Mehrow und Umgebung im Niederbarnimer Kreisblatt (Ausgabe Bernau) von 1898 (45. Jahrgang),
gefunden im Landesarchiv Berlin-Reinickendorf



Mittwoch, den 5. Januar 1898 (No. 1), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Am 27. December d. Js. ist aus dem Amtslocal des Amts-Vorstehers zu Ahrensfelde von einem 18- bis 20jährigen unbekannten Manne, welcher sich im Besitze einer zerrissenen Alters- und Invaliditäts-Aufrechnungsbescheinigung befand und die Ausfertigung einer neuen Quittungskarte beantragen wollte, das mit preußischem Adler und der Umschrift "Amt Ahrensfelde, Kr. Nieder-Barnim" versehene Amtssiegel entwendet worden.
Die Ortspolizeibehörden und Gendarmen des Kreises werden ersucht, auf den Thäter zu fahnden, ihn im Betretungsfalle festzunehmen und an das zuständige Amtsgericht zur strafrechtlichen Verfolgung abzuliefern, mir aber davon Mittheilung zu machen.
Berlin, den 31. December 1897.
Der Landrath, von Waldow.

Bekanntmachung.
Die Sperrung des Blumberg-Bernauer Weges wird hiermit aufgehoben.
Blumberg, den 31. December 1897.
Der Amts-Vorsteher.

Bekanntmachung.
Unter dem Rindvieh der epileptischen Anstalt zu Wuhlgarten ist die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen.
Ahrensfelde, den 1. Januar 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Mittwoch, den 5. Januar 1898 (No. 1), Amtliche Beilage, gekürzt

Nachweisung.
derjenigen Personen, welche im Jahre 1897 auf Grund des § 18 des Gesetzes, betreffend die Ausführung des Reichsgesetztes über die Abwehr und Unterdrückung der Viehseuchen vom 12. März 1881, zu Schiedsmännern behufs Abschätzung des Werthes der auf polizeiliche Anordnung zu tödtenden Thiere zugezogen werden können.

19. [Amtsbezirk] Blumberg
1. Administrator Johannes Ziegner zu Blumberg
2. Bauergutsbesitzer Wilhelm Grün zu Blumberg
3. Bauergutsbesitzer August Noack zu Blumberg
4. Bauergutsbesitzer Georg Juert zu Blumberg
20. [Amtsbezirk] Ahrensfelde
1. Gutsvorsteher Wolff zu Hellersdorf
2. Gutsbesitzer Haase zu Ahrensfelde
3. Gutsbesitzer Lindemann zu Eiche


Freitag, den 7. Januar 1898 (No. 2), Kreis-Nachrichten

Lindenberg. (O.-B.) Die Hoffnung auf Ruhe vor den Brandstiftungen im neuen Jahre hat sich als eine trügerische erwiesen. Am Dienstag Abend 3/4 9 Uhr wurden die hiesigen Einwohner schon wieder durch Feuerlärm aufgeschreckt. Es brannte eine zur Bauer Saalemann'schen Wirthschaft gehörige Strohdachscheune. Da in Folge des Mondscheins und des Nebels wenig von dem Feuerschein in der Umgebung zu sehen war, so wurden die benachbarten Spritzen sofort telephonisch um Hilfe angerufen. Bald darauf trafen dann auch die Spritzen von Malchow und Wartenberg an der Brandstelle ein. Allein an Rettung war nicht mehr zu denken. Die Scheune mitsamt den Erntevorräthen wurde ein Raub der Flammen. Wie die früheren Brände, so ist auch dieser auf Brandstiftung zurückzuführen.


Mittwoch, den 12. Januar 1898 (No. 4), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat December 1897 sind von mir nachbezeichnete Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 4. Januar 1898.
Der Landrath, von Waldow.

648.  2.12.  Noack, August  Bauergutsbesitzer  Blumberg  Jahres-Jagdschein (15 Mk.)
685.  14.12.  Stenzel, Adolf  Gastwirth  Hönow  Tages-Jagdschein (3 Mk.)
710.  17.12.  Meißner, Hermann  Landwirth  Mehrow  Tages-Jagdschein (3 Mk.)
726.  27.12.  Dahle, Hans  Inspector  Mehrow  Tages-Jagdschein (3 Mk.)


Freitag, den 14. Januar 1898 (No. 5), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Unter dem Rindvieh des Rieselgutes Hellersdorf ist die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen.
Ahrensfelde, den 8. Januar 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 14. Januar 1898 (No. 5), Anzeigen

Ahrensfelde.
Am Sonntag, den 16. d. Mts.: Große Tanzmusik, wozu freundlichst einladet G. Kahlow, Gastwirth.


Sonntag, den 16. Januar 1898 (No. 6), Anzeigen, gekürzt

Danksagung.
Für die vielen Beweise der Liebe und Theilnahme bei der Beerdigung meines lieben Mannes, unseres guten Vaters, des Altsitzers Wilhelm Bolle sagen wir ... tiefgefühltesten Dank.
Lindenberg, den 13. Januar 1898.
Die trauernden Hinterbliebenen.


Sonntag, den 23. Januar 1898 (No. 9), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Unter dem Rindvieh des Rittergutes Mehrow ist die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen.
Ahrensfelde, den 18. Januar 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 6. Februar 1898 (No. 15), Amtliche Beilage, gekürzt

Geschäfts-Plan
zur Musterung der Militairpflichtigen im Kreise Niederbarnim pro 1898.

I. Alt-Landsberg im Restaurant "Zum Deutschen Hause"
1. Am Mittwoch, den 23. März 1898. Musterung der Gestellungspflichtigen aus den Ortschaften: Ahrensfelde, Eiche, Hellersdorf, Hönow, Krummensee, Alt-Landsberg (Stadt und Amt), Mehrow, Seeberg, Werder
2. Am Donnerstag, den 24. März 1898. ...: Blumberg, ...


Mittwoch, den 9. Februar 1898 (No. 16), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat Januar 1898 sind von mir nachbezeichnete Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 2. Februar 1898.
Der Landrath, von Waldow.

753.  4.1.  Ebel, Heinrich  Bauergutsbesitzer  Blumberg  Jahres-Jagdschein (15 Mk.)
768.  13.1.  Mette, Carl  Mühlenbesitzer  Hönow  Tages-Jagdschein (3 Mk.)
769.  13.1.  Döberitz, Ferdin.  Bauergutsbesitzer  Hönow  Tages-Jagdschein (3 Mk.)


Mittwoch, den 9. Februar 1898 (No. 16), Kreis-Nachrichten

Lindenberg. (O.B.) Nachdem wir hier nun einen Monat lang vor Schadenfeuer bewahrt geblieben sind, hat am Mittwoch wieder ruchlose Hand Brandstiftung versucht. Abends um 1/2 9 Uhr bemerkte nämlich der Kossäth Carl Heinicke, daß es in seiner Scheune zu brennen anfing. Seinem schnellen Eingreifen gelang es nur noch mit Mühe, das Feuer zu löschen. Der Brandstifter hatte vom Garten aus das Brett von einem Scheunenfenster herabgerissen und durch die Oeffnung ein Bund Stroh gesteckt. Es ist als ein großes Glück anzusehen, daß das Feuer sogleich bemerkt wurde, da bei dem herrschenden starken Sturme das Feuer große Ausdehnung hätte gewinnen können. - Am Donnerstag fand eine Auction des Wirthschaftsinventars des Schlächters Puhlmann statt, der unter der Anklage der vorsätzlichen Brandstiftung sich in Untersuchungshaft in Moabit befindet.
[Artikel wird später dementiert]


Freitag, den 11. Februar 1898 (No. 17), Kreis-Nachrichen

Hönow, 7. Februar. Gestern Nacht brannte die Scheune des Bauern Gathow total nieder. Als muthmaßliche Brandstifter sind der hiesige Sattlermeister mit seinen beiden Söhnen verhaftet und ins Untersuchungsgefängniß nach Alt-Landsberg eingeliefert worden. (N. A.)


