Mehrow und Umgebung im Niederbarnimer Kreisblatt (Ausgabe Bernau) von 1884 (31. Jahrgang),
gefunden im Landesarchiv Berlin-Reinickendorf



Freitag, den 4. Januar 1884 (No. 1), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Die städtischen Behörden haben beschlossen, vom 1. Januar 1884 ab ihre amtlichen Bekanntmachungen und Verordnungen durch das in Bernau erscheinende
Alt-Landsberger Wochenblatt zu veröffentlichen. ...
Alt-Landsberg, 31. December 1883.
Der Bürgermeister und die Polizei-Verwaltung. Bredow.


Sonntag, den 20. Januar 1884 (No. 8), Amtlicher Theil, gekürzt

Personal-Chronik.
Es sind gewählt und eidlich verpflichtet worden:
Bezirk 32: Kaufmann Gustav Bade in Blumberg als Schiedsmann, Schlächtermeister Gustav Hamann in Blumberg als Schiedsmann-Stellvertreter. ...
Der interim. Fußgendarm Voigt, stationirt in Bernau, ist zum wirklichen Fußgendarm bestätigt worden.


Mittwoch, den 23. Januar 1884 (No. 9), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
Der Bauergutsbesitzer Ferdinand Döberitz in Hönow ist als Schöffe der Gemeinde Hönow gewählt und vereidigt worden.


Sonntag, den 3. Februar 1884 (No. 14), Anzeigen

Eiche.
Am Donnerstag, den 7. Februar 1884, von Abends 6 Uhr ab: Großer Maskenball,
wozu ergebenst einladet: Gustav Seelisen, Gastwirth.
Billets sind vorher bei mir oder Abends an der Kasse zu haben.
Eine reichhaltige Maskengarderobe trifft am 6. Februar bei mir ein.

Lindenberg.
Am Donnerstag, den 7. Februar 1884: Großer Maskenball,
wozu ergebenst einladet August Bolle, Gastwirth.
Eine reichhaltige Maskengarderobe trifft am 6. Februar ein.


Freitag, den 15. Februar 1884 (No. 19), Anzeigen

Das Gut Mehrow wünscht gute Kartoffeln zu kaufen. Krüger.


Sonntag, den 17. Februar 1884 (No. 20), Anzeigen

Eine Arbeiterfamilie findet zum 1. April cr. Wohnung und Arbeit bei Fr. Grün in Blumberg.


Freitag, den 22. Februar 1884 (No. 22), Anzeigen

Holz-Auction.
Am Montag, den 25. d. Mts., Vormittags von 19 1/2 Uhr ab, sollen aus den Elisenauer Bergen:
ca. 1000   Meter kiefern Knüppel und Spaltholz,
ca. 800   Meter kiefern Reiser und
ca. 150   kiefern Richtstangen
öffentlich an den Meistbietenden gegen gleich baare Bezahlung an Ort und Stelle verkauft werden.
Blumberg, den 19. Februar 1884.
Die Gräfl. von Arnim'sche Forstverwaltung. Ziegner.


Freitag, den 29. Februar 1884 (No. 26), Anzeigen

Das Gut Mehrow wünscht Brennerei-Kartoffeln zu kaufen. Krüger.


Mittwoch, den 5. März 1884 (No. 27), Anzeigen

Einen größeren Posten 6-Wochen-Kartoffeln (Nieren-) hat abzulassen W. Hase, Ahrensfelde.


Freitag, den 7. März 1884 (No. 28), Anzeigen

Rieselgut Falkenberg
verkauft den Ctr. Runkeln loco mit 65 Pf., bei Abnahme von 100 Ctr. mit 60 Pf.


Mittwoch, den 12. März 1884 (No. 30), Anzeigen

Auf dem Hofe zu Mehrow
ist eine größere Quantität Weiden, die sich für Korbmacher eignen, zu verkaufen. Krüger.


Sonntag, den 16. März 1884 (No. 32), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Das Fahren, Reiten, Viehtreiben und Karren, sowie das lose Mitführen von Hunden über das Amtsgehöft ist bei drei Mark Geldstrafe, im Unvermögensfalle verhältnismäßiger Haft verboten.
Alt-Landsberg, den 14. März 1884.
Der substituirte Amtsvorsteher. Schmidt.


Sonntag, den 16. März 1884 (No. 32), Anzeigen

Wegen Aufgabe meiner Gastwirthschaft beabsichtige ich sämmtliches Inventar, bestehend in:
1 Billard nebst Zubehör, Tischen, Stühlen, diversen Hängelampen, 1 Straßenlaterne, 5 Krippen, 4 Spielen Kegeln nebst Kugeln und Tafeln, 1 eichenen Garderobenspind, 1 Küchenspind, Gläsern, Flaschen, Bierzobern, Bierhähnen. Mätzen, 2 zinnernen Schenken, 4 Stand Betten, 3 Wagen u. s. w. sofort und aus freier Hand zu verkaufen.
Ww. Hecht, Blumberg bei Bernau.


Mittwoch, den 19. März 1884 (No. 33), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
Der Rieselmeister Albert Witzke in Gut Malchow, August Block in Gut Wartenberg und Ernst Feltner in Blankenburg sind als Feldhüter bestätigt worden.
Der Büdner Wilhelm Wegener in Eiche ist als Amts- und Polizeidiener des Amtsbezirks Ahrensfelde bestätigt worden.


Mittwoch, den 2. April 1884 (No. 39), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
Der Sequestor Bernhard Krüger in Mehrow ist als Gutsvorsteher-Stellvertreter des selbstständigen Gutsbezirks Mehrow bestätigt worden.


Mittwoch, den 9. April 1884 (No. 42), Amtlicher Theil, gekürzt

Geschäfts-Plan
zur Musterung der Militairangehörigen pro 1884.

I. Alt-Landsberg im Schützenhause
Am Sonnabend, den 3. Mai cr., die Ortschaften: Bollensdorf, Eiche mit Hellersdorf, Fredersdorf, Hönow, Krummensee, Alt-Landsberg (Stadt), Alt-Landsberg (Amt), Mehrow, Neuenhagen (Dorf und Gut), Seeberg
VII. Bernau, im Richter'schen Restaurant
1. Am Sonnabend, den 24. Mai cr., die Ortschaften: ..., Lindenberg, ...
2. Am Montag, den 26. Mai cr., die Ortschaften: Ahrensfelde, Arendsee, Blumberg mit Elisenau, Börnicke, Lanke mit Uetzdorf und Neudörfchen, Löhme, Prenden, Seefeld, Sophienstädt, Wandlitz, Zepernick


Sonntag, den 13. April 1884 (No. 44), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
An Stelle des verzogenen Amtssecretair Rücker ist der Amssecretair Nürnberg zu Blumberg zum stellvertretenden Standesbeamten des Standesamtsbezirks Blumberg ernannt worden.


Sonntag, den 20. April 1884 (No. 46), Amtliche Beilage, gekürzt

Tableau für die Abhaltung der Pferde-Musterung im Niederbarnimer Kreise im Jahre 1884.

Name des Gestellungsortes und des mich [Scharnweber] eventuell, vertretenden Civil-Commissarius,
Tag und Stunde der Gestellung, Namen der Ortschaften, welche die Pferde vorzuführen haben

I. Alt-Landsberg, Oberamtmann Schrader, Alt-Landsberg
Dienstag, den 6. Mai, Vormittags 8 Uhr:
Hönow, Krummensee, Fredersdorf, Petershagen, Eggersdorf, Mehrow
III. Falkenberg, Amtmann Muhr-Hellersdorf
Montag, den 12. Mai, Vormittags 7 Uhr: Falkenberg, Wartenberg, Ahrensfelde
Montag, den 12. Mai, Vormittags 8 Uhr: Marzahn, Hellersdorf, Heinersdorf
Montag, den 12. Mai, Vormittags 9 Uhr: Malchow, Hohen-Schönhausen
Montag, den 12. Mai, Vormittags 10 Uhr: Lindenberg, Karow
Dienstag, den 13. Mai, Vormittags 7 Uhr: Blumberg, Eiche, Biesdorf


Freitag, den 2. Mai 1884 (No. 51), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
Der pensionierte Eisenbahnschaffner Ludwig Althoff in Hönow ist als Feldhüter der Gemeinde Hönow bestätigt worden.


Freitag, den 30. Mai 1884 (No. 62), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Als vermuthlich gestohlen, sind hier eine neue Kartätsche und ein Damenkorb abgegeben.
Die rechtmäßigen Eigenthümer wollen sich bei dem Unterzeichneten melden.
Blumberg, den 27. Mai 1884.
Der Amtsvorsteher. Ziegner.


Freitag, den 6. Juni 1884 (No. 64), Amtlicher Theil, gekürzt

Tableau der Impfbezirke und der Bezirksimpfärzte des Kreises Niederbarnim für das Jahr 1884.

Impfbezirk Nr. 1: Kreis-Physikus Dr. Fuhrmann zu Berlin
a. Amtsbezirk Falkenberg, bestehend aus: Falkenberg, Wartenberg
b. Amtsbezirk Malchow, bestehend aus Malchow, Carow, Lindenberg
c. Von dem Amtsbezirke Blankenfelde: Blankenfelde und Rosenthal
Impfbezirk Nr. 10: Pract. Arzt Dr. Liedke zu Alt-Landsberg
a. Stadtbezirk Alt-Landsberg
b. Amtsbezirk Alt-Landsberg, bestehend aus: Amt Alt-Landsberg, ...
c. Amtsbezirk Ahrensfelde, bestehend aus: Mehrow, Ahrensfelde, Eiche u. Hellersdorf
d. Amtsbezirk Neuenhagen, bestehend aus: Neuenhagen, Seeberg, Hönow
e. Amtsbezirk Löhme, bestehend aus Löhme, Seefeld, Krummensee
Impfbezirk Nr. 12: Pract. Arzt Dr. Bekel zu Bernau
a. Amtsbezirk Buch, bestehend aus: Buch, Schwanebeck, Birkholz, Zepernick
b. Amtsbezirk Börnicke, bestehend aus: Börnicke
c. Amtsbezirk Blumberg, bestehend aus: Blumberg

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Nieder-Barnim
Scharnweber. von Knobelsdorff. Springer. Richter. Witte. Oppenheim. Otto.


Sonntag, den 15. Juni 1884 (No. 68), Anzeigen

Roggenstroh und eine noch gut erhaltene Dachrinne hat zu verkaufen
Gottfried Ebel, Blumberg.


Sonntag, den 29. Juni 1884 (No. 74), Anzeigen

Alte Balken, ca. 20 Stück, 24/26 cm stark, 9,50 m lang, hat preiswerth abzugeben
Carl Haase, Ahrensfelde.


Mittwoch, den 2. Juli 1884 (No. 75), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Börnicke. Die hiesiges Kirche, welche noch aus der Zeit vor der Reformation stammt und einen Chorraum mit prachtvollem Gewölbe besitzt, hat im vorigen Herbste der Architekt Prüfer aus Berlin vollständig stylgerecht renovirt und der Patron Herr Rittergutsbesitzer Simon hat Taufstein und Orgel dazu geschenkt. Am 29. Juni wurde in diesem alten, ehrwürdigen Kirchlein ein Missionsfest gefeiert. ... Dem Ortsgeistlichen Herrn Bublitz, welcher die Feier veranstaltet hatte, zollt gewiß die ganze Festversammlung ihren Dank. ...


Freitag, den 18. Juli 1884 (No. 82), Anzeigen

Auf der Schloßmeierei sind zum 1. October cr. täglich 120-150 Liter Milch zu verpachten.
Näheres Schloß Blumberg beim Secretair Engel.


Mittwoch, den 30. Juli 1884 (No. 87), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
In der Nacht vom 24. zum 25. d. M. ist in der hiesigen Stadt einen herrenlose, schwarze Kuh angehalten und eingestallt worden.
Der rechtmäßige Eigenthümer wird hiermit aufgefordert, seine Eigenthums-Ansprüche binnen drei Monaten bei der hiesigen Polizei-Verwaltung geltend zu machen.
Alt-Landsberg, den 26. Juli 1884.
Die Polizei-Verwaltung. Bredow.


Mittwoch, den 6. August 1884 (No. 90), Anzeigen

Lindenberg.
Sonntag, den 10. und Montag, den 11. August: Große Erntefest-Musik, wozu ergebenst einladet
A. Bolle, Restaurateur.


Mittwoch, den 13. August 1884 (No. 93), Anzeigen

Auf der Gräflich von Arnim'schen Schloßmeierei zu Blumberg sind ab 1. October cr. ab täglich 120 bis 150 Liter Milch zu verpachten. Engel, Secretair.

Ahrensfelde.
Sonntag, den 17. und Montag, den 18. August Großes Erntefest,
wozu ergebenst einladet W. Hase, Gastwirth.


Mittwoch, den 13. August 1884 (No. 93), Amtliche Beilage, gekürzt

Etat für den Kreis Nieder-Barnim für das Rechnungsjahr vom 1. April 1884 bis dahin 1885.

Einnahmen.
Kapitel V. Von den Chausseen.
Titel I. Chaussee Berlin - Alt-Landsberg - Radebrück
Chausseegeld: 13582,50 Mark (Vorjahr: 11700,00 Mark)
Sonstige Einnahmen: 750,00 Mark (Vorjahr: 750,00 Mark)
Die Hebestellen sind vom 1. April 1884 ab auf 1 Jahr wie folgt verpachtet: Lichtenberg 7065 M., Marzahn 4200 M., Seeberg 1550 M., Radebrück 1655 M.
Von letzterer gebührt die Hälfte der Einnahmen dem Kreise Oberbarnim.

Ausgaben.
Kapitel VII. Für Chausseen und Wege.
Titel III. Für die Chaussee Berlin - Alt-Landsberg - Radebrück (Berlin-Prötzel)
Summa: 30030 Mark (Vorjahr: 14440 Mark)
Der ungemein ungünstige Winter erfordert auch da die Neuschüttung, wo sie sonst erst ein Jahr später in Aussicht zu nehmen gewesen wäre, namentlich weil die Chaussee eine Package von Kalksteinen hat, die bei nachhaltiger Nässe keinen Widerstand leistet. Es sind deshalb im Jahre 1884 - 6817 m neue Decklage mit einem Zuschuß von 1284 cbm Steinen mit einem Kostenaufwande von 15416 Mark 75 Pf auszuführen und die übrigen Strecken sehr gründlich zu repariren.

Titel IX Für die Chaussee Neuenhagen-Hönow-Mehrow [erstmals erwähnt]
1. Gehalt für den Aufseher: ---
2. Für die Beschaffung von Chaussee-Baumaterial: 234 Mark
3. Für die Unterhaltung der Chaussee-Anlagen: 966 Mark
4. Unterhalt der Gebäude: ---
5. Verwaltungs- und Recepturkosten der örtlichen Organe: 40 Mark
Summe: 1240 Mark
Die Chaussee ist 5640 m lang.
Die Aufseher-Geschäfte werden von den unter Tit. III [Berlin-Prötzel] und V [Bernau- Alt-Landsberg- Neuenhagen] aufgeführten Aufsehern mit wahrgenommen.


Freitag, den 15. August 1884 (No. 94), Anzeigen

Eine Kornreinigungsmühle hat zu verkaufen August Ebel in Blumberg.

Ahrensfelde.
Sonntag, den 17. und Montag, den 18. August: Großes Erntefest,
wozu ergebenst einladet W. Hase, Gastwirth.


Freitag, den 22. August 1884 (No. 97), Amtlicher Theil

Namentliche Liste
der im Jahre 1884 klassificirten Reserve- und Landwehr-Mannschaften.

C. Hinter den letzten Jahrgang der Landwehr zurückgestellt
7.  Wilh. Friedrich Gathow  Blumberg  Füsilier
8.  Friedrich August Töpfer  Blumberg  Dragoner
15.  Wilhelm Anton Bartel  Lindenberg  Garde-Jäger
16.  Julius Albert Kieselack  Lindenberg  Garde-Jäger


Sonntag, den 24. August 1884 (No. 98), Anzeigen

Blumberg.
Sonntag, den 14. und Montag, den 25. August: Großes Erntefest,
wozu ergebenst einladet C. Hamann, Gastwirth.


Sonntag, den 31. August 1884 (No. 101), Anzeigen

Einen Lehrling verlangt H. Kanz, Klempnermeister in Lindenberg.


Freitag, den 19. September 1884 (No. 109), Anzeigen

Auf der Gräflich von Arnim'schen Schloßmeierei Blumberg wird zum 1. October cr. ein Federviehmädchen verlangt.
Engel, Secretair.


Freitag, den 26. September 1884 (No. 112), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Hierdurch bringe ich zur öffentlichen Kenntniß, daß der Arbeiter A. S. zu L. laut Erkenntniß des Königlichen Landgerichts II hier vom 18. Juli 1884 wegen Sachbeschädigung (Abbrechen von 16 jungen Alleebäumen) unter Auferlegung der Kosten mit neun Monaten Gefängniß bestraft worden ist.
Demjenigen, der den Thäter ermittelt und zur Anzeige gebracht hat, ist eine entsprechende Prämie gewährt worden.
Eine gleiche Prämie wird Jedem gewährt werden, der Baumfrevel mit dem Erfolge zur Anzeige bringt, daß eine Bestrafung erfolgt.
Berlin, den 20. September 1884.
Der Landrath, Geheime Regierungs-Rath. Scharnweber.


Mittwoch, den 1. October 1884 (No. 114), Anzeigen

Zwei Dienstmädchen verlangt zum 2. Januar k. Js. Fr. Grün, Blumberg.


Sonntag, den 5. October 1884 (No. 116), Anzeigen

Blumberg.
In meinem neuerbauten, dekorirten Restaurant und Saal findet Sonntag, den 12. October 1884 Große Einweihung statt.
Musik wird ausgeführt von der Kapelle des Stadtmusikdirectors Herrn C. Gerstenberg aus Bernau. Es ladet ergebenst dazu ein
W. Müller, Restaurateur.


Mittwoch, den 8. October 1884 (No. 117), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Blumberg bei Bernau, den 25. September 1884. Heute feierte der erste Lehrer Herr Ewest hierselbst das Fest seiner silbernen Hochzeit, sowie seiner hiesigen 25-jährigen Amtsthätigkeit. Die Gemeinde benutzte diese Gelegenheit, um zu zeigen, daß Dankbarkeit und Anerkennung in Blumberg noch eine Stätte haben. ... [langer Artikel]


Mittwoch, den 15. October 1884 (No. 120), Anzeigen

Im Namen des Königs!
In der Privatklagesache des Kaufmanns Carl Gaßmann zu Blumberg
gegen den Seilermeister Freitag zu Blumberg
wegen Beleidigung, hat das Königliche Schöffengericht zu Alt-Landsberg in der Sitzung am 24. September 1884 für recht erkannt: daß der Seilermeister Carl Freitag zu Blumberg der öffentlichen Beleidigung des Kaufmanns Gaßmann schuldig und deshalb zu verurtheilen zu 1 (einer) Woche Gefängniß, dem Beleidigten, Kaufmann Gaßmann zu Blumberg auch die Befugniß auszusprechen, den Tenor des Erkenntnisses einmal auf Kosten des Angeklagten binnen 4 Wochen nach der Rechtskraft des Urtheils Im Niederbarnimer Kreisblatt bekannt machen zu lassen, Angeklagter auch die Kosten des Verfahrens zu tragen gehalten.
Von Rechts Wegen
Die Richtigkeit der Abschrift der Urtheilsformel wird beglaubigt und die Vollstreckbarkeit des Urtheils bescheinigt.
Alt-Landsberg, den 10. October 1884.
Wipperhausen,
Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.


