Mehrow und Umgebung im Niederbarnimer Kreisblatt (Ausgabe Bernau) von 1919 (66. Jahrgang),
gefunden im Landesarchiv Berlin (Reinickendorf)
[1] Ergänzung anhand des Bandes „Amtliche Bekanntmachungen aus dem Niederbarnimer Kreisblatt. 1919.“, gefunden im Stadtarchiv Bernau (Juni 2015).
[2] Ergänzung anhand der im „Zentrum für Berlin-Studien“ der Zentral- und Landesbibliothek Berlin auf Mikrofilm vorliegenden Ausgabe (November 2015).


Mittwoch, den 1. Januar 1919 (Nr. 1), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

Auszug aus der Verlustliste.
Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 63.
  • Minenw.-Komp.: Müller II, Rudolf, geb. 20.10.97 in Dahlwitz, vermißt.
    Infanterie-Regiment Nr. 128.
  • 4. Komp.: Gefr. Schulz, Hermann, geb. 15.4.95 in Altlandsberg, bisher schwer verw., + 2.9.18.


  • Freitag, den 3. Januar 1919 (Nr. 2), Amtlicher Teil

    Bekanntmachung.
    In einem hiesigen Gasthof ist am 30. Dezember d. Js. eine ältliche männliche Person tot aufgefunden, welche tagelang vorher in der Gemeinde gebettelt hat.
    Ahrensfelde, den 31. Dezember 1918.
    Der Amts-Vorsteher, Buchholz.


    Freitag, den 3. Januar 1919 (Nr. 2), Anzeigen

    Heute nachmittag 2 Uhr starb nach seiner Rückkehr aus dem Felde ins Elternhaus nach 14 tägigem Krankenlager unser lieber einziger Sohn und Bruder, der Landwirt Georg Grün im Alter von 26 Jahren, tiefbetrauert von den Seinen. Das zeigen schmerzerfüllt an
    Bauerngutsbesitzer August Grün. Bertha Grün, geb. Hecht. Elsbeth Grün.
    Blumberg, am 1. Januar 1919.
    Die Beerdigung findet am Sonnabend, den 4. d. Mts., nachmittags 3 Uhr vom Trauerhause aus statt.

    Noch schmerzerfüllt von dem am 12. Februar 1918 erfolgten Tode unseres lieben Vaters sowie unserer am 6. September desselben Jahres verstorbenen Schwester Marie, traf uns am letzten Tag des Jahres ein neuer Schlag.
    Am 31. Dezember verschied nach langem, mit großer Geduld getragenem Leiden unsere herzens­gute Mutter, Schwester und Schwägerin, Frau Marie Juckel geb. Willing im 48. Lebensjahre.
    Dies zeigen mit der Bitte um stilles Beileid tiefbetrübt an Die trauernden Hinterbliebenen Wilhelm Juckel, Martha Juckel, Erich Juckel als Kinder.
    Elisenau, den 31. Dezember 1918.
    Die Beerdigung findet am Freitag, den 3. Januar 1919, nachmittags 2½ Uhr von der Leichenhalle in Börnicke aus statt.


    Sonntag, den 5. Januar 1919 (Nr. 4), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 118.
  • 3. Komp.: Lütke, Ernst, geb. 28.5.74 in Altlandsberg, vermißt.


  • Sonntag, den 5. Januar 1919 (Nr. 4a, Sonder-Ausgabe)

    Bekanntmachung betreffend Wahlen zur verfassungsgebenden deutschen Nationalversammlung. ...
    Die Wahl beginnt am Sonntag, den 19. Januar 1919, vormittags 9 Uhr und wird an diesem Tage um 8 Uhr nachmittags geschlossen. ...
    Der Landrat, von Bredow
    Zentralstelle der Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Niederbarnim
    Berlin NW. 40, Friedrich-Karl-Ufer 5, Norden 11612
    Grosche Schönberg.
    Zusammenstellung der Stimmbezirke des Niederbarnimer Kreises zur verfassungsgebenden deutschen Nationalversammlung am 19. Januar 1919.
    Nr. des Stimmbezirkes / Bestandteile des Stimmbezirkes
    • Wahl-Lokal ...
    • Name des Wahlvorstehers / Name des Stellvertreters
    2 / Ahrensfelde
    • Hasescher Gasthof daselbst, Dorfstraße 24
    • Amts- und Gemeindevorsteher Buchholz daselbst / Gutsbesitzer Gustav Wegener daselbst
    12 / Blumberg, Gemeinde und Gut
    • Amtsbüro in Blumberg
    • Amtsvorsteher Grün daselbst / Gemeindevorsteher Juert daselbst
    20 / Eiche
    • Seelisch'scher Gasthof daselbst
    • Gemeindevorsteher Lindemann daselbst / Schöffe Fritz Bredereck daselbst
    48 / Lindenberg
    • Gastwirtschaft Hermann Huwe daselbst, Bernauerstraße 1
    • Gemeindevorsteher Kirschbaum daselbst / Gemeindevorsteher a. D. Bartel daselbst
    55 / Mehrow, Gemeinde und Gut
    • Bolle'scher Gasthof daselbst
    • Gemeindevorsteher Roth daselbst / Bauerngutsbesitzer Adolf Thürling daselbst


    Dienstag, den 7. Januar 1919 (Nr. 5), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Danksagung.
    Für die vielen Beweise herzlicher Teilnahme bei dem Heimgange unserer unvergeßlichen Mutter Marie Juckel geb. Willing. sagen wir hiermit unseren innigsten Dank.
    Insbesondere danken wir Herrn Pastor Kockott für die tröstenden Worte sowie Herrn Lehrer Dürrenfeld mit seinem Schülerchor für den erhebenden Gesang und für die vielen Kranzspenden.
    Elisenau, den 5. Januar 1919,
    Geschwister Juckel.


    Mittwoch, den 8. Januar 1919 (Nr. 6), Anzeigen

    Danksagung.
    Für die vielen Beweise herzlicher Teilnahme, Kranzspenden und Beileidsbezeugungen bei der Beerdigung unseres lieben Sohnes und Bruders Georg Grün sagen wir allen Verwandten, Freunden und Bekannten herzlichsten Dank. Insbesondere danken wir dem Kriegerverein sowie dem Gesangverein für das ehrende Geleit und die Kranzspenden. Gleichfalls danken wir dem Herrn Pastor Ramin für seine trostreichen Worte und dem Herrn Oberlehrer Hoy mit seinem Schülerchor für den erhebenden Gesang.
    Blumberg, den 7. Januar 1919.
    Die trauernden Eltern und Schwester: August Grün, Bertha Grün, geb. Hecht, Elsbeth Grün.


    Freitag, den 10. Januar 1919 (Nr. 8), Kreis-Nachrichten, gekürzt [1]

    Personal-Nachweisung.
    Bestätigt: ...; der Eigentümer Paul Arndt als Schöffe der Landgemeinde Mahlsdorf.


    Donnerstag, den 9. Januar 1919 (Nr. 7), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 271.
  • 3. Komp. Kommander, Johannes, geb. 30.9.99 in Dahlwitz, vermißt.


  • Freitag, den 10. Januar 1919 (Nr. 8), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    Maschinengewehr-Scharfschützen-Abteilung Nr. 39.
  • 2. Komp.: Hintze, Albert, geb. 19.5.99 in Blumberg, vermißt.
  • 3. Komp.: Hank, Paul, geb. 20.6.99 in Hönow, vermißt.


  • Sonnabend, den 11. Januar 1919 (Nr. 9), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 76
  • 11. Komp.: Albrecht, Hermann, geb. 10.7.95 in Lindenberg, vermißt
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 203.
  • 8. Komp.: Krüger, Ernst, geb. 19.2.99 in Biesdorf, vermißt.


  • Sonnabend, den 11. Januar 1919 (Nr. 9), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Bernau. Auch das Landratsamt des Kreises wurde von den entstandenen Wirren in Berlin in Mitleidenschaft gezogen. Am Montag vormittag drang plötzlich eine mehrere 100 Mann starke bewaffnete Menschenmenge in das Landratsamt ein und besetzte den Eingang und die Bureauräume der Zentralstelle der Arbeiter- und Soldatenräte. Die beiden Volkskommissare Grosche und Schönburg wurden mit vorgehaltenen Revolvern gezwungen, die Schlüssel zu der Waffenkammer des Landratsamtes auszuhändigen. Die Menge bemächtigte sich aller irgendwie brauchbaren Waffen und Munition, die vorrätig waren. ... Leider sind bei dem Ueberfall auch eine große Anzahl der von der Bevölkerung des Kreises hier deponierten Waffen verschwunden. Die wertvollen Scheibenbüchsen der Schützengilde in Kaulsdorf konnten jedoch bis heute gerettet werden. ...


    Dienstag, den 14. Januar 1919 (Nr. 11), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 13.
  • 2. Batterie: Maler, Otto, geb. 12.12.98 in Biesdorf, schwer verw. und vermißt.


  • Mittwoch, den 15. Januar 1919 (Nr. 12), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Grenadier-Regiment Nr. 3.
  • 12. Komp.: Gefr. Lüdicke, Karl, geb. 13.8.91 in Altlandsberg, vermißt.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 232.
  • 6. Komp.: Gefr. Pagel, Willi, geb. 15.11.94 in Mehrow, gefallen 20.10.18.


  • Donnerstag, den 16. Januar 1919 (Nr. 13), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Bekanntmachung.
    Von den der Gemeindeverwaltung in Blumberg für die neue Versorgungsperiode vom 1. Januar 1919 übersandten allgemeinen Zuckerkarten sind die laufenden Nummern 331436 bis 331451, 332001 bis 332015 verlorengegangen oder entwendet worden. Die Karten werden hiermit gesperrt und für ungültig erklärt.
    Berlin, den 14. Januar 1919.
    Kreisausschuß des Kreises Niederbarnim. I. A.: Dr. Hartrodt.
    Zentralstelle der Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Niederbarnim. I. A.: Kubig.

    Bekanntmachung.
    Nach Artikel 10 des Waffenstillstandsvertrages vom 11. November 1918 sollen sämtliche Kriegsgefangenen der Alliierten und Vereinigten Staaten, ausschließlich Rußland und Rumänien, unverzüglich in ihre Heimat befördert werden. Alle vorbezeichneten Kriegsgefangenen, welche sich etwa noch auf Arbeitskommando befinden, müssen daher sofort an das zuständige Lager abgeschoben werden.
    Berlin, den 11. Januar 1919.
    Der Landrat. Auf Anordnung: Selle, Regierungsanwärter.
    Zentralstelle der Arbeiter- und Soldatenräte Schönberg.


    Freitag, den 17. Januar 1919 (Nr. 14), Amtlicher Teil [2]

    Bekanntmachung.
    Mit Gültigkeit vom 15. Januar 1919 werden die Frachtsätze für die Güterbeförderung auf der Industriebahn Tegel - Friedrichsfelde (Magerviehhof) um 50 Proz. erhöht. Nähere Auskunft erteilen die Betriebsverwaltung und die Güterstellen.
    Berlin, den 4. Januar 1919.
    Der Vorsitzende des Kreisausschusses des Kreises Niederbarnim. von Bredow.
    Zentralstelle der Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Niederbarnim.
    Berlin NW. 40, Friedrich Karl-Ufer 5, Norden 11612. Grosche.


    Sonntag, den 19. Januar 1919 (Nr. 16), Amtlicher Teil [2]

    Bekanntmachung.
    Nach Mitteilung der Inspektion der Gefangenenlager im Bereich des III. Armeekorps ist den in der Landwirtschaft beschäftigten Kriegsgefangenen aus Lagern des III. Armeekorps neben freier Verpflegung, Unterkunft usw., die sich der Arbeitgeber mit 2 M. für den einzelnen Mann täglich anrechnen darf, eine Barentschädigung von mindestens 1,15 M.pro Tag zu zahlen.
    Berlin, den 13. Januar 1919.
    Der Landrat. I. A.: Selle, Reg.-Anw.
    Der Arbeiter- und Soldatenrat des Kreises Niederbarnim. Schönberg.


    Sonntag, den 19. Januar 1919 (Nr. 16), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Füsilier-Regiment Nr. 36.
  • 3. Maschgew.-Komp.: Utffz. Mattern, geb. 23.10.89 in Kaulsdorf, vermißt.


  • Sonntag, den 26. Januar 1919 (Nr. 23), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Infanterie-Regiment Nr. 49.
  • 5. Komp.: Wenzel, August, geb. 4.12.81 in Blumberg, schwer verw.