Sonntag, den 13. Februar 1898 (No. 18), Amtliche Beilage, gekürzt

Verzeichniß
der Wahlmänner der für die nothwendig gewordene Ersatzwahl [am Dienstag, den 15. Februar Vormittags 10 Uhr in der großen Stadtkirche zu Bernau] eines Abgeordneten zu einem Wahlbezirke vereinigten Kreise Ober- und Nieder-Barnim.

1. Kreis Nieder-Barnim
68.  Blumberg  Johannes Ziegner  Administrator
69.  do.  August Adler  Rentier
71.  Blumberg  August Noack  Bauergutsbesitzer
72.  do.  Fritz Töpfer  Kossäth
81.  Mehrow  Ernst Petersen  Administrator
82.  Ahrensfelde  August Müller  Gemeinde-Vorsteher
83.  Eiche  Julius Lindemann  ehem. Gemeinde-Vorsteher
84.  Ahrensfelde  Carl Haase  Bauer
92.  Lindenberg  Carl Baurath  Gemeinde-Vorsteher
93.  do.  Carl Gathow  Lehngutsbesitzer
Summe: 696 (Ober-Barnim: 316)


Mittwoch, den 16. Februar 1898 (No. 19), Kreis-Nachrichten

Die in Nr. 16 unseres Blattes unter Lindenberg enthaltene Notiz beruht, wie uns der betr. Berichterstatter mittheilt, auf einem Irrthum. Der Einsender des Berichts war nach seiner Angabe falsch unterrichtet worden.


Sonntag, den 20. Februar 1898 (No. 21), Anzeige

Ahrensfelde.
Sonntag, den 20. d. M.: Großer Wiener Maskenball,
wozu freundlichst einladet G. Kahlow, Gastwirth.


Mittwoch, den 2. März 1898 (No. 25), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Gefunden auf der Dorfstraße in Ahrensfelde eine lederne Pferdedecke.
Der rechtmäßige Eigenthümer wird aufgefordert, seine Rechte innerhalb 3 Monaten beim Unterzeichneten geltend zu machen.
Ahrensfelde, den 26. Februar 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 4. März 1898 (No. 26), Kreis-Nachrichten

Bernau. Mit der commissarischen Verwaltung des Niederbarnimer Landrathsamtes ist der Rittergutsbesitzer, Regierungsassessor Herr von Treskow auf Friedrichsfelde vom Herrn Minister des Innern betraut worden. - Das Abschiedsessen für den bisherigen Landrath, Herrn Oberpräsidialrath von Waldow wird jedenfalls am Freitag, den 18. d. Mts. im Kaiserhof zu Berlin stattfinden.


Mittwoch, den 16. März 1898 (No. 31), Amtlicher Theil, gekürzt

Plan für die Abhaltung der Frühjahrs-Controll-Versammlungen 1898 in dem Kreise Niederbarnim.
Verzeichnis der Mannschaften, welche zur Versammlung zu erscheinen haben

1. Marzahn (Gasthof Drenske) 6.4.1898 9 Uhr V.
Sämmtl. Reservisten und Wehrleute der Garde und Provinzial-Truppen. Sämmtliche Ersatzreserv.
[Jahresklasse:] 1897-1891
[Aus den Ortschaften:] Ahrensfelde, Eiche, Falkenberg, Hellersdorf, Hohen-Schönhausen, Marzahn, Wartenberg u. Wuhlgarten
2. Marzahn (Gasthof Drenske) 6.4.1898 2 Uhr N. Desgl.
[Jahresklasse:] 1890-1885
[Aus den Ortschaften:] Desgl.
3. Alt-Landsberg (Marktplatz) 7.4.1898 9 Uhr V. Desgl.
[Jahresklasse:] 1897-1891
[Aus den Ortschaften:] Bollensdorf, Eggersdorf, Hönow, Alt-Landsberg (Stadt- und Amtsbezirk), Mehrow, Neuenhagen, Krummensee, Seeberg
4. Alt-Landsberg (Marktplatz) 7.4.1898 2 Uhr N. Desgl.
[Jahresklasse:] 1890-1895
47. Bernau Land (Schützenhaus-Garten) 30.4.1898 9 Uhr V. Desgl.
[Jahresklasse:] 1897-1885
[Aus den Ortschaften:] Löhme, Börnicke, Schönow, Zepernick, Seefeld, Blumberg (Gut und Dorf), Birkholz, Schwanebeck, Lindenberg, Helenenau, Gut Börnicke und Thärfelde


Sonntag, den 20. März 1898 (No. 33), Anzeigen

Dom. Blumberg
sucht zum 1. April ein älteres Stubenmädchen und einen älteren, unverheiratheten nüchternen Kutscher.


Mittwoch, den 6. April 1898 (No. 40), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Der Bauergutsbesitzer Carl Hagert ist als stellvertretender Schöffe der Gemeinde Lindenberg wieder bestätigt worden. ...


Freitag, den 8. April 1898 (No. 41), Anzeigen

Ahrensfelde.
Am 2. Osterfeiertag findet bei mir große Tanzmusik statt, wozu freundlichst einladet G. Kahlow. Gastwirth.


Freitag, den 15. April 1898 (No. 43), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Impfbezirkseintheilung im Kreise Niederbarnim für das Jahr 1898.

Impfbezirk IV: Prakt. Arzt Dr. Crusius zu Alt-Landsberg.
a) Stadtbezirk Alt-Landsberg, b)...h) Amtsbezirk Löhme, Blumberg, Ahrensfelde, Neuenhagen, Amt Alt-Landsberg, Fredersdorf, Dahlwitz


Mittwoch, den 20. April 1898 (No. 45), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
...; Der Kossäth Wilhelm Keisdorf zu Eiche ist als stellvertretender Schöffe dieser Gemeinde wieder bestätigt worden. ...


Mittwoch, den 20. April 1898 (No. 45), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Dem Vernehmen nach ist die Concession zum Bau der Kleinbahn Alt-Landsberg - Hoppegarten seitens des Herrn Regierungspräsidenten nunmehr ertheilt worden. Um eine Beschleunigung der noch nothwendigen Formalitäten herbeizuführen, ist eine aus Herrn Bürgermeister Ziemann und Herrn Stadtverordneten-Vorsteher Wilhelm bestehende Deputation gewählt worden. (N. A.)


Mittwoch, den 27. April 1898 (No. 48), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein schwarzer langhaariger Spitzhund und ein schwarzgrauer Wolfsspitzhund, letzterer mit dem Zeichen 1897/1898 23348 versehen, haben sich in Ahrensfelde angefunden. Meldungen im Amtsbureau.
Ahrensfelde, den 21. April 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 29. April 1898 (No. 49), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Der Büdner Reinhold Roth zu Mehrow ist als stellvertretender Schöffe dieser Gemeinde wieder bestätigt worden.