Sonntag, den 19. October 1884 (No. 122), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Blumberg. Am Donnerstag, den 16. d. Mts. fand hier eine allgemeine Wählerversammlung für Blumberg und die umliegenden Ortschaften statt. Die Versammlung war zahlreich besucht und wurde um 1/2 8 Uhr durch den Vorsitzenden mit einem dreimaligen Hoch auf unseren allverehrten Kaiser eröffnet. Der Vorsitzende wies sodann darauf hin, daß es sich in dieser Versammlung nicht um Agitationen handle, da diese für unsere patriotische Landbevölkerung überflüssig, sondern nur um eine Aufklärung über die politische Lage handle. Hierauf hielt Herr Pastor Steuer aus Zinndorf einen etwa zweistündigen packenden Vortrag, welcher hier im Auszug folgt: ... (Lebhafter Beifall)
Der Vorsitzende sagt dem Redner im Namen der Versammlung seinen Dank und eröffnet die Diskussion. ...

Blumberg. Sonntag, den 26. October cr. wird in unserm Orte eine Verbandsversammlung der militairischen Vereine des 1. Bezirks, Berlin und Umgegend, abgehalten werden. In dieser Versammlung wird die Lage und Bedeutung des Kriegervereinswesens der Jetztzeit vom Verbands-Vorstand zum Vortrag kommen. Alle Vereine, die dem heutigen Kriegerbunde angehören und auch die, welche dem Bunde noch nicht beigetreten sind, werden ersucht, dieser Versammlung mit beiwohnen zu wollen.


Mittwoch, den 29. October 1884 (No. 126), Anzeigen

Das Rittergut Mehrow verkauft von jetzt ab Zuckerrüben in größeren und kleineren Quantitäten.


Freitag, den 31. October 1884 (No. 127), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Bernau. Wahl-Resultat bei der Reichstagswahl am 28. October 1884, soweit es uns bis jetzt bekannt geworden:
Wahlbezirk    Lohren    Knörcke    Arndt
Ahrensfelde    31   13   - 
Blumberg   186   1   - 
Eiche   19   3   - 
Hönow   66   7   - 
Mehrow   34   10   - 


Sonntag, den 2. November 1884 (No. 128), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Bernau. Zu den in voriger Nummer enthaltenen Wahl-Resultaten ... bringen wir zur Ergänzung noch folgende:
Wahlbezirk    Lohren    Knörcke    Arndt  
Lindenberg    79    53    -

Lindenberg. In unserem Orte hat der Candidat der Conservativen, Herr Lohren 79 Stimmen erhalten, wogegen es der Candidat der Freisinnigen, Herr Knörcke nur auf 53 Stimmen zu bringen vermochte. Diese Abstimmung zeigt einen erheblichen Fortschritt der conservativen Sache seit der Reichstagswahl 1881, wo sich hier 55 conservative und 49 fortschrittliche Wähler gegenüberstanden. Zu dem diesmaligen günstigen Resultat hat nicht zum wenigsten der Umstand beigetragen, daß Herr Knörcke am Tage vor der Wahl hier sprach und durch seine Rede sich ein scharfer Gegensatz zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer hindurchzog. Unsern Arbeitgebern liegt das Wohl ihrer Arbeiter am Herzen, sie konnten und durften keinen Gegensatz dagegen aufkommen lassen und Herr Knörcke hätte noch viel weniger Stimmen bekommen, wenn die Arbeiter auf den Berliner Rieselfeldern nicht mit Stimmzetteln für Herrn Knörcke reichlich versehen gewesen wären.


Montag, den 3. November 1884 (No. 128a), Extrablatt, gekürzt

Bekanntmachung.
Behufs Ermittelung des Ergebnisses der am 28. v. Mts. stattgehabten Wahl eines Abgeordneten des aus dem Kreise Niederbarnim bestehenden 6. Wahlkreises des Regierungs-Bezirks Potsdam für den deutschen Reichstag sind heute ... die Unterzeichneten zusammengetreten und haben folgendes festgestellt:
Von den abgegebenen 17793 Stimmen waren von den Wahlvorständen
  • 92 Stimmen für ungültig und
  • 17701 Stimmen für gültig erklärt.
    Die absolute Majorität beträgt also 8851 Stimmen.

    Von den für gültig erklärten Stimmen sind gefallen auf:
    1)  den Landtagsabgeordneten Lohren in Potsdam  8833  Stimmen
    2)  dem Landtagsabgeordneten Knörcke in Berlin  5956  "
    3)  Schuhmachermeister Arndt in Bernau  2893  "
    4)  Kronprinz von Preußen  1  "
    5)  Schriftsteller Hasenklever in Halle a/S.  2  "
    6)  den Landtagsabgeordneten Cohrem in Potsdam  1  "
    7)  Buchdruckereibesitzer J.H.W. Dietz in Stuttgart  1  "
    8)  F.R. Arndt in Bernau  1  "
    9)  den Stadtverordneten Dr. Irmer  1  "
    10)  Ernst von Köller zu Cammin  2  "
    11)  den Stadtverordneten Paul Singer in Berlin  1  "
    12)  den Geistlicher Rath Eduard Müller in Berlin  2  "
    13)  den Medailleur Oskar Krohm in Berlin  1  "
    14)  den Freiherrn von Schorlemer-Ast  1  "
    15)  von Köller in Cammin  1  "
    16)  Majestät den Kaiser  1  "
    17)  den Prediger Knörcke  2  "
    18)  Knörcke  1  "

    Nach diesem Ergebnis hat keiner der Gewählten die absolute Majoriät erhalten und kommen ...
    1) der Landtagsabgeordnete Lohren zu Potsdam
    2) der Landtagsabgeordnete Knörcke zu Berlin
    ... auf die engere Wahl, was wir hierdurch zur öffentlichen Kenntniß bringen.
    Berlin, den 3. November 1884
    Der Wahl-Commissarius
    Königlicher Geheimer Regierungs- und Landrath
    Scharnweber. ...

    Bekanntmachung.
    ... Den Termin für die engere Wahl setze ich auf Freitag, den 7. November d. Js. hierdurch fest. ...
    Der Landrath, Geheimer Regierungs-Rath
    Scharnweber


  • Sonntag, den 9. November 1884 (No. 131), Anzeigen

    Blumberg.
    Sonntag, den 9. November 1884: Große Tanzmusik, wozu freundlichst einladet
    C. Hamann, Gastwirth.


    Mittwoch, den 12. November 1884 (No. 132), Amtlicher Theil, gekürzt

    In der Stichwahl für den Abgeordneten des Kreises zum Deutschen Reichstage am 7. d. Mts. ist der bisherige Reichstagsabgeordnete Lohren mit 9854 Stimmen wiedergewählt.
    Der Gegenkandidat Knörcke erhielt 9549 Stimmen. ...
    In Bernau stimmten ... in der Hauptwahl 66 Procent, in der Stichwahl ... 80 Procent. ...
    In den kleineren Ortschaften stimmten 95 und selbst bis zu 99 Procent.


    Mittwoch, den 13. December 1884 (No. 152), Kreis-Nachrichten

    Ahrensfelde. Es kann sich bei den geringen Kosten nur empfehlen, Schweinefleisch, welches nicht öffentlich verkauft wird, auf Trichinen untersuchen zu lassen. Vor einigen Tagen erkrankte hier plötzlich die Familie des Stellmachermeisters Krüger; sofort lenkte sich die Aufmerksamkeit auf den Genuß des eingeschlachteten und nicht untersuchten Schweinefleisches und ist nachträglich seitens der amtlichen Fleischbeschauer Herren Westphal-Falkenberg und Adler-Ahrensfelde als trichinenhaltig constatirt.


    Vorheriger Jahrgang (1883) Nächster Jahrgang (1885)