Mehrow und Umgebung im Niederbarnimer Kreisblatt (Ausgabe Bernau) von 1896 (43. Jahrgang),
gefunden im Landesarchiv Berlin-Reinickendorf



Freitag, den 3. Januar 1896 (No. 2), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
An Stelle des verstorbenen Amts-Vorstehers Krüger ist der bisherige Amts-Vorsteher-Stellvertreter, Gutsbesitzer Haase zum Amts-Vorsteher und der Administrator Petersen zu Mehrow zum Amts-Vorsteher-Stellvertreter des 20. Amtsbezirks Ahrensfelde ernannt worden.


Mittwoch, den 8. Januar 1896 (No. 4), Anzeigen

Ein Kindermädchen wird verlangt bei Heinrich Ebel, Blumberg.


Freitag, den 10. Januar 1896 (No. 5), Amtliche Beilage, gekürzt

Nachweisung
derjenigen Personen, welche ... auf Grund des § 18 des Gesetzes, betreffend Ausführung des Reichsgesetzes über die Abwehr und Unterdrückung von Viehseuchen vom 12. März 1881, zu Schiedsmännern behufs Abschätzung des Werthes der auf polizeiliche Anordnung zu tödtenden Thiere zugezogen werden können.

[Amtsbezirk] 19. Blumberg
1. Administrator Johannes Ziegner zu Blumberg
2. Bauergutsbesitzer Wilhelm Grün zu Blumberg
3. " August Noack zu Blumberg
4. " Georg Juert zu Blumberg
[Amtsbezirk] 20. Ahrensfelde
1. Gutsvorsteher Wolff zu Hellersdorf
2. Gutsbesitzer Haase zu Ahrensfelde
3. " Lindemann zu Eiche
[Amtsbezirk] 23. Malchow
3. Gemeindevorsteher Kirschbaum zu Lindenberg
4. Schöffe Carl Gahtow (!) zu Lindenberg

Sonntag, den 12. Januar 1896 (No. 6), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat December 1895 sind von mir nachbezeichnete Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 6. Januar 1896.
Der Landrath, von Waldow.

339.  4./12.  Wolter, Friedrich  Inspector  Hönow  Tages-Jagdschein (3 Mk.)
341.  4./12.  Döberitz, Ferd.  Bauergutsbes.  Hönow  Jahres-Jagdschein (15 Mk.)
342.  4./12.  Stenzel, Adolf  Gastwirth  Hönow  Jahres-Jagdschein (15 Mk.)
350.  6./12.  Ziegner, Johann  Administrator  Blumberg  Jahres-Jagdschein (15 Mk.)


Bekanntmachung.
Nachdem die Maul- und Klauenseuche in Eiche erloschen, wird die angeordnete Orts- und Gehöftssperre hierdurch aufgehoben.
Ahrensfelde, den 10. Januar 1896.
Der Amts-Vorsteher.

Personal-Chronik.
An Stelle des verstorbenen Standesbeamten Krüger ist der Amts-Vorsteher Haase zu Ahrensfelde zum Standesbeamten für den 26. Bezirk Marzahn bestellt worden.


Sonntag, den 19. Januar 1896 (No. 9), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Der Jagdpächter der Blumberger Gemeinde, Herr Müller - Berlin, Greifswalderstraße 9, hat die Erlaubniß erhalten, auf seinem Jagdrevier Gift gegen Füchse und ähnliches Raubzeug zu legen, was hiermit zur öffentlichen Kenntniß gebracht wird.
Blumberg, den 15. Januar 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 24. Januar 1896 (No. 11), Anzeigen

Lindenberg.
Am Sonntag, den 26. Januar findet bei mir Großer Maskenball statt. Anfang 7 Uhr.
Hierzu ladet ganz ergebenst ein
H. Huwe, Gastwirth.


Freitag, den 31. Januar 1896 (No. 14), Anzeigen

In der Anstalt Wuhlgarten bei Biesdorf ist ein Zehnmarkstück gefunden worden.
Die Direction. A. Hebold.


Sonntag, den 2. Februar 1896 (No. 15), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
Der Lehngutsbesitzer Carl Gahtow zu Lindenberg ist als Schöffe daselbst wieder bestätigt worden.


Freitag, den 7. Februar 1896 (No. 17), Anzeigen

Runkelrüben à Ctr. 65 Pfg., verkauft A. Noack, Blumberg.


Sonntag, den 9. Februar 1896 (No. 18), Nichtamtlicher Theil, gekürzt

Schöffengerichts-Sitzung zu Alt-Landsberg
am 5. Februar 1896.
Vorsitzender: Herr Amtsrichter Dr. Hirsch,
Schöffen: Herr Mühlenbesitzer Großkreuz - Seeberg und Herr Rathmann Kirschbaum - Werneuchen, Amtsanwalt: Herr Bürgermeister Bredow.

Zur Verhandlung kamen folgende Sachen:
3) Der Schlächtermeister Gustav L. zu Blumberg ist beschuldigt, am 2. December v. J. ein von ihm geschlachtetes Schwein in ärgernißerregender Weise boshaft gequält zu haben. Da die Zeugen nichts Belastendes bekunden können und auch der geladene Sachverständige sein Gutachten dahin abgiebt, daß L. beim Schlachten durchaus correct verfahren ist, so spricht der Gerichtshof den Angeklagten frei.


Mittwoch, den 12. Februar 1896 (No. 19), Anzeigen

Rüben verkauft Gustav Grün, Blumberg.

Runkelrüben à Ctr. 5 Pfg., verkauft A. Noack, Blumberg.


Mittwoch, den 12. Februar 1896 (No. 19), Kreis-Nachrichten

Ahrensfelde. (O.-E.) Am 6. d. M. feierte der Gesang-Verein "Sängerlust" im Saale des Herrn Hase hierselbst unter Mitwirkung der Vereine von Blankenburg, Hohen-Schönhausen und Marzahn und der Liebischschen Capelle aus Bernau sein 1. Stiftungsfest. Das Fest wurde mit einer kurzen Ansprache, welche mit einem Hoch auf Se. Majestät den Kaiser schloß, von dem Vorsitzenden Herrn Lusche eröffnet. Nach Schluß des Concerts blieben sämmtliche Theilnehmer bis zum frühen Morgen gemüthlich beisammen.


Freitag, den 14. Februar 1896 (No. 20), Anzeigen

Lindenberg.
Sonntag, den 1. d. M. findet bei mir großer Maskenball statt, wozu ergebenst einladet
August Bolle, Gastwirth.


Mittwoch, den 19. Februar 1896 (No. 22), Anzeigen

Eine ordentl. Arbeiterfamilie erhält zum 1. April cr. Wohnung und Arbeit bei Aug. Grün, Blumberg.


Sonntag, den 1. März 1896 (No. 27, 1. Beilage), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Unsere städtische Bahnangelegenheit kam nach der Stadtverordneten-Versammlung am Mittwoch zur Sprache. Auch die Münchener Gesellschaft hält eine Kleinbahn von hier zur Ostbahn für rentabel, zieht jedoch der Fredersdorfer Linie eine solche über Dorf Neuenhagen (mit Benutzung des Chausseegrabens und der Dorfstraße) nach Bahnhof Neuenhagen oder Hoppegarten vor. Mit letzterem, nach unserer Meinung zweckmäßigsten Mündungspunkt sind wir wieder annähernd beim ersten Project angelangt. Hoppegarten ist jetzt um so mehr diskutabel, als von privater Seite dort die Anlegung eines Tunnels unter den Geleisen beabsichtigt wird. (N.A.)


Mittwoch, den 4. März 1896 (No. 28), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Als gefunden sind auf dem hiesigen Amtsbureau abgegeben:
ein Wagenschütz, ein Vorlegering mit Haken, drei Schlüssel an einem Lederriemen, eine defecte Brosche, ein Packet Hosenschnallen, ein Packet Lampendocht.
Die Verlierer werden hierdurch aufgefordert, sich binnen drei Monaten zur Geltendmachung ihrer Rechte zu melden.
Blumberg, den 20. Februar 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 15. März 1896 (No. 33), Nichtamtlicher Theil, gekürzt

Schöffengerichts-Sitzung zu Alt-Landsberg
am 11. März 1896.
Vorsitzender: Herr Amtsrichter Dr. Hirsch,
Schöffen: Herr Amtmann Spitzner - Werneuchen und Herr Gutsbesitzer Schreiber - Seefeld, Amtsanwalt: Herr Bürgermeister Bredow.

Zur Verhandlung kamen folgende Sachen:
11) Am 1. November 1894 (!) wurde der Kaufmann Michaelis R. aus Berlin in Blumberg beim Hausiren mit fertigen Hosenkleidern betroffen. Da er ohne Wandergewerbeschein war, so erfolgte Anzeige und daraufhin Verurtheilung zu 96 Mk. Geldstrafe ev. 8 Tagen Haft.


Freitag, den 20. März 1896 (No. 35), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Vier Schweine des Bauergutsbesitzers Fritz Möser zu Eiche sind an der Schweineseuche (Schweinepest) krepirt. Die Gehöftssperre ist angeordnet
Ahrensfelde, den 18. März 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 20. März 1896 (No. 35), Anzeigen

Bekanntmachung.
Ein ca. 7m langes eisernes Rohr ist im hiesigen Dorfe gefunden worden. Dasselbe ist gegen Erstattung der Unkosten bei dem Unterzeichneten in Empfang zu nehmen.
Lindenberg, den 17. März 1896.
Der Gemeinde-Vorsteher. Baurath.


Freitag, den 27. März 1896 (No. 38), Anzeigen

Auf der Schloßmeierei Blumberg wird sofort ein Mädchen verlangt.


Sonntag, den 29. März 1896 (No. 39), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Die Schweinseuche (Schweinepest) auf dem Gehöft des Bauergutbesitzers Fritz Möser zu Eiche ist erloschen. Die Gehöftsperre ist aufgehoben.
Ahrensfelde, den 25. März 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Mittwoch, den 1. April 1896 (No. 40), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Als gefunden ist ein Kober mit Eßwaaren und einem Messer abgegeben worden.
Der Verlierer wird hiermit aufgefordert, sich binnen 14 Tagen zur Geltendmachung seiner Rechte auf dem Amts-Bureau zu melden.
Ahrensfelde, den 27. März 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 5. April 1896 (No. 42), Amtlicher Theil, gekürzt

Vertheilungsplan
über Beiträge, welche ... von den Schulverbänden für die öffentlichen Volksschulen und für die der Ruhegehaltskasse angeschlossenen öffentlichen nicht staatlichen mittleren Schulen an die Lehrer-Ruhegehaltskasse des Regierungsbezirkes Potsdam für die Zeit vom 1. April 1896 bis 31. März 1897 zu zahlen sind.