Mittwoch, den 4. Mai 1898 (No. 51), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Ahrensfelde. Die feierliche Eröffnung der neuen Bahnlinie Lichtenberg - Friedrichsfelde - Werneuchen erfolgte am Sonntag früh mit dem fahrplanmäßigen Zuge 4,44 ab Friedrichsfelde. In dem aus 5 Wagen bestehenden, mit Guirlanden reich geschmückten Zuge hatten einige höhere Betriebsbeamte Platz genommen. An den einzelnen Bahnhöfen hatten sich Hunderte von Neugierigen eingefunden, die den einlaufenden Zug stets mit brausenden Hochrufen begrüßten. Auch unser Ort hatte sich zur Feier gerüstet. Schon am frühen Morgen wurde das Dorf durch Weckruf alarmirt, gegen 5 Uhr früh zog Alt und Jung unter klingendem Spiel der Kapelle des Herrn Liebisch nach dem neuen Bahnhof. Bei der Ankunft des Zuges wurde derselbe mit Musik und einem donnernden Hurrah empfangen und darauf das ganze Zugpersonal mit Getränken freigiebig bewirthet, was dankend anerkannt wurde. Dann setzte sich der Zug, in welchem der Herr Amtsvorsteher, der Gemeinde-Vorstand und viele Dorfbewohner Platz genommen, mit Musik nach dem Endpunkt Werneuchen in Bewegung. ... Bei der Rückkehr sprach Herr Amtsvorsteher Haase dem Gemeinde-Vorstand und der Gemeinde-Vertretung auf dem hiesigen Bahnhof für ihr mühevolles Wirken seinen Dank aus. Nachmittags fand im Garten des Herrn Gastwirth Haase Concert und Abends Ball statt. ... - Die Züge, für welche die Fernverkehrstaxe Giltigkeit [!] hat, fahren von einem neu angelegten Bahnsteig des Vorortbahnhofs Lichtenberg-Friedrichsfelde ab. Zu bemerken ist, daß auf den Stationen der neuen Bahnlinie die Perronsperre nicht eingeführt ist. Der einzige fortwährend hin- und herfahrende Zug wird von einem Zugführer und zwei Schaffnern begleitet. -
Die neue Eisenbahnstrecke zwischen Berlin und Werneuchen umfaßt bekanntlich im Ganzen sechs Stationen. Zunächst erreicht man den städtischen Centralfriedhof Friedrichsfelde, die erste eigentliche Kirchhofsstation, die als solche auf den Eisenbahnfahrplänen fungirt. Die beiden folgenden Stationen sind Marzahn und Ahrensfelde, zwei alte, aus dem 14. Jahrhundert stammende märkische Dörfer. Zwischen beiden Stationen liegt abseits vom Schienenwege das städtische Rieselgut Falkenberg. Schon im 14. Jahrhundert gehörte das Dorf wie heute der Stadt Berlin. Im Jahre 1791 kaufte die Majorin v. Humboldt geb. Colomb das Gut von der Stadt, und vor wenigen Jahren kaufte es die letztere wiederum zu Rieselzwecken. Ungleich interessanter als die vorhergehenden ist die dritte Station der neuen Bahnstrecke, Blumberg. Das stattliche Gut mit herrlichem, weit ausgedenten Park und dem von Schinkel erbauten Schloß befindet sich seit dem Jahre 1846 im Besitz der Grafen von Arnim, die es damals für 146000 Thlr. kauften. Blumberg war ehemals ein Städtchen und macht noch heute in seiner ganzen Anlage und Ausdehnung diesen Eindruck; die Verwüstungen des 30jährigen Krieges verwandelten den einst befestigten Ort in ein Dorf. In der alten Kirche, die noch aus der Zeit der Bischöfe von Brandenburg, welchen Blumberg angehörte, stammt, befindet sich u. a. das Bild des als Staatsmann und Dichter gleich berühmten Freiherrn Ludwig von Canitz, der 1654 in Blumberg geboren wurde. Kirche und Park sind auf vorherige Anfrage den Besuchern zugänglich. Das kleine märkische Dorf Seefeld ist die folgende Station. Das Dorf war im Jahre 1663, als es Otto von Schwerin von den Krummensee'schen Gläubigern erwarb, so heruntergekommen, daß von ihm der Chronist zu melden wußte, daß "außer dem Pfarrer kaum noch ein Mensch zu finden war." Hinter Seefeld überschreitet die Bahn die Grenze zwischen den Kreisen Nieder- und Oberbarnim und erreicht nach einer Fahrt von fünfviertel Stunden die Endstation Werneuchen, ein freundliches Städtchen, am meisten bekannt durch den Dichter Schmidt von Werneuchen, der dort als Pfarrer von 1779 bis zu seinem am 26. April 1838 erfolgten Tode lebte und durch Goethe's persiflirendes Gedicht "Musen und Grazien in der Mark" in der Literaturgeschichte einen Namen erhielt. Werneuchen wird dem Naturfreunde und Geschichtsforscher mancherlei Anregung bieten, wie überhaupt die Eröffnung der neuen Bahnstrecke von allen Freunden der Natur und der Märkischen Heimath mit großer Freude begrüßt wird.


Mittwoch, den 4. Mai 1898 (No. 51), Anzeigen

100 Ctr. echte Dabersche Saatkartoffeln hat noch abzugeben A. Lehman, Lindenberg.


Sonntag, den 8. Mai 1898 (No. 53), Anzeigen

Schloßmeierei Blumberg sucht zum 1. Juli cr. einen Knecht.


Sonntag, den 15. Mai 1898 (No. 56), Amtliche Beilage, gekürzt

Etat für den Kreis Niederbarnim für das Rechnungsjahr vom 1. April 1898 bis dahin 1899.
  
Einnahmen
V. Von den Chausseen [Pacht: Pachterträgnis der Hebestellen für 1898/99]
I  Chaussee Nieder-Schönhausen - Liebenwalde - Höpen.
Chausseegeld: 12695 Mk., sonstige Einnahmen: 250 Mk.
[Pacht:] Blankenfelde: 7100 Mk., Summt: 1850 Mk., Wensickendorf: 950 Mk., Kreuzbruch: 2645 Mk., plus 150 Pauschquantum der Zionskirchen-Gemeinde für Leichenconducte
II  Chaussee Berlin - Alt-Landsberg - Radebrück, Alt-Landsberg - Tasdorf.
Chausseegeld: 12977 Mk., sonstige Einnahmen: 1600 Mk.
[Pacht:] Hohen-Schönhausen: 7750 Mk., Hönow: 4280 Mk., Radebrück: 1895,20 Mk. minus 947,60 an Kreis Oberbarnim (Hälfte von Radebrück)
III  Chaussee Weißensee - Bernau- Wandlitz.
Chausseegeld: 10660 Mk., sonstige Einnahmen: 1500 Mk.
[Pacht:] Weißensee: 9005 Mk., Bernau: 1605 Mk., Anteil an der Hebestelle Rüdnitz der Chaussee Bernau-Biesenthal (Kreis Oberbarnim): 50 Mk.
IV  Chaussee Bernau - Alt-Landsberg - Neuenhagen - Frankfurter Chaussee - Schöneiche - Friedrichshagen - Hirschgarten.
Chausseegeld: 4657 Mk., sonstige Einnahmen: 150 Mk.
[Pacht:] Börnicke: 2633,47 Mk., Neuenhagen: 1200 Mk., Schöneiche: 824 Mk.
V  Chaussee Rummelsburg - Cöpenick - Friedrichshagen - Erkner - Rüdersdorf,
Erkner - Neu-Zittau.