  • Dienstag, den 28. Januar 1919 (Nr. 23), Kreis-Nachrichten / Vermischtes (gekürzt)

    Nachstehend seien noch einige Wahlergebnisse aus dem Kreise mitgeteilt:
    Ahrensfelde. Mehrheitssoz. 189, Deutsche Volksp. 100, Deutsch-nat. Volksp. 55, Deutsch-Demokr. 16, Unabh. Soz. - Stimmen

    Berlin. Das vorläufige Ergebnis der Wahlen zur preußischen Landesversammlung in der Stadt Berlin ist folgendes:
    Mehrheitssozialisten  261 793 Stimmen,
    Unabhängige  199 504 Stimmen,
    Demokraten  117 574 Stimmen,
    Deutschnationale  75 449 Stimmen,
    Christl. Volkspartei  38 842 Stimmen,
    Deutsche Volkspartei  38 574 Stimmen,
    Ungültig  2 600 Stimmen.


    Mittwoch, den 29. Januar 1919 (Nr. 24), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Aus dem Kreise Niederbarnim liegen noch folgende Wahlergebnisse vor:
    Altlandsberg. Demokr. 126, Mehrheitssoz. 676, Unabh. Soz. 75, Christl. Vp. 9, Deutsche Vp. 82, Deutschnat. Vp 247 Stimmen.
    Dahlwitz. Demokr. 111, Mehrheitssoz. 297, Unabh. Soz. 1, Christl. Vp. 16, Deutsche Vp. 67, Deutschnat. Vp 104 Stimmen.
    Hönow. Demokr. 85, Mehrheitssoz. 65, Deutschnat. Vp 81 Stimmen.
    Marzahn. Demokr. 143, Mehrheitssoz. 55, Unabh. Soz. 91, Deutsche Vp. 6, Deutschnat. Vp 21 Stimmen.


    Donnerstag, den 30. Januar 1919 (Nr. 25), Kreis-Nachrichten

    Aus dem Kreise Niederbarnim liegen noch folgende Wahlergebnisse vor:
    Ahrensfelde. Demokr. 5, Mehrheitssoz. 199, Deutsche Vp. 82, Deutschnat. Vp 63 Stimmen.


    Donnerstag, den 30. Januar 1919 (Nr. 25), Anzeigen [2]

    Suche zu kaufen: Guterhalten. Jauchefaß nebst Pumpe.
    Cark Krüger, Lindenberg Wartenbergerstraße 16.


    Freitag, den 31. Januar 1919 (Nr. 26), Anzeigen [2]

    Kleines Wagenschütz am Mittwoch im Blumberger Weg verloren.
    Angaben erbittet Gut Elisenau bei Börnicke.


    Sonntag, den 2. Februar 1919 (Nr. 28), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 30.
  • 10. Komp.: Strehmann, Karl, geb. 8.2.78 in Altlandsberg, vermißt.


  • Dienstag, den 4. Februar 1919 (Nr. 29), Kreis-Nachrichten

    Die Ferien des Jahres 1919/20. Der Oberpräsident hat für Berlin und die Provinz Brandenburg die Schulferien für die Zeit von Pfingsten 1919 bis Ostern 1920 festgesetzt. Die Festsetzung gilt für alle Orte, in denen höhere Schulen oder Lehrerseminare vorhanden sind.
    • Pfingsten: Schulschluß Freitag, 6. Juni, Schulbeginn Freitag, 13. Juni (6 Tage),
    • Sommer: Freitag, 4. Juli bis Dienstag, 5. August (31 Tage),
    • Herbst: Sonnabend, 27. September bis Dienstag, 14. Oktober (16 Tage),
    • Weihnachten: Dienstag, 23. Dezember bis Dienstag, 6. Januar 1920 (13 Tage),
    • Ostern 1920: Mittwoch, 13. März bis Donnerstag, 5. April ??? (14 Tage).
    Im Ganzen 80 Tage Ferien.


    Mittwoch, den 5. Februar 1919 (Nr. 30), Anzeigen

    Eine 12 jährige Fuchsstute unter Garantie zu verkaufen bei August Zybell, Landwirt, Blumberg.

    Eine Drehbank (Fußbetrieb und Bohreinrichtung), zwei Büchsenbohrer verkäuflich
    Vierk, Blumberg (Gut).


    Dienstag, den 11. Februar 1919 (Nr. 35), Anzeigen [2]

    Lindenberg. (Gasthaus P. Reiche.)
    Mittwoch, d. 12. Febr. 1919 Militär-Konzert, ausgeführt von der Kapelle des Drg.-Regts. Nr. 8 unter persönlicher Leitung des Obermusikmeisters H. Fitting.
    Anfang 7 Uhr. Eintritt 1 Mark.
    Nach dem Konzert Tanzkränzchen.
    Hierzu ladet ergebenst ein P. Reiche.


    Mittwoch, den 12. Februar 1919 (Nr. 36), Anzeigen

    Den Heldentod fürs Vaterland starben die Kameraden
    Rudolf Uelfert. Robert Rahn. Reinhold Müller. Karl Baumgarten. Karl Müller. Paul Ludwig. Adolf Keller. Wilhelm Müller. Johann Daleske. Ernst Brederstädt. Willy Voss.
    Vermißt wird der Kamerad Willy Juert.
    Das Andenken dieser Kameraden wird von uns stets in Ehren gehalten werden.
    Kriegerverein Blumberg


    Mittwoch, den 12. Februar 1919 (Nr. 36), Anzeigen

    Gutes, gesundes Roggen-Kaff hat abzugeben Rittergut Blumberg, Bez. Potsdam.


    Freitag, den 14. Februar 1919 (Nr. 38), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    Infanterie-Regiment Nr. 160.
  • 2. Komp.: Ibscher, Rudolf, geb. 25.8.88 in Mehrow, vermißt.


  • Sonnabend, den 15. Februar 1919 (Nr. 39), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Marine.
  • Stenz, Karl, Seesoldat, geb. in Dahlwitz, vermißt.


  • Mittwoch, den 19. Februar 1919 (Nr. 42), Anzeigen

    Statt jeder besonderen Anzeige.
    Schmerzerfüllt zeigen wir allen Freunden und Verwandten an, daß unsere liebe, herzensgute, treusorgende, unvergeßliche Mama und Schwiegermama, Frau Witwe Martha Ebel geb. Hecht am 17. d. Mts. nachm. 1¼ Uhr nach kurzer Krankheit plötzlich und unerwartet im Alter von 54 Jahren aus diesem Leben schied.
    Frida Wegener, Hedwig Blankenburg, Arthur Wegener, Reinhold Blankenburg.
    Blumberg, den 17. Februar 1919. ...


    Donnerstag, den 20. Februar 1919 (Nr. 43), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109.
  • 2. Maschgew.-Komp.: Timm, Gustav, geb. 7.4.94 in Blumberg, leicht verw.


  • Freitag, den 21. Februar 1919 (Nr. 44), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 234.
  • 2. Maschgew.-Komp.: Sergt. Gorn, Hermann, geb. 27.7.88 in Ahrensfelde, vermißt.


  • Sonnabend, den 22. Februar 1919 (Nr. 45), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    Feldartillerie-Regiment Nr. 22.
  • 8. Batterie: Tiedke, Karl, geb. 3.10.99 in Blumberg, gefallen 29.9.18.


  • Sonntag, den 23. Februar 1919 (Nr. 46), Kreis-Nachrichten

    Weißensee. Einem Großfeuer fiel das bekannte Vergnügungslokal „Schloß Weißensee“ zum Opfer. Der Brand brach mittags um 12½ Uhr aus und ist auf Unvorsichtigkeit zurückzuführen. Der eigentliche Brandherd war der große Sommertanzsaal, der während des Krieges als Kaserne benutzt wurde. Infolge der Demobilmachung sollte nunmehr das große Etablissement von den Soldaten geräumt werden. Diese waren Freitag vormittags mit der Räumung beschäftigt, um nach einer Gemeindeschule überzusiedeln. Sie schafften die Füllung der Strohsäcke aus dem Gebäude, errichteten einen großen Scheiterhaufen in unmittelbarer Nähe des Gebäudes und steckten die Holzwolle an. Da die Strohsäcke sich vielfach als „verlaust“ erwiesen, so warf man schließlich die ganzen Strohsäcke in das Feuer. Plötzlich ertönten starke Detonationen, und Feuergarben wurden durch den Luftdruck der Explosion umhergestreut. Vermutlich waren mit den Strohsäcken einige Handgranaten auf den Scheiterhaufen geworfen worden. Fast im selben Augenblick brach auch in dem Sommertanzlokal Feuer aus. Die Soldaten retteten ihre Habseligkeiten, versuchten auch das Feuer zu löschen, doch dieses ergriff mit rasender Schnelligkeit den ganzen Holzbau, aus dem nun hin und wieder ebenfalls Detonationen von Gewehrmunition und stärkere, anscheinend von Handgranaten, ertönten. Die Ortswehr, verstärkt durch Teile der Berliner Wehr, nahm zwar von allen Seiten sofort die Löscharbeiten auf, aber gegen die Gewalt des Feuers war nichts auszu­richten. Das Schloß brannte völlig nieder. Der Brandschaden wird auf rund 750000 M. geschätzt.


    Dienstag, den 25. Februar 1919 (Nr. 47), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Radfahrer-Bataillon Nr. 7.
  • Radfahrer-Kompagnie Nr. 262. Schulze Wilhelm, geb. 13.3.88 in Altlandsberg, vermißt


  • Mittwoch, den 26. Februar 1919 (Nr. 48), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    2. Garde-Regiment z. F.
  • 1. Komp.: Sergt. Baldowski, Friedrich, geb. 28.6.84 in Blumberg, leicht verw.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 48.
  • 7. Komp.: Utffz. Jahnke, Walter, geb. 3.6.97 in Eiche, vermißt.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 58.
  • 11. Komp.: Musewald, Erich, geb. 24.4.95 in Hellersdorf, gefallen 3.9.18.


  • Donnerstag, den 27. Februar 1919 (Nr. 49), Anzeigen

    Habe einen Posten neue Kartoffeldämpfer (100-125 kg Inhalt) am Lager und sind dieselben sehr preiswert zu verkaufen.
    Max Noack, Schmiedemeister, Lindenberg b. Berlin.


    Freitag, den 28. Februar 1919 (Nr. 50), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Ahrensfelde. Das Resultat der hier stattgefundenen Gemeindewahlen ist folgendes: Die bürger­lichen Parteien errangen 6 Sitze, die Mehrheitssozialisten ebenfalls 6 Sitze.


    Freitag, den 28. Februar 1919 (Nr. 50), Anzeigen

    Draht-Geflechte gibt ab Keil, Mahlsdorf bei Berlin, Hönowerstraße 14.

    Blumberg.
    Am Sonntag, den 2. März: Gross. Konzert mit anschl. Ball.
    Ausgeführt von der gesamten Kapelle des Res.-Inf.-Regts. 64. Anfang 4 Uhr.
    Gastwirt Schulz.


    Sonnabend, den 2. März 1919 (Nr. 52), Anzeigen

    Habe einen Posten neue Kartoffel-Dämpfer (100-125 kg Inhalt) an Lager und sind dieselben sehr preiswert zu verkaufen.
    Max Noack, Schmiedemeister, Lindenberg b. Berlin.


    Dienstag, den 4. März 1919 (Nr. 53), Anzeigen

    Für die vielen Beweise herzlicher Teilnahme, Kranzspenden und Beileidsbezeugungen bei der Beerdigung unserer lieben Mutter und Schwiegermutter Martha Ebel sagen wir allen Verwandten, Freunden und Bekannten herzlichsten Dank. Insbesondere danken wir Pastor Ramin für seine trost­reichen Worte und dem Herrn Oberlehrer Hoy mit seinem Schülerchor für den erhebenden Gesang.
    Blumberg, den 27. Februar 1919.
    Die trauernden Kinder: Frida Wegener, geb. Ebel. Hedwig Blankenburg, geb. Ebel. Arthur Wegener. Reinhold Blankenburg.


    Mittwoch, den 5. März 1919 (Nr. 54), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    Grenadier-Regiment Nr. 4.
  • 5. Komp.: Gefr. Wegener, Rudolf, geb. 11.1.79 in Blumberg, vermißt.


  • Donnerstag, den 13. März 1919 (Nr. 59), Anzeigen

    Gutes gesundes Roggen-Kaff hat abzugeben Rittergut Blumberg, Bezirk Potsdam.

    Frauen, welche in der Feuerwerkerei Malchow gearbeitet haben, wollen sich zur Arbeit melden.
    Feuerwerkerei Malchow bei Berlin.


    Donnerstag, den 13. März 1919 (Nr. 59), Amtliche Beilage, gekürzt

    Bekanntmachung.
    Nachweisung der Schiedsmannbezirke und der für die Jahre 1919-1921 als Schiedsmänner bezeichneten Personen
    Schiedsmannbezirk 19: Blumberg
    1. Bauerngutsbesitzer August Edel zu Blumberg
    2. Bauerngutsbesitzer Wilhelm Grün zu Blumberg
    3. Bauerngutsbesitzer August Noack zu Blumberg
    4. Bauerngutsbesitzer Georg Juert zu Blumberg
    Schiedsmannbezirk 20: Ahrensfelde
    1. Gutsvorsteher Eilers zu Hellersdorf
    2. Gutsbesitzer Alb. Buchholz zu Ahrensfelde
    3. Gutsbesitzer Lindemann zu Eiche
    4. Bauerngutsbesitzer Adolf Thürling in Mehrow


    Dienstag, den 18. März 1919 (Nr. 63), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Bekanntmachung. Für die Dauer des über Berlin und die Landkreise Teltow und Niederbarnim verhängten Belagerungszustandes ordne ich hiermit an, daß in den Ortschaften der Amtsbezirke .... Malchow, Falkenberg, Mahlsdorf, ..., Kaulsdorf, Berlin-Hohenschönhausen, Berlin-Weißensee .... öffentliche Tanzlustbarkeiten nicht stattfinden dürfen. Ein gleiches Verbot hat der Polizeipräsident von Berlin für den Landespolizeibezirk Berlin erlassen.
    Berlin, den 11. März 1919.
    Der Landrat. I. A.: Dr. Reitzenstein, Regierungsassessor.
    Zentralstelle der Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Niederbarnim. Schönberg. Grosche.

    Bekanntmachung.
    Der Kreis übernimmt die Kosten für die Beschaffung von Diphterie-Heilserum für solche Personen auf die Kreiskommunalkasse, deren versorgungspflichtige Angehörige garnicht oder nur mit einem Einkommen bis 900 Mark zur Staatseinkommensteuer veranlagt sind.
    Die Herren Amtsvorsteher werden ersucht, wie bisher die Apothekerrechnungen, die von den Herren Aerzten bezüglich der Lieferung und der Angemessenheit der Preise zu bescheinigen sind, mit den Rezepten anzunehmen, zu bescheinigen und demnächst hier zur Erstattung der von den Ortskassen vorschußweise zu zahlenden Beiträge einzureichen.
    Berlin, den 11. März 1919.
    Der Landrat. I. A.: gez. Dr. Reitzenstein, Regierungs-Assessor.
    Zentralstelle der Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Niederbarnim. Schönberg. Grosche.


    Dienstag, den 18. März 1919 (Nr. 63), Anzeigen, gekürzt

    Himbeeren, 100 Stck. 8 Mk. verkauft L. Bauer, Lindenberg bei Berlin.

    Heiratsgesuch. Witwer, gutsituierter Schneidermstr., 55, ehrenhafter, liebevoller Charakter, wünscht baldige Heirat mit liebevoller wirtschaftlicher Frau mit etwas Vermögen oder kleinem bewohnbaren Gartengrundstück. ...


    Mittwoch, den 19. März 1919 (Nr. 64), Kreis-Nachrichten

    Eine vorübergehende Verstärkung der Landgendarmerie für die ersten schwierigen Uebergangs­jahre ist vom Minister des Innern angeordnet worden. Unter Einrechnung der überwiesenen militärischen Hilfsgendarmen sollen im ganzen 2000 Hilfskräfte neu eingestellt werden. Sie versehen ihren Dienst zu Fuß. Die neuen Kräfte werden auf die Regierungsbezirke nach Bedarf und Bestand verteilt.


    Mittwoch, den 19. März 1919 (Nr. 64), Anzeigen, gekürzt

    Breitsäemaschine, gut erhalten, 12 Fuß breit, verkauft Georg Wenzel, Blumberg, Schloßstr. 49.

    Verband
    land- und forstwirtschaftlicher sowie gärtnerischer Arbeitgeber des Kreises Niederbarnim.

    An 4. März d.Js. ist ein Verband land- und forstwirtschaftlicher sowie gärtnerischer Arbeitgeber gemäß Verfügung des Demobilmachungsamtes für den Kreis Niederbarnim gegründet worden. Der Verband ist keine Kampforganisation gegen die Arbeitnehmer, sondern soll - den Erfordernissen der Zeit entsprechend - eine Einigungsorganisation zwischen Arbeitgebern und -nehmern darstellen. ...
    [Unterzeichner u.a. Lindenberg in Hönow und von Treskow in Dahlwitz]

    Junges, anständiges Mädchen für Haushalt sucht zum 1. April
    Frau Schmiedemeister E. Jacobi, Blumberg (Bez. Potsdam).


    Donnerstag, den 20. März 1919 (Nr. 65), Anzeigen

    Frauen und Mädchen für Lohn- und Accordarbeit, auch solche, welche schon bei uns tätig waren, sucht Feuerwerkerei Malchow bei Berlin.


    Sonntag, den 23. März 1919 (Nr. 68), Anzeigen [2]

    Am 22. d. Mts., morgens 2½ Uhr entschlief sanft nach kurzer, schwerer Krankheit meine liebe Frau, unsere herzensgute Mutter, Schwieger- und Großmutter, die Altsitzerin Berta Lenz verw. Schmidt geb. Staab im 75. Lebensjahre.
    Im Namen der Hinterbliebenen: Friedrich Lenz und Kinder.
    Hönow, den 22. März 1919.
    Die Beerdigung findet am Dienstag, den 25. März nachmittags 3 Uhr vom Trauerhause aus statt.


    Dienstag, den 25. März 1919 (Nr. 69), Amtlicher Teil [2]

    Bekanntmachung.
    Das Dienstsiegel des Gutsvorstandes Hellersdorf:
    Der Gutsvorstand Hellersdorf (Bez. Wuhlgarten) Kreis Niederbarnim
    ist entwendet worden und wird hiermit für ungültig erklärt.
    Das neue Siegel wird die Inschrift tragen:
    Gutsbezirk Wuhlgarten (Bezirk Hellersdorf) Kreis Niederbarnim.
    Berlin, den 13. März 1919.
    Der Landrat. I. A.: Dr. Reitzenstein, Regierungsassessor.
    Zentralstelle der Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Niederbarnim. Schönberg.


    Mittwoch, den 26. März 1919 (Nr. 70), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Infanterie-Regiment Nr. 32.
  • 6. Komp.: Gustavus, Paul, geb. 25.11.96 in Kaulsdorf, vermißt.


  • Donnerstag, den 27. März 1919 (Nr. 71), Kreis-Nachrichten

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 37.
  • 12. Komp.: Sergt. Richter, Gustav, geb. 20.10.91 in Kaulsdorf, gefallen 26.10.18.
    Infanterie-Regiment Nr. 425.
  • 11. Komp.: Freiberg, Reinhold, geb. 25.7.84 in Ahrensfelde, in Gefgsch.


  • Freitag, den 28. März 1919 (Nr. 72), Anzeigen

    Lindenberg. Rest. „Zum Kronprinzen“. Inh. P. Reiche.
    Sonntag, den 30. März 1919: Großer Operetten-Abend der Direktion E. Passig.
    Zur Aufführung gelangt: Der Soldat der Marine. Operette in 3 Akten.
    Kasseneröffnung 6 Uhr, Anfang der Vorstellung pünktlich 6½ Uhr.
    Billets sind vorher zu haben bei Herrn Reiche, Lindenberg.
    Im Vorverkauf. 1. Pl. 2,25 M., 2. Pl. 1,75 M.
    An der Abendkasse: 1. Pl. 2,50 M., 2. Pl. 2,00 M., Stehpl. 1,00 M.


    Sonnabend, den 29. März 1919 (Nr. 73), Anzeigen [2]

    Danksagung.
    Für die vielen Beweise herzlicher Teilnahme und für die vielen Kranzspenden bei der Beerdigung unserer lieben Entschlafenen sagen wir hierdurch allen Freunden und Bekannten unsern herzlichen Dank. Besonders danken wir Herrn Pfarrer Benecke für die trostreichen Worte.
    Hönow, den 25. März 1919.
    Friedrich Lenz und Kinder.


    Sonntag, den 30. März 1919 (Nr. 74), Anzeigen [2]

    Große, kräftige Erdbeer-Pflanzen (pro 100 Stück 3 Mark) hat zu verkaufen
    Fetting, Elisenau bei Börnicke.


    Dienstag, den 1. April 1919 (Nr. 75), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Bekanntmachung.
    Betrifft Aufhebung des Verbots öffentlicher Tanzlustbarkeiten.
    Das in Nr. 63. des Kreisblattes vom 18. März 1919 veröffentlichte Verbot öffentlicher Tanzlustbarkeiten während der Dauer des über Berlin und die Kreise Teltow und Niederbarnim verhängten Belagerungszustandes vom 11. März 1919 ... wird ... aufgehoben. ...
    Berlin, den 16. März 1919.
    Der Landrat. I. A.: Frhr. von Schmidtfeld, Regierungsrat.
    Die Zentralstelle der Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Niederbarnim. Grosche.


    Dienstag, den 1. April 1919 (Nr. 75), Kreis-Nachrichten [2]

    Bernau. Als der hierselbst stationierte Gendarmerie-Wachtmeister Badge am Sonntag vormittag von einem Besuch nach Hause heimkehrend, die Kaiserstraße entlangging, wurde er von einem plötzlichen Unwollsein betroffen und stürzte infolgedessen zu Boden. Man schaffte den Erkrankten sofort nach dem Krankenhause, wo derselbe aber im Laufe des Sonntags infolge des erlittenen Schlaganfalls verstarb.


    Freitag, den 4. April 1919 (Nr. 78), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Bekanntmachung,
    betreffend die Beschäftigung von Kriegsgefangenen in der Landwirtschaft.
    Das Kriegsministerium hat mittels Erlasses ... nachstehende Entscheidung getroffen:
    Da die Unterbringung deutscher Erwerbsloser in der Landwirtschaft noch immer stark durch Hoffnung auf Kriegsgefangene behindert wird, sollen im Einvernehmen mit Demobilmachungsamt Kriegsgefangene in Zukunft zwar noch für landwirtschaftliche Arbeiten, aber nur dann abgegeben werden, wenn Arbeitgeber den Lagerkommandanten nachweisen, daß
    1. bei dem örtlich zuständigen Arbeitsnachweis,
    2. bei der örtlich zuständigen Zentralauskunftsstelle,
    3. bei der nächstgelegenen Truppensammlungsstelle deutsche Arbeiter nicht zu erhalten sind. ...
    Berlin, den 29. März 1919.
    Der Landrat des Kreises Niederbarnim. I. A.: Dr. Fomm.
    Zentralstelle der Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Niederbarnim. Pfeiffer.


    Sonntag, den 6. April 1919 (Nr. 80), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 206.
    11. Komp.: Gefr. Sterneberg, Karl, geb. 4.9.86 in Blumberg, + infolge Krankheit 6.11.18.
  • Feldartillerie-Regiment Nr. 79.
  • 4. Batterie: Vizewachtmeister Dubick, Walter, geb. 12.4.91 in Biesdorf, bisher vermißt, in Gefgsch. (A.-N.*)
    *) Auslandsnachricht, Militärdienstlich bisher nicht bestätigt.


  • Sonntag, den 6. April 1919 (Nr. 80), Anzeigen [2]

    Für die herzliche Anteilnahme an dem schmerz[lichen] Verlust durch den Heimgang meines geliebten Gatten, unseres unvergeßlichen Vaters, Schwieger- und Großvaters, Bruders, Onkels, Cousins und Schwagers, des Rentiers Julius Dittrich sprechen wir allen lieben Verwandten, Freunden und Bekannten unseren tiefgefühltesten Dank aus.
    Ahrensfelde b. Berlin, den 31. März 1919.
    Pauline verw. Dittrich nebst Hinterbliebenen.


    Dienstag, den 8. April 1919 (Nr. 81), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Verzeichnis der Wahlbezirke für den Wahlverband der Landgemeinden zur Wahl der Kreistagsabgeordneten des Kreises Niederbarnim
    Wahlbezirk 3: Marzahn etc.
    zu dem Wahlbezirk gehören die Gemeinden, Einwohnerzahl derselben / die Gutsbezirke, Einwohnerzahl derselben
    Lindenberg 791
    Zahl der zu wählenden Abgeordneten: 5
    Wahlbezirk 1:
    zu dem Wahlbezirk gehören die Gemeinden, Einwohnerzahl derselben / die Gutsbezirke, Einwohnerzahl derselben:
    Biesdorf 2177 / Gutsbezirk Biesdorf 73
    Kaulsdorf 2381
    Mahlsdorf 4213
    Gutsbezirk Hellersdorf 1732
    Zahl der zu wählenden Abgeordneten: 3
    Wahlbezirk 3
    zu dem Wahlbezirk gehören die Gemeinden, Einwohnerzahl derselben / die Gutsbezirke, Einwohnerzahl derselben:
    Marzahn 666
    Lindenberg 791
    Zahl der zu wählenden Abgeordneten: 3
    Wahlbezirk 4
    zu dem Wahlbezirk gehören die Gemeinden, Einwohnerzahl derselben / die Gutsbezirke, Einwohnerzahl derselben:
    Blumberg 974 / Gutsbezirk Blumberg 306
    Hönow 546
    Mehrow 98 / Gutsbezirk Mehrow 152
    Ahrensfelde 739
    Eiche 259
    Dahlwitz 1140 / Gutsbezirk Dahlwitz 453
    Zahl der zu wählenden Abgeordneten: 3

    Bekanntmachung.
    Die Kreisstraße von Schwanebeck nach Bernau wird vom 7. bis 26. April d. Jahres wegen Neuschüttens der Steinbahn für Fuhrwerke gesperrt. ...

    Bekanntmachung.
    Die Kreisstraße von Hönow nach Seeberg wird vom 7. April dieses Jahres ab bis auf weiteres wegen Neuschüttens der Steinbahn für Fuhrwerke gesperrt. ...


    Freitag, den 11. April 1919 (Nr. 84), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Bekanntmachung.
    Gefangenenlagergeld verliert am 1. Juni 1919 seine Gültigkeit und wird von diesem Tage an nicht mehr eingelöst. Wer noch Gefangenenlagergeld besitzt, sende es sofort an das Gefangenenlager, von welchem es ausgegeben worden ist.
    Inspektion der Gefangenenlager der Gardekorps.
    Berlin, NW 7, Neustädt. Kirchstraße 16.
    Veröffentlicht: Berlin, den 7. April 1919. ...


    Donnerstag, den 17. April 1919 (Nr. 89), Amtliche Beilage, gekürzt

    Verzeichnis der Stimmbezirke
    für die in den Wahlbezirken des Wahlverbandes der Landgemeinden des Kreises Niederbarnim auf Grund der Verordnung vom 18. Februar 1919 vorzunehmenden Wahlen von Kreistagsabgeordneten
    [Wv = Wahlvorsteher, St = Stellvertreter]
    Wahlbezirk I
    1. Gemeinde + Gut Biesdorf, Wv.: Gemeindevorsteher Braunsdorf, St.: Schöffe Mattick
    2. Gemeinde Kaulsdorf, Wv.: Gemeindevorsteher Reinhold, St.: Schöffe Schmidt
    3. Gemeinde Mahlsdorf, Wv.: Schöffe Berthold, St.: Schöffe Haase
    4. Gut Hellersdorf, Wv.: Gutsvorsteher Eilers, St.: Forstverwalter Jacob
    Wahlbezirk III
    1. Gemeinde Marzahn, Wv.: Gemeindevorsteher Robert Müller, St.: Schöffe Wilhelm Schönnagel
    2. Gemeinde Lindenberg: Wv.: Gemeindevorsteher Georg Kirschbaum, St.: Schöffe Bolle
    Wahlbezirk IV
    1. Gemeinde + Gut Blumberg, Wv.: Gemeindev. Georg Juert, St.: Schöffe Gustav Bredereke
    2. Gemeinde Hönow, Wv: Gemeindevorst. Friedrich Kirschbaum, St.: Schöffe Schmidt
    3. Gemeinde + Gut Mehrow, Wv.: Gemeindevorsteher Reinhold Roth, St.: Schöffe Wegener
    4. Gemeinde Ahrensfelde, Wv.: Gemeindevorst. Albert Buchholz, St.: Schöffe Franz Brunow
    5. Gemeinde Eiche, Wv.: Gemeindevorsteher Paul Lindemann, St.: Schöffe Lindenberg
    6. Gemeinde + Gut Dahlwitz, Wv.:Gemeindevorsteher Karl Haase, St.: Schöffe Eduard Micha


    Freitag, den 18. April 1919 (Nr. 90), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 105.
  • 11. Komp.: Scharny, Franz, geb. 8.11.97 in Hönow, leicht verw., bei der Truppe.


  • Sonntag, den 20. April 1919 (Nr. 91), Amtlicher Teil [2]

    Bekanntmachung.
    Die Kreisstraße von Birkholz nach Gut Blumberg wird vom 22. April bis 24. Mai dieses Jahres wegen Neuschüttens der Steinbahn für Fahrzeuge gesperrt
    Berlin, den 17. April 1919.
    Der Landrat. von Bredow.
    Die Zentralstelle. Schlemminger.


    Sonntag, den 20. April 1919 (Nr. 91), Anzeigen [2]

    Lindenberg. * Zum Kronprinzen. (Inh. P. Reiche.)
    Sonntag, den 20. April 1919. (1. Osterfeiertag):
    2. Gastspiel der Berliner Operetten-Gesellschaft.
    Der größte Erfolg! (Dir. E. Passig) Der größte Erfolg!
    Verheiratete Junggesellen.
    Operetten-Schwank in 3 Akten von Lippschütz u. Steinberg.
    Kassenöffnung 6 Uhr. Anfang 7.30 Uhr.
    Billette sind vorher zu haben bei Reiche in Lindenberg. Sperrsitz 2,25 M., 1. Platz 1.75 M., Stehplatz 1,00 M. An der Abendkasse pro Billett 25 Pfg. Aufschlag.
    Nach der Vorstellung: Gemütl. Beisammensein.
    Die Direktion.


    Donnerstag, den 24. April 1919 (Nr. 93), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    Infanterie-Regiment Nr. 353.
  • 8. Komp.: Gefr. Voigt, Fritz Walter, geb. 16.5.99 in Altlandsberg, + infolge Krankheit 8.2.19.
    Infanterie-Regiment Nr. 363.
  • 2. Komp.: Utffz. Sill, Richard, geb. 10.9.93 in Mehrow, leicht verw.


  • Freitag, den 25. April 1919 (Nr. 94), Amtlicher Teil, gekürzt [1]

    Personal-Nachweisung.
    Bestätigt: ...;
    a) der Rentier Karl Neumann als Gemeindevorsteher der Landgemeinde Münchehofe;
    b) der Rektor a. D. Paul Goltze als Schöffe der Landgemeinde Münchehofe.


    Sonntag, den 27. April 1919 (Nr. 96), Anzeigen

    Sprechtag des Rechtanwalts John
    am Sonnabend, den 3. Mai, nachmittags 5 Uhr in Blumberg bei Gustav Ebel.


    Sonntag, den 27. April 1919 (Nr. 96), Amtliche Beilage, gekürzt

    Bekanntmachung.
    ... Verzeichnis der Stimmbezirke für die ... Wahlen der Kreistagsabgeordneten ...
    Wahlbezirk IV
    1. Gemeinde Mehrow / Gut Mehrow: Gasthof Bolle daselbst


    Dienstag, den 29. April 1919 (Nr. 97), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Infanterie-Regiment Nr. 64. [?]
  • 3. Komp.: Vizefeldwebel Bie, Karl, geb. 8.11.98 in Hoppegarten, vermißt.
  • 4. Komp.: Gefr. Roeseler, Hermann, geb. 21.9.86 in Altlandsberg, in Gefgsch.


  • Mittwoch, den 30. April 1919 (Nr. 98), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Betrifft: Maifeier.
    Der 1. Mai 1919 ist von der Nationalversammlung als Feiertag bestimmt.
    Auf Grund der §§ ... wird für den Polizeibezirk Bernau angeordnet, daß an diesem Tage sämtliche offenen Verkaufsstellen geschlossen zu halten sind. Ausgenommen davon sind: Die Apotheke sowie die Milchverkaufsstätten. ...
    Bernau b. Berlin, den 26. April 1919.
    Der Magistrat. Dr. Gericke.
    Der Arbeiterrat. Tremmler.

    Zur Maifeier am Donnerstag, den 1. Mai d. Js. laden wir hierdurch die gesamte Einwohnerschaft von Bernau ergebenst ein. Die zu den Versammlungen und Umzügen erforderliche Genehmigung ist bei dem Oberbefehlshaber in den Marken nachgesucht. ...
    Bernau bei Berlin, den 26. April 1919.
    der Magistrat. Dr. Gericke.
    Der Arbeiterrat. Kühl, Temmler.
    Das Gewerkschaftskartell. Fahldick.

    Bekanntmachung.
    Der auf den 1. Mai dieses Jahres anberaumte Pferdemarkt findet mit Genehmigung des Provinzial­rates am 2. Mai dieses Jahres statt.
    Berlin-Weißensee, den 29. April 1919.
    Der Gemeinde-Vorstand.


    Sonntag, den 4. Mai 1919 (Nr. 101), Kreis-Nachrichten [2]

    Bernau. Der neue Oberpräsident der Provinz Brandenburg und Stadt Berlin, Dr. Maier, hat am Freitag seine Amtsgeschäfte übernommen.


    Dienstag, den 6. Mai 1919 (Nr. 102), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Infanterie-Regiment Nr. 2.
  • 9. Komp.: Pillip, Paul, geb. 24.7.78 in Marzahn, vermißt.
  • 10. Komp.: Wolff, Otto, geb. 17.9.96 in Mahlsdorf, gefallen 7.11.18.


  • Freitag, den 9. Mai 1919 (Nr. 105), Anzeigen

    Frauen und Mädchen für Lohn- und Akkordarbeit sofort gesucht.
    Feuerwerkerei Malchow bei Weißensee.


    Donnerstag, den 15. Mai 1919 (Nr. 110), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Infanterie-Regiment Nr. 394.
  • 9. Komp.: Müller, Oskar, geb. 25.3.94 in Altlandsberg, in Gefgsch. 25.5.17 in Pargny, jetzt: Altlandsberg.


  • Donnerstag, den 18. Mai 1919 (Nr. 113), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Bekanntmachung.
    Polizeiverordnung, betreffend den Anschluß der Grundstücke an die Kanalisation der Stadt Altlandsberg.
    Auf Grund der §§ ... wird mit Zustimmung des Magistrats für den Stadtbezirk Altlandsberg folgende Polizeiverordnung erlassen.
    § 1. Alle Grundstücke, welche an kanalisierten Straßen oder Plätzen liegen, müssen, soweit dies möglich ist, durch eine selbständige Leitung an die Straßenkanalisation angeschlossen werden. ...
    Altlandsberg, 10. Mai 1919.
    Die Polizeiverwaltung. Semner.


    Sonnabend, den 24. Mai 1919 (Nr. 118), Anzeigen [2]

    2 Pferde, Preußen, 1,68, 4- und 5-jährig, verkauft, weil überzählig, Gustav Wegener, Ahrensfelde.


    Sonntag, den 25. Mai 1919 (Nr. 119), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 8.
  • 6. Komp.: Voigt, Wilhelm, geb. 6.12.86 in Altlandsberg, bisher vermißt, in Gefgsch. (A.-N. *) *) Auslandsnachricht, Militärdienstlich bisher nicht bestätigt.


  • Sonntag, den 25. Mai 1919 (Nr. 119), Anzeigen [2]

    Zwei Pferde verkauft, weil überzählig, Gustav Ebel, Blumberg.


    Dienstag, den 27. Mai 1919 (Nr. 120), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Landwehr-Infanterie-Regiment Nr. 83. [?]
  • 11. Komp.: Utffz. Helmig, Herm., geb. 10.1.79 in Altlandsberg, in Gefgsch. 25.8.14 Lanheres, jetzt: Kanitz, Jena.


  • Mittwoch, den 28. Mai 1919 (Nr. 121), Kreis-Nachrichten

    Lindenberg. Am Himmelfahrtstage gibt hier die neue Operetten-Gesellschaft (Direktion G. Passig) im Gasthaus „zum Kronprinzen“ ihr drittes Gastspiel. Zur Aufführung gelangt „Dorns Resi“, Lebensbild mit Gesang und Tanz. Da die Leistungen der Gesellschaft bisher stets zufrieden stellende waren, so ist ihr auch diesmal ein guter Besuch zu gönnen. (siehe Anzeige)


    Mittwoch, den 28. Mai 1919 (Nr. 121), Anzeigen, gekürzt

    Landgesellschaft „Eigene Scholle“ G.m.b.H. - Zweigstelle Angermünde - Fernruf 302
    vermittelt in den Kreisen Angermünde, Oberbarnim, Niederbarnim, Prenzlau, Templin gegen nur geringe Entschädigung zur Deckung der Unkosten den
    An- und Verkauf von Gütern, ländlichen u. städtischen Grundstücken jeder Art, ...

    Lindenberg „Zum Kronprinzen“ Inh. P. Reiche. Donnerstag, den 29. Mai (Himmelfahrt)
    3. Gastspiel der Neuen Operetten-Gesellschaft (Dir. E. Passig)
    zur Aufführung gelangt: Dorns-Resi, Lebensbild mit Gesang und Tanz
    Kasseneröffnung 6 Uhr, Anfang 7½ Uhr Billets sind vorher zu haben bei Herrn Reiche
    Sperrsitz 2,25 M, I. Platz 1,75 M, II. Platz 1,00 M, An der Abendkasse 0,25 M Aufschlag
    Nach der Vorstellung: Tanz.
    Um zahlreichen Besuch bittet Die Direktion.


    Donnerstag, den 29. Mai 1919 (Nr. 122), Kreis-Nachrichten

    Krummensee. Ein mit drei sehr wertvollen und teuren Pferden bespannter Wagen des Amtsrats Schmidt war in den Karpfenteich des Domänenvorwerks Wilhelminenhof gefahren worden, wahrscheinlich, um ihn etwas zu reinigen. Dabei sind die Pferde zu weit in das Wasser vorgedrungen und waren der Gefahr des Ertrinkens ausgesetzt. Einem Pferd gelang es, sich beizeiten zu befreien. Von den anderen beiden war das eine schon untergegangen und tot, als Herr Noack von hier dazukam. Zur Rettung des dritten Pferdes war ein schneller Entschluß nötig. Herr Noack sprang beherzt in das Wasser und schwamm zu den Pferden. Es gelang ihm durch Durchschneiden der Riemen das dritte Pferd, das nur mit der Spitze seines Kopfes noch aus dem Wasser ragte, zu befreien, so daß es sich selbst durch Schwimmen ans Land retten konnte.


    Sonnabend, den 31. Mai 1919 (Nr. 123), Anzeigen

    Freie Landpflanzen wie Rot-, Weiß-, Wirsing-, Blumen-, Rosenkohl, Kohlrüben, Kohlrabi
    verkauft Gustav Schumann, Lindenberg.

    Frauen u. Mädchen sofort gesucht. Feuerwerkerei Malchow bei Weißensee.

    Laubfrösche kaufe jeden Posten und zahle pro Stück 30 Pf. (Lohnende Fänge erzielt man abends in den Schummerstunden.) Emil Reichelt, Buch, Treskowstraße 3.


    Donnerstag, den 5. Juni 1919 (Nr. 127), Nichtamtlicher Teil, gekürzt [2]

    Kreistag des Kreises Niederbarnim.
    Am gestrigen Dienstag vormittag trat der Kreistag des Kreises Niederbarnim im Kreishause zu Berlin zu seiner ersten Sitzung nach den Neuwahlen zusammen. Anwesend waren von den 69 Kreistagsabgeordneten 65. Von den Mitgliedern des alten Kreistages sind nur 10 wiedergewählt worden, so daß man größtenteils neue Gesichter sah. Der neue Kreistag setzt sich zusammen aus 25 Mehrheitssozialisten, 20 Unabhängigen und 24 Bürgerlichen. Frauen sind im Kreistage nicht vertreten. ... Der Landrat selbst [ist] Staatsbeamter; wenn bezüglich seiner Stellung Wünsche beständen, so bitte er, sich an die vorgesetzte Staatsbehörde zu wenden. ...


    Freitag, den 6. Juni 1919 (Nr. 128), Anzeigen [2]

    Lindenberg. Zum Kronprinzen. Inh. P. Reiche.
    Versäumen Sie nicht! - Versäumen Sie nicht! Sonntag, den 8. Juni 1919 (1. Pfingstfeiertag):
    Das Vagabundenmädel, Operette mit Gesang und Tanz in 2 Akten.
    Kassenöffnung 6 Uhr, Anfang der Operette 7,45 Uhr.
    Es ladet ergebenst ein Die Direktion.

    Dachdecker-Arbeiten jed. Art führen aus
    P. Schmidt & Sohn, Dachdeckermstr., Blumberg, Schloßstr. 46.


    Sonnabend, den 7. Juni 1919 (Nr. 129), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Infanterie-Regiment Nr. 169.
  • 11. Komp.: Gries, Willi, geb. 16.1.99 in Altlandsberg, bisher vermißt, in Gefgsch. (A.-N.)


  • Sonnabend, den 7. Juni 1919 (Nr. 129), Amtliche Beilage, gekürzt [1]

    Personalnachweisung.
    Bestätigt:
    der Schlosser Ernst Schickram als Nachtwächter der Gemeinde Mahlsdorf, ...,
    der Administrator Paul Looff als Schöffenstellvertreter der Landgemeinde Ahrensfelde, ...
    der Gemüsegärtner August Ulfert als Schöffe der Landgemeinde Ahrensfelde, ...


    Mittwoch, den 11. Juni 1919 (Nr. 131), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Bernau. Das Pfingstfest war in diesen Jahre von wunderbarem Wetter begleitet. ... In den einzelnen Gastwirtschaften in der Stadt und Umgebung, namentlich in denen, die über einen Garten verfügten, war zu manchen Stunden kaum ein freies Plätzchen zu finden. Und wenn auch der Kaffee kein echter, das Bier dünn und bescheiden war, die Stimmung war trotzdem eine vergnügte. ...


    Mittwoch den 11. Juni 1919 (Nr. 131), Amtliche Beilage, gekürzt

    Bekanntmachung.
    Nachweisung der Schiedsmannbezirke und der für die Jahre 1919-1921 als Schiedsmänner bezeichneten Personen.
    19. Blumberg
    1. Bauerngutsbesitzer August Ebel zu Blumberg
    2. Bauerngutsbesitzer Wilhelm Grün zu Blumberg
    3. Bauerngutsbesitzer August Noack zu Blumberg
    4. Bauerngutsbesitzer Georg Juert zu Blumberg
    20. Ahrensfelde
    1. Gutsvorsteher Eilers zu Hellersdorf
    2. Gutsbesitzer Alb. Buchholz zu Ahrensfelde
    3. Gutsbesitzer Lindemann zu Eiche
    4. Bauerngutsbesitzer Adolf Thürling in Mehrow


    Freitag, den 13. Juni 1919 (Nr. 133), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Bekanntmachung.
    Auf Anordnung des O. K. Nord steht vom 18. Juni ab eine große Anzahl russischer Kriegsgefangener ausschließlich Sibirier in Brandenburg zum Abtransport bereit.
    Alle Amts-, Gemeinde- und Gutsvorsteher werden ersucht, dafür Sorge zu tragen, daß alle russischen Kriegsgefangenen, die sich in ihren Bezirken auf Arbeit befinden, oder sich sonst dort aufhalten, sofort nach dem Lager Brandenburg in Marsch zu setzen sind.
    Berlin, den 11. Juni 1919.
    Der Landrat. I. A.: Selle, Regierungs-Anwärter.
    Zentralstelle der Arbeiterräte des Kreises Niederbarnim. Gebauer.


    Donnerstag, den 19. Juni 1919 (Nr. 138), Kreis-Nachrichten

    Hönow. Beim Baden ertrunken ist in einem Teiche das Mädchen Elli Hellige, das beim Landwirt Henze im Dienst stand. Sofort angestellte Wiederbelebungsversuche waren leider ohne Erfolg.


    Donnerstag, den 19. Juni 1919 (Nr. 138), Anzeigen

    1 Absatz-Fohlen verkauft Anton Ebel, Blumberg.


    Freitag, den 20. Juni 1919 (Nr. 139), Anzeigen [2]

    Stellmacher-Gesellen und Lehrling für Kraftbetrieb verlangt
    Bergmann, Blumberg. Berlinerstr. 10.


    Dienstag, den 24. Juni 1919 (Nr. 142), Amtlicher Teil [2]

    Bekanntmachung.
    Die Kreisstraße von Malchow nach Lindenberg wird vom 23. Juni d. Js. ab bis auf weiteres wegen Ausbessern des Kleinpflasters für Fuhrwerke gesperrt.
    Berlin, den 18. Juni 1919.
    Der Landrat von Bredow.
    Die Zentralstelle der Arbeiter-Räte. Grosche.


    Donnerstag, den 26. Juni 1919 (Nr. 144), Anzeigen

    2 Ofenarbeiter, Ein- und Auskarrer, stellt sofort ein
    Gustav Weidelt, Blumberg - Dampfziegelei.

    Arbeiter-Familie sucht zum 1.7. cr. Landwirt Adolf Doeberitz, Hönow.

    Frauen und Mädchen werden sofort eingestellt.
    Feuerwerkerei Malchow bei Weißensee.


    Freitag, den 27. Juni 1919 (Nr. 145), Anzeigen

    Gutes gesundes Haferkaff á Ztr. 3,- Mark hat abzugeben Rittergut Blumberg, Bez. Potsdam.

    Mähmaschinen kann sofort liefern
    Maschinenfabrik A. Blohm, Altlandsberg.


    Sonntag, den 29. Juni 1919 (Nr. 147), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Bekanntmachung.
    Viehseuchenpolizeiliche Anordnung.
    Zum Schutze gegen die Tollwutwird auf Grund der §§ ... folgendes bestimmt:
    § 1. Im Gebiet der Gemeindebezirke Marzahn, Biesdorf, Kaulsdorf, Karlshorst und Hellersdorf müssen sämtliche Hunde, auch wenn sie erst nach Anordnung der Sperre in diese Bezirke eingeführt werden, bis zum 24. September 1919 einschließlich festgelegt (angekettet oder eingesperrt) werden. Der Festlegung ist das Führen der mit einem sicheren Maulkorbe versehenen Hunde an der Leine gleich zu achten. ...

    Bekanntmachung.
    Am 26. Juni d. Js., gegen 7 Uhr vormittags wurde in Dahlwitz beim Mähen des Fließes die Leiche eines etwa 55 Jahre alten Mannes im Wasser liegend vorgefunden.
    Nähere Auskunft erteilt Amtsbureau Dahlwitz.
    Dahlwitz b. Hoppegarten (Mark), den 26. Juni 1919.
    Der Amtsvorsteher. I. A.: R. Mette, Amtssekretär


    Sonntag, den 29. Juni 1919 (Nr. 147), Kreis-Nachrichten [2]

    Dahlwitz. Beim Räumen des Fließes hierselbst fanden Gutsarbeiter die Leiche eines etwa 55 Jahre alten Mannes. Der anscheinend Ertrunkene war ungefähr 1,68 m groß und hatte an der rechten Hand eine größere längliche Narbe und zwei kleine sternförmige; er trug einen dunkelgestreiften Kammgarnanzug.


    Mittwoch, den 2. Juli 1919 (Nr. 149), Kreis-Nachrichten [2]

    Mahlsdorf. Infolge behördlicher Anordnung soll in unserm Orte eine Einwohnerwehr errichtet werden.


    Mittwoch, den 2. Juli 1919 (Nr. 149), Anzeigen

    Arbeiterfamilie bei freier Wohnung sucht zum 15. Juli, sowie mehrere Pferde verkauft
    Noack, Krummensee. Tel. Altlandsberg 33.


    Freitag, den 4. Juli 1919 (Nr. 151), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Auszug aus der Verlustliste.
    Jäger-Bataillon Nr. 8.
  • 3. Komp. des Ersatz-Bataillons: Schmiedecke, Fritz, geb. 14.10.98 in Blumberg, + infolge Krankheit 7.7.17.
    Pionier-Bataillon Nr. 6.
  • 3. Komp.: Gefr. Guyet, Reinhold, geb. 22.11.90 in Kaulsdorf, + infolge Krankheit 20.10.18.


  • Dienstag, den 8. Juli 1919 (Nr. 154), Anzeigen [2]

    Nach kurzem, schweren Leiden entschlief sanft am 5. Juli 1919, vormittags 10 Uhr mein herzensguter Mann, unser guter Vater, Bruder, Schwager, Schwiegervater und Großvater, der Bauerngutsbesitzer August Hübner im 61. Lebensjahre.
    Dies zeigen tiefbetrübt an Im Namen der trauernden Hinterbliebenen: Frau Auguste Hübner verw. Kolberg geb. Flöricke. Kinder und Enkelkinder.
    Lindenberg bei Berlin, den 5. Juli 1919.
    Die Beerdigung findet am Dienstag, den 8. d. Mts., nachmittags 5 Uhr, vom Trauerhause aus statt.


    Mittwoch, den 9. Juli 1919 (Nr. 155), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Altlandsberg. Ein schwerer Schlag hat die hiesige Familie Nickel betroffen. Nachdem zwei Söhne im Felde gefallen sind, verunglückte jetzt der 18jährige noch übrig gebliebene Sohn Richard beim Baden im Bötzsee. ...

    Börnicke. Der hiesige Gemeindevorsteher Huwe konnte dieser Tage auf eine 25 jährige Amtstätigkeit zurückblicken. ...

    Mahlsdorf. Kämmerer Stich in Mariendorf ist zum Gemeindevorsteher gewählt worden. Herr Berthold, der ehrenamtlich die Gemeindeverwaltung seit dem 1. April geführt hat, tritt demnächst zurück.


    Freitag, den 11. Juli 1919 (Nr. 157), Kreis-Nachrichten [2]

    Malchow. Ein Explosionsunglück ereignete sich am Mittwoch in der Berliner Kunstfeuerwerkerei von Deichmann & Co. hierselbst. Dort entzündeten sich aus bisher noch unaufgeklärter Ursache eine große Zahl Feuerwerkskörper, wodurch zwei Häuser vollständig ausbrannten. Leider hat dabei auch eine Person so schwere Brandwunden erlitten, daß sie an den Folgen bald darauf verstorben ist.


    Sonntag, den 13. Juli 1919 (Nr. 159), Anzeigen [2]

    Fohlen, Fuchsstute, 13 Wochen alt, zu verkaufen.
    Carl Klix, Lindenberg b. Berlin, Dorfstraße 21.


    Dienstag, den 15. Juli 1919 (Nr. 160), Anzeigen [2]

    5 junge Hunde, 3 Monate alt, zu verkaufen bei Schuster, Bahnhof Ahrensfelde.


    Donnerstag, den 17. Juli 1919 (Nr. 162), Amtlicher Teil, gekürzt [1]

    Personal-Nachweisung.
    Bestätigt: der Administrator Erwin Kuhn als geschäftsführender Gutsvorsteherstellvertreter für den selbständigen Gutsbezirk Biesdorf; ... der frühere Musketier Willy Harnos als Nachtwächter der Landgemeinde Mahlsdorf; ...


    Donnerstag, den 17. Juli 1919 (Nr. 162), Anzeigen [2]

    Für die vielen Beweise herzlicher Teilnahme und für die vielen Kranzspenden beim Heimgange unseres teuren Entschlafenen, sagen wir allen, insbesondere Herrn Pfarrer Schacht für seine trostreichen Worte, Herrn Lehrer Bauer mit seinem Schülerchor für den erhebenden Gesang sowie dem Gesang-Verein „Lyra“ für das ehrende Geleit unsern herzlichsten Dank.
    Lindenberg, im Juli 1919.
    Ww. Auguste Hübner und Kinder.


    Freitag, den 18. Juli 1919 (Nr. 163), Kreis-Nachrichten [2]

    Hohenschönhausen. Mittwoch früh gegen 7 Uhr ereignete sich hier eine schwere Explosion. Zwei Schuppen der Geschoßfabrik von R. Stock & Co., in denen Minenzünder, Sprengkapseln und Pulver lagerten, sind infolge eines Brandes in die Luft geflogen. Ein dritter Schuppen war stark gefährdet. Die Wirkung der Explosion war so stark, daß im Umkreise von mehreren Kilometern Fensterscheiben zertrümmert wurden. Menschenleben sind, nach den bisherigen Feststellungen, nicht zu beklagen. Die Explosion ist anscheinend auf verbrecherische Brandstiftung zurückzuführen.


    Freitag, den 18. Juli 1919 (Nr. 163), Anzeigen [2]

    W. Dubick's Tanz-Saal, Ahrensfelde.
    Am Sonntag, den 20. Juli 1919. findet bei mir ein Gr. Walzer-Preis-Tanzen statt. Die drei besten Tänzer resp. Tänzerinnen erhalten Preise. Musik von der Kapelle Garz - Berlin.
    Um recht zahlreichen Besuch bitten O. Garz, Kapellmeister, W. Dubick, Gastwirt.


    Sonnabend, den 19. Juli 1919 (Nr. 164), Kreis-Nachrichten [2]

    Rund um Berlin. Die klassische Fernfahrt „Rund um Berlin“ wird am 31. August nach dreijähriger Zwangspause unter Leitung des Gaus 20 (Berlin) des Deutschen Radfahrer-Bundes auf der bekannten Strecke um die Reichshauptstadt wieder vor sich gehen. Die Fahrt führt über 227 Kilometer und beginnt am Bahnhof Heerstraße und endet am Jagdschloß Stern bei Potsdam. Es sind drei Gruppen vorgesehen; die Ersatzbereifungsfahrten starten um 4 Uhr und die Gummifahrten um 6 Uhr.


    Donnerstag, den 24. Juli 1919 (Nr. 168), Amtlicher Teil, gekürzt [1]

    Personal-Nachweisung.
    Bestätigt: ...; der Gemeindesekretär Maschinsky in Mahlsdorf als 2. Standesbeamten-Stellvertreter für den Standesamtsbezirk Mahlsdorf; ...


    Freitag, den 25. Juli 1919 (Nr. 169), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 206.
  • 5. Komp.: Utffz. Kruchel, Amandus, geb. 15.10.89 in Dahlwitz, war in der Schweiz, jetzt: Ers.-Abt. Feldart.-Regt. Nr. 3 Brandenburg.


  • Dienstag, den 29. Juli 1919 (Nr. 172), Kreis-Nachrichten

    Hönow. Beim Pferdewaschen im Haussee ertrank der Husar Stoltz vom hier einquartierten Husaren-Regiment 11. Nach dreistündigem mühevollem Suchen fand man die Leiche. An eine Sage, die alte Leute erzählen und deren Wahrheit sie sich nicht abstreiten lassen, sei anschließend erinnert. Im See befinde sich ein Seehund, dessen Bellen sie deutlich gehört haben wollen. Sobald sich dieses Tier melde, ertrinke unmittelbar darauf jemand. - Nach Aussagen eines der ältesten lebenden Einwohner ertranken in dem hiesigen See seit seinem Gedenken, also in etwa 60 Jahren, 14 Personen, 10 Erwachsene und 4 Kinder, davon in diesem Jahre schon zwei.


    Mittwoch, den 30. Juli 1919 (Nr. 173), Kreis-Nachrichten [2]

    Mahlsdorf. Vor dem Zuzug nach Mahlsdorf wird von dem Gemeindevorsteher dringend gewarnt. Die außerordentliche Knappheit an Wohnungen zwingt zu dieser Maßnahme, da erst dann neu zuziehende Mieter Wohnung finden [?] können, wenn die länger im Orte wohnenden Familien untergebracht sind.


    Donnerstag, den 31. Juli 1919 (Nr. 174), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Mahlsdorf. Die letzte Gemeindevertretersitzung verhielt sich gegenüber dem Anschluß an Berlin sehr kühl. Von großer Begeisterung für Groß-Berlin war nicht viel zu spüren. ...


    Donnerstag, den 31. Juli 1919 (Nr. 174), Anzeigen

    Lindenberg.
    Am Sonnabend, d. 2. August: Großer Sommernachts-Ball mit interessanten Ueberraschungen,
    wozu freundl. einladet Paul Reiche, Gastwirt.


    Sonntag, den 3. August 1919 (Nr. 177), Amtlicher Teil, gekürzt [1]

    Personal-Nachweisung.
    Bestätigt:
    der Anstellungsberechtigte Karl Kroll zu Kaulsdorf als Amtsbote für den Amtsbezirk Biesdorf;
    der Bauunternehmer Albert Schmidt als unbesoldeter Schöffe der Landgemeinde Mahlsdorf;
    der Korrespondent Richard Henkel als unbesoldeter Schöffe der Landgemeinde Mahlsdorf;
    der Kassenbeamte Robert Oertel als unbesoldeter Schöffe der Landgemeinde Mahlsdorf; ...


    Sonntag, den 3. August 1919 (Nr. 177), Kreis-Nachrichten [2]

    Marzahn. Wie aus dem Anzeigenteil zu ersehen ist, veranstaltet der hiesige Reiterverein am Sonntag, den 10. August ein Bauernwettreiten. Der Verein, der seit 33 Jahren besteht, hat sonst alljährlich ein Wettreiten abgehalten, das sich allgemeiner Beliebtheit erfreute: In der Kriegszeit musste aus erklärlichen Gründen der ländliche Sport ruhen. Nunmehr sind alle Reiter aus dem Feldzug wieder heimgekehrt und es ist zu erwarten, daß auch in diesem Jahre wieder guter und anregender Sport geboten wird.

    Hoppegarten. Der in Sportkreisen sehr beliebte Rennstallbesitzer Erich David, der von einigen Wochen einen Autounfall erlitt, ist seinen schweren Verletzungen erlegen.


    Sonntag, den 3. August 1919 (Nr. 177), Anzeigen

    Rapsstroh, den Zentner mit 3 Mk. verkauft Dom. Hönow b. Mahlsdorf.

    Am Sonntag, den 10. August d. Ls.: Großes Marzahner Bauern-Wettreiten.
    4 geschlossene Flachrennen und 1 dto. Trabfahren.
    Außerdem zwei offene Rennen, Flachrennen und Trabfahren.
    Reit- und Fahrzeuge sind auf der Rennbahn vorhanden.
    Anfang 3 Uhr. Zugverbindung mit Wriezener Bahn (Schles. Bhf.) bis Marzahn und Vorortverkehr stdl. bis Biesdorf.
    Der Reiterverein Marzahn.


    Dienstag, den 5. August 1919 (Nr. 178), Anzeigen

    Suche 15-20 Leute zum Akkorddrusch mit der Maschine, für den 20. Zentner in Naturalien. Meldungen im Gutsbüro.
    Dom. Hönow b. Mahlsdorf.


    Donnerstag, den 14. August 1919 (Nr. 186), Anzeigen [2]

    Eine Kuh (schwarz-weiß) für 2000 Mark verkäuflich.
    Kurth, Hönow, Post Mahlsdorf (Ostbahn). Telefon: Neuenhagen Ostbahn 94.


    Sonntag, den 17. August 1919 (Nr. 189), Kreis-Nachrichten

    Hönow. Mit einem wertvollen Pferde entwich ein Knecht des Oertzenschen Gutes von seiner Arbeitsstätte. Alle Nachforschungen blieben bisher ohne Erfolg.


    Dienstag, den 19. August 1919 (Nr. 190), Anzeigen [2]

    Achtung! Achtung! Jugendweihe in Bernau.
    Eltern, die es wünschen, daß ihre Kinder an er Jugendweihe teilnehmen sollen, werden gebeten, ihre Adresse bis zum 20. August abzugeben bei E. Kühne, Kirschgasse 306 [?] und Hans Flachenecker, Weinbergstraße 8. Es ist dies ein Ersatz für die kirchliche Konfirmation.

    Lindenberg. „Zum Kronprinzen“ Inh. P. Reiche.
    Am Sonnabend, 23. August: Gastspiel der beliebten „Elite-Sänger“ mit anschl. Tanzkränzchen.
    Anfang 8½ Uhr. Ende ?? Eintritt 2,00 M.
    Hierzu laden freundlichst ein Die Direktion. Der Wirt.


    Mittwoch, den 20. August 1919 (Nr. 191), Kreis-Nachrichten [2]

    Feuerung mit Torf. In der Mark macht man Anstalten, den Torf mehr als je zuvor wieder zur Feuerung zu benutzen. Ueberall werden bereits Erhebungen über das Vorkommen von brauchbarem Torf, seine Verwendbarkeit und Mächtigkeit angestellt. Alte Torfstiche werden neu erschlossen und andere neu angelegt. Der Preis ist gestiegen und die Nachfrage groß.

    Karlshorst. Auf der Rennbahn hierselbst ereignete sich dieser Tage ein aufregender Vorfall. Die vierzigjährige Ehefrau Resternhagen [?] zog plötzlich einen Revolver und erschoß ihren in Sportkreisen bekannten Ehemann. Als Beweggrund gab sie bei ihrer Vernehmung an, sie habe sich an ihrem Manne dafür rächen wollen, daß er sie unglücklich gemacht habe.


    Donnerstag, den 21. August 1919 (Nr. 192), Anzeigen [2]

    Lindenberg.
    Sonntag, den 24. d. M. Große Tanz-Musik, wozu freundlichst einladet Hermann Huwe, Gastwirt.


    Sonntag, den 24. August 1919 (Nr. 195), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Bernau. Als „teure Orte“ im Sinne der Vorschriften über die Gewährung von Kriegssteuerzulagen sind von der Regierung mit rückwirkender Kraft vom 1. Januar 1919 ab im Regierungsbezirk Potsdam noch die Orte ..., Biesdorf, Kaulsdorf, Mahlsdorf, Hoppegarten (Gut Dahlwitz), Neuenhagen, ... in das Verzeichnis der teuren Orte aufgenommen.

    Bernau. Unterbringung unserer heimkehrenden Kriegsgefangenen in der Landwirtschaft. ... Die erwartete Rückkehr unserer Kriegsgefangenen stellt uns vor die Aufgabe, nach Möglichkeit für ihre Unterbringung zu sorgen. Für Landwirte, die zu liebevoller Aufnahme der Gefangenen bereit sind, dürften für Landarbeit geeignete Personen zu beschaffen sein. Es wird anheimgestellt, an das Arbeitsamt der Landwirtschaftskammer Berlin, Koppenstraße 94 dahingehende Anträge zur Weiterleitung an die Durchgangslager zu richten.

    Förderung der Schweinezucht in der Provinz Brandenburg ...


    Sonnabend, den 30. August 1919 (Nr. 200), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Auszug aus der Verlustliste.
    Vermißtenliste der Preußischen Infanterie-Regimenter Nr. 81. / 1917.
  • 8. Komp.: Wollmann, Otto, geb. 8.12.96 in Marzahn, vermißt 16.4.17 Aisne Champ. Auskunft an Zentral-Nachweisbüro Berlin NW. 7.

    Rund um Berlin. Die klassische Dauerfahrt „Rund um Berlin“ über 227,9 Kilometer, welche der Gau 20 (Berlin) des Bundes Deutscher Radfahrer am kommenden Sonntag veranstaltet, beginnt um 6 Uhr morgens am Bahnhof Heerstraße und geht zum 16. Male vor sich. Die Strecke führt über ..., Schönfeld, Weesow, Werneuchen, Seefeld, Krummensee, Alt-Landsberg, Petershagen, Tasdorf, Rüdersdorf, ... Die Besetzung übertrifft an Zahl, wie auch schon in früheren Jahren, bei weitem die übrigen größeren Straßenrennen. In Klasse B. Geldpreisfahrer auf Gummibereifung, nannten 82 Fahrer und in Klasse C, Herrenfahrer [?], 106 Fahrer. Die Klasse A, Geldpreisfahrer auf Ersatzbereifung, kommt in Wegfall.

    Rüdersdorf. Für die Weiterführung der Straßenbahn Friedrichshagen - Schöneiche - Kalkberge über Rüdersdorf nach Herzfelde ist eine Kommission tätig.


  • Sonntag, den 31. August 1919 (Nr. 201), Anzeigen

    Lindenberg. Sonntag, d. 31. August und Montag, d. 1. September.
    Groß. Erntefest um 3 Uhr historischer Festumzug.
    Es laden freundlichst ein Die Gastwirte: H. Huwe. P. Reiche.

    Ahrensfelde. Sonntag, den 31. August und Montag, den 1. September:
    Große Erntefest-Musik, wozu herzlichst einladet W. Hase, Gastwirt.


    Mittwoch, den 3. September 1919 (Nr. 203), Anzeigen

    Sonntag früh entschlief sanft nach langem Leiden unser geliebter Vater, Schwiegervater, Großvater, Bruder, Schwager und Onkel, der Altsitzer Gottlieb Meissner im 77. Lebensjahre.
    Dies zeigt tiefbetrübt an Familie Rudolf Meissner.
    Ahrensfelde, den 31. August 1919.
    Die Beisetzung findet am Mittwoch, den 3. Septb., nachmittags 4 Uhr vom Trauerhause aus statt.


    Freitag, den 5. September 1919 (Nr. 205), Amtlicher Teil [1]

    Personal-Nachweisung.
    Ernannt: Der Gemeindesekretär Fritz Leetz in Kaulsdorf zum 2. Standesbeamten-Stellvertreter für den 8. Bezirk „Kaulsdorf“.


    Sonnabend, den 6. September 1919 (Nr. 206), Kreis-Nachrichten [2]

    Hoppegarten. Wie das „Cöp. Dampfb.“ meldet, mußte die Alt-Landsberger Kleinbahn des Kohlenmangels wegen ihren Betrieb einstellen.


    Sonnabend, den 6. September 1919 (Nr. 206), Anzeigen [2]

    Aerztl. Sprechstunde in Ahrensfelde.
    Eine solche halte ich von jetzt ab im Hause des Herrn Gastwirts Dubick an jedem Montag, Mittwoch und Freitag nachm., 3 Uhr ab. Bestellungen bitte dort mündlich oder schriftlich auszurichten.
    Dr. Forgber. Tel.: Amt Lichtenberg 3535.


    Dienstag, den 10. September 1919 (Nr. 209), Kreis-Nachrichten [2]

    Erweiterter Waffengebrauch für die Forstbeamten. Das Landwirtschaftsministerium hat neuerdings Maßnahmen getroffen, die den in letzter Zeit sich mehrenden Angriffen von Forst- und Jagdfrevlern auf Forstbeamte Rechnung tragen und im Interesse der öffentlichen Sicherheit nur mit Freuden zu begrüßen sind. So sind die Forstbeamten zum Teil mit Militärgewehren, zum Teil mit Karabinern und Revolvern ausgerüstet, ihre Befugnisse zum Waffengebrauch wesentlich erweitert worden.


    Donnerstag, den 12. September 1919 (Nr. 211), Amtlicher Teil [2]

    Bekanntmachung.
    Dem Rittergutsbesitzer Herrn von Treskow hierselbst ist die Erlaubnis erteilt, in seinem Gutsgarten Selbstschüsse zu legen.
    Dahlwitz, den 4. September 1919.
    Der Amtsvorsteher. I. V.: Haase.


    Sonnabend, den 13. September 1919 (Nr. 212), Kreis-Nachrichten [2]

    Biesdorf. Herr Friedrich Braunsdorf, der schon 25 Jahre das Amt versieht, wurde wieder zum Gemeindevorsteher gewählt. Das zeugt von Tüchtigkeit und Beliebtheit des Gewählten.

    Neuenhagen. In der Wahl eines besoldeten Gemeindevorstehers wurde der Gemeindesekretär Götze mit 8 Stimmen der bürgerlichen Partei gewählt. Die Sozialdemokraten enthielten sich unter Protest der Abstimmung.


    Sonnabend, den 13. September 1919 (Nr. 212), Vermischtes, gekürzt [2]

    Werneuchen. Die Postverwaltung plant die Einrichtung eines Kraftwagenverkehrs auf der Strecke Bernau - Werneuchen - Altlandsberg. Der Verkehr soll zweimal täglich stattfinden. Der Fahrpreis für den Personenverkehr ist auf 15 Pfg. pro Kilometer festgesetzt. ...


    Sonnabend, den 13. September 1919 (Nr. 212), Anzeigen [2]

    Blumberg.
    Sonntag, den 14. und Montag, den 15. Septbr. Großes Ernte-Fest mit Umzug, wozu freundlichst einladen Die Gastwirte.


    Sonntag, den 14. September 1919 (Nr. 213), Kreis-Nachrichten, gekürzt

    Bernau. Auf dem letzten Kreistage des Kreises Niederbarnim sind bekanntlich die Amtsvorsteher und Amtsvorsteher-Stellvertreter neugewählt worden. Nachstehend bringen wir die Namen der Amtsvorsteher und deren Stellvertreter zur Kenntnis unserer Leserschaft: ...
    Amtsbezirk Biesdorf: Amtsvorsteher Prietzel, Stellvertreter Heinrich Schmidt;
    Dahlwitz: Amtsv. Mette, Stellv. Scheffer;
    Altlandsberg: Amtsv. Dr. Schrader, Stellv. Schwengberg in Bruchmühle;
    Blumberg: Amtsv. Gustav Weißelt, Stellv. Alfred Feuerstein
    Ahrensfelde: Amtsv. Albert Buchholz, Stellv. Paul Loser
    ...

    Dienstag, den 16. September 1919 (Nr. 214), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Bernau. Am gestrigen Sonntag hatte die sengende Hitze der letzten Tage ihren Höhepunkt erreicht. Wohl jeder, der nicht unbedingt draußen sein mußte, blieb daheim im kühlen Zimmer. Trotz alledem waren die aus Berlin kommenden Eisenbahnzüge überfüllt und brachten große Scharen von Ausflüglern nach hier. Besonders stark vertreten waren die Berliner Katholiken, die wie alljährlich an diesem September-Sonntag ihre Wallfahrt nach hier unternommen hatten. Während den ganzen Sonntag über die drückende Hitze Mensch und Tier belästigte, brachte am späten Abend ein Gewitter mit starkem Regen eine vorübergehende Abkühlung. Das Gewitter, das stundenlang tobte, war von gewaltigen elektrischen Entladungen begleitet, so daß der Himmel öfter ein großes Flammenmeer zu sein schien. Leider zündeten hier mehrere Blitzschläge, wodurch bedeutender Schaden angerichtet wurde. ...


    Mittwoch, den 17. September 1919 (Nr. 215), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Bekanntmachung.
    Mit Gültigkeit vom 15. September 1919 ab werden alle Gebühren und Frachtsätze für die Beförderung von lebenden Tieren und Gütern im Bereich der Industriebahn Tegel-Friedrichsfelde (Magerviehhof) durchschnittlich um 50 Proz. erhöht. ...
    Berlin, den 12. September 1919.
    Der Kreisausschuß des Kreises Niederbarnim. von Schmidtfeld. ...


    Mittwoch, den 17. September 1919 (Nr. 215), Kreis-Nachrichten

    Altlandsberg. Ein Zusammenschluß der Baugeschäfte hat sich unter dem Namen „Vereinigung der Baugeschäfte von Altlandsberg und Umgebung“ gegründet, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Arbeitgeberinteressen im Baugewerbe sowohl den Arbeitnehmern, als auch den Bauherren gegenüber zu vertreten. In den Vorstand sind die Herren Schwengberg, Neumann, Abraham und Schleichert gewählt worden. Dem Verband sind folgende Ortschaften angegliedert: Altlandsberg, Fredersdorf, Petershagen, Neuenhagen, Neuvogelsdorf, Bruchmühle, Eggersdorf, Ahrensfelde, Buchholz, Krummensee, Mehrow, Radebrück, Seeberg, Wolfshagen, Bollensdorf, Dahlwitz, Hönow, Hoppegarten und Niederheide.


    Donnerstag, den 18. September 1919 (Nr. 216), Anzeigen

    1 frische Milchkuh steht zum Verkauf bei Gastwirt Schulze, Blumberg.


    Freitag, den 19. September 1919 (Nr. 217), Amtlicher Teil [1]

    Personal-Nachweisung.
    Bestätigt: Der Gemeindearbeiter Alexander Hermann Richard Kreutz aus Mahlsdorf als stellvertretender Nachtwächter für den Gemeindebezirk Mahlsdorf.


    Sonnabend, den 20. September 1919 (Nr. 218), Anzeigen

    1 Kartoffelbuddel-Maschine steht zum Verkauf bei Willi Grün, Blumberg.


    Donnerstag, den 25. September 1919 (Nr. 222), Anzeigen

    Emma Giese, Adolf Bredereke - Verlobte.
    Willmersdorf. Blumberg.

    Achtung! Achtung!
    Lindenberg. Zum Kronprinzen, Inh. P. Reiche.
    Sonntag, den 28. September 1919: Gr. Theater-Vorstellung: „Ein flotter Bursche“
    Kasseneröffnung 6 Uhr Anfang 7½ Uhr. Nach der Vorstellung: Tanz.


    Sonnabend, den 27. September 1919 (Nr. 224), Anzeigen [2]

    1000 Mark Belohnung!
    Am Freitag, den 19. d. M., abends 5 Uhr hat ein Arbeiter des hiesigen Rittergutes mit dem ihm anvertrauten Gespanne mit 2 wertvollen Pferden bespannt vor einem leichten Ackerwagen vom Bahnhof Ahrensfelde aus das Weite gesucht.
    Die Spur führt über Falkenberg nach Weißensee-Berlin.
    Beschreibung der Pferde:
    1 dunkelbraune Stute mit Blässe, 4 Jahre alt, ca. 172 groß,
    1 hellbrauner Wallach, ca. 8 Jahre alt, ohne Abzeichen, 1,75 groß.
    Vor Ankauf der Pferde wird gewarnt!
    Obige Belohnung wird demjenigen zugesichert, der zur Wiedererlangung der gestohlenen Pferde nebst Wagen behülflich ist.
    Im Ermittelungsfalle erbittet sofort Nachricht Rittergut Mehrow bei Ahrensfelde-Berlin.
    Fernsprecher: Amt Neuenhagen 14.


    Dienstag, den 30. September 1919 (Nr. 226), Amtliche Bekanntmachungen

    Bekanntmachung.
    Ein brauner glatthaariger Hühnerhund, Brust und Hals scheckig, ist in Hellersdorf zugelaufen. Meldungen im Amtsbureau zu Ahrensfelde.
    Ahrensfelde, den 25. September 1919.
    Der Amtsvorsteher, Buchholz.


    Dienstag, den 30. September 1919 (Nr. 226), Anzeigen [2]

    Gemeinde Blumberg sucht eine Hebamme.


    Mittwoch, den 1. Oktober 1919 (Nr. 227), Amtlicher Teil [2]

    1000 Mark Belohnung oder einen Teil dieser Summe erhalten Personen, welche Angaben machen können zur Ermittelung der Täter des Raubmordes zu Neuvorwerk bei Altlandsberg am 26. September 1919.
    Altlandsberg, den 29. September 1919.
    Der Amtsvorsteher Schrader.


    Mittwoch, den 1. Oktober 1919 (Nr. 227), Kreis-Nachrichten

    Alt-Landsberg. Vor einigen Tagen abends um 11 Uhr fuhren drei Männer mit einem Kastenwagen vor das Schäfereivorwerk Alt-Landsberg, das etwa 20 Minuten entfernt von der Stadt liegt, und drangen dort in die Schäferwohnung ein. Der 72 Jahre alte Schäfer Schlöricke wurde von den Räubern erschossen und die gleichaltrige Ehefrau zur Herausgabe ihrer Ersparnisse gezwungen. Die Räuber gaben darauf auf die Frau einen Schuß ab, der sie schwer verletzte, und raubten unter anderem noch ein Sparkassenbuch. Die fünfjährige Enkelin der alten Leute entging nur dadurch dem Tode, daß sie ins Bett kroch und von den Mördern nicht bemerkt wurde. Auf die Ermittelung der Täter, von denen bisher jede Spur fehlt, ist seitens des Amtsvorstehers eine Belohnung von 1000 M. ausgesetzt worden.


    Mittwoch, den 1. Oktober 1919 (Nr. 227), Anzeigen [2]

    Am Sonntag, den 5. Oktober: Großes Marzahner Herbst-Bauernwettreiten. Anfang 1½ Uhr.
    5 geschlossene Rennen, 1 offenes Trabfahren, 1 offenes Galopprennen.
    Nennungsschluß zu den offenen Rennen Sonnabend, den 4. Oktober beim Vorsitzenden Willy Lenz, Marzahn. Tel. Amt Lichtenberg 874.


    Sonntag, den 5. Oktober 1919 (Nr. 231), Kreis-Nachrichten

    Altlandsberg. Vor einigen Tagen abends sind Diebe, während die Familie beim Abendbrot saß, durch ein offenes Fenster in die Wohnung im Amtsgericht eingestiegen und haben aus einem Kleiderschrank Sachen im Werte von über 2000 M. entwendet. Die Spur der Diebe führt nach Berlin.


    Dienstag, den 7. Oktober 1919 (Nr. 232), Anzeigen [2]

    Eine zuverlässige Landarbeiter-Familie erhält dauernde Arbeit und Wohnung bei
    August Ebel, Blumberg, a. d. Wriezener Bahn.


    Donnerstag, den 09. Oktober 1919 (Nr. 234), Amtlicher Teil, gekürzt [2]

    Bekanntmachung.
    Meine für die Gemeindebezirke Marzahn, Biesdorf, Kaulsdorf, Karlshorst, Hellersdorf zum Schutze gegen die Tollwut erlassene viehseuchenpolizeiliche Anordnung vom 26. Juni 1919 ... wird aufgehoben.
    Berlin, den 3. Oktober 1919.
    Der Landrat. I. A.: Dr. Reitzgenstein, Regierungsassessor. ...


    Donnerstag, den 09. Oktober 1919 (Nr. 234), Kreis-Nachrichten [2]

    Die Heimkehr der deutschen Kriegsgefangenen aus dem englischen, amerikanischen und italienischen Machtbereich mit Ausnahme der in einigen überseeischen Ländern festgehaltenen Gefangenen ist in vollem Gange. Es empfiehlt sich daher, fortan keinerlei Brief-, Paket- und Geldsendungen mehr an die in Frage kommenden Gefangenen abzusenden. Für Gefangene in französischer, belgischer, russischer, polnischer und rumänischer Gewalt treffen diese Ausführungen nicht zu.


    Freitag, den 10. Oktober 1919 (Nr. 235), Kreis-Nachrichten

    Ahrensfelde. Wie wir hören, beabsichtigt die Operettengesellschaft Neue Bühne, Berlin unter der Direktion Karl Mühlberger am Sonntag, den 12. Oktober im Saale des Herrn Dubick einen Operettenabend zu veranstalten. Von der Direktion ist uns nur gutes bekannt und ist dieselbe eine unserer besten Operettengesellschaften in Berlin. „Nur nicht drängeln“ Operetten-Posse in 3 Akten mit Musik und Tanz von Wismar Rosendahl betitelt sich das Stück und besitzt eine straffe, charakteristische, sehr humorvolle Handlung, die das Publikum bis zum Stückschluß fesselt und in Atem hält. Außerdem weist „Nur nicht drängeln“ eine Fülle von Gesangsschlagern auf. Vorher findet für unsere großen und kleinen Kinder eine große Märchen-Vorstellung statt. Anfang: Nachmittags 4 Uhr. Der Direktion ist ein volles Haus zu wünschen.


    Freitag, den 10. Oktober 1919 (Nr. 235), Anzeigen [2]

    Theater in Ahrensfelde bei Herrn Dubick am Sonntag, den 12. Oktober.
    Einmaliges Gastspiel der „Modernen Bühne Berlin“. Dir.: Carl Mühlberger.
    Mit dem großen Operetten-Schlager „Nur nicht drängeln“ Operettenposse in 3 Akten mit Gesang und Tanz von Wismar Rosendahl, Komponist von „Der lustige Vagabund“. „Nur nicht drängeln“ enthält viele Gesangs- u. Tanz-Schlager. - Die Gesellschaft besteht aus nur ersten Kräften.
    Anfang der Vorstellung ½8 Uhr. Kassenöffnung ½7 Uhr. Vorverkauf bei Herrn Dubick.
    Sperrsitz 2,25 Mk., 1. Platz 1,75 Mk., 2. Platz 1,25 Mk. An der Abendkasse 25 Pfg. Aufschlag.
    Nachmittags 4 Uhr Große Jugendvorstellung. Hänsel u. Gretel oder die Knusperhexe.
    Märchen in 3 Akten mit Gesang und Tanz von B. Salitz.
    Preise der Plätze: 1. Platz 80 Pfg. 2. Platz 60 Pfg., 3. Platz 40 Pfg.


    Sonnabend, den 11. Oktober 1919 (Nr. 236), Kreis-Nachrichten

    Ahrensfelde. Wir machen unsere geehrten Leser noch einmal darauf aufmerksam, daß am Sonntag, den 12. Oktober im Saale des Herrn Dubick die Berliner Operetten-Gesellschaft Moderne Bühne eine Gastvorstellung gibt, und zwar bietet uns die Direktion etwas ganz Neues. „Nur nicht drängeln“, eine Operette voll Witz und Humor und mit den neuesten Tänzen ausgestattet.


    Sonnabend, den 11. Oktober 1919 (Nr. 236), Anzeigen

    Lindenberg. Gasthof z. Kronprinzen. Inh. G. Reiche.
    Sonntag, den 12. d. Mts.:
    Großer Theater-Abend, ausgeführt von den ersten Berliner Bühnenkünstlern. Direktion R. Bender
    Die Direktion ist bekannt durch ihre Gastspiele mit der Operette „Fürstenblut“.
    Zur Aufführung gelangt: Wenn die Liebe nicht wär', Lustspiel in 4 Akten.
    Dieses Stück hat in Berlin mehrere Hundert Aufführungen erlebt.
    Nach der Vorstellung Tanz.
    Anfang der Vorstellung 7 Uhr. Preise der Plätze im Vorverkauf bei Herrn Reiche: Sperrsitz numm. 2,25 M., I.Platz numm. 1,75 M., II. Platz numm. 1,25 M.
    Nachmittags 4 Uhr: Kinder-Vorstellung: Lügenmäulchen und Wahrheitsprinzessin.
    Preise der Plätze: 50 und 75 Pfg.


    Dienstag, den 14. Oktober 1919 (Nr. 238), Anzeigen [2]

    Falkenberg, Wartenberg, Ahrensfelde usw.
    Am Sonntag, den 19. Oktober, nachm. 4 Uhr beginnt in Falkenberg im Saale des Gastwirts Fr. Friedrich ein Tanz-Lehrkursus für Anfänger und Vorgeschrittene. Dauer des Kursus 3 Monat[e].
    Junge Damen und Herren, welche gewillt sind, daran teilzunehmen, werden gebeten, sich bis Sonntag im Unterrichtslokal anzumelden.
    Wilhelm Rose, Tanzlehrer, Berlin O. 17.


    Donnerstag, den 16. Oktober 1919 (Nr. 240), Kreis-Nachrichten

    Alt-Landsberg. Die Stadtverordneten bewilligten der Post eine Garantiesumme von 6000 M. für die Autoomnibusstrecke Bernau - Werneuchen - Alt-Landsberg - Strausberg - Erkner. Dabei wurde erwähnt, daß die Strecke Alt-Landsberg - Fredersdorf wahrscheinlich bald eröffnet wird. Fahrpreis der Kilometer 15 Pfg.


    Donnerstag, den 16. Oktober 1919 (Nr. 240), Anzeigen [2]

    Unsere verehrlichen Inserenten bitten wir, die dem Niederbarnimer Kreisblatt zugedachten Inserate bis spätestens 10 Uhr für die abends erscheinende Ausgabe in unserer Geschäftsstelle abgeben zu wollen.
    Expedition des Niederbarn. Kreisblatts.


    Mittwoch, den 22. Oktober 1919 (Nr. 245), Kreis-Nachrichten [2]

    Schluß der Verlustlisten. Anfang Oktober ist die Drucklegung der deutschen Verlustlisten eingestellt worden. Das Zentral-Nachweise-Amt bedauert, daß das gewaltige Sammelwerk der deutschen Verlustlisten nicht zu Ende geführt werden kann, zumal da im Wesentlichen nur noch die Veröffentlichung der Namen der rückkehrenden Kriegsgefangenen als Abschluß fehlt. Gleichwohl mußte die Einstellung des Druckes aus Sparsamkeitsgründen erfolgen. Der Auskunfts- und Ermittlungsdienst wird in vollem Umfang aufrechterhalten.


    Freitag, den 24. Oktober 1919 (Nr. 247), Anzeigen [2]

    Am Mittwoch, den 22. Oktober, vorm. 10¾ Uhr entschlief nach kurzem Krankenlager unsere inniggeliebte Mutter, Schwiegermutter, Großmutter, Urgroßmutter, Schwägerin und Tante, die verwitwete Altsitzerin Caroline Salzmann im 86. Lebensjahre. Dies zeigen mit der Bitte um stille Teilnahme tiefbetrübt an Die trauernden Hinterbliebenen.
    Lindenberg, den 22. Oktober 1919.
    Die Beerdigung findet am Sonnabend, den 25. d. Mts. nachm. 3½ Uhr vom Trauerhase aus statt.

    Suche für sofort oder später für meinen herrschaftlichen Guthaushalt ein ordentliches, zuverlässiges Hausmädchen. Dasselbe muss im Servieren, Plätten und Ausbessern erfahren sein.
    Außerdem ein sauberes Küchenmädchen.
    Angebote mit Zeugnisabschriften, Gehaltsansprüchen und Bild sind zu richten an
    Frau Rittergutsbesitzer Bothe,
    Mehrow b. Ahrensfelde b. Berlin.


    Dienstag, den 28. Oktober 1919 (Nr. 250), Anzeigen [2]

    Nach Gottes unerforschlichem Ratschluß entschlief heute abend 10 Uhr plötzlich und unerwartet im Wochenbett nach nur 5 Jahren glücklicher Ehe meine liebe herzensgute Frau, Tochter, Schwiegertochter, Schwester, Schwägerin und Tante Frau Anna Wenzel geb. Ebel
    im 34. Lebensjahre. Dies zeigen in tiefem Schmerz an
    Die trauernden Hinterbliebenen: Adolf Wenzel und Tochter. Auguste Ebel geb. Grün als Mutter. Auguste Wenzel geb. Keisdorf als Schwiegermutter. Gustav Ebel nebst Braut. Familie Töpffer. Familie Georg Ebel, Lindenberg. Alma und Willi Ebel als Geschwister.
    Blumberg, den 26. Oktober 1919.
    Die Beerdigung findet am Donnerstag, den 30. d. Mts. nachmittags 3 Uhr vom Trauerhase aus statt.


    Mittwoch, den 29. Oktober 1919 (Nr. 251), Kreis-Nachrichten [2]

    Mahlsdorf. Gegen die hier geplante Kanalisation sprach sich eine Versammlung des kommunalpolitischen Verbandes aus. Wichtiger als die Kanalisation sei die Schaffung einer Bahnunterführung. Während die Mehrzahl der Einwohner gegen die Kanalisation ist, sind die Sozialdemokraten, die in der Gemeindevertretung die Mehrheit haben, sehr für die Kanalisation.


    Donnerstag, den 30. Oktober 1919 (Nr. 252), Anzeigen [2]

    Für die vielen Beweise liebevoller Teilnahme bei dem Heimgange unserer teuren Entschlafen Frau Caroline Salzmann geb. Lehmann sagen wir hierdurch unsern herzlichsten Dank. Insbesondere danken wir Herrn Pastor Schacht für die trostreichen Worte am Grabe, sowie Herrn Lehrer Bauer mit seinem Schülerchor und für die vielen Kranzspenden.
    Lindenberg, den 27. Oktober 1919.
    Die trauernden Hinterbliebenen.

    Teile der werten Einwohnerschaft von Lindenberg und Umgebung mit, daß ich die Gastwirtschaft von Herrn Hermann Huwe mit dem heutigen Tage übernehme. Ich bitte, das Herrn Huwe geschenkte Wohlwollen auf mich zu übertragen.
    Lindenberg, den 30. Oktober 1919.
    Gustav Schumann, Lindenberg.


    Sonntag, den 2. November 1919 (Nr. 255), Anzeigen [2]

    Bei der großen Zahl der Beileidsbezeugungen, die uns anläßlich des Hinscheidens unserer teuren Entschlafenen, Frau Anna Wenzel geb. Ebel erwiesen worden sind, ist es uns nicht möglich, jedem einzelnen zu danken. