Mehrow und Umgebung im Niederbarnimer Kreisblatt (Ausgabe Bernau) von 1909 (56. Jahrgang),
gefunden im Landesarchiv Berlin (Reinickendorf)
[2] Ergänzung anhand der im „Zentrum für Berlin-Studien“ der Zentral- und Landesbibliothek Berlin auf Mikrofilm vorliegenden Ausgabe (Juli 2015).


Sonntag, den 3. Januar 1909 (Nr. 2), Amtlicher Teil [2]

Bekanntmachung.
Bei der hiesigen Verwaltung ist die Stelle eines Polizei-Sergeanten schleunigst zu besetzen.
Das Gehalt beträgt jährlich 1200 M, das Kleidergeld jährlich 60 M.
Die Anstellung erfolgt nach sechsmonatiger Probedienstleistung auf Lebenszeit.
Militäranwärter, welche nicht über 35 Jahre alt, gesund, kräftig und imstande sind, schriftliche Anzeigen sachgemäß zu erstatten, wollen ihre Bewerbungsgesuche unter Beifügung der Militär­papiere, Führungszeugnisse, eines selbstgeschriebenen Lebenslaufes und eines kreisärztlichen Attestes bei uns einreichen.
Bernau (Mark), den 22. Dezember 1908.
Der Magistrat. Paetzold.


Mittwoch, den 6. Januar 1909 (Nr. 3), Anzeigen [2]

Danksagung.
Allen Verwandten und Bekannten, die unserm lieben Vater, Schwiegervater und Großvater, dem Mühlenbesitzer Ernst Hindenberg die letzte Ehre erwiesen haben, insbesondere dem Herrn Pastor Beneke für seine trostrechen Worte, sagen wir auf diesem Wege unsern herzlichsten Dank.
Eiche, im Januar 1909
Die trauernden Hinterbliebenen.


Freitag, den 15. Januar 1909 (Nr. 7), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

Bekanntmachung.
Im Monat Dezember 1908 sind von mir nachbezeichnete Jagdscheine erteilt worden.
Berlin, den 4. Januar 1909.
Der Landrat. I. A. von Le Coq, Regierungsrat.
  1. am 3.12.; Voigt; Amtsvorsteh. u. Gutsbes.; Kaulsdorf (Tages-Jagdschein)
  2. ab 4.12.; Grunow, Ernst; Gutsbesitzer; Mahldorf
  3. ab 7.12.; Waugh, James; -; Dahlwitz
  4. ab 7.12.; Drawiel, Ernst; Rentier; Biesdorf
  5. ab 8.12.; Bolle, August; Gastwirt; Lindenberg
  6. ab 12.12.; Kirschbaum, Friedrich; Gemeindevorsteher; Hönow
  7. ab 9.12.; Waugh, Alexander; Volontär; Dahlwitz
  8. am 14.12.; Grunow, Emil; Landwirt; Kaulsdorf (Tages-Jagdschein)
  9. am 14.12.; Götze, Karl; Gastwirt; Kaulsdorf (Tages-Jagdschein)
  10. ab 12.12.; Graf von Arnim; Rittergutsbesitzer; Blumberg
  11. am 17.12.; Bugge, Wilhelm; Kossätengutsbesitzer; Hönow (Tages-Jagdschein)
  12. ab 17.12.; Zahl [?], Gustav; Gutsbesitzer; Paulshof
  13. am 21.12.; Seibert, Alfred; Buchhalter; Hoppegarten (Tages-Jagdschein)
  14. ab 21.12.; Großwendt, Reinhold; Gastwirt; Dahlwitz
  15. ab 21.12.; Hagenstein, Fritz; Tierarzt; Alt-Landsberg
  16. ab 21.12.; Conrad, Karl; Maurer- u. Zimmermeister; Alt-Landsberg
  17. ab 21.12.; Stroberger, Hermann; Mühlenbesitzer; Alt-Landsberg
  18. ab 21.12.; Bausdorf, Gustav; Bauerngutsbesitzer; Mahlsdorf
  19. ab 22.12.; Schrader; Amtsrat; Alt-Landsberg
  20. ab 29.12.; Voigt; Brennereiverwalter; Alt-Landsberg
  21. ab 29.12.; Dubick, Walter; Gymnasiast; Biesdorf
  22. ab 29.12.; Schrader; Oberleutnant; Alt-Landsberg
  23. ab 30.12.; Müller, Robert; Bauerngutsbesitzer; Marzahn
  24. ab 30.12.; Barnewitz, Maximilian; Stadtförster; Forsth. Alt-Landsberg (unentgeltlich)


Mittwoch, den 20. Januar 1909 (Nr. 9), Kreis-Nachrichten [2]

Weißensee. Für den Bau der Eisenbahnstrecke Weißensee-Freienwalde sind die Vorarbeiten soweit zum Abschluß gebracht worden, daß die Festlegung der Linie erfolgen kann.


Mittwoch, den 27. Januar 1909 (Nr. 12), Amtlicher Teil [2]

Bekanntmachung.
Auf den Kreischausseen Schildow - Mühlenbeck, Weiße Taube - Marzahn und Weißensee - Malchow sind rd. 19200 qm Kleinpflaster herzustellen (ohne Materiallieferung). Die Bedingungen hierfür sind im Bauamt einzusehen und nebst den Angebotsvordrucken gegen Einsendung von 1,00 M. (ohne Bestellgeld), nicht gegen Nachnahme zu beziehen. Die Angebote sind verschlossen bis zum Mittwoch, den 10. Februar 1909, mittags 12 Uhr einzusenden.
Berlin, den 21. Januar 1909.
NW. 40, Friedrich Karl-Ufer 5. Bauamt des Kreises Niederbarnim.


Sonntag, den 31. Januar 1909 (Nr. 14), Amtlicher Teil [2]

Bekanntmachung.
Die Amtszimmer der Gewerbeinspektion Niederbarnim Nord-West befinden sich in Berlin N. 58, Dänenstraße 11 - Gewerberat Laurisch -, die der Gewerbeinspektion Niderbarnim Süd-Ost in Berlin NW., Thomasiusstraße 22 I - Gewerberat Arens.
Zur Gewerbeinspektion Niederbarnim Süd-Ost [gehören folgende Amtsbezirke]: Ahrensfelde, Biesdorf, Blumberg, ..., Dahlwitz, ..., Stadt Alt-Landsberg, Amt Alt-Landsberg, ...


Mittwoch, den 3. Februar 1909 (Nr. 15), Amtlicher Teil [2]

Bekanntmachung.
Den Einwohnern des Gutsbezirkes hiermit zur Kenntnis, daß die Unfallverhütungsvorschriften der Brandenburgischen landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft auf dem Gutsbureau hierselbst zur Einsicht ausliegen.
Mahlsdorf, den 30. Januar 1909.
Der Guts-Vorsteher. Schultz.


Mittwoch, den 3. Februar 1909 (Nr. 15), Vermischte Nachrichten [2]

Berlin. Die Flugversuche auf dem Tempelhofer Felde werden am heutigen Dienstag nachmittag fortgesetzt, nach dem Armand Zipfel am Montag einen erfolgreichen Probeflug unternommen hat.


Sonntag, den 7. Februar 1909 (Nr. 17), Anzeigen [2]

Bekanntmachung.
Pflastersteine-Verkauf. Die infolge Neupflasterung der hiesigen Cöpenickerstraße entbehrlich gewordenen alten Pflastersteine (Kopfsteine), ca. 600 Kubikmeter, sind sofort zu verkaufen.
Angebote werden bis zum 15. Februar 1909 hierher erbeten.
Biesdorf, den 29. Januar 1909.
Der Gemeindevorsteher Braunsdorf.


Mittwoch, den 17. Januar 1909 (Nr. 21), Amtlicher Teil [2]

Weißensee. (O.-B.) Auf dem Gemeindefriedhof hat ein Spitzbube ca. 8 Meter bronzene Ketten gestohlen. - Auch häufen sich wieder die Hühner- und Kaninchendiebstähle. Einem Arbeiter in der Lehderstraße wurden 8 Kannchen aus seinem Keller gestohlen.