Chausseegeld: 17079,64 Mk., sonstige Einnahmen: 600 Mk.
[Pacht:] Neue Scheune: 10001,30 Mk., Hirschgarten: 3680 Mk., Woltersdorf: 1808,34 Mk., Rahnsdorf: 840 Mk., Schönschornstein: 750 Mk.
VI  Chaussee Bernau - Zerpenschleuse - Liebenwalde - Ruhlsdorfer Brücke - Pechteich (Eichhorst).
Chausseegeld: 1763 Mk., sonstige Einnahmen: 150 Mk.
[Pacht:] Lanke: 725 Mk., Ladeburg: 1630 Mk. minus 592 Mk. an den Kreis Oberbarnim (unterhält Hebestelle Ladeburg)
VII  Chaussee Germendorf - Oranienburg - Zehlendorf - Ahrendsee - Lanke - Oberbarnimer Kreisgrenze bei Biesenthal.
Chausseegeld: 4800 Mk., sonstige Einnahmen: 300 Mk.
[Pacht:] Germendorf: 900 Mk., Lehnitzsee: 3350 Mk., Uetzdorf: 550 Mk.
VIII Chaussee Neuenhagen - Hönow - Mehrow.
Chausseegeld: - , sonstige Einnahmen: 20 Mk.
IX  Chaussee Tegel - Hermsdorf.
Chausseegeld: - , sonstige Einnahmen: 20 Mk.
X  Chaussee Herzfelde - Hennickendorf - Bahnhof Strausberg.
Chausseegeld: 600 Mk., sonstige Einnahmen: 130 Mk.
Im Laufe des Jahres wird eine Hebestelle bei Strausberg eröffnet werden
XI  Chaussee Ober-Schöneweide - Friedrichsfelde - Marzahn.
Chausseegeld: 1400 Mk., sonstige Einnahmen: 300 Mk.
Pachterträgnis der Hebestelle Marzahn: 990 Mk. , Anteil ... an Hebestelle Kanne
XII  An Chausseepolizei- und Chaussee-Defraudationsstrafen: 300 Mk.
Summe: 71952,71 Mk.
[Gesamteinnahmen: 969000 Mk.]

Ausgaben
Kap. VII für Chausseen und Wege

Titel IX. Für die Chaussee Neuenhagen - Hönow - Mehrow
1. Gehalt für Chausseeaufseher:  - Mk.
2. Für die Beschaffung von Chausseebaumaterialien:  971,40 Mk.
Es werden erforderlich 63 cbm Steine, 94 cbm Kies und Sand  
3. Für die Unterhaltung der Chausseeanlagen:  1378,60 Mk.
300 qm Pflasterumlegung in Hönow
4. Für die Unterhaltung der Gebäude:  350 Mk.
5. Verwaltungs- und Recepturkosten:  100 Mk.
Summe:  2800 Mk.

Titel XIII. Für Wege im Allgemeinen
Zu Beihülfen für Wegebesserung bei besonderer Bedürftigkeit  
oder bei außerordentlichen Anforderungen:  
70000 Mk.
Prämien für ermittelten Baumfrevel:  100 Mk.

Summe: Ausgaben für Chausseen und Wege: 375660 Mk.

Erläuterung zu Titel XIII
13. Für den Wiederausbau der theils gepflasterten und theils chaussirten Straße von Mehrow nach Ahrensfelde für 2240 lfd. m nachträglich 1 1/2 M.: 3360 M. Im Etat für 1897/98 sind unter 10 zu Position 1 Titel XIII Kapitel VII bereits 4480 M. als Beihilfe ausgesetzt (2 M. für das lfd. m)
Dem damaligen Antrage lag ein mit 13000 M. abschließender Kostenanschlag des früheren Kreisbaumeisters Menckhoff zu Grunde. Es hat sich jedoch im weiteren Verlaufe der örtlichen Verhandlungen herausgestellt, daß der Wiederausbau mit diese Summe nicht zu ermöglichen ist. Nach einer neuen gründlichen Veranschlagung des Kreis- und Regierungsbaumeisters Mirau stellen sich die nothwendig aufzuwendenden Kosten auf 25000 M. Die Straße nähert sich ebenfalls dem Charakter einer Kreischaussee und erhält eine größere Bedeutung durch die Personen- und Güterstation Ahrensfelde der ihrer Vollendung entgegengehenden neuen Eisenbahn von Lichtenberg nach Wriezen. Es erscheint berechtigt, wie in den Fällen der Nr. 2 [Neu-Weissensee] und 12 [Gemeinde Hammer] die Beihilfe auf 3 1/2 M. für das lfd. m zu bemessen.

Gesamt-Ausgaben: 969000 Mk.


Sonntag, den 22. Mai 1898 (No. 58), Amtliche Beilage, gekürzt

Verwaltungsbericht für das Jahr 1897.

Lfd. Nr.: 8
Bezeichnung der Chaussee: Neuenhagen - Mehrow
Länge der Chaussee: 6584 m
Vom Kreise werden unterhalten: 6584 m
Neuaufschüttungen sind ausgeführt: Länge: 1184 m
Hierbei sind verwendet: Steine: 300 cbm, Kies: 48 cbm


Mittwoch, den 25. Mai 1898 (No. 59), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Die Chausseestrecke Ahrensfelde bis Mehrow ist wegen Neubau vom Montag, den 23. Mai d. Js. ab für den öffentlichen Verkehr gesperrt.
Ahrensfelde, den 21. Mai 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 29. Mai 1898 (No. 61), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Auf Ansuchen der Landwirtschaftskammer für die Provinz Brandenburg hat der Herr Minister des Innern bestimmt, daß die allgemeine Endfrist für die vorübergehende Beschäftigung ausländisch-polnischer Arbeiter in landwirthschaftlichen Betrieben und deren Nebenbetrieben (nicht aber in industriellen Hauptbetrieben) bis zum 31. December verlängert werden.
Berlin, den 28. Mai 1898.
Der Landrath, I.V.: von Treskow


Mittwoch, den 1. Juni 1898 (No. 61a), Extra-Ausgabe

Wahlbezirks-Eintheilung
des Niederbarnimer Kreises zur Wahl eines Abgeordneten zum Reichstage am 16. Juni 1898.

WahlbezirkWahllocalWahlvorsteherStellvertreter
2  Ahrensfelde  Kalow'scher Gasthof daselbst  Amtsvorsteher Haase daselbst  Gemeindevorsteher Müller daselbst
12  Blumberg, Gemeinde und Gut  Gemeindevorsteheramt daselbst  Amtsvorsteher Ziegner daselbst  Gemeindevorsteher Grün daselbst
22  Eiche  Giese'scher Gasthof daselbst  Gemeindevorsteher Klus daselbst  Schöffe August Bredereck daselbst
52  Lindenberg  Gasthof "Zum goldenen Stern" daselbst  Gemeindevorteher Baurath daselbst  Schöffe Carl Gahtow daselbst
60  Mehrow,
Gemeinde und Gut  
Gutshaus daselbst  Administrator Petersen daselbst  Gemeindevorsteher Meißner daselbst


Freitag, den 3. Juni 1898 (No. 62), Nichtamtlicher Theil, gekürzt

Neubau Lichtenberg/Friedrichsfelde - Wriezen
Zur Abgabe von Angeboten für die Herstellung der Pflasterarbeiten ausschließlich Materiallieferung auf den Haltestellen Tiefensee, Leuenberg und Sternebeck findet hier am 11. Juni 1898, Vormittags 11 Uhr ein Termin statt. ...
Wriezen, den 28. Mai 1898.
Königliche Eisenbahn-Bauabtheilung.


Freitag, den 3. Juni 1898 (No. 62), Anzeigen

Am Bahnhof Ahrensfelde ist die einzige, ungefähr 1 Morgen große Baustelle zu verkaufen.
Der Gemeindekirchenrath von Falkenberg.
Habedank, Pfarrer in Malchow.


Sonntag, den 5. Juni 1898 (No. 63), Beilage, gekürzt

Niederbarnimer!
Die am 23. Mai d. Js. versammelt gewesenen Vertrauensmänner aus allen Theilen des Kreises Niederbarnim haben als einzigen Kandidaten aller reichstreuen Wähler des Wahlkreises Niederbarnim für den am 16. Juni d. Js. zu wählenden Reichstag den Landtagsabgordneten der beiden Kreise Nieder- und Oberbarnim Professor Dr. Irmer zu Berlin aufgestellt. ...


Mittwoch, den 8. Juni 1898 (No. 64), Amtlicher Theil

Personal-Chronik.
Der Kossäth Carl Hörnicke zu Hönow ist als Gemeinde-Vorsteher und der Kossäth Wilhelm Schmidt daselbst als Schöffe dieser Gemeinde wieder bestätigt worden.