Laufende No.
Bezeichnung des Schulverbandes - Standort
Gesammtsumme des ruhegehaltsberechtigten Diensteinkommens von den Stellen der einzelnen Schulverbände nach Abzug von 800 Mk. für jede Stelle und Abrundung dieser Summe auf volle Hundert gemäß § 7. [Mk.]
Höhe der von den einzelnen Schulverbänden für das Rechnungsjahr 1896/97 zu zahlenden Beiträge
5.  Ahrensfelde  1000  91,-
14.  Blumberg  1400  127,40
25.  Eiche  800  72,80
58.  Lindenberg  1300  118,80
66.  Mehrow  1000  91,-


Freitag, den 10. April 1896 (No. 43), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Auf der Feldmark des Rittergutes Mehrow soll in der Zeit vom 13. bis 20. April d. J. Unkraut verbrannt werden. Zur Vermeidung unnöthigen Feuerlärmes wird solches hierdurch bekannt gemacht.
Ahrensfelde, den 7. April 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 12. April 1896 (No. 44, 1. Beilage), Kreis-Nachrichten

Ahrensfelde. (O.-E.). Professor Paul Händler hat für die hiesige Kirche ein Altarbild gemalt, in dessen Schmuck sie sich der Gemeinde am Osterfeste zeigte. Die stark lebensgroße Figur des vom fernen Grabe herkommenden Heilandes mit der auf die Brust gelegten einen Hand, den emporgehobenen Schwurfingern der andern und den fest und lebendig strahlenden Augen veranschaulicht der gläubigen Gemeinde das majestätische Wort: "Ich bin die Auferstehung und das Leben". Die in weiße Gewandung gehüllte Gestalt des Auferstandenen ist umfluthet von der feierlichen Pracht des glühenden Morgenrothes. Das Ganze bestätigt die bekannte Meisterschaft des Künstlers, der mit einem strengen Idealismus der Formen die leuchtende klare Farbe zu verbinden und damit das tiefe Bedürfniß der Gemeinde zur Erbauung zu befriedigen. Wir beglückwünschen die Gemeinde zu dieser Ostergabe, mit welcher sie ihrem Gotteshause einen Schmuck von hohem bleibenden Werthe beschafft hat.


Freitag, den 17. April 1896 (No. 46), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Die über das Gut Blumberg mit Elisenau wegen Lungenseuche verhängte Sperre ist aufgehoben.
Blumberg, den 10. April 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 19. April 1896 (No. 47), Amtliche Beilage, gekürzt

Verhandelt [im Kreistag]
Berlin, den 30. März 1896.
Anwesende:
Vorsitzender Landrath von Waldow
Kreistags-Abgeordnete:
5. Amts-Vorsteher Dubick-Marzahn
10. Gemeinde-Vorsteher Hörnicke-Hönow

Etat ... vom 1. April 1896 bis dahin 1897

Einnahmen.
Kapitel V. Von den Chausseen
Titel II. Chaussee Berlin - Alt-Landsberg - Radebrück, Alt-Landsberg - Tasdorf (Berlin-Prötzel)
1. Chausseegeld: 12607,60 (Vorjahr: 14577,60)
2. Sonstige Einnahmen: 2300,00 (2300,00)

Ausgaben.
Kapitel VII. Für Chausseen und Wege
Titel IX. Für die Chaussee Neuenhagen - Hönow - Mehrow
1. Gehalt für 1 Aufseher: -
2. Für Beschaffung von Chausseebaumaterial: 2165,60 (Vorjahr: 4954,80)
    Es werden erforderlich 12 cbm [?] Steine und 154 cbm Kies, Sand und Lehm
3. Für Unterhaltung der Chausseeanlagen: 2034,40 (1444,20)
    1050 lfd. m neue Decklage, 340 qm Umlegung des Steinplasters
4. Für die Unterhaltung der Gebäude: -
5. Verwaltungs- und Recepturkosten der örtlichen Organe: 100 (100)


Mittwoch, den 29. April 1896 (No. 51), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Impfbezirkseintheilung im Kreise Niederbarnim für das Jahr 1896

Impfbezirk IV.: Prakt. Arzt Dr. Crusius zu Alt-Landsberg
a) Stadtbezirk Alt-Landsberg
b) Amts-Bezirk Löhme
c) Amts-Bezirk Blumberg
d) Amts-Bezirk Ahrensfelde
e) Amts-Bezirk Neuenhagen
f) Amt Alt-Landsberg
g) Amts-Bezirk Fredersdorf
h) Amts-Bezirk Dahlwitz


Freitag, den 22. Mai 1896 (No. 60), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Alt-Landsberg. In der am Dienstag stattgehabten Stadtverordneten-Sitzung wurde als Anfangsgehalt des neuen Bürgermeisters 1650 Mk baar festgesetzt. (Das Gehalt des verstorbenen Bürgermeisters als solcher betrug 2200 Mk. baar, dazu 285 Mk. für Wohnung, 165 Mk. für Holz ec.). Hoffentlich wird diese Mindernormirung nicht Ursache, dass ein Minderqualificirter das Amt erhält; ...


Freitag, den 29. Mai 1896 (No. 62), Amtlicher Theil, gekürzt
...
Hinter den letzten Jahrgang der Landwehr II. Aufgebots zurückgestellt:
1. Ebel, Heinrich; Blumberg; Musketier
2. Giese, Wilhelm; Blumberg; Garde-Dragoner
3. Gahtow, Friedrich; Blumberg; Musketier
4. Haase, Wilhelm; Blumberg; Gefreiter
5. Kickebusch, Franz; Blumberg; Unterofficier


Freitag, den 29. Mai 1896 (No. 62), Anzeigen

Ahrensfelde.
Am Sonntag, den 31. Mai feiert der Gesangverein "Sängerlust" sein diesjähriges ** Sommerfest **
unter gütiger Mitwirkung der Vereine "Deutsche Eiche", Hohen-Schönhausen, "Kaiserblume", Mehrow, "Einigkeit", Krummensee, und der Liebisch'schen Capelle zu Bernau, wozu freundlichst einladet
Der Vorstand.

Grosses Sommerfest
des Gesang-Vereins "Frohsinn" zu Ahrensfelde am Sonntag, dem 31. Mai
im Garten des Herrn Giese zu Eiche unter gütiger Mitwirkung der Gesangvereine "Concordia", Marzahn, "Eintracht", Hohen-Schönhausen, "Einigkeit" (gem. Chor), Seeberg und der Liebisch'schen Capelle zu Bernau, wozu ergebenst einladet
Der Vorstand.


Mittwoch, den 3. Juni 1896 (No. 64), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein dem Büdner Leo Göbel zu Mehrow gehöriges Schwein ist an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 30. Mai 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 19. Juni 1896 (No. 71), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Die Königliche Regierung hat das baare Gehalt für den hier neu anzustellenden Bürgermeistermeisters auf 2250 Mark festgesetzt, d. h. um 600 Mk. höher als von der Stadtvertretung beschlossen worden war.


Sonntag, den 21. Juni 1896 (No. 72, 1. Beilage), Kreis-Nachrichten

Blumberg. (O.-E.) Wie eine Gemeinde ihren Geistlichen ehrt! Am 14. Juni war die 25jährigen Amtsthätigkeit des hiesigen Herrn Pastors Blasche abgelaufen. Ganz im Geheimen war in der Gemeinde beschlossen worden, diesen Tag nicht stillschweigend vorübergehen zu lassen. Von freiwilligen Sammlern wurden reichliche Mittel zwecks einer Ueberraschung und Anerkennung für den Jubilar zusammengebracht; auch die Confirmanden hatten unter sich gesammelt. Der Tag verlief nun in folgender Weise: Frühmorgens 6 1/2 Uhr weckte die erste Schulklasse ihren Pastor mit der Motette "Danket dem Herrn!" und die Confirmanden überreichten alsdann eine kleine Uhr für den Schreibtisch, deren Gehäuse die Kaiser Wilhelm-Gedächtniskirche darstellt. - Während der Jubilar in der Filiale Eiche den Gottesdienst abhielt, schmückte man hier die Kirche reichlich mit Guirlanden und Blumen, so daß dem Gefeierten beim Eintritt in dieselbe vor Rührung die Stimme versagte. Aus den Dankesworten, die er nachher von der Kanzel an die zahlreich versammelte Gemeinde richtete, ging hervor, daß die Absicht, ihn zu überraschen, vollständig gelungen war. Jedoch sollte die Hauptsache erst noch kommen, denn nach Beendigung des Gottesdienstes überreichte man dem Herrn Pastor vor versammelter Gemeinde mit warmen dankenden und ehrenden, von dem stellvertretenden Vorsitzenden des Gemeinde-Kirchenrathes gesprochenen Worten eine wertvolle Lutherstatuette mit Ständer, gleichzeitig eine Adresse in schwarzer Sammetmappe. Die Gefühle des Jubilars an diesem Tage versuchte der hiesige Gesang-Verein in dem vierstimmig gesungenen Liede "Lobet den Herren, den mächtigen König der Ehren!" zum Ausdruck zu bringen. Die Überraschungen für den Gefeierten sollten aber damit noch nicht ihr Ende erreicht haben. Die benachbarten Mitbrüder, die ihn sämmtlich als Freund verehren, überreichten ihm am Nachmittag bei einer von befreundeter Seite hierselbst veranstalteten Familienfeier einen segnenden Christus in Elfenbein. - Das ganze ist gewiß ein schönes Zeugniß für den Gefeierten und für die Feiernden.


Mittwoch, den 24. Juni 1896 (No. 73), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Alt-Landsberg. Unsere Stadtverordneten haben am Sonnabend beschlossen, auf den Beschluß bezügl. des Bürgermeistergehaltes (1650 Mk. außer Wohnung und Holz) bestehen zu bleiben gegen die Verfügung des Regierungspräsidenten, welcher die Gewährung eines Gehaltes von 2250 Mk. ...


Freitag, den 17. Juli 1896 (No. 83), Anzeigen

Nachruf!
Am 11. d. Mts. verstarb nach schweren Leiden unser Vorsitzender, der
Amts-Vorsteher Ludwig Dubick.
Der Verstorbene hat durch seine Treue und umsichtige Amtsführung, als auch durch seine persönliche Liebenswürdigkeit im Verkehr mit Jedermann die Achtung und das Vertrauen des Amtsbezirkes bis zu seinem Tode im reichsten Masse genossen. Wir empfinden schmerzlich seinen Heimgang und wird ihm über das Grab hinaus ein dauerndes Andenken bewahrt bleiben.
Hohen-Schönhausen - Marzahn, den 14. Juli 1896.
Die Mitglieder des Amts-Ausschusses.

Bekanntmachung.
Dem Arbeiter Wolter zu Hellersdorf ist am 12. Juli d. Js. ein Schwein an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 13. Juli 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Mittwoch, den 22. Juli 1896 (No. 85), Kreis-Nachrichten

Ahrensfelde, 18. Juli (O.-E.) Gestern Nachmittag entluden sich über unserer Ortschaft verschiedene schwere Gewitter. Ein Blitzstrahl fuhr in den Schweinestall des Bäckermeisters Junghans, zerschlug dem einen Schwein das Rückgrat und verletzte noch zwei andere Schweine. Auf dem Felde wurden eine dem Gutsbesitzer Carl Haase und eine dem Bauergutbesitzer Wilhelm Krüger gehörige Roggenmandel vom Blitz total vernichtet.

Alt-Landsberg. Mehrere sehr heftige Gewitter zogen am Freitag über unsere Gegend hinweg, den so sehr ersehnten Regen bringend. Ein ganz eigenartig hell klingender Schlag nahm seinen Weg in eine auf der Krummenseer Feldmark stehende Roggenmandel, diese in Flammen setzend - in der daneben stehenden hockten die Arbeiter des Feldes! Ein anderer Blitzstrahl fuhr in den Thurm der Buchholzer Kirche, zündete aber nicht, sondern soll nur fast alle Fenster des Gotteshauses zertrümmert haben. (N.A)


Freitag, den 24. Juli 1896 (No. 86), Kreis-Nachrichten

Blumberg. (O.-E.) Erfolglos war die Berufung des Arbeiters Friedrich Wilhelm Tarrach, welche derselbe gegen das Urtheil des Schöffengerichts zu Alt-Landsberg eingelegt hatte. Letzteres stellte fest, daß T. in der Nacht vom 10. zum 11. October v. Js. zweien seiner früheren Mitknechte bei dem Besitzer Wilhelm Ebel hierselbst verschiedene Kleidungsstücke entwendet hatte, und verurtheilte ihn dieserhalb zu 4 Wochen Gefängniß. T. legte gegen dieses Erkenntniß Berufung ein, indem er vor der 1. Ferienkammer des Landgerichts II zu Berlin den Diebstahl in Abrede stellte. Der Gerichtshof hielt jedoch nach dem Ergebniß der erneuten Beweisaufnahme die Feststellung des ersten Richters für zutreffend und verwarf die Berufung.


Mittwoch, den 29. Juli 1896 (No. 88), Amtlicher Theil, gekürzt

Personal-Chronik.
... für den Schiedsmannbezirk Nr. 32, bestehend aus Gemeinde und Gut Blumberg, ist der Sattlermeister Eduard Prietzel zu Blumberg als Schiedsmann-Stellvertreter, ... auf eine weitere dreijährige Amtsperiode verpflichtet worden.


Mittwoch, den 5. August 1896 (No. 91), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Am 30. v. Mts. ist die Antwort der Regierung bezüglich des Bürgermeistergehaltes eingetroffen. Die Regierung ist nur soweit den Beschlüssen der hiesigen Stadtvertretung entgegengekommen, als sie ihre Forderung von 2250 auf 2000 Mk. ermäßigte. Die Stadtvertretung will bekanntlich nur 1650 Mk. bewilligen. Am Mittwoch wird sich unsere Stadtverordneten-Versammlung mit der Sache beschäftigen.


Freitag, den 7. August 1896 (No. 92), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. In der am Mittwoch stattgehabten Stadtverordneten-Sitzung wurde u.a. das Schreiben der Regierung verlesen. Der Regierungs-Präsident verfügt darin die Einstellung von 2000 Mk. in den Etat der Stadt als Baargehalt des anzustellenden Bürgermeisters.


Sonntag, den 9. August 1896 (No. 93), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Im Monat Juli 1896 sind von mir nachbezeichnete Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 6. August 1896
Der Landrath, I.V. von Veltheim, Kreisdeputirter.

79.  15.7.  Meißner, August  Gemeinde-Vorsteher  Mehrow  Jahres-Jagdschein, 15 Mk.


Mittwoch, den 12. August 1896 (No. 94), Anzeigen

Ahrensfelde.
Sonntag, den 16., und Montag, den 17. August:
Großes Erntefest, wozu freundlichst einladet W. Hase [!], Gastwirth.


Freitag, den 21. August 1896 (No. 98), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Eine Sache, die die Radfahrerkreise unserer Gegend lebhaft beschäftigt, ist in der letzten Schöffengerichtssitzung zum Austrage gekommen. Am 17. Mai d. Js. hielten nämlich die Radfahrer von Dorf Herzfelde bei Kalkberge-Rüdersdorf unter Musikbegleitung einen Umzug durch ihren Ort und passirten bei dieser Gelegenheit ein Haus, aus welchem sich ein Trauerzug in Bewegung setzte. Demzufolge erhielten die Betreffenden von der Ortspolizeibehörde ein Strafmandat, gegen welches sie Widerspruch erhoben. In der Verhandlung vor dem Schöffengericht verneinten die Angeklagten entschieden, vor dem Passiren des Hauses schon den Trauerzug bemerkt zu haben und es erfolgte daher Freisprechung.