Weißensee. Eine interessante Diebesjagd wurde in der Langhansstraße hierselbst mit einem Polizeihund veranstaltet. Auf dem Grundstück der Luisenbrauerei Langhansstraße 24-25 waren in letzter Zeit wiederholt Diebstähle verübt worden, wobei die Täter auch wertvolle Hühner mitnahmen. Man versuchte nun, mit Hilfe eines Spürhundes den Tätern auf die Spur zu kommen. Der Polizeihund „Frack“ vom Berliner Präsidium wurde auf das Grundstück gelassen und bald führte er die Spur über einen 2 Meter hohen Zaun, den er mit gewaltigem Sprung nahm. Er verfolgte dann die Spur nach einem Restaurant, in dem in letzter Zeit Geflügel zu bedenklich billigen Preisen verkauft worden war. Der betreffende Händler wurde herbeigeholt und sofort von dem Hund gestellt.


Freitag, den 26. Februar 1909 (Nr. 25), Kreis-Nachrichten

Krummensee. Die hiesige, 1700 Morgen umfassende Gemeindejagd wurde für 3000 M. jährlich an die Kommerzienräte Mannheimer und Simon in Berlin auf die Zeitdauer von sechs Jahren verpachtet. Die Pächter sind dieselben, welche vor einigen Wochen die Blumberger Jagd gepachtet haben. Der bisherige Pachtpreis der Krummenseer Jagd betrug nur 1200 M.


Sonntag, den 28. Februar 1909 (Nr. 26), Amtlicher Teil [2]

Personal-Chronik.
Ernannt: ... Der Landwirtschaftsinspektor Arndt in Wuhlgarten zum Standesbeamten und der Betriebsinspektor Seydell in Wuhlgarten zum Standesbeamtenstellvertreter für den 27. Bezirk „Hellersdorf“.


Sonntag, den 28. Februar 1909 (Nr. 26), Anzeigen [2]

Am 23. d. Mts. verschied nach schwerer Krankheit, welche er sich durch Sturz mit dem Pferde bei Ausübung seines Dienstes zugezogen hatte, der berittene Gendarmerie-Wachtmeister Herr Sander. Tief erschüttert stehen seine Vorgesetzten und Kameraden an der Bahre dieses trefflichen Gendarmen, der mit Leib und Seele an seinem Berufe hing und den wir nicht vergessen werden.
von Werner, Major in der 3. Gendarmerie-Brigade.


Freitag, den 5. März 1909 (Nr. 28), Amtlicher Teil [2]

Die Erdarbeiten für den Chausseeneubau Hönow-Mahlsdorf (rd. 2,8 km lang) sollen vergeben werden. Die Bedingungen hierfür sowie die zugehörigen Zeichnungen sind im Bauamt einzusehen. Abschriften der Bedingungen und Angebotsvordrucke sind gegen Einsendung von 1,0 M. (ohne Bestellgeld), nicht gegen Nachnahme zu beziehen. Die Angebote sind verschlossen bis zum Mittwoch, den 31. März 1909, mittags 12 Uhr einzusenden.
Berlin, den 24. Februar 1909.
NW. 40, Friedrich Karl-Ufer 5. Bauamt des Kreises Niederbarnim.


Freitag, den 19. März 1909 (Nr. 34), Anzeigen [2]

Eine frischmelkende Kuh ist zu verkaufen. „Clarahöh“, Lindenberg.

Adressenschreiber, welche schön und orthographisch schreiben können, werden sofort gesucht.
Das katholische Pfarramt Bernau.


Freitag, den 19. März 1909 (Nr. 34, Beilage), Kreis-Nachrichten

Lindenberg. (O.-B.) Am Sonntag fand hierselbst im Huwe'schen Saale zum Besten der Ueberschwemmten in der Altmark ein Unterhaltungsabend statt. Nach dem inhaltreichen Programm wechselten Vorträge des Männer-Gesangs-Vereins und eines gemischten Chors mit kleinen Theaterstücken ab. Alle Mitwirkenden hatten sich, unter Leitung der beiden Herren Lehrer des Ortes, mit wärmsten Eifer in den Dienst der guten Sache gestellt und ernteten nach jeder Darbietung von der zahlreichen Versammlung, die den Saal bis auf den letzten Platz füllte, wohlverdienten Beifall. Auch der pekuniäre Erfolg war trotz des geringen Eintrittsgeldes recht befriedigend. Vorher hatte schon seine Sammlung in der Gemeinde ca. 180 M. ergeben. Mit dem Reinertrag des Unterhaltungsabends zusammen dürften von Lindenberg etwa 230 M. für den genannten Zweck abgeführt werden können.


Mittwoch, den 24. März 1909 (Nr. 36, 1. Beilage), Kreis-Nachrichten

Ahrensfelde. Der erste Spatenstich zur Gasanlage der Berliner Gasanstalt wurde hierselbst getan und wird nun unser Ort bald in anderem Lichte erstrahlen.

Mehrow. (O.-B.) Durch einen Einbruchsdiebstahl wurde der hiesige Lehrer Herr Wein [Weier ?] geschädigt. Die Spitzbuben sind mittels einer Leiter auf den Boden gestiegen und stahlen aus der Räucherkammer 5 Schinken á 30 Pfund, 3 Seiten Speck á 16 Pfund und ein Handbeil. Der Blumberger Gendarm hat festgestellt, daß an dem fraglichen Tage mit dem Frühzuge nach Berlin ein Mann, der einen schweren Sack auf dem Rücken trug, gefahren ist. Da rund zwei Zentner gestohlen sind, kann es sich in diesem Fall aber höchstens um die Hälfte des Raubes handeln. Es wird vermutet, daß der Rest in der Umgegend in einem Versteck untergebracht ist.


Freitag, den 26. März 1909 (Nr. 37, Beilage), Kreis-Nachrichten

Krummensee. Ein Knecht beim Landwirt Sommer hierselbst fand im Stalle zwei Platzpatronen, welche wahrscheinlich vom Manöver liegen geblieben sind, und brachte diese mittels eines Nagels zur Entzündung. Hierbei verletzte sich der Knecht drei Finger der rechten Hand, so daß seine Einziehung zum Militär zum Herbst noch in Frage steht.


Sonntag, den 28. März 1909 (Nr. 38), Anzeigen [2]

100 Ztr. Rüben, á Ztr. 1,35 M. hat abzugeben Aug. Wilke, Gutsbes., Lindenberg.

Saatkartoffeln, Kaiserkrone, hat noch abzugeben Aug. Ebel, Blumberg.


Mittwoch, den 31. März 1909 (Nr. 39, Beilage), Kreis-Nachrichten

Krummensee. Der Arbeiter Kubiak wurde am Sonnabend auf dem Felde von einem anderen Arbeiter, mit dem er in Streit geraten war, mit einem Spaten derart über den Kopf geschlagen, daß er besinnungslos liegen blieb. Der herbeigerufene Arzt stellte eine schwere Schädelverletzung fest und mußte die Wunden vernähen.


Mittwoch, den 31. März 1909 (Nr. 39), Amtliche Beilage, gekürzt

Bekanntmachung.
Nachweisung derjenigen Personen, welche ... zu Schiedsmännern behufs Abschätzung des Wertes der auf polizeiliche Anordnung zu tötenden Tiere zugezogen werden können:
A2. Stadt Altlandsberg
  1. Landwirt Wilhelm Jürgen zu Alt-Landsberg.
  2. Rentier Lindhorst zu Alt-Landsberg.
  3. Ackerbürger Bartel zu Alt-Landsberg.
  4. Fleischermeister Georg Herig zu Alt-Landsberg.
B4. Amtsbezirk Biesdorf
  1. Administrator Wilhelm Knauer zu Biesdorf.
  2. Bauergutsbesitzer Otto Zimmermann zu Biesdorf.
  3. Bauergutsbesitzer Karl Dubick zu Biesdorf.
  4. Amtsvorsteher Eugen Voigt zu Kaulsdorf.
  5. Bauergutsbesitzer Hermann Schulze zu Kaulsdorf.
  6. Gemeindevorsteher Albert Bausdorf zu Kaulsdorf.
  7. früherer Gemeindevorsteher Lange zu Mahlsdorf.
  8. Bauergutsbesitzer Karl Otto zu Mahlsdorf.
B6. Amtsbezirk Dahlwitz
  1. Rittergutsbesitzer H. von Treskow zu Dahlwitz.
  2. Kossät Karl Haase zu Dahlwitz.
  3. Kossät Wilhelm Krause zu Dahlwitz.
  4. Inspektor Franz Gilardone zu Dahlwitz.
  5. Restaurateur Eduard Micha zu Hoppegarten.
  6. Gastwirt Karl Frohnert zu Dahlwitz.
B16. Alt-Landsberg
  1. Amtsrat Heinrich Schrader zu Alt-Landsberg.
  2. Fabrikbesitzer Albert Schwengberg zu Bruchmühle.
B19. Amtsbezirk Blumberg
  1. Bauergutsbesitzer August Ebel zu Blumberg.
  2. Bauergutsbesitzer Wilhelm Grün zu Blumberg.
  3. Bauergutsbesitzer August Noack zu Blumberg.
  4. Bauergutsbesitzer Georg Juert zu Blumberg.
B20. Amtsbezirk Ahrensfelde
  1. Gutsvorsteher Eilers zu Hellersdorf.
  2. Gutsbesitzer Haase zu Ahrensfelde.
  3. Gutsbesitzer Lindemann zu Eiche.
  4. Bauergutsbesitzer August Müller in Ahrensfelde.
B23. Amtsbezirk Malchow [u. a.]
  1. Bauergutsbesitzer Kirschbaum zu Lindenberg.
  2. Schöffe Karl Gathow zu Lindenberg.


Freitag, den 2. April 1909 (Nr. 40), Anzeigen [2]

9 Wochen alte Ferkel hat abzugeben Gustav Koch, Lindenberg.


Sonntag, den 4. April 1909 (Nr. 41), Kreis-Nachrichten [2]

Alt-Landsberg. Aus dem Amtsgerichtsgefängnis entwichen ist am Donnerstag mittag der einzige Insasse desselben, der am Dienstag eingelieferte Arbeiter Paul Schittler, der in Weißensee von den Treppen besserer Häuser die Metallschienen gelöst und gestohlen haben soll. Der Flüchtling, der auf dem Gefängnishofe mit dem Wegtragen von Kohlenstaub beschäftigt war, nahm seinen Weg unter Zurücklassung der ihm lästigen Holzpantinen in altgewohnter Weise über die Kegelbahn und Stadtmauer des Hotelgartens und war verschwunden, ehe man die Verfolgung aufnehmen konnte.


Mittwoch, den 7. April 1909 (Nr. 42), Kreis-Nachrichten [2]

Weißensee. Von einem Straßenbahnwagen überfahren und getötet wurde hier dieser Tage der 53 Jahre alte Bäckermeister Bettac aus Lindenberg. Er wollte in der Königschaussee den Fahrdamm überschreiten, als ein Wagen der Linie 59 in der Richtung nach Steglitz daherkam. Trotz der Warnungssignale, die der Führer gab, lief P. gegen den Motorwagen, wurde zu Boden gestoßen und ein kurzes Stück geschleift, ehe es dem Führer gelang, den Wagen zum Stehen zu bringen. Durch den Fall zog sich P. einen Bruch der Wirbelsäule zu, der seinen sofortigen Tod herbeiführte.


Freitag, den 9. April 1909 (Nr. 43), Anzeigen [2]

Für die zahlreichen Beweise liebevoller Teilnahme bei der Beerdigung meines lieben Mannes, unseres guten Vaters, des Mühlen- und Bäckereibesitzers Hermann Bettac sagen wir hierdurch unsere herzlichen Dank. Besonderen Dank dem Herrn Prediger Schacht für seine trostreichen Worte am Grabe, der Müller-Innung zu Bernau und Umgegend, den Krieger-Vereinen zu Schwanebeck und Lindenberg sowie für die vielen Kranzspenden.
Lindenberg, 8. April 1909. Die trauernden Hinterbliebenen.


Sonntag, den 11. April 1909 (Nr. 44), Anzeigen [2]

Eine Parterre-Wohnung mit 2 Stuben, Küche, Keller und Stallungen, für Geschäftsleute passend, ist sofort oder zum 1. Juli zu vermieten bei August Koch, Lindenberg.


Mittwoch, den 21. April 1909 (Nr. 48), Kreis-Nachrichten

Krummensee. Beim Kahnfahren auf dem zwischen Krummensee und Mehrow belegenen Schulzenpfuhl ertranken am Sonntag nachmittag gegen 5 Uhr die 17jährige einzige Tochter Frieda des Gutsbesitzers Ebel von hier und der 23jährige Bauerngutsbesitzersohn Arnold Lehmann aus dem benachbarten Willmersdorf. Fünf junge Leute - außer den Vorgenannten die Besitzersöhne Fritz Krause und Arnold Fielitz sowie die Schwester des letzteren - hatten in vergnügter Laue ein nur für zwei Personen bestimmtes Fischerboot bestiegen, um damit, ohne sich niederzusetzen, eine kurze Fahrt auf dem zwei Meter tiefen Pfuhl zu unternehmen. Aus irgend einer Ursache kippte das Boot um und die jungen Leute fielen ins Wasser. Der einzige Schwimmkundige war Adolf Fielitz, dem es auch gelang, seine Schwester und Fritz Krause zu retten. Bei den anderen beiden kam seine Hilfe zu spät; dieselben waren inzwischen ertrunken und konnten nur noch als Leichen geborgen werden. Lehmann sollte im Herbst die Wirtschaft seines Vaters übernehmen, dem vor zwei Jahren eine Tochter im blühenden Alter und vor einem Jahr die Gattin durch den Tod entrissen wurde.


Sonntag, den 25. April 1909 (Nr. 50), Amtlicher Teil [2]

Bekanntmachung.
Impfbezirkseinteilung des Kreises Niederbarnim für das Jahr 1909.
Impfbezirk IV. Praktischer Arzt Dr. Crusius in Alt-Landsberg.
  • Stadtbezirk Alt-Landsberg,
  • Amtsbezirke Löhme, Blumberg, Ahrensfelde, Neuenhagen, Amt Alt-Landsberg, Fredersdorf, Dahlwitz.


Mittwoch, den 28. April 1909 (Nr. 51), Kreis-Nachrichten [2]

Alt-Landsberg. Dem Amtsgerichtsgefängnis zugeführt wurde ein 35 Jahre alter Knecht aus Krummensee, der im Verdacht steht, den beiden im Schulzenpfuhl ertrunkenen jungen Leuten, als er die Leichen nach Hause transportieren sollte, die Taschen geplündert zu haben. Der Knecht hatte sich kurz nach dem Unglücksfall und auch an den folgenden Tagen durch ungewohnte größere Geldausgaben verdächtig gemacht. (Niederb. Anz.)


Freitag, den 30. April 1909 (Nr. 52), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

Bekanntmachung.
Der Fleischermeister Wilhelm Mittelstädt beabsichtigt, auf dem in Blumberg, Bahnofstraße 17 belegenen ... Grundstück ein Schlachthaus zu errichten.
Nach Vorschrift ... wird dieses Vorhaben mit der Aufforderung zur Kenntnis gebracht, etwaige Einwendungen dagegen binnen 14 Tagen ... anzubringen.
Nach Ablauf dieser Frist können Einwendungen in dem Verfahren nicht mehr angebracht werden. Zur Erörterung der rechtzeitig erhobenen Einwendungen findet vor dem Unterzeichneten am Montag, den 17. Mai vormittags 11½ Uhr im Amtsbureau hierselbst ein Termin statt, ...
Blumberg, den 26. April 1909.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 2. Mai 1909 (Nr. 53), Anzeigen [2]

50 Ztr. Wundkleeheu, Wiesenheu und Kaff
hat noch abzugeben Wilhelm Bredereck, Blumberg.


Freitag, den 14. Mai 1909 (Nr. 58), Kreis-Nachrichten [2]

Werneuchen. Der Motorklub „Werneuchen“ baut noch in diesem Jahre eine 400 Meter lange, moderne Rennbahn. Es wird beabsichtigt, ein 12 Morgen großes, in unmittelbarer Nähe Werneuchens gelegenes Terrain zu erwerben, um dann sofort den Bau in Angriff zu nehmen. Die Anlage der Bahn wird auch die Abhaltung großer Pferderennen gestatten. Man gibt sich der Hoffnung hin, daß sich in Zukunft der große Strom der Berliner Rennbahnfreunde über Werneuchen ergießen wird, sobald es die projektierte hochmoderne und sehr günstig gelegene Rennbahn besitzt, auf welcher jede menschenmögliche Schnelligkeit gefahren werden kann.


Sonntag, den 16. Mai 1909 (Nr. 59), Amtlicher Teil

Bekanntmachung.
Ein schottischer Schäferhund, tigerartig gefärbt, mit weißer Brust, hat sich in Mehrow angefunden. Meldungen im Amtsbureau gegen Erstattung der Insertionskosten.
Ahrensfelde, den 13. Mai 1909.
Der Amts-Vorsteher.

Bekanntmachung.
Wegen Neubaues der Capp-Brücke bleibt der Karow-Schwanebecker Weg vom Montag, den 17. bis 22. d. Ms. gesperrt.
Lindenberg, den 13. Mai 1909.
Der Amts-Vorsteher.


Sonntag, den 23. Mai 1909 (Nr. 62), Anzeigen [2]

2 kräftige Arbeitspferde, zugfest, stehen zum Verkauf bei Fritz Adler, Ahrensfelde.


Freitag, den 38. Mai 1909 (Nr. 63), Kreis-Nachrichten [2]

Weißensee. (O.-B.) Das jetzt vollendete Gemeindehaus am Mirbachplatz zählt mit zu den Sehenswürdigkeiten des Ortes. Die Einweihung ist auf Befehl Ihrer Majestät der Kaiserin auf Freitag, den 11. Juni d. Js. festgesetzt. - Einem Gastwirt in der Berlinerstraße wurden mehrere Gramophonplatten gestohlen.


Sonntag, den 30. Mai 1909 (Nr. 64), Anzeigen [2]

1 neuer Einspänner-Achswagen und 1 fast neuer Kramwagen stehen preiswert zum Verkauf bei Franz Schmöcker, Schmiedemstr., Ahrensfelde.


Freitag, den 4. Juni 1909 (Nr. 66), Anzeigen [2]

Ein noch gut erhaltener Acetylen-Apparat ist preiswert zu verkaufen bei Wilhelm Dubick, Gastwirt. Ahrensfelde bei Berlin.


Freitag, den 4. Juni 1909 (Nr. 66), Kreis-Nachrichten [2]

Marzahn. Friedhofsräuber haben in wahrhaft vandalischer Weise in der Nacht von Montag zu Dienstag auf unserem Friedhof gehaust und durch diese ruchlose Tat unsere gesamte Einwohnerschaft in hochgradige Aufregung versetzt. Leider haben sich die Uebeltäter nicht nur mit dem Entwenden von Blumen begnügt, sondern außerdem noch wie Vandalen gehaust und eine Zerstörungswut entwickelt, die eine exemplarische Strafe erheischt, sofern es möglich wäre, dieser ruchlosen Burschen habhaft zu werden.


Sonntag, den 6. Juni 1909 (Nr. 67), Kreis-Nachrichten [2]

Alt-Landsberg. Das in der Nähe von hier belegene Gut Paulshof ist durch Kauf in den Besitz des Herrn Kanow, des früheren Besitzers des Gutes Albertshof bei Bernau und des Gutes Birkholz, übergegangen.


Freitag, den 11. Juni 1909 (Nr. 69, Beilage), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Lindenberg. Am Sonntag, den 13. und Montag, den 14. d. Mts. feiert der hiesige Krieger- und Landwehrverband sein 25jähriges Stiftungsfest. Wie seiner Zeit schon berichtet, hat Seine Majestät Allergnädigst geruht, dem Verein ein Fahnenband zu verleihen. ... Der Kriegerverein hat ... mit großem Kostenaufwand einen historischen Festzug arrangiert, der den Zuschauern aus der Jetztzeit viele Jahrhunderte zurück verzaubern wird. Bei gutem Wetter soll am Montag nachmittag der Festzug wiederholt werden.


Sonntag, den 13. Juni 1909 (Nr. 70), Kreis-Nachrichten [2]

Alt-Landsberg. Einen recht niederträchtigen Schabernack verübte der 21jährige, aus Pommern stammende Arbeiter Wilhelm Ramm, der früher in der Winkelmann'schen Brauerei angestellt, wegen unbotmäßigen Verhaltens aber vor kurzem entlassen worden war. Ramm stieg in der Nacht zum Donnerstag über das hohe Eingangstor hinweg auf das W.'sche Bauereigehöft und von hier mittels einer Leiter in die Brauerei, wo er den Verschluß von einem mit verkaufsfertigem Braunbier angefüllten Bottich löste uns das edle Naß, etwa 3000 Liter, ins Freie entweichen ließ. Die Ermittelung des Täters gelang bald mit Hilfe eines Berliner Polizeihundes.


Mittwoch, den 16. Juni 1909 (Nr. 71), Anzeigen [2]

Ahrensfelde, 14. Juni 1909.
Heute früh 3 Uhr verschied plötzlich und unerwartet unser lieber treusorgender Vater, Großvater und Bruder, der Amtsvorsteher Carl [!] Haase im 59. Lebensjahre.
In tiefer Trauer zeigen dies tiefbetrübt an Hedwig Buchholz, geb. Haase, Else Haase, Adolf Haase, Albert Buchholz und zwei Enkelkinder.
Die Beerdigung findet am Mittwoch, den 16. Juni d. Js., nachm. 4 Uhr vom Trauerhause aus statt.


Mittwoch, den 16. Juni 1909 (Nr. 71, Beilage), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Blumberg. Graf Arnim von hier begegnete auf einer Automobilfahrt in der Nähe des Lübener Stadtwaldes das Gefährt des Stellenbesitzers Püschel aus Ingramsdorf. Das Pferd Püschels scheute, wobei Püschel unter seinen Wagen geriet und so schwer verletzt wurde, daß er bald darauf starb.

Lindenberg. Ein patriotisches Fest in einem Dorfe unser Mark erregt stets die Teilnahme bei Alt und Jung und zwar nicht bloß im eigenen Ort, sondern auch in der ganzen Umgegend. So war es auch am Sonntag hierselbst bei der Feier des hiesigen Kriegervereins. Festlich war das ganze Dorf geschmückt und mit schmetternder Musik wurden die auswärtigen Vereine zum Festlokal geführt. Bereits am Abend zuvor hatte ein Fackelzug und am Vormittage ein Gottesdienst des festgebenden Vereins stattgefunden. Nachdem die teilnehmenden Vereine versammelt waren, erfolgte die Abholung der Ehrenjungfrauen und der Marsch nach dem Festplatz. ... Nunmehr erfolgte ein Umzug der Vereine durch den Ort. An der Spitze des Zuges war ein besonderer historischer Festzug, welcher den Werdegang des deutschen Reiches darstellte, vom festgebenden Verein gebildet worden. Mit dem historischen Festzuge hat der Verein den erstaunten Festteilnehmern etwas ganz besonderes geboten. ...

Weißensee. (O.-B.) Im Beisein Ihrer Majestät der Kaiserin und der Prinzessin August Wilhelm [!] fand am Sonnabend vormittag in Weißensee die feierliche Einweihung des evangelischen Gemeindehauses statt. In den festlich geschmückten Straßen bildeten die Krieger- und Ortsvereine sowie die Schulkinder Spalier. Die Weihe fand in einem stimmungsvollen, ergreifenden kirchlichen Akte statt. ...


Freitag, den 18. Juni 1909 (Nr. 72), Anzeigen [2]

Nachruf. Der Gemeindevertreter und Amtsvorsteher Herr Gutsbesitzer Karl [!] Haase ist plötzlich und unerwartet am 14. d. Mts. verstorben.
Herr Karl Haase hat während einer Reihe von Jahren als Gemeindevertreter und Amtsvorsteher treu und beharrlich an dem Wohle und der Entwicklung der Gemeinde mitgearbeitet. Die Gemeinde wird ihm ein dauerndes Andenken bewahren.
Ahrensfelde, den 16. Juni 1909.
Die Gemeinde-Vertretung.


Freitag, den 18. Juni 1909 (Nr. 72), Kreis-Nachrichten [2]

Biesdorf. Auf dem Siemens'schen Terrain hierselbst wird in der nächsten Zeit eine Luftschiffhalle eingeweiht werden, die für das neue, von den Siemens-Schuckert-Werken gebaute Luftschiff bestimmt ist. Die Halle ist 125 Meter lang, 39 Meter hoch, 30 Meter breit und hinten abgerundet. Sie ist ganz aus Eisen moniert, während die Wände aus Gipsdielen hergestellt sind. Das Dach wird mit Pappe eingedeckt. Die Halle ist so konstruiert, daß sie durch elektrische Kraft gedreht werden kann. Das Luftschiff, für das die Halle bestimmt ist, wurde, wie verlautet, nach dem unstarren System, ähnlich dem Parseval, erbaut. Es wird 100 Meter lang sein, 1200 Kubikmeter Gas aufnehmen und durch Ueberdruck athmosphärischer Luft straff gehalten werden. Im Gegensatz zu den bisherigen Luftschiffen wird das neue Luftschiff drei Gondeln haben. Der Bau des neuen Luftschiffes, über dessen Konstruktion im einzelnen das tiefste Geheimnis gewahrt wird, ist soweit vorgeschritten, daß der Ballon aufgetakelt werden kann.


Sonntag, den 20. Juni 1909 (Nr. 73), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

Bekanntmachung.
Nachstehende Jagdscheine sind von mir im Monat Mai 1909 erteilt worden.
Berlin, den 2. Juni 1909.
Königlicher Landrat des Kreises Niederbarnim. Graf von Roedern.
  1. ab 6.5.; Stüwe, Karl; Missionar; Kaulsdorf
  2. ab 7.5.; Liebnitz, Gustav; Privat-Jagdaufseher; Mahlsdorf


Sonntag, den 20. Juni 1909 (Nr. 73), Kreis-Nachrichten [2]

Hönow. (O.-B.) Die Zeit der Klee- und Wiesenmahd ist nun wieder herangekommen und der Jäger und Jagdpächter denkt mit Wehmut seiner Rebhühner und Fasane, welche meistens im Klee und in den Wiesen nisten. ...


Sonntag, den 20. Juni 1909 (Nr. 73), Anzeigen [2]

Mehrere Alleen Sauer-Kirschen hat zu verpachten Ad. Thürling, Mehrow b. Berlin.

Mittwoch, den 23. Juni 1909 (Nr. 74), Amtlicher Teil

Bekanntmachung.
Eine Hündin (Jagdhund) von gelbbrauner Farbe mit weißgrauem Stern und stachelhaarigem Fell und ledernem Halsband ohne Marke hat sich in Eiche angefunden. Meldungen im Amtsbureau innerhalb vierzehn Tagen unter Erstattung von Insertions- und Futterkosten.
Ahrensfelde, den 18. Juni 1909.
Der Amts-Vorsteher.


Mittwoch, den 23. Juni 1909 (Nr. 74), Kreis-Nachrichten [2]

Alt-Landsberg. Zum Amtsrichter ernannt wurde der Gerichtsassessor Haack vom hiesigen Amtsgericht.


Freitag, den 25. Juni 1909 (Nr. 75), Anzeigen [2]

Nachruf.
Unerwartet und plötzlich starb am 14. Juni d. Js. am Herzschlage der Amtsvorsteher des Amtsbezirks Ahrensfelde Herr Gutsbesitzer Karl Haase im Alter von 58 Jahren. Mit Hingebung und Umsicht hat der Verstorbene 14 Jahre lang sein Amt treu verwaltet, streng und gerecht, überall für Ordnung sorgend, stets das Rechte wollend und vollführend. Gern und lange wird man sich des verstorbenen Amtsvorstehers im Amtsbezirk erinnern und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.
Ahrensfelde, den 21. Juni 1909.
Der Amts-Ausschuss.


Mittwoch, den 30. Juni 1909 (Nr. 77), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

Alt-Landsberg. Die Freiwillige Feuerwehr in Alt-Landsberg beging am Sonntag unter zahlreicher Teilnahme der Nachbarwehren aus Bruchmühle, Neuenhagen, Dahlwitz, Werneuchen, Bernau, Woltersdorf, Erkner, Petershagen, Tasdorf, Hennickendorf, Strausberg II, Berlin und vieler Ehrengäste ihr 20. Stiftungsfest. ...


Freitag, den 2. Juli 1909 (Nr. 78), Anzeigen [2]

Gastwirtschaft mit Tanzsaal, Ausspannung, Garten, 14 Morgen Acker soll unter günstigen Bedingungen sofort verkauft werden. Thiemich, Hönow b. Mahlsdorf


Mittwoch, den 14. Juli 1909 (Nr. 83, Beilage), Kreis-Nachrichten

Krummensee. Von einem störrischen Hengst geschlagen wurde dieser Tage der Gutsbesitzer Noack jun. hierselbst. Herrn Noack wurde die rechte Kniescheibe zertrümmert und einige wichtige Blutgefäße zerschlagen, so daß seine Heilung längere Zeit in Anspruch nehmen dürfte.


Sonntag, den 18. Juli 1909 (Nr. 85), Amtlicher Teil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat Juni 1909 sind von mir folgende Jagdscheine erteilt worden.
Berlin, deb 6. Juli 1909.
Königlicher Landrat des Kreises Niederbarnim I. A. Maubach, Regierungs-Assessor.
  1. ab 7.6.; Lange, Max; Landwirt; Mahlsdorf
  2. ab 18.6.; Kanow, Wilhelm; Rittergutsbesitzer; Paulshof
  3. ab 26.6.; Friedrich, Richard; Gärtnereibesitzer; Biesdorf
  4. ab 29.6.; Dubick, Fritz; Landwirt; Marzahn


Mittwoch, den 21. Juli 1909 (Nr. 86), Amtlicher Teil [2]

Bekanntmachung. Wegen Vornahme von Pflasterarbeiten ist der Weg von Mahlsdorf nach Hönow von heute ab gesperrt.
Kaulsdorf-Berlin O, den 16. Juli 1909.
Der Amts-Vorsteher Voigt.


Mittwoch, den 21. Juli 1909 (Nr. 86), Anzeigen

17 St. Petroleum-Straßenlaternen mit gußeisernen Kandelabern sollen im ganzen oder auch teilweise in Ahrensfelde bei Berlin verkauft werden.
Meldungen beim unterzeichneten Gemeinde-Vorsteher.
Ahrensfelde bei Berlin, den 18. Juli 1909.
Der Gemeinde-Vorsteher, Wegener.


Mittwoch, den 21. Juli 1909 (Nr. 86) [2]

Katastrophe auf der Radrennbahn Botanischer Garten zu Berlin.
Ein schweres Unglück hat sich am Sonntag nachmittag auf der neu erbauten Radrennbahn im Sportpark Alter Botanischer Garten in der Potsdamerstraße zu Berlin ereignet. Bei dem dritten Rennen des Tages, dem Einstundenrennen, das mit Schrittmachern auf Motorrädern gefahren wird, fuhren die Schrittmacher der Rennfahrer Stoll und Ryser in einer Kurve zusammen. Das Schritt­macher-Tandem Borchert-Posie des Fahrers Ryser wurde über die Barriere in die unmittelbar an der Rennbahngrenzende Zuschauertribüne, den Kurvenplatz, geschleudert und begrub zahlreiche Zuschauer unter sich. Der Benzinbehälter des Motors explodierte; die Verunglückten erlitten schwere Brandwunden. ...
Die Leichen der sechs Opfer wurden von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt ...


Freitag, den 23. Juli 1909 (Nr. 87), Anzeigen [2]

Ahrensfelde.
Am Sonntag, den 25. Juli 1909 feiert der hiesige Kriegerverein in der Heide sein Sommerfest verbunden mit Preis-Schießen.
Abends: Ball im Lokal von Wilhelm Dubick.


Mittwoch, den 28. Juli 1909 (Nr. 89), Anzeigen [2]

Mehrere Alleen Sauer-Kirschen hat noch zu verpachten Ad. Thürling, Mehrow bei Hönow.


Sonntag, den 1. August 1909 (Nr. 91), Anzeigen [2]

Für die vielen Beweise herzlicher Teilnahme während der langen Krankheit und beim Hinscheiden unsers lieben Entschlafenen und den überaus prächtigen und reichen Blumenschmuck sage [ich] allen herzlichen und aufrichtigen Dank. Dank dem Herrn Pastor Blasche für die trostreichen Worte im Hause und am Grabe, dem Kriegerverein für das ehrenvolle Geleit und die gestellte Trauermusik und der lieben Schuljugend für die erhebenden Trauergesänge. Möge Gott allen ein reicher Vergelter sein!
Blumberg, den 29. Juli 1909.
Wilh. Ebel im Namen der Hinterbliebenen.

Pferdeknechte mit Familien, gediente Kavalleristen bevorzugt, finden sofort oder per 1. Oktober Stellung auf Paulshof bei Alt-Landsberg.
Barer Lohn 672 M. und Deputat.


Mittwoch, den 4. August 1909 (Nr. 92), Kreis-Nachrichten [2]

Ahrensfelde. Der hiesige Reiterverein gedenkt am 15. d. Mts. sein Wettreiten abzuhalten.

Biesdorf. Das Aerodrom hierselbst, das die Siemens-Schuckertwerke zwischen der Villenkolonie Karlshorst, der Karlshorster Trainierbahn und der Villenkolonie Biesdorf-Süd errichten, ist jetzt bis auf kleine Einzelheiten fertiggestellt und wird bereits im Laufe dieser Woche den Siemens-Schuckert-Ballon aufnehmen.

Alt-Landsberg. Der Preis für Braunbier (Jungbier) ist nun ebenfalls erhöht worden, und zwar in unserer Stadt von 10 auf 15 Pf. pro Liter, während man sich in Wriezen a. O. und Freienwalde a. O. mit einer Erhöhung von 3 Pf. pro Liter und 5 Pf. für zwei Liter begnügt.


Freitag, den 6. August 1909 (Nr. 93), Amtlicher Teil [2]

Bekanntmachung.
In der Nacht vom 26. zum 27. Juli sind an der Chaussee Malchow-Lindenberg zwischen den Stangen 30 und 32 die 1,5 mm starken Bronzedrähte von 18 Fernsprechleitungen herausgeschnitten worden. Das Gewicht des gestohlenen Drahtes beträgt rund 36,7 kg, sein Wert etwa 56 M. Für die Ermittelung der Täter hat die Ober-Postdirektion in Berlin eine Belohnung von 100 M. ausgesetzt
Berlin, den 31. Juli 1909.
Der Landrat. I. A. von Le Coq. Regierungsrat.

Bekanntmachung.
Die Kreischaussee von der Berliner Mühle bei Alt-Landsberg bis Alt-Landsberg wird vom 9. bis 21. August d. Js. wegen Neuschüttens der Steinbahn für Fuhrwerke gesperrt.
Berlin, den 31. Juli 1909.
Der Landrat. I. A. von Le Coq. Regierungsrat.


Sonntag, den 8. August 1909 (Nr. 94), Kreis-Nachrichten [2]

Marzahn. Erhängt hatte sich hierselbst der 44 Jahre alte Gastwirt Drenske, der in den besten Verhältnissen lebte, dem aber seit einiger Zeit sein umfangreicher Neubau und die neuen Steuern Kopfschmerzen machten. Nachdem es seiner Frau zweimal gelungen war, den Lebensmüden im letzten Augenblick von seinem unseligen Schritt abzubringen, unternahm D. diese Tage einen dritten Hängeversuch, der ihm gelingen sollte.


Mittwoch, den 11. August 1909 (Nr. 95), Amtliche Beilage, gekürzt

Polizeiverordnung.
betreffend die Einrichtung und den Betrieb von Bierdruck-Vorrichtungen. ...


Mittwoch, den 11. August 1909 (Nr. 95 / 97), Anzeigen

Ahrensfelde.
Am Sonntag, den 15. August, nachm. 3½ Uhr: Großes Bauern-Wettreiten
Es finden 8 Rennen statt, darunter 1 Hindernis-, 1 Sieger-Rennen, sowie 1 offenes Rennen für fremde Pferde. Nach den Rennen in beiden Lokalen: Großer Ball.
Der Reiter-Verein.


Sonntag, den 15. August 1909 (Nr. 97), Anzeigen, gekürzt [2]

Nach Gottes unerforschlichen Ratschluss verschied heute abend 11¼ Uhr nach kurzem, schweren Krankenlager meine inniggeliebte Frau, unsere treue und sorgsame Mutter Frau Martha Steeger geb. Sengebusch im 48. Lebensjahre. Dies zeigen schmerzerfüllt an Aug. Steeger nebst Kindern.
Lindenberg, den 13. August 1909.
...

Sonntag, den 15. August 1909 (Nr. 97), Kreis-Nachrichten [2]

Biesdorf. (O.-B.) Da Herr Pastor Babick sein Amt als Kreisschulinspektor für den Bezirk Berlin Land I zum 1. Oktober d. Js. niederlegt, hat die Königliche Regierung zu seinem Nachfolger Herrn Superintendent Plath-Biesdorf ernannt.


Mittwoch, den 18. August 1909 (Nr. 98), Anzeigen [2]

Lindenberg.
Am Sonntag, den 22. und Montag, den 23. August: Großes Ernte-Fest. Hierzu laden freundlichst ein Huwe und Bolle, Gastwirte.


Freitag, den 20. August 1909 (Nr. 99), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Ahrensfelde. (O.-B.) Am letzten Sonntag fand das vom hiesigen Reiterverein veranstaltete Bauernwettreiten statt. Nachstehend lassen wir die Ergebnisse der einzelnen Rennen folgen: ... - Wenn sich auch einige Reiter unfreiwillig vom ihrem Gaul trennten, so muß man andererseits doch zugeben, daß man doch prächtige Reiter im Sattel sah; so errang der Sohn des Gemeindevorstehers Kirschbaum aus Hönow nicht weniger denn vier Siege und wurde außerdem in dem offenen Rennen auch nur um Nasenlänge geschlagen. Besonders erwähnt mag noch W. Haase jun. sein, der trotz seiner 210 Pfund zweimal den zweiten Platz errang.


Sonntag, den 22. August 1909 (Nr. 100), Anzeigen [2]

Danksagung.
Für die herzliche Teilnahme, sowie für die überaus reichlichen Kranzspenden bei der Beerdigung meiner geliebten Frau, der Bäckermeisterin Martha Steeger sagen wir allen Freunden und Bekannten von nah und fern, insbesondere unserm Herrn Pastor Schacht für die trostreichen Worte am Sarge der teuren Entschlafenen und im Gotteshause unseren tiefgefühltesten Dank.
Lindenberg, den 16. August 1909.
Die trauernden Hinterbliebenen: Aug. Steeger nebst Kindern.


Mittwoch, den 25. August 1909 (Nr. 101), Kreis-Nachrichten. [2]

Weißensee. (O.-B.) Der Gemeindevorstand hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, einen Platz für das Denkmal der Königin Luise von Preußen im Trianonpark und zwar in der Nähe des Hauses, in welchem die Königin vor hundert Jahren bei ihrer Rückkehr von Königsberg nach Berlin Aufenthalt genommen hat, zur Verfügung zu stellen. Ein Denkmalausschuß hat sich bereits gebildet. Das Ehrenpräsidium hat Herr Bürgermeister Dr. Woelck übernommen. Das Projekt des Säuglingskrankenhauses ist von der Regierung genehmigt worden.


Freitag, den 27. August 1909 (Nr. 102), Amtlicher Teil

Personal-Chronik.
Ernannt: der Landwirt Albert Buchholz zu Ahrensfelde zum Standesbeamten für den 26. Bezirk Mehrow.


Sonntag, den 29. August 1909 (Nr. 103), Anzeigen

Blumberg.
Sonntag, den 29. August cr. findet die Einweihung meines neurenoviert. Saales
statt, wozu [ich] freundlichst einlade. Georg Keisdorf, Gastwirt.


Freitag, den s. September 1909 (Nr. 105), Anzeigen, gekürzt [2]

Petkuser Saatroggen (doppelt trieurt) gibt ab
Dom. Hönow bei Neuenhagen (Ostbahn).

Bernauer Tor- und Fußball-Club „Hertha“.
Am 4. September, von abends 8½ Uhr ab feiert unser Verein im Hotel „Kaiserhof“ sein 1. Stiftungsfest ...


Mittwoch, den 8. September 1909 (Nr. 107), Amtlicher Teil

Bekanntmachung.
Der Weg von Ahrensfelde nach Eiche wird für den Ausbau zur Chaussee von Montag, den 6. September d. Js. ab für den öffentlichen Verkehr auf längere Zeit gesperrt.
Ahrensfelde, den 3. September 1909.
Der Amts-Vorsteher.


Freitag, den 10. September 1909 (Nr. 108), Amtlicher Teil

Bekanntmachung.
Ein Hund, deutsche Dogge, tigerartig gefärbt, mit weißer Brust, Hals wie auch weißen Beinen und weißer Schwanzspitze, hat sich in Ahrensfelde angefunden.
Meldungen innerhalb 14 Tagen unter Erstattung der Kosten im Amtsbureau.
Ahrensfelde, den 4. September 1909.
Der Amts-Vorsteher, I.A. Grün.