Freitag, den 10. Juni 1898 (No. 65), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat Mai 1898 sind von mir nachbezeichnete Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 3. Juni 1898.
Der Landrath, von Waldow.

38.   6.5.  Hase [!], Wilhelm  Gastwirth  Ahrensfelde  Jahres-Jagdschein (15 M.)

Bekanntmachung.
Auf dem Rittergute Mehrow sind zwei Schweine an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 6. Juni 1898.
Der Amts-Vorsteher.

Bekanntmachung.
Am 7. Juni ist in Alt-Landsberg eine öffentliche Sprechstelle eröffnet worden, von welcher aus der Sprechverkehr mit Strausberg, sowie mit Berlin nebst Vor- und Nachbarorten zugelassen ist.
Potsdam, den 7. Juni 1898.
Kaiserliche Ober-Postdirection. Gürtler.


Sonntag, den 12. Juni 1898 (No. 66), Anzeigen

Lindenberg.
Sonntag, den 12. Juni findet bei mir das diesjährige große Turnerfest statt, wozu ergebenst einladet
H. Huwe, Gastwirth.

Sommerfest
des Gesang-Vereins "Frohsinn" zu Ahrensfelde unter gütiger Mitwirkung von 5 Vereinen.
Sonntag, den 12. Juni im Garten des Herrn Kahlow, wozu freundlichst einladet
Der Vorstand.


Mittwoch, den 15. Juni 1898 (No. 67), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Am 7. Juni ist in Alt-Landsberg eine öffentliche Sprechstelle eröffnet worden, von welcher aus der Sprechverkehr mit Strausberg, sowie mit Berlin nebst Vor- und Nachbarorten zugelassen ist.
Berlin, den 10. Juni 1898.
Der Landrath, I.V.: von Treskow.


Freitag, den 17. Juni 1898 (No. 68a), Extra-Ausgabe, gekürzt

Das Ergebnis der Reichstagswahl am 16. d. Mts. ist Folgendes gewesen:
In unseren Specialangaben haben wir uns auf die Angabe der Zahlen für die Hauptkandidaten beschränkt.
Irmer.  Stadthagen.  Plonz.
Lindenberg  130  14  8
Blumberg  247  7  2
Ahrensfelde  80  16  5
Eiche  22  6  10
Mehrow  51  8  1

Das Gesamtergebnis stellt sich vorbehaltlich einiger Berichtigungen dahin:
Professor Dr. Irmer  13700 Stimmen
Redacteur Werner  400 Stimmen
Obermeister Beutel  250 Stimmen
Pfarrer Stephan  480 Stimmen
Director Plonz  4200 Stimmen
von Egidy u.a.  300 Stimmen
der frühere Rechtsanwalt Stadthagen:  [nicht lesbar]


Sonntag, den 19. Juni 1898 (No. 69), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Der Bauerngutsbesitzer Giese zu Eiche ist als Schöffe dieser Gemeinde bestätigt, der Bauerngutsbesitzer August Bredereck als Schöffe wieder bestätigt worden.


Mittwoch, den 22. Juni 1898 (No. 70), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
... Ermittelung des Ergebnisses der am 16. d. Mts. stattgehabten Wahl eines Abgeordneten des aus dem Kreise Niederbarnim bestehenden 6. Wahlkreises des Regierungsbezirks Potsdam für den deutschen Reichstag ...
Von den [42338] für gültig erklärten Stimmen sind gefallen auf:
1)  den Stadtverordneten Arthur Stadthagen in Berlin  23017 Stimmen
2)  " Professor Dr. Irmer in Berlin  13648 Stimmen
3)  " Director Plonz in Lichtenberg (Friedrichsberg)  4244 Stimmen
4)  " Pfarrverwalter Dr. Stephan in Weißensee  610 Stimmen
5)  Obermeister Beutel in Berlin  240 Stimmen
6)  ...  ...
7)  Oberstlieutenant a.D. von Egidy - Potsdam  48 Stimmen
8)  Monsignor Piotr Wawrzyniak in Schrimm  40 Stimmen
9)  Legationsrath a.D. von Kehler in Berlin  28 Stimmen
10)  Hofprediger a.D. Stöcker in Berlin  11 Stimmen
11)  Stadtverordneter Paul Singer in Berlin  9 Stimmen
12)  Arbeiter Hermann Prietz in Berlin  4 Stimmen
13)  Kaiser Wilhelm II  2 Stimmen
14)  Rechtsanwalt Sonnenfeld in Berlin  2 Stimmen
[Platz 15 bis 40 je 1 Stimme!]

Nach diesem Ergebnis ist der Stadtverordnete Arthur Stadthagen in Berlin mit absoluter Mehrheit gewählt ...
Berlin, den 20. Juni 1898.
Der Wahl-Commissarius, commissarischer Landrath. von Treskow, Regierungs-Assessor.


Mittwoch, den 22. Juni 1898 (No. 70), Kreis-Nachrichten

Marzahn. Die Rieselfelder werden fortwährend ausgedehnt, Gegenwärtig verhandelt der Berliner Magistrat mit hiesigen Besitzern wegen Ankaufs ihrer südlich in der Richtung nach Biesdorf belegenen Ländereien. Die Hellersdorfer Rieselfelder sollen bis an das Terrain der Anstalt Wuhlgarten ausgedehnt werden.


Freitag, den 24. Juni 1898 (No. 71), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Der Zieglermeister Aug. Dürre zu Blumberg beabsichtigt auf dem zum Dom. Blumberg gehörigen, zwischen dem Blumberg-Bernauer Wege und der Elisenauer Chaussee gelegenen Acker eine Ziegelei mit Ringofenbetrieb zu errichten. ...
Blumberg, den 21. Juni 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 26. Juni 1898 (No. 72), Anzeigen

Großes Sommerfest des Gesang-Vereins Sängerlust zu Ahrensfelde
am Sonntag, den 26. Juni 1898 Nachmittags 3 Uhr
im Locale des Herrn W. Hase, sowie auf dem großen Festplatz unter gütiger Mitwirkung der Gesang-Vereine "Deutsche Eiche" zu Hohen-Schönhausen, "Einigkeit" zu Krummensee, "Kaiserblume" zu Mehrow, "Edelweiß" zu Falkenberg und der Liebisch'schen Capelle zu Bernau.


Mittwoch, den 29. Juni 1898 (No. 73), Anzeigen

Blumberg.
Der hiesige Krieger-Verein feiert sein diesjähriges Sommerfest am 3. Juli im Walde, verbunden mit Schießen und Tanz, wozu freundlichst einladet W. Müller, Gastwirth.


Freitag, den 1. Juli 1898 (No. 74), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein dem Gastwirth Wilhelm Zielisch zu Mehrow gehöriges Schwein ist an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 28. Juni 1898.
Der Amts-Vorsteher-Stellvertreter.


Sonntag, den 3. Juli 1898 (No. 75), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Ein dem Büdner Heinrich Adler zu Ahrensfelde gehöriges Schwein ist an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 29. Juni 1898.
Der Amts-Vorsteher-Stellvertreter.

Bekanntmachung.
Auf eine 6jährige Amtsdauer sind neu bestätigt:
...; Der Kossäth Gottlieb Meißner als stellv. Schöffe der Gemeinde Ahrensfelde; ...


Freitag, den 8. Juli 1898 (No. 77), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Für die Eisenbahn Alt-Landsberg - Hoppegarten ist in diesen Tagen die erste Sendung Schwellen und Schienen auf der Station Hoppegarten eingetroffen. Es ist daher anzunehmen, daß mit der Legung bald begonnen werden wird. Beim Ausladen der Schienen ereignete sich ein kleiner Unfall; eine Schiene fiel herab und zerquetschte dem einen Arbeiter den Fuß.


Sonntag, den 10. Juli 1898 (No. 78), Anzeigen

Ahrensfelde.
Am Sonntag, den 10. d. Mts. findet bei mir Große Tanzmusik statt, wozu freundlichst einladet
G. Kahlow, Gastwirth.


Sonntag, den 17. Juli 1898 (No. 81), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Mit dem Bau der Eisenbahnbrücke über das Stienitzfließ ist nun begonnen worden. Derselbe ist ziemlich schwierig und muß auf eingerammten Pfählen ausgeführt werden. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die Fertigstellung der Bahnstrecke in Folge des zu späten Beginns dieser Arbeit eine Verzögerung erleidet. - Die Hochbauten auf dem Bahnhofe vor dem Strausberger Thore, das Stationsgebäude, ein Güter- und ein Maschinenschuppen werden jetzt auch in Angriff genommen.


Sonntag, den 24. Juli 1898 (No. 84), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
... Nach Tilgung der gesammten Kurmärkischen Kriegsschulden verbliebene Überschußbestände ...
... bei der Kreissteuer in Abzug gebracht werden wird:
1.  Ahrensfelde  17,18 Mk.
11.  Blumberg  21,90 Mk.
21.  Eiche  7,53 Mk.
52.  Lindenberg  26,86 Mk.
60.  Mehrow  2,26 Mk.

Bekanntmachung.
Dem Bauerngutsbesitzer Heinr. Ebel und dem Arbeiter Joh. Schmidt zu Blumberg ist je ein Schwein an Rothlauf verendet.
Blumberg, den 22. Juli 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 31. Juli 1898 (No. 87), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein dem Arbeiter August Radach zu Hellersdorf gehöriges Schwein ist an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 28. Juli 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 31. Juli 1898 (No. 87), Anzeigen

Chausseearbeiter werden bei hohem Lohn verlangt auf der Chaussee-Neubaustrecke Mehrow-Ahrensfelde. Zu melden beim Schachtmeister Schulze in Mehrow.
Bahnhof Ahrensfelde.


Sonntag, den 31. Juli 1898 (No. 87a), Extra-Ausgabe, gekürzt

Fürst Bismarck ist todt!


Freitag, den 5. August 1898 (No. 89), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Dem Bauerngutsbesitzer August Noack zu Blumberg ist ein Schwein an Rothlauf verendet.
Blumberg, den 3. August 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 12. August 1898 (No. 92), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat Juli 1898 sind von mir nachbezeichnete Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 5. August 1898.
Der Landrath, von Waldow.

106.  19.7.  Meißner, August  Gemeinde-Vorsteher  Mehrow  Jahres-Jagdschein (15 M.)


Mittwoch, den 24. August 1898 (No. 97), Anzeigen

Lindenberg.
Sonntag, den 28. und Montag, den 29. August:
Große Erntefestmusik. Hierzu laden ganz ergebenst ein A. Bolle, H. Huwe, Gastwirthe.


Mittwoch, den 7. September 1898 (No. 103), Anzeigen

Blumberg.
Am Sonntag, den 11. und Montag, den 12. September d. Js.:
Grosses Erntefest, wozu freundlichst einladet W. Müller, Gastwirth.


Freitag, den 16. September 1898 (No. 107), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein weiß- und schwarzgefleckter Ziehhund mit Lederhalsband hat sich in Ahrensfelde angefunden. Meldungen im Amtsbureau.
Ahrensfelde, den 13. September 1898.
Der Amts-Vorsteher. Haase.


Sonntag, den 18. September 1898 (No. 108), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat August 1898 sind von mir nachbezeichnete Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 2. September 1898.
Der Landrath, von Waldow.

190.  12.8.  Petersen, Ernst  Administrator  Mehrow  Jahres-Jagdschein (15 M.)
288.  22.8.  Seelisch, Gustav  Gastwith  Eiche  Jahres-Jagdschein (15 M.)
309.  24.8.  Bade, Gustav  Kaufmann  Blumberg  Jahres-Jagdschein (15 M.)
310.  24.8.  Pritzel, Eduard,  Sattlermeister  Blumberg  Jahres-Jagdschein (15 M.)


Mittwoch, den 28. September 1898 (No. 112), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Die Stationsgebäude, Brücken ec. der hiesigen Kleinbahn, welche die Firma Dabbert und Hütten erbaut hat, sind am Montag Nachmittag abgenommen worden. Wann die Regierungscommission eintrifft, um die ganze Bahn abzunehmen, ist noch nicht bekannt. Danach wird die Eröffnung der Bahn bestimmt. Daß die Fahrten schon am 1. October beginnen werden, wie vielfach behauptet wird, ist demnach sehr unsicher. Uebrigens ist bis jetzt noch kein Gütertarif festgesetzt und bekanntgegeben worden. (N. A.)


Mittwoch, den 28. September 1898 (No. 112), Anzeigen

Starken Federwagen mit Verdeck verkauft Zybell, Bäckermeister, Blumberg.


Sonntag, den 2. October 1898 (No. 114), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein dem Bäckermeister Albert Zinn zu Ahrensfelde gehöriges Schwein ist heute an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 28. September 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Mittwoch, den 5. October 1898 (No. 115), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Die landespolizeiliche Abnahme der Kleinbahn Alt-Landsberg hat am Montag stattgefunden. Zu derselben hatte sich eine Commission, bestehend aus Mitgliedern der Königl. Regierung zu Potsdam, des Eisenbahndirectoriums der Ostbahn, Herr Landrath von Treskow, mehrere Bauräthe, die Vertreter der Allg. Deutsch. Kleinbahn-Gesellschaft, der General-Unternehmer Balke u. s. w. eingefunden. Als Vertreter der interessirten Gemeinden wohnten der hiesige Magistrat, die Amtsvorsteher von Alt-Landsberg, Neuenhagen und Hoppegarten, sowie die Gemeindevorstände von Neuenhagen und Seeberg der Abnahme bei. Trotz mehrfacher Ausstellungen und Bemängelungen wurde die Bahn als betriebssicher anerkannt und die Erlaubniß zur Eröffnung des Betriebes auf der Strecke ertheilt. Der General-Unternehmer Balke will sofort mit den Fahrten beginnen.

Weißensee. Explosion in einem Feuerwerks-Laboratorium. In der Nähe der hiesigen Rennbahn hat der frühere Artillerie-Officier Albert ein Feuerwerks-Laboratorium errichtet, in dem eine Anzahl Leute mit der Herstellung von Patronen für Feuerwerkskörper beschäftigt sind. Als sich am Sonnabend Mittag der Feuerwerker Schulenburg aus Berlin in einem Schuppen befand, in dem feuergefährliche Chemicalien lagerten, entstand dort plötzlich aus bisher nicht aufgeklärten Ursachen eine Explosion, durch die der Schuppen gänzlich zerstört wurde. Schulenburg wurde schwer verletzt aus den Trümmern hervorgezogen und nach dem Krankenhause am Friedrichshain gebracht. Wie weit ihn die Schuld an dem Unglück trifft, ließ sich noch nicht feststellen.


