Grundbesitzer, welche sich im Vollgenusse der bürgerlichen Ehrenrechte befinden. ...
Berlin, den 3. Januar 1876
Der Kreis-Landrath, Geheime Regierungs-Rath. Scharnweber.


Mittwoch, den 12. Januar 1876 (No. 6), Nichtamtlicher Theil, gekürzt

Nachrichten des Königlichen Standesamts
b) zu Mehrow pro December 1875
Geburten:
6. December. Kuhmeister Friedrich Sander zu Mehrow 1 Sohn.
12. [December] dem Milchkühler Julius Döring zu Mehrow 1 Tochter.
22. [December] dem Bauer Carl Haase zu Ahrensfelde 1 Sohn.
Eheschließungen:
26. [December] Arbeiter Carl Friedrich Ernst Kühn hier mit Johanne Christine Kleinert hier.
Sterbefälle:
21. [December] Albert Carl Friedrich Hase, Mehrow. 6 T. alt, Sohn des Gastwirthes Wilhelm Hase zu Ahrensfelde
Es sind im Standesamt Mehrow im Jahre 1875 geboren: 33 Kinder, gestorben: 21 Personen, die Ehe haben geschlossen: 6 Paare.


Mittwoch, den 12. Januar 1876 (No. 4), Kreis-Nachrichten

Bernau. Es wird häufig der Versuch gemacht, die Eisenbahn als blinder Passagier zu benutzen. Das Directorium der Berlin-Stettiner Eisenbahn bringt seit kurzem alle die Fälle, wo Passagiere ohne Billet in dem Coupee betroffen werden und dabei auf eine unredliche Absicht geschlossen werden darf, zur Kenntniß des Staatsanwalts. In dem ersten derartigen Falle ist der betreffende Passagier jetzt wegen versuchten Betruges zu einer vierwöchigen Gefängnißstrafe verurteilt worden.


Sonnabend, den 15. Januar 1876 (No. 5), Amtlicher Theil

Berlin, den 8. Januar 1876.
Ein großer Theil der Guts- und Gemeindevorsteher ist trotz meiner Kreisblatt-Bekanntmachungen vom 7. September, 23. November und 11. December 1875 immer noch mit der Berichterstattung über den Ausfall der im vorigen Jahre abgehaltenen Collecte zum Besten der Schullehrer-Wittwen- und Waisen-Unterstützungskasse im Rückstande.
Es ergeht deshalb die wiederholte und dringende Aufforderung zur unverzüglichen Erledigung dieser Angelegenheit, widrigenfalls ich mit Strafverfügungen vorgehen werde.
Falls die Collecte keinen Ertrag gehabt hat, ist Vacat-Anzeige zu erstatten.
Der Kreis-Landrath, Geheime Regierungs-Rath. Scharnweber.


Sonnabend, den 29. Januar 1876 (No. 9), Anzeigen

Auf meinem Gute in Lindenberg stehen zum Verkauf: 1 Paar Wagenpferde und 1 gut erhaltener Verdeckwagen. F.v. Gröling


Mittwoch, den 2. Februar 1876 (No. 10), Amtlicher Theil, gekürzt

Personal=Chronik.
Der bisherige Gutsvorsteher für den Gutsbezirk Blumberg ist von dort verzogen und hat in Folge dessen sein Amt niedergelegt. An Stelle desselben ist der Rentmeister Altenburg zu Blumberg zum Gutsvorsteher ernannt worden.

Bekanntmachung.
Die Einnahmen der 5 Hebestellen unserer Chaussee und zwar der zu Proetzel, Seeberg, Marzahn und Lichtenberg mit je einmeiliger, und der zu Radebrück mit einer zweimeiligen Hebungs-Befugniß, sollen vom 1. April 1876 ab anderweitig verpachtet werden. ...
[Termin: 16. Februar, Caution: 450 Mark]
Alt-Landsberg, den 28. Januar 1876.
Das Directorium der Berlin-Prötzeler Chaussee-Actien-Gesellschaft.


Sonnabend, den 5. Februar 1876 (No. 11), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Die Lieferungen und Arbeiten zur Umpflasterung der Berlin=Schwedter Chaussee in Dorfe Blumberg sollen im Wege der Submission vergeben werden und sind bezügliche Offerten bis zum Sonnabend, den 19. Februar d. Js. bei Unterzeichnetem einzureichen, woselbst zuvor Kostenvoranschlag etc. eingesehen werden kann.
Berlin SO., den 28. Januar 1876, Elisabethufer 32.
Der Bau-Inspektor, Koppen.


Mittwoch, den 9. Februar 1876 (No. 12), Amtlicher Teil, gekürzt

Nachweisung
des vollen und berichtigten Klassensteuer-Jahres-Solls des Kreises Nieder=Barnim pro 1876.