Mittwoch, den 22. September 1909 (Nr. 113), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

Bekanntmachung.
Im Monat August 1909 sind von mir folgende Jagdscheine erteilt worden.
Berlin, den 3. September 1909.
Königlicher Landrat des Kreises Niederbarnim. I. A. von Le Coq Regierungsrat
  1. ab 8.8.; Zimmermann, Otto; Gutsbesitzer; Biesdorf
  2. ab 21.8.; Neander, Karl; Kaufmann; Hönow
  3. ab 25.8.; Marehn, Hermann; Forstaufseher; Hönow
  4. ab 25.8.; Neander, Franz; Leutnant i. Drag.-Rgt. 18; Hönow
  5. ab 25.8.; Dotti, Fritz; Gutsbesitzer; Hönow
  6. ab 26.8.; Dubick, Karl; Bauerngutsbesitzer; Biesdorf
  7. ab 1.9.; Ebel, August; Bauerngutsbesitzer; Blumberg
  8. ab 28.8.; Harnisch, R.; Amtssekretär; Kaulsdorf
  9. ab 31.8.; Schultz, Fritz; Baumeister; Biesdorf


Mittwoch, den 29. September 1909 (Nr. 116), Anzeigen [2]

Die Branntweinsteuer naht deshalb versorge man sich vorher jedenfalls noch mit billigem Spiritus zur Selbstbereitung von Cognac, Rum, Likören, Branntweinen ec. Für den Privatbedarf bleibt nach dem Gesetz reiner Spiritus bis zu 10 Liter bezw. entsprechend soviel daraus ange­fertigte Getränke von der dann eintretenden Nachversteuerung befreit, so daß jede Privatperson größeren Vorrat im Hause halten darf, ohne denselben nachversteuern zu brauchen. Man lasse also diese Gelegenheit nicht unausgenutzt vorübergehen und warte nicht bis zum 1. Oktober. ...

Bekanntmachung.
700 Bund Mauer- und Recken-Rohr hat billig abzugeben Rittergut Birkholz bei Blumberg.


Mittwoch, den 29. September 1909 (Nr. 116), Anzeigen, gekürzt [2]

Heute früh 4 Uhr entschlief nach kurzem Leiden mein lieber Mann, unser guter Vater und Großvater Gottlieb Bader im 73. Lebensjahre. Dies zeigen mit der Bitte um stille Teilnahme an
Die trauernden Hinterbliebenen.
Lindenberg, den 26. September 1909. ...


Sonntag, den 3. Oktober 1909 (Nr. 118), Vermischte Nachrichten [2]

Werneuchen. Unser Mitbürger Gutsbesitzer Stock ist der Erfinder von Be[n]zin-Motorpflügen. Er hat jetzt auf seinen Feldern sechs Stück gehen, die sich so gut bewähren, daß einige größere Güter der Umgegend Bestellungen aufgegeben haben.


Mittwoch, den 13. Oktober 1909 (Nr. 122), Amtlicher Teil [2]

Bekanntmachung.
Die Landstraße Dahlwitz - Hönow wird wegen Pflasterung für Fuhrwerke von heute ab bis auf weiteres gesperrt.
Dahlwitz, den 11. Oktober 1909.
Der Amts-Vorsteher, I. V. Haase.


Freitag, den 15. Oktober 1909 (Nr. 123), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

Bekanntmachung.
Im Monat September 1909 sind folgende Jagdscheine erteilt worden.
Berlin, den 2. Oktober 1909.
Königlicher Landrat des Kreises Niederbarnim. Graf von Roedern
  1. ab 1.9.; Ehrhardt, Max; Gärtnereibesitzer; Marzahn
  2. ab 1.9.; Warne, William; Jockey; Hoppegarten
  3. am 4.9.; Bartel, Hermann; Kaufmann; Lindenberg (Tages-Jagdschein)
  4. ab 18.9.; Richter, Adolf; Administrator; Mahlsdorf
  5. ab 20.9.; Berg, Hellmuth; Privatförster; Dahlwitz
  6. ab 22.9.; Schupp, Josef; Hilfsjäger; Hönow
  7. ab 1.10.; Dr. Schrader, Hellmuth; -; Alt-Landsberg


Sonntag, den 31. Oktober 1909 (Nr. 130), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

Die Herbst-Kontroll-Versammlungen 1909 werden im Kreise Niederbarnim wie folgt abgehalten:
Kontrollversammlungsort: Marzahn (Gasthof Drenske)
  • Tag/Stunde: 10. November, 10 V.
  • Waffengattung: Sämtliche Reservisten der Garde- und Provinzialtruppen sowie der Marine.
  • Jahresklasse: 1909-1902
Aus den Ortschaften: Marzahn mit Bürknersfelde, Ahrensfelde mit Neu-Ahrensfelde, Eiche, Falkenberg, Hellersdorf mit Wuhlgarten, Hohen-Schönhausen mit Neu-Hohen-Schönhausen, Wartenberg
Kontrollversammlungsort: Alt-Landsberg (Schützenhaus)
  • Tag/Stunde: 10. November, 3 N.
  • Waffengattung / Jahresklasse: [wie vor]
Aus den Ortschaften: Alt-Landsberg Stadt mit Forsthaus Alt-Landsberg, Baufelde, Paulshof, Berliner Mühlen, Bruchmühle, Neues Vorwerk, Neu-Hönow, Walkmühle und Radebrück, Bollensdorf mit Elisenhof, Eggersdorf mit Hohefließ, Neue Mühle, Bahnhof Strausberg, Neuenhagen mit Fürstenberg, Niederheide, Hönow, Krummensee, Mehrow mit Trappenfelde, Seeberg, Wilhelminenhof bei Seefeld, Wolfshagen, Alt-Landsberg Domänenamt und Amtsfreiheit.
Kontrollversammlungsort: Friedrichshagen (Restaurant Büttner, Friedrichstraße 96/97)
  • Tag/Stunde: 12. November, 2 N.
  • Waffengattung / Jahresklasse: [wie vor]
Aus den Ortschaften: ..., Dahlwitz mit Heidemühle, Hoppegarten, Kiekemal und Ravenstein, ...
Kontrollversammlungsort: Friedrichsfelde (Schloßrestaurant, Wilhelmstr. 17)
  • Tag/Stunde: 15. November, 9 V./ 2 N.
  • Waffengattung / Jahresklasse: [wie vor]
Aus den Ortschaften: ..., Dahlwitz mit Heidemühle, Hoppegarten, Kiekemal und Ravenstein, ...
Kontrollversammlungsort: Bernau (Kaisergarten Stöwe)
  • Tag/Stunde: 26. November, 2 N.
  • Waffengattung / Jahresklasse: [wie vor]
Aus den Ortschaften: Bernau mit Birkbusch, Karlslust, Liebnitz, Malzmühle, Fortsthaus Schmetzdorf und Waldkater, Birkholz, Blumberg mit Elisenau, Börnicke mit Helenenau, Thaerfelde, Lindenberg, Löhme, Zepernick mit Neu-Zepernick und Röntgental, Schmetzdorf, Schönow, Schwanebeck mit Friedrichshof, Seefeld, Hobrechtsfelde.


Sonntag, den 31. Oktober 1909 (Nr. 130), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

Bekanntmachung.
Im Monat Juli [!] 1909 sind von mir folgende Jagdscheine erteilt worden.
Berlin, den 3. August [!] 1909.
Der Landrat. I. A. von Le Coq Regierungsrat
  1. ab 1.7.; Brandt, Artur; Gärtner, Mahlsdorf
  2. ab 3.7.; Hirschel, Ferdinand; Rentier; Marzahn
  3. ab 17.7.; Mangelsdorf, Friedrich; Lehrer; Biesdorf
  4. ab 9.7.; Lucas, K.; Lehrer; Ahrensfelde
  5. ab 30.7.; Lenz, Friedrich; Magistratsbureauassistent; Kaulsdorf


Sonntag, den 31. Oktober 1909 (Nr. 130), Anzeigen [2]

Danksagung.
Für die liebevolle Teilnahme bei der Beerdigung unserer lieben Schwiegermutter Frau Ww. Ernestine Wegener geb. Schröder sagen [wir] allen, insbesondere Herrn Pastor Beneke für die trostreichen Worte am Sarge sowie für die Kranzspenden unsern herzlichsten Dank.
Ahrensfelde, den 30. Oktober 1909.
Die trauernden Hinterbliebenen: F. Brunow und Frau.