Mittwoch, den 12. October 1898 (No. 118), Anzeigen

Alt-Landsberger Kleinbahn
A. Fahrplan vom Tage der Betriebseröffnung ab.
I. Richtung Alt-Landsberg - Hoppegarten
Km Zug-Nr.  1  3  5  7  9  11  13
0.0 Alt-Landsberg ab  7.20  8.33   9.33  1.40  3.33  5.35  8.45
0,8 Schützenhaus ab  7.23  8.36   9.36  1.43  3.36  5.38  8.48
4.8 Neuenhagen Dorf ab  7.34  8.47   9.47  1.54  3.47  5.49  8.59
6.8 Hoppegarten an  7.40  8.53   9.53  2.00  3.53  5.55  9.05
Staatsbahnanschluß nach Berlin  7.53  9.03  10.03  2.14  4.05  6.05  9.18

II. Richtung Hoppegarten - Alt-Landsberg
Km Zug-Nr.  2  4  6  8  10  12  14
Staatsbahnanschluß von Berlin  7.58  8.54  10.42  2.48  5.00  7.10  8.59
0,0 Hoppegarten ab  8.08  9.04  10.55  2.58  5.10  7.25  9.10
2.0 Neuenhagen Dorf ab  8.14  9.10  11.01  3.04  5.16  7.31  9.16
6.0 Schützenhaus ab  8.25  9.21  11.12  3.15  5.27  7.42  9.27
6.8 Alt-Landsberg an  8.28  9.24  11.15  3.18  5.30  7.45  9.30

B. Beförderungspreise
a. Personenbeförderung
Die Fahrpreise für einmal Fahrt betragen
1) zwischen Alt-Landsberg oder Schützenhaus und Hoppegarten II. Kl. 50 Pfg., III. Kl. 30 Pfg.
2) zwischen Alt-Landsberg und Neuenhagen Dorf II. Kl. 40 Pfg., III. Kl. 25 Pfg.
3) zwischen Hoppegarten und Neuenhagen Dorf II. Kl. 20 Pfg., II. Kl. 10 Pfg.
4) zwischen Alt-Landsberg und Schützenhaus II. Kl. 20 Pfg., II. Kl. 10 Pfg.
Für Kinder bis zu 10 Jahren die Hälfte dieser Sätze mit Abrundung nach oben auf durch 5 theilbare Pfennigbeträge.
b. Hunde für die Strecken zu a1 und a2 20 Pfg., für die Strecken zu a3 und a4 10 Pfg.
c. Reisegepäck: für je angefangene 25 Kg und je ein Stück 20 Pfg.
d. Leichen; für jeden benutzen Wagen 20 Mk.
e. lebende Thiere:
Kleinvieh, stückweise und unverpackt 2 Mk., Großvieh 5 Mk., für eine Wagenladung 18 Mk.
f. Stückgüter: für je angefangenen 10 Kg 5 Pfg., mindestens jedoch 15 Pfg.
leere Fastage, die gefüllt die Bahn passirt hat, die Hälfte des Einheitssatzes
g. Wagenladungen
1) für 5000 kg Ladungen die Sätze unter g3 mit einem Aufschlag von 33 1/3 p. St.
2) für thierischen Dung für je angefangenen 100 kg 6 Pfg.
3) für künstlichen Dung, Kohlen, Kartoffeln, Spiritus, Getreide, Holz und Steine je angefangene 100 kg 8 Pfg.
4) für alle übrigen Wagenladungsgüter für je angefangene 100 kg 12 Pfg.
unter Abrundung nach oben auf volle 10 Pfennige.

Ausführliche Tarife und Beförderungsvorschriften sind an den Schaltern käuflich zu haben.
Der Betriebsunternehmer.


Freitag, den 14. October 1898 (No. 119), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Es sind auf eine dreijährige vom Verpflichtungstage ab laufende Amtsperiode verpflichtet worden:
3. der Bauergutsbesitzer Carl Haase zu Ahrensfelde wieder als Schiedsmann für den Schiedsmannbezirk Nr. 33 ... am 12. August 1898.
13. Der Bauergutsbesitzer August Müller zu Ahrensfelde neu als Stellvertreter für den Schiedsmannbezirk Nr. 33
15. Der Bauergutsbesitzer Carl Bolle zu Lindenberg wieder als Schiedsmann
16. Der Tischlermeister August Müller zu Lindenberg wieder als Stellvertreter für den Schiedsmannbezirk Nr. 56 ... am 24. August 1898.


Freitag, den 14. October 1898 (No. 119), Anzeigen

Eine sich gut rentirende Gastwirthschaft ist umständehalber sofort zu verkaufen beim Gastwirth Müller in Blumberg.


Freitag, den 21. October 1898 (No. 122), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Ein dem Bauerngutsbesitzer Albert Hübner zu Ahrensfelde gehörendes Schwein ist an Rothlauf verendet.
Ahrensfelde, den 17. October 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 21. October 1898 (No. 122), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Alt-Landsberg. Eine Acetylengasanstalt will eine Gesellschaft in hiesiger Stadt errichten.
Das Bahnproject Alt-Landsberg - Bruchmühle scheint auf dem todten Geleise angelangt zu sein. Die Leistungsfähigkeit der jungen Colonie ist mit dem Aufbringen der von der Bahngesellschaft geforderten Garantiesumme von 20000 Mk. und freie Hergabe der Ländereien auf der Feldmark der Colonie vollständig erschöpft, ... Unter diesen Umständen gewinnt der frühere Plan der Colonie, nach Fredersdorf zu bauen, neue Anhänger, besonders da die Fahrt über die Station nach Berlin bedeutend bequemer und vor allen Dingen billiger ist. (N. A.)


Freitag, den 21. October 1898 (No. 122), Amtliche Beilage, gekürzt

Bekanntmachung.
...
Wahl der Wahlmänner: 27. October d. Js., Wahl der Abgeordneten: 3. November d. Js.
Uebersicht der Urwahlbezirks-Eintheilung zu den Landtagswahlen 1898.

Wahlbezirk No.
Der Urwahlbezirk besteht aus:
Seelenzahl
Anzahl der zu wählenden Wahlmänner (zusammen, in Kl. III, in Kl. II, in Kl. I)
Wahlvorstand und Stellvertreter
Wahllocal

16. Eiche, Gemeinde: 286; Hönow, Gemeinde: 497; Seeberg, Gemeinde: 214 = 997
[zu wählende Wahlmänner:] 3 = 1+1+1
[Wahlvorstand:] Gemeindevorsteher Hörnicke in Hönow
[Stellvertreter:] Gemeindevorsteher Klus in Eiche
[Wahllocal:] Hinzescher Gasthof zu Hönow

19. Birkholz, Gemeinde und Gut: 266, Blumberg, Gemeinde und Gut: 1189 =1455
[zu wählende Wahlmänner:] 5 = 2+1+2
[Wahlvorstand:] Amtsvorsteher Ziegner zu Blumberg
[Stellvertreter:] Gemeindevorsteher Grün zu Blumberg
[Wahllocal:] Gasthof "Zum Deutschen Hause" in Blumberg

24. Ahrensfelde, Gemeinde: 514, Mehrow, Gemeinde und Gut: 290 = 804
[zu wählende Wahlmänner:] 3 = 1+1+1
[Wahlvorstand:] Amtsvorsteher Haase zu Ahrensfelde
[Stellvertreter:] Administrator Peterßen [!] zu Mehrow
[Wahllocal:] Hase'scher Gasthof zu Ahrensfelde

26. Lindenberg, Gemeinde: 931
[zu wählende Wahlmänner:] 3 = 1+1+1
[Wahlvorstand:] Gutsvorsteher Baurath zu Lindenberg
[Stellvertreter:] Schöffe Gahtow zu Lindenberg
[Wahllocal:] Gasthof "Zum goldenen Stern" in Lindenberg


Sonntag, den 23. October 1898 (No. 123), Amtlicher Theil, gekürzt

Polizei-Verordnung.
für die Einrichtung und den Betrieb von Aufzügen (Fahrstühlen).
...

Mittwoch, den 26. October 1898 (No. 124), Amtlicher Theil, gekürzt

Plan für die Abhaltung der Herbst-Control-Versammlung 1898
mit sämmtlichen Reservisten der Garde und Provinzial-Truppen im Kreise Niederbarnim.