Laufende  
No.
Name der
Ortschaft 
Volles
Klassensteuer-Jahres-Soll
in Mark
Berichtigtes
  Klassensteuer-Jahres-Soll
in Mark, Pf
2Ahrensfelde15151464.50
14Blumberg, Dorf14431394.90
15Blumberg, Gut177171.10
27Eiche798771.40
73Lindenberg13831336.90
84Mehrow incl. Gut  408394.40
............
Sa. Plattes Land183099176995.70
Hierzu Städte3808836818.40
Summa totalis221187213814.10


Mittwoch, den 9. Februar 1876 (No. 12), Amtliche Beilage, gekürzt

Verwaltungs-Bericht
des Kreis-Ausschusses des Kreises Nieder-Barnim für das Jahr 1875.

[Seite 7] Uebersicht der Geschäfte des Kreis-Ausschusses pro 1875.
[Seite 8] Uebersicht der Geschäfte der Standesämter im Kreise Nieder-Barnim für das Jahr 1875.

In die Standesregister des Jahres 1875
sind eingetragen
Im Jahre 1875 haben folgende kirchlichen Handlungen stattgefunden
Lfd. Nr. Name des Standesamtbezirks  Geburtsfälle  Heirathsfälle  Sterbefälle  Taufen  Einsegnung
von Ehen
 Begräbnisse
25.  Blumberg  39 8 33  36 7 3
26.  Mehrow  33 6 21  32 6 19
27.  Eiche  19 4 21  19 4 8
...[insgesamt 59]
Summa:  5483 1166 4057  4068 807 2012

[Seite 9] Uebersicht der Geschäftsthätigkeit der [insgesamt 4] städtischen Polizei-Verwaltungen und der [insgesamt 50] Amtsverwaltungen, sowie der Kosten der Amts- und Gemeindeverwaltungen im Nieder-Barnimer Kreise für das Jahr 1875.


Sonnabend, den 12. Februar 1876 (No. 13), Nichtamtlicher Theil, gekürzt

Nachrichten des Königlichen Standesamts
e) zu Mehrow
Eheschließungen:
9. Januar. Arbeiter Friedrich Gottlieb Neumann mit Auguste Wilhelmine Münnich zu Ahrensfelde.
30. [Januar] Arbeiter Friedrich Wilhelm Wandrei mit Auguste Caroline Schröder.
Geburten:
2. Januar der unehelichen Auguste Wilhelmine Pose zu Mehrow ein Sohn.
28. [Januar] dem Arbeiter Carl Frenz zu Mehrow ein Sohn.


Mittwoch, den 1. März 1876 (No. 18), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Berlin, dem 24. Februar 1876.
Der Gutsbesitzer Julius Lichtenberger zu Ahrensfelde beabsichtigt auf seinem in Ahrensfelde belegenen und im Grundbuche dieses Ortes sub fol. 37 No. 10 verzeichneten Grundstück einen Ziegelbrennofen zu errichten. ...
Königlicher Landrath Niederbarnimer Kreises. I.V. Der Kreisdeputierte von Knobelsdorff.


Mittwoch, den 1. März 1876 (No. 18), Anzeigen

Auf dem Gute Hoenow bei Alt-Landsberg wird zum 2. April cr. ein Hofmeier bei gutem Lohn und Deputat gesucht. Näheres auf Hoenow daselbst.


Sonnabend, den 4. März 1876 (No. 19), Amtliche Beilage, gekürzt

Nachweisung
der ländlichen Schiedsmannbezirke im Niederbarnimer Kreise und der stattfindenden Neuwahlen von Schiedsmännern resp. deren Stellvertreter.

No. der [insgesamt 37] Schiedsmannsbezirke, Namen der dazu gehörigen Ortschaften
Ort, in welchem die Wahl stattfindet
Namen der ernannten Wahlcommissarien
Anzahl der zu wählenden Schiedsmänner und Stellvertreter
Namen der zur Teilnahme berechtigten Gutsbesitzer resp. Stellvertreter

IX. Börnicke, Dorf u. Gut; Löhme, Dorf und Amt; Seefeldt [!], Krummensee, Blumberg mit Elisenau
Blumberg, Amtsbureau
Amtsvorsteher Lehmann zu Blumberg
Der erste Stellvertreter
Königl. Major Graf von Arnim resp. sein Vertreter und der Königliche Oberamtmann Schmidt zu Löhme, Rittergutsbesitzer Hosemann zu Börnicke

XXXII. Ahrensfelde, Mehrow, Marzahn, Wartenberg, Falkenberg, Eiche, Hellersdorf
Falkenberg, Amtsbureau
Amtsvorsteher Amtmann Jungk zu Falkenberg
1 Schiedsmann, 2 Stellvertreter
Die Besitzer der Rittergüter Wartenberg, Falkenberg und Hellersdorf resp. die Pächter oder Administratoren derselben und der Rittergutsbesitzer Heyse zu Mehrow

XXXV. Lindenberg, Malchow, Karow
Malchow, Amtsbureau
Amtsvorsteher Rittergutsbesitzer Simon zu Malchow
1 Schiedsmann, 2 Stellvertreter
Rittergutsbesitzer Simon zu Malchow


Mittwoch, den 15. März 1876 (No. 22), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
Der Rentmeister Altenburg zu Blumberg ist an Stelle des von dort verzogenen Amtsvorstehers und Standesbeamten Lehmann zum Amtsvorsteher und Standesbeamten des Amts- und Standesamtsbezirks Blumberg ernannt worden.


Mittwoch, den 22. März 1876 (No. 24), Kreis-Nachrichten

Werneuchen. Wie wir hören erhält Werneuchen vom 1. April cr. ein allseits gewünschtes Personenfuhrwerk, und wird dadurch den Verkehr zwischen Berlin und Werneuchen wesentlich erleichtert werden. (Siehe heutiges Inserat)


Mittwoch, den 22. März 1876 (No. 24), Anzeigen

Werneuchen.
Bekanntmachung.
Vom 1 April cr. wird Unterzeichneter ein Personen=Fuhrwerk von Werneuchen nach Berlin einlegen und zwar Montag, Donnerstag und Sonnabend.
Abfahrt von Werneuchen: Schwarzer Adler, Morgens 5 Uhr
Abfahrt von Berlin: Rother Löwe, Neue Königstraße, Nachmittags 5 Uhr.
Hin- und Zurückfahrt: 1 Mk. 75 Pfg., einzelne Fahrt: 1 Mk., und bittet Unterzeichneter dieses Unternehmen gütigst unterstützen zu wollen.
Werneuchen, 20. März 1876.
Achtungsvoll Krohe, Fuhrherr.


Sonnabend, den 25. März 1876, No. 25, Kreis-Nachrichten

Blumberg. Trauriges Ende eines Unglücklichen. Am 15. d. M. früh bemerkten hiesige Einwohner an der Chaussee nach Berlin einen Menschen, dessen ganzes Treiben auf gestörtes Geistesvermögen schließen ließ.
So hatte er sich zum Theil seiner Kleidung entledigt und suchte und grub mit den Händen im Chausseegraben umher, vergeblich seinen dort ertrunkenen Onkel zu retten. -
Am Nachmittag desselben Tages irrte er auf dem Felde zwischen Blumberg und Mehrow in der Gegend des sogenannten Wuhlgrabens umher, auch hier einen Ertrunkenen suchend.
Dabei tief im Wasser stehend, war er von einem in der Nähe beschäftigten Arbeiter durchaus nicht zu bewegen, dasselbe zu verlassen.
Auf erfolgte Anzeige bei dem hiesigen Gemeindevorsteher, wurde von demselben Anstalt getroffen, den Unglücklichen in Sicherheit zu bringen. Die Hülfe kam leider doch zu spät. Man fand ihn auf der Grabenböschung, den Kopf nach dem Wasser zu liegend, vollständig erstarrt.
Die sofort angestellten Belebungsversuche bewiesen zwar, das der Tod noch nicht eingetreten; doch als man ihn zu Wagen nach dem hiesigen Dominium geschafft, hatte man es bald nur noch mit einer Leiche zu thun. -
Nach den bei dem Beklagenswerthen gefundenen Papieren soll es ein Arbeiter aus Schlesien sein.


Mittwoch, den 29. März 1876 (No. 26), Amtliche Beilage, gekürzt

Geschäftsplan
zur Musterung der Militairpflichtigen im Kreise Niederbarnim pro 1876

I. Zu Alt-Landsberg im Schützenhause
Am Mittwoch, den 19. April cr, früh 8 Uhr: ..., Eiche und Hellersdorf, ..., Mehrow, ...
IV. Zu Bernau im Britzkow'schen Gasthofe
Am Freitag, den 5. Mai, früh 8 Uhr: ..., Elisenau
Am Montag, den 8. Mai, früh 8 Uhr: Ahrensfelde, ..., Blumberg, ..., Lindenberg


Sonnabend, den 1. April 1876 (No. 27), Amtlicher Theil, gekürzt

Berlin, den 3. März 1876.
Die diesjährigen Frühjahrs-Kontroll-Versammlungen des 1. Bataillons (Neustadt-Ebw.) 7. Brandenburgischen Landwehr-Regiments No. 60 sollen stattfinden
I. Im Bezirk der 3. Compagnie: Am 7. April cr. 9 Uhr morgens in Alt-Landsberg, ...
II. Im Bezirk der 4. Compagnie: Am 5. April ... in Bernau (Stadt und Landbezirk), ...
III. Im Bezirk der 5. Compagnie: Am 3. April ... in Oranienburg, ...
Der Kreis-Landrath. I.V. Der Kreis-Deputirte von Knobelsdorff.


Sonnabend, den 1. April 1876 (No. 27), Kreis-Nachrichten

Blumberg. Das Kaiserschießen hätte in unserm Ort beinahe ein Opfer gefordert, indem ein Arbeiter durch einen Streifschuß am Halse verletzt wurde.


Mittwoch, den 19. April 1876 (No. 32), Amtlicher Theil

Berlin, den 13. April 1876.
Bekanntmachung.
Unter Bezugnahme auf den wiederholt durch das Kreisblatt bekannt gemachten Geschäftsplan zur Musterung der Militairpflichtigen mache ich bekannt, daß die Musterung in Bernau nicht im Britzkow'schen Gasthofe, sondern im Siech'schen Restaurationslokale stattfinden wird.
Der Kreis-Landrath. I.V. von Knobelsdorff.


Mittwoch, den 20. April 1876 (No. 32), Kreis-Nachrichten

Hönow. Von den hier an Typhus erkrankten 11 (nicht 20 oder 25) Personen sind 5 verstorben. Merkwürdig ist, daß die Krankheit bei allen 11 Personen fast gleichmäßig auftrat. - Herr Dr. Rudolphi zu Alt-Landsberg gibt sich indeß alle erdenkliche Mühe, die übrigen Erkrankten dem Leben zu erhalten und leisten auch die vom Landrathsamte abgesandten Krankenpflegerinnen die besten Dienste.


Mittwoch, den 22. April 1876 (No. 33), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Hönow. Von dem Herrn Kreis-Physikus ist an Ort und Stelle festgestellt, daß der in unserem Orte ausgebrochene Typhus der Exanthematische Typhus (Fleckfieber) ist. Es ist festgestellt, daß die Brunnen gutes und reines Grundwasser geben, die Abtrittsgruben gemauert und über 15 Schritte von den Brunnen entfernt sind und in Hönow in keiner Weise Zustände herrschen, die den Ausbruch des Typhus begünstigen könnten. Die Quelle der Epidemie ist mit Sicherheit auf folgenden Vorfall zurückgeführt. Am 18. März wurden auf einer Feldziegelei in einer Erdhöhle zwei obdachlose Menschen aus Berlin gefunden, von denen der Eine in der Nacht verstorben war und der Andere mit Frostbeulen an den Füßen lebhaft zitterte. Der Kranke fand Aufnahme in dem Hinze'schen Gasthof und wurde dort bis zum 27. März verpflegt; an diesem Tage erfolgte seine Ueberführung in die Landarmenanstalt in Strausberg. Am 29. März erkrankten drei Personen im Hinze'schen Gasthause, ... Am meisten charakteristisch ist die Erkrankung des Herrn Kreisrichters Emminghans zu Alt=Landsberg. Derselbe hat die Leiche des Verstorbenen besichtigt und den Kranken im Hinze'schen Gasthofe vernommen. ...


Mittwoch, den 26. April 1876 (No. 34), Amtliche Beilage, gekürzt

Berlin, den 18. April 1876.
Die königliche Staats-Regierung hat dem Hohen Hause der Abgeordneten wiederum einen Gesetzentwurf, betreffend die Verfassung und Verwaltung der Provinz Berlin, zur verfassungsmäßigen Beschlußfassung vorgelegt.
Dieser Entwurf betrifft auch das Interesse des Niederbarnimer Kreises in so hervorragendem Maaße [!], daß wir, ... uns für verpflichtet erachtet haben, dem Gegenstande ebenfalls wieder unsere Aufmerksamkeit zuzuwenden. ...
Der Kreis-Ausschuß des Kreises Nieder-Barnim
von Knobelsdorff.   C. von Treskow.   Matz.   Kahlbaum.   Schultze.   Springer.
an das Hohe Haus der Abgeordneten


Mittwoch, den 29. April 1876 (No. 35), Anzeigen

Für die Schloßmeierei Blumberg werden gesucht:
Zum 1. October d. Js. ein cautionsfähiger Milchpächter und zum 1. Juli d. J. ein tüchtiger Meier.


Sonnabend, den 6. MaI 1876 (Nr. 37), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Berlin, den 4. Mai 1876.
In Marzahn hat sich ein der Tollwuth verdächtiger Hund gezeigt, daselbst ein Kind und mehrere Hunde gebissen und dann seinen Weg nach Ahrensfelde, Eiche u. Hellersdorf genommen.
Nach Vorschrift der Regierungs-Verordnung ... verordne ich deshalb, daß alle Hunde in Marzahn, Hellersdorf, Ahrensfelde, Eiche, Mehrow, Hönow, Seeberg, Biesdorf, Hoh.-Schönhausen, Falkenberg, Wartenberg, Blumberg und Lindenberg sechs Wochen hindurch an die Kette zu legen oder einzusperren und zu beobachten sind; ...
Der Kreis=Landrath. I.V.: von Knobelsdorff


Sonnabend, den 27. Mai 1876 (No. 43), Amtliche Beilage, gekürzt

Verzeichniß I
der zum Wahlverbande der größeren ländlichen Grundbesitzer gehörenden Grundbesitzer, Gewerbetreibenden und Bergwerksbesitzer im Kreise Niederbarnim

Abtheilung A
Grundbesitzer [insgesamt 59]
Jahresbetrag der wirkl. bzw. fingirten
Zunamen, Vornamen   Stand
oder Gewerbe  
Wohnort   Grund-  
steuer  
Gebäude-  
steuer  
in der Gemarkung
Graf v. Arnim, Georg   Königl. Major u.
Flügel-Adjutant,
Rittergutsbesitzer  
Berlin   2215,47   100,80   Blumberg, Gutsbezirk  
173,93   --   desgl., Gembez.  
858,17   30,90   Hellersdorf, Gtsbez.  
Heyse, Martin   Rittergutsbesitzer   Mehrow   953,48   48,00   Mehrow, Gutsbez.  
Grün, Friedrich Wilhelm   Gutsbesitzer   Blumberg   234,44   22,20   Blumberg, Gembez.  
Gathow, Ludwig Gottlieb   Gutsbesitzer   Blumberg   169,08   12,60   Blumberg, Gembez.  
61,48   3.60   [ohne Angabe]

Verzeichniß II
der zum Wahlverbande der Landgemeinden gehörenden Besitzer selbständiger Güter und wahlberechtigten Gewerbetreibenden und Bergwerksbesitzer im Kreise Niederbarnim
Abtheilung A: [insgesamt 9]
Abtheilung B: [insgesamt 7]

Verzeichniß III
der [insgesamt 111] Landgemeinden im Kreise Niederbarnim

Lfd. No.  Namen der Gemeinden  Civil-Einwohnerzahl nach 
der Zählung vom 1. Decbr. 1875 
 Zahl der von jeder Gemeinde
zu wählenden Wahlmänner
1.  Lichtenberg  12289  15
2.  Reinickendorf  4975  7
3.  Pankow  3956  6
4.  Friedrichshagen  3480  6
5.  Rüdersdorf, Dorf  2522  5
6.  do. Kalkberge  2115  5
7.  Friedrichsfelde  2108  5
8.  Nieder-Schönhausen  1962  4
9.  Herzfelde  1935  4
10.  Gr. Schönebeck  1690  4
...    
20.  Hohen-Schönhausen  792  2
25.  Lindenberg  769  2
28.  Blumberg  739  2
39.  Marzahn  605  2
44.  Weißensee  546  2
46.  Neuenhagen  516  2
54.  Hönow  465  2
62.  Ahrensfelde  433  2
67.  Malchow  402  2
76.  Seefeld  335  1
90.  Eiche  255  1
92.  Wartenberg  234  1
93.  Börnicke  228  1
94.  Birkholz  220  1
96.  Löhme  213  1
97.  Falkenberg  208  1
101.  Krummensee  190  1
103.  Seeberg  174  1
108.  Mehrow  108  1
109.  Buch  102  1
110.  Schöneweide  79  1
111.  Bollensdorf  31  1


Sonnabend, den 3. Juni 1876 (No. 45), Amtliche Beilage, gekürzt

Tableau
der Impfbezirke und der Bezirks-Impfärzte des Niederbarnimer Kreises

Impfbezirk No. 1:   Kreis-Physikus, Sanitätsrath Dr. Böhr zu Berlin
   a. Amtsbezirk Falkenberg Nr. XXII, bestehend aus: Falkenberg, Wartenberg
   b. Amtsbezirk Malchow Nr. XXIII, bestehend aus: Malchow, Karow, Lindenberg
   c. Amtsbezirk Blankenfelde ...
   d. Amtsbezirk Frz. Buchholz [teilweise]
   e. Amtsbezirk Hermsdorf
   f. Amtsbezirk Weißensee
Impfbezirk No. 2:   Practischer Arzt Dr. Levin zu Lichtenberg
Impfbezirk No. 3:   Practischer Arzt Dr. Bollert zu Rummelsburger Waisenhaus
Impfbezirk No. 4:   Practischer Arzt Dr. Simonsohn zu Friedrichsfelde
Impfbezirk No. 5:   Practischer Arzt Dr. Hartung zu Friedrichshagen
Impfbezirk No. 6:   Knappschafts-Arzt, pract. Arzt Dr. Haebler zu Kalkb. Rüdersdorf
Impfbezirk No. 7:   Knappschafts-Arzt, pract. Arzt Dr. Pfeffer zu Rüdersdorf
Impfbezirk No. 8:   Practischer Arzt Dr. Rudolphi zu Alt-Landsberg
   a. Stadtbezirk Alt-Landsberg
   b. Amtsbezirk Alt-Landsberg Amt Nr. XVI
   c. Amtsbezirk Ahrensfelde Nr. XX, bestehend aus: Mehrow, Ahrensfelde, Eiche und Hellersdorf
   d. Amtsbezirk Neuenhagen
   e. Amtsbezirk Löhme
   f. Amtsbezirk Fredersdorf
Impfbezirk No. 9:   Sanitätsrath, pract. Arzt Dr. Pollnow, pract. Arzt Dr. Bekel, beide zu Bernau
Impfbezirk No. 10:   Praktischer Arzt Dr. Bekel zu Bernau
   a. Amtsbezirk Buch
   b. Amtsbezirk Bernau Nr. XIX, bestehend aus: Bernau
Impfbezirk No. 11:   Sanitätsrath, pract. Arzt Dr. Pollnow zu Bernau
   a. Amtsbezirk Lanke
   b. Amtsbezirk Wandlitz
   c. Amtsbezirk Börnicke
Impfbezirk No. 12:   Practischer Arzt, Wundarzt Wallmann zu Frz.-Buchholz
Impfbezirk No. 13:   Practischer Arzt Dr. Mendel zu Pankow
Impfbezirk No. 14:   Practischer Arzt Dr. Hadlich zu Pankow
Impfbezirk No. 15:   Gewerkschaftsarzt Dr. Weinwerg zu Tegel
Impfbezirk No. 16:   Pract. Arzt Dr. Hornig, Pract. Arzt Dr. v. d. Herberg, beide zu Oranienburg
Impfbezirk No. 17:   Practischer Arzt Dr. Hornig zu Oranienburg
Impfbezirk No. 18:   Pract. A. Dr. v. d. Herberg zu Oranienburg
Impfbezirk No. 19:   Wundarzt Uttech zu Liebenwalde


Sonnabend, den 3. Juni 1876 (No. 45), Amtliche Beilage, gekürzt

Nachweisung derjenigen Personen, welche im Jahre 1876 ... zu Schiedsmännern behufs Abschätzung des Werthes der auf polizeiliche Anordnung zu tödtenden Thiere zugezogen werden können.

Name des Amtsbezirkes [insgesamt 50]
Stand, Name und Wohnort der Schiedsmänner

19. Blumberg
1. Rittergutsbesitzer Hosemann zu Börnicke,
2. Oberamtmann Schmidt zu Löhme,
3. Bauergutsbesitzer und Gemeinde-Vorsteher Grün zu Blumberg
4. Bauergutsbesitzer Juert zu Blumberg
5. Gemeinde-Vorsteher Springer zu Seefeld
20. Ahrensfelde
1. Amtmann Muhr zu Hellersdorf
2. Gemeinde-Vorsteher Meißner zu Mehrow
3. Gemeinde-Vorsteher Wegener zu Ahrensfelde
4. Gemeinde-Vorsteher Lindemann zu Eiche
5. Bauergutsbesitzer, Gemeinde-Vorsteher a.d. Kirschbaum daselbst
6. Gutsbesitzer Lichtenberger zu Ahrensfelde
23. Malchow
1. Kreisschulze Krüger zu Blankenburg
2. Amtmann Jungck zu Falkenberg
3. Bauer und Ziegeleibesitzer Kerkow zu Karow
4. Gemeinde-Vorsteher Bolle zu Lindenberg
5. Gemeinde-Vorsteher Gericke zu Karow
6. Gemeinde-Vorsteher Silberberg zu Malchow

Berlin, den 3. Mai 1876.
Der Kreis-Ausschuß.
Scharnweber.   C.v.Treskow.   von Knobelsdorff.   Kahlbaum.   Schultze.


Sonnabend, den 17. Juni 1876 (No. 49), Amtlicher Theil

Berlin, den 9. Juni 1876.
Diejenigen Herren Amtsvorsteher des Kreises, welche noch nicht über den Ausfall der ersten diesjährigen Spritzenprobe berichtet haben, werden an die baldige Erstattung dieses Berichts unter Bezugnahme auf die Kreisblatt-Bekanntmachung vom 20. August 1874 (Nr. 67a) erinnert.
Der Kreis-Landrath I.V.: von Knobelsdorff


Sonnabend, dem 24. Juni 1876 (No. 51), Titelseite, gekürzt

Zur gefälligen Beachtung!
Bei dem fortwährenden Steigen unserer Abonnentenzahl sehen wir uns veranlaßt, den seit längerer Zeit vielfach an uns herangetragenen Forderungen nachzukommen, sowohl unser Niederbarnimer Kreisblatt als auch sämmtliche in unserm Verlage erscheinenden Zeitschriften vom 1. Juli ab wöchentlich dreimal (Dienstags, Donnerstags, Sonnabends) auszugeben. Der Abbonnementpreis bleibt derselbe, jedoch wird in den Fällen, wo die Post die Uebermittelung nicht besorgt, in den resp. Ortschaften 10 Pfg. Bringerlohn pro Quartal erhoben werden. ...
Bernau, den 22. Juni 1876     Redaction und Expedition. C. F. Pilger


Freitag, den 30. Juni 1876 (No. 53), Kreis-Nachrichten

Werneuchen. Sonntag, den 2. Juli feiert der hiesige Turnverein unter Betheiligung mehrerer auswärtiger Turnvereine im Gamengrund sein Stiftungsfest. Auch die beiden hiesigen Gesangsvereine werden sich ebenfalls anschließen und es wird gewiß im Fall gutes Wetter ist, Freunde aus der Umgebung herbeilocken.


Freitag, den 30. Juni 1876 (No. 53), Anzeigen

Trunksucht beseitige ich sicher, und zwar sofort, mit auch ohne Wissen, so daß es dem Kranken völlig zum Ekel wird. Dank= und Anerkennungsschreiben liegen vor.
Th. Konetzky. Droguenhandlung in Stettin, Preußen.


Freitag, den 14. Juli 1876 (No. 59), Anzeigen

Alt-Landsberg.
Ein ordentlicher Arbeiter mit guten Zeugnissen kann als Postillon eintreten beim Posthalter Hugo Bohne in Alt-Landsberg.


Mittwoch, den 9. August 1876 (No. 70), Kreis-Nachrichten

Lindenberg. In Gegenwart zahlreicher Besucher von nah und fern wurde am 1. August die neue Kartoffel-Ernte-Maschine von Carl Gülisch in Stettin auf dem Kartoffelfelde des Herrn von Gröling probirt. Der Versuch fiel zur Zufriedenheit aus. - Obgleich das Kartoffelkraut noch grün war, also erschwerende Umstände obwalteten, wurden die Kartoffeln rein herausgehoben und in eine Reihe hinter der Maschine abgelegt. Besonders hervorzuheben ist, daß die Kartoffeln ganz rein von Erde und in keiner Weise verletzt waren. Wenige Menschen rafften mit Leichtigkeit die dicht zusammenliegenden Kartoffeln auf.


Mittwoch, den 30. August 1876 (No. 79), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Seefeldt bei Werneuchen. Bei der am 24. Aug. d. Js. eröffneten Jagd hat der Gutsbesitzer Kirschbaum-Doß das gewiß auf unseren nördlichen Jagdgründen seltene Vergnügen, in einem in der hiesigen Feldmark liegenden Birkenwäldchen einen Cacadu zu schießen. ...
Dem früheren Besitzer (resp. Herrn) dieses Deserteurs sei hierdurch mitgetheilt, daß sich derselbe bei dem Gutsbesitzer Herrn Kirschbaum-Doß in Seefeldt, analog den Verhältnissen ganz wohl befindet und ihn von denselben reclamieren kann.
Der glückliche Schütze hat den Ausreißer so gelinde als möglich bestraft, indem er ihm nur den rechten Flügel zerschossen hat.


Freitag, den 8. September 1876 (No. 83), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Berlin, den 4. September 1876.
In Verfolg meiner Kreisblatt-Bekanntmachungen ... betreffend das Kenntlichmachen der vorzugsweise zu schonenden Ländereien durch Warnungszeichen und die event. vorkommenden Flurschäden bringe ich hierdurch zur Kenntniß der betreffenden Ortsbehörden, daß das Corps-Manöver des 3. Armee=Corps:
  • am 9. September: in dem Terrain zwischen Hellersdorf und Blumberg
  • am 11. September: ... zwischen Hönow, Ahrensfelde und Blumberg
  • am 12. September: ... zwischen den Peckbergen, Ahrensfelde, Falkenberg und Wartenberg
    ihren Verlauf nehmen werden.

    Am 12. September
    bivouakiert [!] das Armee=Corps nach Schluß des Manövers, und zwar voraussichtlich
  • mit 1 Cavallerie=Brigade nördlich Weißensee,
  • mit 1 Cavallerie=Brigade südlich Malchow,
  • mit 1 Infanterie=Brigade nördlich und südlich Wartenberg,
  • mit 2 Infanterie=Brigade nördlich Falkenberg,
  • mit 2 Feld=Artillerie=Regimentern westlich Ahrensfelde.

    Der Kreis=Landrath, Geheime Regierungs=Rath. Scharnweber.


  • Sonntag, den 10. September 1876 (No. 84), Amtliche Beilage, gekürzt

    Verzeichniß IV
    der [insgesamt 15] Wahlbezirke für die Landgemeinden und die zum Wahlverbande derselben gehörigen selbständigen Gutsbesitzer, Gewerbetreibenden und Bergwerksbesitzer aus dem Kreise Niederbarnim, mit Angabe der Zahl der von jedem Wahlbezirk zu wählenden Abgeordneten und der Wahlorte
    ...
    VI. Wahlbezirk:
    a) Gemeindebezirke: 1. Neuenhagen, 2. Seeberg, 3. Hönow, 4. Löhme, 5. Seefeld, 6. Krummensee, 7. Börnicke, 8. Blumberg, 9. Mehrow, 10. Ahrensfelde, 11. Eiche
    [zu wählen:] 1 Kreistags-Abgeordneter. [Wahlort:] Bernau
    VII. Wahlbezirk:
    a) Gemeindebezirke: ... 5. Lindenberg, ...
    ...
    Einwohnerzahl der Wahlbezirke und der zu derselben gehörigen Gemeinde- und Gutsbezirke:
    VI. ..., Blumberg: 739, Mehrow: 108, Ahrensfelde: 433, Eiche: 255
    VII. ..., Lindenberg: 769
    ...

    Freitag, den 15. September 1876 (No. 86), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Blumberg. Den hiesigen Bewohnern sind in den letzten Tagen musikalische Genüsse vergönnt gewesen, wie solche wahrscheinlich, solange der Ort existiert, denselben noch nicht geboten worden. Außer den am 6. bis incl. 11. d. M. an jedem Nachmittage vortrefflich executirten Concerten, aufgeführt von den Kapellen des 20. resp. 8. Inf.-Reg. fanden am Freitag d. 8. und So d. 10. die Generalproben zu dem in Berlin vor Sr. Majestät zur Aufführung kommenden großen Zapfenstreich statt und zwar unter der Leitung des durch seinen Düppelmarsch zuerst bekanntgewordenen Musikdirectors Piefke. Die gewaltige und großartige Wirkung einer solchen Musik läßt sich ermessen, wenn man bedenkt, daß 16 Musikchöre sowie sämtliche Tambours und Spielleute des 3. Armee=Corps zusammengezogen waren, mithin etwa 100 Instrumente ihre so verschiedenartigen Töne in schönster Harmonie erklingen ließen; ...


    Mittwoch, den 25. October 1876 (No. 103), Amtliche Beilage, gekürzt

    Bekanntmachung.
    ... Verzeichniß der [insgesamt 280] Wahlmänner der für die Abgeordneten-Wahl zu einem Wahlbezirke vereinigten Kreise Ober- und Nieder-Barnim ... [zur] Wahl der Abgeordneten am Freitag, den 27. October ... in der Stadtkirche zu Bernau

    Lfd No.   Namen der Gemeinde- oder Gutsbezirke   Vor- und Zunamen   Stand des Wahlmanns  
    121  Mehrow  Heyse, Martin  Rittergutsbesitzer.
    122  do.  Schröder, Hermann  Lehrer.
    123  Hellersdorf  Muhr, Theodor  Amtmann.
    124  Eiche  Lindemann, Julius  Gemeindevorsteher.
    131  Blumberg  Altenburg, Alexander  Rentmeister.
    132  do.  Grün, Friedrich  Gemeindevorsteher.
    133  do.  Hiller, Samuel  Actuarius.
    134  do.  Keisdorf, Gottlieb  Gerichtsmann.
    138  Ahrensfelde  Harrmuth, Adolf  Pfarrer.
    139  do.  Lichtenberger, Julius  Bauergutsbesitzer.
    155  Lindenberg  Bolle, Carl  Gemeindevorsteher.
    156  do.  Bolle, Wilhelm  Bauergutsbesitzer.
    157  do.  Pippart, Heinrich  Kaufmann.


    Freitag, den 10. November 1876 (No. 110), Amtlicher Theil, gekürzt

    Berlin, 3. November 1876.
    Diejenigen Herren Amtsvorsteher des Kreises, welche noch nicht über den Ausfall der zweiten diesjährigen Spritzenprobe berichtet haben, werden an die baldige Erstattung dieses Berichtes ... erinnert.
    Der Kreis-Landrath, Geheime Regierung-Rath. Scharnweber.


    Mittwoch, den 15. November 1876 (No. 112), Amtlicher Theil, gekürzt

    ... einstweilige Zurückstellung im Falle einer Mobilmachung:

    A. Hinter den letzten Jahrgang der Reserve zurückgestellt: [1...15]
    4. Adolf Schubert, Hönow, Reserve=Cavallerist
    B. Hinter den letzten Jahrgang der Landwehr zurückgestellt: [1...93]
    30. Gustav Albrecht, Ahrensfelde, Landwehr-Dragoner


    Freitag, den 8. December 1876 (No. 122), Kreis-Nachrichten

    Blumberg. Am 5. d. M. starb hierselbst in seinem 90. Lebensjahre der Bauer-Altsitzer, frühere Gerichtsmann. Kirchen- und Schulvorsteher Gottfried Ebel. Durch seine bevorzugte und einflußreiche Stellung in hiesiger Gemeinde, durch ausgebreitete Familienverbindungen hier und auswärts sowohl wie durch sein hohes Alter und der mannigfachen, meist glücklichen Lebensschicksale ist er in weitern Kreisen bekannt geworden, und dürfte die Mittheilung seines Todes ein allgemeines Interesse finden. War es ihm doch vergönnt im November 1874 seine diamantene Hochzeit im Kreise einer zahlreichen Kinder-, Enkel- und Enkelkinderschaar zu feiern. Von da an fingen die bis dahin frischen Kräfte merklich an zu schwinden. Auch mußte er in dieser Zeit noch einen Enkel als jungen Bauernhofsbesitzer und Familienvater sowie eine Enkelin als 10jähriges Mädchen vor sich zu Grabe tragen sehen. Bei alledem und trotz täglich zunehmender großer Gebrechlichkeit blieben ihm seine stets bewährte Gemüthsruhe und sein starkes Gottvertrauen bis zu dem Augenblick, in welchem ein Blutsturz seinem reichen Leben ein Ende machte. Seine 62 Jahre mit ihm vereint gewesene 86jährige treue Gefährtin überlebte ihn. - Friede seiner Asche!


    Sonntag, den 17. December 1876 (No. 126), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Bernau. Die Mortabilitäts-Statistik des Kreises weist, wie überall, eine Zunahme der Sterblichkeit nach. Es starben nämlich von 1000 Menschen im Jahre
    1862 - 23,47; 1863 - 24,60; 1864 - 25,65; 1865 - 27,84; 1866 - (Cholerajahr) 30,36; 1867 - 24,45; 1868 - 29,61; 1869 - 25,36; 1870 - 27,28; 1871 - 29,88; 1872 - 31,28; 1873 - 30,79; 1874 - 30,29; 1875 - 34,18.
    ...
    Die Sterblichkeit ist in den einzelnen Theilen des Kreises sehr verschieden. Am geringsten ist sie und folglich den besten Gesundheitszustand hat die Stadt Alt-Landsberg. Dort starben 1875 von 1000 Menschen nur 21. Fast gleich günstig ist die Umgegend: Woltersdorf, Rehfelde, Zinndorf, Werder, Fredersdorf, Mehrow, Krummensee, Blumberg, Löhme, Seefeld, Börnicke mit 22 Sterbefällen auf 1000 Einwohner. ...


    Vorheriger Jahrgang (1875) Nächster Jahrgang (1877)