Freitag, den 21. August 1896 (No. 98), Anzeigen

Lindenberg.
Sonntag, den 23. und Montag, den 24. August: Großes Erntefest,
wozu freundlichst einladen die Gastwirthe Herm. Huwe, A. Bolle.


Mittwoch, den 26. August 1896 (No. 100), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
Der Bauergutsbesitzer Wilhelm Kirschbaum zu Hönow ist als Schöffe dieser Gemeinde bestätigt worden.


Freitag, den 4. September 1896 (No. 104), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein dem Arbeiter Sezikorski zu Hellersdorf gehöriges Schwein ist an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 1. September 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 6. September 1896 (No. 105), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Als gefunden ist in Ahrensfelde abgegeben worden: dunkler Stoff zur Herrenweste oder Knabenhose.
Ahrensfelde, den 2. September 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 6. September 1896 (No. 105), Amtlicher Theil, gekürzt

Alt-Landsberg. 115 Bewerbungen für den hiesigen Bürgermeisterposten sind eingegangen, und zwar von 42 Bureau-Vorstehern und Secretairen, 22 Bureauassistenten, 16 Bürgermeistern, 12 Kassenrendanten, 7 Referendaren, 6 Lieutenants a. D., 2 Hauptleuten a. D., 1 Oberstlieutenant, 1 Rittmeister, 1 Feldwebel, 2 Rittergutsbesitzern, 1 geheimen Rechnungsrath, 1 Gerichtsactuar a. D., 1 Kaufmann. Der älteste von den Bewerbern ist 62 Jahre alt, der jüngste 24 Jahre. ...


Mittwoch, den 9. September 1896 (No. 106), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein dem Arbeiter Friedrich Meißner zu Ahrensfelde gehöriges Schwein ist heute an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 4. September 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Mittwoch, den 16. September 1896 (No. 109), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Im Monat August 1896 sind von mir nachbezeichnete [262] Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 2. September 1896.
Der Landrath, von Waldow.

160.  19./8.  Dotti, Fritz  Gutsbesitzer  Hönow  Jahres-Jagdschein, 15 Mk.
200.  14./8.  Ebel, August  Bauerngutsbesitzer  Blumberg  "
224.  14./8.  Schultz  Wirthschafts-Inspector  Wuhlgarten  "
230.  17./8.  Bade, Gustav  Kaufmann  Blumberg  "
231.  17./8.  Pritzel, Eduard  Sattlermeister  Blumberg  "
290.  20./8.  Kirschbaum, Friedr.  Bauerngutsbesitzer  Hönow  "
304.  21./8.  Bolle, Wilhelm  Bauerngutsbesitzer  Lindenberg  "
305.  21./8.  Bartel, Hermann  Kaufmann  Lindenberg  "
306.  21./8.  Hagert, Carl  Bauerngutsbesitzer  Lindenberg  "
313.  22./8.  Seelisch, Gustav  Gastwirth  Eiche  "
359.  29./8.  Gröpler, August  Schuhmachermstr.  Eiche  "
363.  29./8.  Petow, Paul  Revierförster  Blumberg  unentgeltlicher Jagdschein


Sonntag, den 30. September 1896 (No. 111), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Lindenberg. (O.-E.) Ein eigenthümlicher Fall von Hausfriedensbruch beschäftigte vor kurzem die 1. Ferienkammer des Landgerichts II zu Berlin. Der Büdner Wolter in Lindenberg hat eine Schwester des ebenda wohnenden Arbeiters August Waldow zur Frau. Das Einvernehmen zwischen den Wolter'schen Eheleuten scheint kein besonders gutes zu sein. Der Ehemann soll von der Landwirthschaft nicht viel verstehen, auch mehrere Tage sich außerhalb der Wohnung aufgehalten und dadurch seine Wirthschaft arg vernachlässigt haben. Die Ehefrau bat deshalb öfter den Bruder, zu ihr zu kommen und ihr bei der Arbeit zu helfen, wozu Waldow auch stets bereit war. Wolter mochte jedoch von den Besuchen des Schwagers nichts wissen und forderte daher den letzteren auf, sein Haus nicht mehr zu betreten, und als Waldow diesem Ersuchen nicht nachkam, wandte sich Wolter an den Orts-Vorsteher und untersagte in dessen Gegenwart dem Schwager ein für alle Mal das Betreten seines Grundstücks. Waldow beachtete jedoch dieses Verbot nicht, kam vielmehr auf Ersuchen der Schwester bald darauf wieder auf das Gehöft und verweilte sogar die Nacht über dort. Auch später wiederholte Waldow seine Besuche und nunmehr stellte Wolter gegen den Schwager Strafantrag wegen Hausfriedensbruch. ...
[Wolter hat in der ersten Instanz gewonnen, in der zweiten aber verloren]


Sonntag, den 27. September 1896 (No. 114), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Als gefunden ist in Ahrensfelde abgegeben worden: ein Portemonnaie mit 1 Mk. 80 Pfg. und 1 Uhrschlüssel Inhalt.
Ahrensfelde, den 25. September 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Mittwoch, den 30. September 1896 (No. 115), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. In hiesiger Stadt wird immer von Neuem das Gerücht colportirt, wegen der häufigen Ueberschreitung der Königschaussee bei der jetzt abgesteckten Trace der Berlin-Wriezener Bahn werde eine neue Linie für diese Bahn ausgearbeitet, wonach diese nahe an Alt-Landsberg vorbei über Wegendorf führen werde. Diese Annahme dürfte absolut unwahrscheinlich sein. Nicht allein, daß sich in Werneuchen bereits ein Bauunternehmer eingemiethet hat - es ist auch, wie wir aus verläßlicher Quelle erfahren, an die Gemeinden Blumberg, Seefeld u.s.w. das Ersuchen ergangen, nach beiden Seiten je drei Meter vom Mittelpunkt der gekennzeichneten projectirten Baulinie alles Feld unbestellt zu lassen. (N.A.)


Sonntag, den 4. October 1896 (No. 117), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Am Mittwoch wird hierselbst die Bürgermeisterwahl vollzogen werden.


Freitag, den 9. October 1896 (No. 119), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Als gefunden im Verwaltungsgebäude der Epileptischen Anstalt zu Wuhlgarten sind in Ahrensfelde abgegeben worden: ein Fingerreif mit blauem Stein und ein paar gelbe baumwollene Damenhandschuhe.
Ahrensfelde, den 5. October 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 9. October 1896 (No. 119), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. In der am Mittwoch stattgehabten Stadtverordneten-Sitzung ist der Bürgermeister Zimmermann aus Jerichow, Provinz Sachsen, mit 7 gegen 5 Stimmen zum Bürgermeister unserer Stadt gewählt worden.


Sonntag, den 11. October 1896 (No. 120, 2. Beilage), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Unser neugewählter Bürgermeister heißt nicht Zimmermann, wie wir mittheilten, sondern Ziemann.


Freitag, den 23. October 1896 (No. 125), Anzeigen

Dom. Blumberg sucht einen nüchternen, zuverlässigen * Kuhmeier. *


Sonntag, den 25. October 1896 (No. 126), Amtlicher Theil, gekürzt

Plan für die Abhaltung der Herbst-Control-Versammlungen 1896 in dem Kreise Niederbarnim

Lfd. No.
Ort, Tag, Stunde der Versammlung
Bezeichnung der Mannschaften, welche zur Versammlung zu erscheinen haben.
(Kategorie, Jahresklasse, Aus den Ortschaften)

1. Marzahn (Gasthof Drenske) 17.11.1896, 9 Uhr Vorm.
Sämmtliche Reservisten der Garde- und Provinzial-Truppen 1896-1889
Ahrensfelde, Eiche, Falkenberg, Hellersdorf, Hohen-Schönhausen, Marzahn, Wartenberg und Wuhlgarten
22. Bernau, Land (Schützenhausgarten) 28.11.1896, 9 Uhr Vorm.
desgl. 1896-1889
Löhme, Börnicke, Schönow, Zepernick, Seefeld, Blumberg (Gut und Dorf), Birkholz, Schwanebeck, Lindenberg, Helenenau, Gut Börnicke und Thärfelde (!)


Sonntag, den 1. November 1896 (No. 129), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein dem Brennmeister Hermann Stolzenberg zu Mehrow gehöriges Schwein ist an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 29. October 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 13. November 1896 (No. 134), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Weißensee. Inmitten der Amtsausübung dahingeschieden ist am Sonntag Nachmittags 4 1/2 Uhr der Prediger an der katholischen Gemeinde hierselbst, Pczyniczeski. Der katholische Arbeiter-Verein beging am Sonntag seine Bannerweihe. Die Feier fand in der Kapelle in der Friedrichstraße hierselbst statt. Unmittelbar darauf vollzog der genannte Geistliche noch eine Kindtaufe, um sich alsdann sofort nach Schloß Weißensee zu begeben, wo er noch einmal den Verein in einer Ansprache begrüßen wollte. Er stand an der Thür des Saales, um den Festzug zu erwarten; als etwa die Hälfte der Vereinsbrüder den Saal betreten, sank er plötzlich zu Boden, von einem Herzschlage getroffen. ...


Sonntag, den 15. November 1896 (No. 135), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat October 1896 sind von mir nachbezeichnetete Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 3. November 1896.
Der Landrath, von Waldow.

490.  1.10.  Bolle, August  Gastwirth  Lindenberg  Jahres-Jagdschein (15 Mk.)
524.  13.10.  Reinicke, August  Forst- und Feldhüter  Blumberg  unentgeltlicher Jagdschein
566.  31.10.  Lehmann, August  Bauergutsbesitzer  Lindenberg  Jahres-Jagdschein (15 Mk.)


Mittwoch, den 18. November 1896 (No. 136), Anzeigen

Auf Meierei Blumberg finden >> 2 Knechte << zu Neujahr Dienst.


Freitag, den 20. November 1896 (No. 137), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
Der Bauergutsbesitzer Gustav Fielitz ist als Gemeinde-Vorsteher und der Bauergutsbesitzer August Sommer als Schöffe der Gemeinde Krummensee wiederbestätigt worden.


Sonntag, den 22. November 1896 (No. 138, 1. Beilage), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Die Königliche Regierung hat den städtischen Behörden mitgetheilt, daß die Wahl des Bürgermeisters Ziemann aus Jerichow zum Bürgermeister unserer Stadt bestätigt ist. Voraussichtlich wird Herr Ziemann Anfang December nach hier übersiedeln. (Niederb. Anz.)


Freitag, den 27. November 1896 (No. 140), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Unter dem Rindvieh der Bauerngutsbesitzer Hübner und Salemann zu Lindenberg ist die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen. Auf Grund des § 64 der Bundesinstruction zur Ausführung des Reichsviehseuchengesetzes vom 27. Juni 1895 wird hiermit für die Ortschaft Lindenberg die Ortssperre angeordnet und das Treiben von Rindvieh durch den Seuchenort und dessen Feldmark verboten.
Berlin, den 24. November 1896.
Der Landrath. von Waldow.


Sonntag, den 29. November 1896 (No. 141, 3. Beilage), Nichtamtlicher Theil, gekürzt

Bericht
über die Sitzung des landwirthschaftlichen Vereins für Bernau und Umgegend
am Mittwoch, den 25. November 1896.

... zur Prämiirung wurden folgende 7 Knechte und 11 Mägde bestimmt: ...
3. Hermann Schultze beim Lehngutsbesitzer Herrn Gathow - Lindenberg.
8. Magd Auguste Halfpap beim Gemeinde-Vorsteher Herrn Müller - Ahrensfelde.
11. Johanna Meier beim Kossäthen Herrn Bredereck - Blumberg.


Freitag, den 4. Dezember 1896 (No. 143), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Der Schlächtermeister August Grube zu Ahrensfelde beabsichtigt, auf dem zu Ahrensfelde belegenen, im Grundbuche Band 24 Blatt 19 verzeichneten Grundstücke eine Schlächterei zu errichten.
Nach Vorschrift der §§ 16 und 17 der Gewerbeordnung ... wird dieses Vorhaben mit der Aufforderung zur öffentlichen Kenntniß gebracht, etwaige Einwendungen dagegen binnen 14 Tagen im Amts-Vorsteher-Amte hierselbst, wo auch die Zeichnungen und Beschreibungen zur Einsicht ausliegen, schriftlich in zwei Exemplaren oder zu Protokoll anzubringen.
Nach Ablauf der Frist können Einwendungen in dem Verfahren nicht mehr angebracht werden. Zur Erörterung der rechtzeitig erhobenen Einwendungen findet vor dem unterzeichneten Amts-Vorsteher am Donnerstag, den 21. December cr., Vormittags 10 Uhr im Amtsbureau hierselbst ein Termin statt, in welchem im Falle des Ausbleibens des Unternehmers oder der Widersprechenden gleichwohl mit der Erörterung der Einwendungen vorgegangen wird.
Die Gestellung von Zeugen und Sachverständigen, welche vernommen werden sollen, ist Sache der Partei, welche die Vernehmung beantragt.
Ahrensfelde, den 1. December 1896.
Der Amts-Vorsteher. Haase.


Mittwoch, den 9. December 1896 (No. 145), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein weiß- und schwarzgefleckter Hund hat sich in Mehrow angefunden. Meldungen im Amtsbureau zu Ahrensfelde.
Ahrensfelde, den 4. December 1896.
Der Amts-Vorsteher.


Mittwoch, den 9. December 1896 (No. 145), Amtlicher Theil

Alt-Landsberg. Zur Feier der Einführung des Bürgermeisters Ziemann wird am Sonnabend, den 12. d. Mts. im Hotel zum Deutschen Hause ein Festessen stattfinden.


Sonntag, den 13. December 1896 (No. 147, 1. Beilage), Kreis-Nachrichten

Weißensee. An Stelle des verstorbenen Curatus Przyniczynski ist der bisherige Caplan in Oppeln, Dr. Stephan, als Curatus von Weißensee ernannt worden.


Mittwoch, den 16. December 1896 (No. 148), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Alt-Landsberg. Am Sonnabend, den 12. d. M. fand hier zu Ehren des Bürgermeisters Ziemann im Deutschen Hause ein Festessen von ca. 75 Gedecken statt, an dem sich außer den Spitzen der Behörden die hiesige Bürgerschaft sehr zahlreich betheiligte. ...


Mittwoch, den 23. December 1896 (No. 151), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Des Königs Majestät haben mittels Allerhöchster Ordre vom 11. November d. Js. dem Polizei-Sergeanten (Marktmeister) Franz Kindler zu Alt-Landsberg, welcher am 1. Januar k. Js. in den Ruhestand treten wird, das Allgemeine Ehrenzeichen in Gold zu verleihen geruht.
Berlin, den 15. December 1896.
Der Landrath. von Waldow.


Mittwoch, den 23. December 1896 (No. 151), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Alt-Landsberg. Am Sonntag fand die Einweihung der renovirten reformirten Schloßkirche unter großer Betheiligung der Mitglieder beider hiesigen Gemeinden statt. ...

Alt-Landsberg. Zur Bequemlichkeit ihrer Kundschaft hat die hiesige Adlerapotheke vorerst in den Ortschaften Dahlwitz, Hoppegarten und Neuenhagen Receptkasten angebracht, die täglich durch einen mit Veloziped ausgerüsteten Boten geleert werden, der die angefertigten Medikamente ebenso schnell wieder dem Auftraggeber zustellt.


Mittwoch, den 30. December 1896 (No. 153), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Birkholz. (O.-B.) Am vierten Advent wurde die im Innern ausgebaute hiesige Kirche eingeweiht. Unser Gotteshaus ist eines der ältesten in der Gegend und ist, wie nur wenige, im gothischen Stil erbaut und mit den schönsten Kreuzgewölben geschmückt. ...


Vorheriger Jahrgang (1895) Nächster Jahrgang (1897)