1. Marzahn (Gasthof Drenske)2. Nov. 9 Uhr Vorm.
[Jahresklasse] 1898 bis 1891
[Aus den Ortschaften] Ahrensfelde, Eiche, Falkenberg, Hellersdorf, Hohen-Schönhausen, Marzahn, Wartenberg, Wuhlgarten
2. Alt-Landsberg (Marktplatz) 2. Nov. 2 Uhr Nachm.
[Jahresklasse] 1898 bis 1891
[Aus den Ortschaften] Bollensdorf, Eggersdorf, Hönow, Alt-Landsberg (Stadt, Gutsbezirk, Amt Alt-Landsberg), Mehrow, Neuenhagen, Krummensee und Seeberg
25. Bernau (Land) (Schützenhaus-Garten) 15. Nov. 9 Uhr Vorm.
[Jahresklasse] 1898-1891
[Aus den Ortschaften] Löhme, Börnicke, Schönow, Zepernick, Seefeld, Blumberg (Gut und Dorf), Birkholz, Schwanebeck, Lindenberg, Helenenau, Gut Börnicke, Thärfelde.


Dienstag, den 1. November 1898 (No. 126a), Extra-Ausgabe, gekürzt

Bekanntmachung.
Gemäß § 24 des Reglements vom 18. September 1893 über die Ausführung der Wahlen zum Hause der Abgeordneten bringe ich das nachstehende Verzeichniß der Wahlmänner der für die Abgordnetenwahl zu einem Wahlbezirke vereinigten Kreise Ober- und Nieder-Barnim mir dem Bemerken zur Kenntniß, daß die Wahl der Abgeordneten am Donnerstag, den 3. November d. Js. vom Vormittage 10 Uhr ab in der großen Stadtkirche zu Bernau stattfindet. ...
Berlin, den 29. October 1898.
Der Wahl-Kommissar, Königlicher Landrath. von Treskow

Verzeichniß
der Wahlmänner der für die Abgeordnetenwahl zu einem Wahlbezirke vereinigten Kreise Ober- und Nieder-Barnim.
60.  Hönow  Carl Hörnicke  Gemeinde-Vorsteher
61.  Eiche  August Klus  Gemeinde-Vorsteher
62.  Hönow  Fritz Dotti  Gutsbesitzer
71.  Blumberg  Johannes Ziegner  Administrator
72.  do.  August Adler  Rentier
74.  Blumberg  August Noack  Bauergutsbesitzer
75.  do.  Fritz Töpffer  Kossäth
94.  Mehrow (Gut)  Ernst Petersen  Administrator
95.  Ahrensfelde  August Müller  Gemeinde-Vorsteher
96.  do.  Carl Haase  Amts-Vorsteher
101.  Lindenberg  Friedrich Ebel  Bauergutsbesitzer
102.  do.  Carl Baurath  Gemeinde-Vorsteher
103.  do.  August Wilke  Bauergutsbesitzer
[insgesamt 831 für Nieder-Barnim , 327 für Ober-Barnim]


Mittwoch, den 9. November 1898 (No. 130), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat October 1898 sind von mir nachbezeichnete Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 5. November 1898.
Der Landrath, von Treskow.

500.  8.10.  Bombach, Willy  Inspector  Mehrow  Jahres-Jagdschein (15 Mk.)
502.  8.10.  Petow, Paul  Revierförster  Blumberg  unentgeltlicher Jagdschein
529.  20.10.  Reinicke, August  Forst- und Feldhüter  Blumberg  unentgeltlicher Jagdschein
556.  3.11.  Adix  Jäger  Ahrensfelde  unentgeltlicher Jagdschein


Mittwoch, den 16. November 1898 (No. 133), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Lindenberg. (O.-B.) Am Sonntag, den 13. November, hatte sich die hiesige Gemeinde zu einem zweiten Familienabend in dem schönen Saale des Herrn Gastwirth Bolle vollzählig eingefunden. Der Ortsgeistliche, Herr Pfarrer Braun, hatte den oft und nachdrücklich geäußerten Wünschen seiner Gemeideglieder, das sah man ihm und dem Programm an, von Herzen gern entsprochen und hatte alt und jung zu 1/2 8 Uhr wiederum zu einer Feier in christlichem Sinne und Geist eingeladen. Da wir den ersten Familienabend der Gemeinde im schönen Monat Mai hatten mitfeiern dürfen, so mochten wir den zweiten jetzt im tiefen Herbst nicht versäumen und hatten uns in froher Erwartung aufgemacht. Pünktlich 1/2 8 Uhr begann die Feier mit dem Gesang "Sei Lob und Ehr' dem höchsten Gut", ...


Mittwoch, den 23. November 1898 (No. 136), Amtlicher Theil

Bekanntmachung.
Die Dorfstraße in Mehrow am Ausgang nach Eiche ist wegen Umpflasterung für einige Zeit für den Wagenverkehr gesperrt.
Ahrensfelde, den 18. November 1898.
Der Amts-Vorsteher.


Mittwoch, den 23. November 1898 (No. 136), Anzeigen

Im Dorfe Blumberg bei Berlin ist die Niederlassung eines tüchtigen Stellmachers erwünscht und Bedürfniß, da Arbeit vollauf vorhanden. Wohnung und Werkstatt hat zu vermiethen
Grün, Schmiedemeister.


Freitag, den 25. November 1898 (No. 137), Vermischte Nachrichten

Werneuchen. Vom 25. d. Mts. ab gelangen auf dem hiesigen Bahnhofe Wochenfahrkarten für Arbeiter für die Strecken Werneuchen - Blumberg und Werneuchen - Tiefensee zur Ausgabe. Der Preis für die Strecke Werneuchen - Blumberg ist 1,10 Mk., für Werneuchen - Tiefensee 0,90 Mk.


Freitag, den 2. December 1898 (No. 140), Anzeigen

Ahrensfelde.
Am Sonnabend, den 3. December, von Abends 8 Uhr ab im Saale des Herrn Kahlow Gr. Streich-Concert ausgeführt von der ganzen Capelle des Herrn Liebisch.
Nach dem Concert Tanzkränzchen.
Hierzu laden freundlichst ein Kahlow, Liebisch.


Sonntag, den 4. December 1898 (No. 141), Kreis-Nachrichten

Lindenberg. Der Schlächter Puhlmann, Grundeigenthümer zu Lindenberg, stand am Freitag vor dem Schwurgericht des Berliner Landgerichts II. Ihm sind 15 Brandstiftungen, die in der Umgegend seines Wohnortes sowie in Lindenberg im November und December 1897 stattgehabt haben, und zwar 12 vollendete vorsätzliche Brandstiftungen und 3 versuchte Brandstiftungen zur Last gelegt. Für die Erledigung der Anklagesache sind zwei Sitzungstage, Freitag und Sonnabend, in Aussicht genommen. Der Angeklagte leugnete. Insbesondere bestritt er, in der Nähe der Brandstätten vor Ausbruch der Brände gewesen zu sein, die meistens bei den Gläubigern des Puhlmann jedesmal dann ausgebrochen sein sollen, wenn letzterer an Bezahlung seiner Schulden erinnert worden, oder mit Klagen bedroht worden war. Zur Beweisaufnahme sind etwa 70 Zeugen vorgeladen worden. Ueber den Ausgang der Sache werden wir in nächster Nummer berichten.


Freitag, den 16. December 1898 (No. 146), Amtlicher Theil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat November 1898 sind von mir nachbezeichnete Jagdscheine ertheilt worden.
Berlin, den 9. December 1898.
Der Landrath, von Treskow.

593.  17.11.  Simon, Leopold  Landwirtschafts-Eleve  Mehrow  Jahres-Jagdschein (15 Mk.)


Freitag, den 23. December 1898 (No. 149), Kreis-Nachrichten

Alt-Landsberg. Vor einem geladenen Publikum, bestehend aus Vertretern des Magistrats, der Königlichen Behörden, der Geistlichkeit ec., fand hier die Eröffnung einer Kur-Bade-Anstalt statt.


Vorheriger Jahrgang(1897) Nächster Jahrgang (1899)