Mittwoch, den 3. November 1909 (Nr. 131), Kreis-Nachrichten [2]

Alt-Landsberg.
Herr Bürgermeister Semner ist zum Amtsanwalt beim hiesigen Amtsgericht ernannt worden und hat die Amtsgeschäfte mit dem 1. d. Mts. übernommen.

Bruchmühle. Als der Fuhrwerksbesitzer Wilhelm Grabitz von hier in der Nacht zum Sonnabend gegen 10 Uhr die Wegkreuzung auf der Berlin - Alt-Landsberger Chaussee zwischen Eiche und Hellersdorf passierte, wurde er von zwei Strolchen angefallen, die auf seinen Wagen stiegen, ihn schlugen und ihn herunterwarfen. Dann jagten die Strolche mit dem Fuhrwerk in der Richtung nach Hönow davon. Drei des Weges kommende Radfahrer, welche Grabitz fanden, holten das Fuhrwerk ein, verscheuchten die Entführer und übergaben es Grabitz wieder. Geld oder Wertsachen wurden nicht geraubt (Niederb. Anz.)


Mittwoch, den 17. November 1909 (Nr. 137), Kreis-Nachrichten [2]

Bekanntmachung.
Nachdem die Pflasterarbeiten auf der Landstraße Dahlwitz - Hönow fertiggestellt sind, wird die unterm 11. v. Mts. erlassene Bekanntmachung, betreffend Sperrung der qu. Straße für den Fuhrwerksverkehr hiermit aufgehoben.
Dahlwitz, dem 10. November 1909.
Der Amts-Vorsteher. von Treskow.


Freitag, den 19. November 1909 (Nr. 138), Anzeigen, gekürzt [2]

Am Busstag, den 17. d. Mts. verschied nach schwerem Leiden meine liebe Frau, unsere gute Mutter, Schwieger- und Grossmutter Frau Auguste Weidelt im 62. Lebensjahre.
Im Namen der Hinterbliebenen: Gottlieb Weidelt.
Blumberg, den 18. November 1909.


Mittwoch, den 24. November 1909 (Nr. 140), Amtlicher Teil, gekürzt

Bekanntmachung.
Im Monat Oktober 1909 sind nachstehende Jagdscheine von mir erteilt worden.
Berlin, den 3. November 1909.
Der Landrat. I. V. von Le Coq, Regierungsrat.
  1. ab 6.10.; Wahl, Robert; Büchsenmacher; Kaulsdorf
  2. ab 16.10.; Koeppe, Friedrich; Regierungssekretär; Mahlsdorf
  3. ab 21.10.; Koedix, Heinrich; Oberstabsveterinär; Hoppegarten
  4. ab 22.10.; Schultze, Gottlieb; Architekt; Kaulsdorf
  5. ab 1.11.; Sopp, Holder; Trainer; Hoppegarten
  6. ab 29.10.; Stengel, Karl; Privatförster; Dahlwitz
  7. ab 30.10.; Ebert, Wilhelm; Revierförster; Blumberg (unentgeltlich)
  8. ab 30.10.; Reinicke, August; Feld- und Forsthüter; Blumberg (unentgeltlich)


Mittwoch, den 24. November 1909 (Nr. 140), Anzeigen [2]

Für die vielen Beweise herzlicher Teilnahme bei der Beerdigung meiner lieben Frau, unserer guten Mutter, Schwieger- und Grossmutter Frau Auguste Weidelt sagen wir allen, sowie Herrn Pastor Blasche für die trostreichen Worte, dem Frauen-Verein und auch für die vielen Kranzspenden hiermit unseren innigen Dank.
Blumberg, Bez. Potsdam, den 22. November 1909.
Im Namen der Hinterbliebenen: Gottlieb Weidelt.


Sonntag, den 28. November 1909 (Nr. 142), Amtlicher Teil

Personal-Chronik.
Bestätigt: ...;
Der Arbeiter Hermann Krenzeberg in Hönow als Nachtwächter und Gemeindediener ebendaselbst.


Sonntag, den 19. Dezember 1909 (Nr. 151), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

Bekanntmachung.
Im Monat November 1909 sind nachstehende Jagdscheine von mir erteilt worden.
Berlin, den 2. Dezember 1909.
Der Landrat. I. V. von Le Coq, Regierungsrat.
  1. ab 2.11.; Bobey, Wilhelm; Schankwirt; Kaulsdorf
  2. ab 10.11.; Lehmann, August; Gutsbesitzer; Lindenberg
  3. ab 11.11.; Gillardone, Franz; Oberinspektor; Dahlwitz
  4. ab 11.11.; Hamann, Emil; Bauerngutsbesitzer; Kaulsdorf
  5. ab 22.11.; Spreemann, August; Privatier; Dahlwitz
  6. ab 22.11.; Bié, Walter; Trainer; Hoppegarten
  7. ab 4.12.; Grunow, Ernst; Gutsbesitzer; Mahlsdorf
  8. ab 25.11.: Lange, Gustav; Gutsbesitzer; Mahlsdorf
  9. ab 26.11.; Brown, Herbert; Jockey; Hoppegarten
  10. ab 27.11.; von Treskow, Heinrich; Amtsvorst. u. Rittergutsb.; Dahlwitz
  11. am 2.12.; Seibert, Alfred; Buchhalter; Hoppegarten (Tages-Jagdschein)


Sonntag, den 19. Dezember 1909 (Nr. 151, 1. Beilage), Kreis-Nachrichten

Hönow. An der Amtsjagd am Donnerstag nahmen 26 Schützen mit über hundert Treibern teil. Die Strecke betrug 293 Hasen.

Weißensee. (O.-B.) In der letzten Sitzung der Gemeindevertretung wurde u. a. einem Vertrage mit dem Kreise Niederbarnim wegen Gestattung der Verlegung eines Druckrohrs auf der Chaussee Birkholz-Blumberg zugestimmt.


Freitag, den 24. Dezember 1909 (Nr. 153), Kreis-Nachrichten [2]

Weißensee. (O.-B.) Ein denkwürdiges geschichtliches Ereignis fand heute (den 23. Dezember 1909) vor 100 Jahren statt. Preußens schwer geprüfte Königin Luise kehrte, von Königsberg i. Pr. kommend, nach Berlin zurück. Die letzte Station vor dem Einzuge nach Berlin wurde in Weißensee gemacht, woselbst die hohe Frau tags zuvor eintraf und in dem heute noch stehenden Landhause „Grüner Baum“, Berlinerstraße 156 übernachtete. Am andern Morgen wurde die Königin vor dem Schloß Weißensee von der Deputation der Stadt Berlin, 8 Stadtverordnete mit Geheimrat Büsching an der Spitze, empfangen. Der feierliche Einzug fand von hier aus durch das festlich geschmückte Bernauer Tor (jetzt Königstor) statt. Die Königin Luise benutzte hierbei den von der Stadt Berlin in dankbarer Treue gestifteten Galawagen. Die Stadt war auf das beste geschmückt und die gesamte Bevölkerung nahm an der Feier teil. Der Chronist schreibt: „Es war ein Volk, welches seine Königsfamilie wiederhaben wollte und dieselbe jauchzend empfing.“ Zur Erinnerung dieses Gedenktages wird die Gemeinde Weißensee, wie bekannt, ein Konigin Luisen-Denkmal im Trianonpark und zwar in der Nähe des Hauses, in dem die Königin übernachtete, errichten lassen. Die Enthüllung soll am hundertjährigen Todestage der hohen Frau, am 19. Juli 1910, stattfinden.


Mittwoch, den 29. Dezember 1909 (Nr. 154, Beilage), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Börnicke. Der Wirkliche Geheime Rat Ernst v. Mendelsohn-Bartholdy, der Besitzer des hiesigen Rittergutes, ist in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag plötzlich gestorben. ...


Freitag, den 31. Dezember 1909 (Nr. 155), Kreis-Nachrichten, gekürzt

Börnicke. Die Trauerfeier für Ernst von Mendelsohn fand am Mittwoch im Hause des Verstorbenen, Jägerstraße 53 zu Berlin statt. ...


Vorheriger Jahrgang (1908) Nächster Jahrgang (1910)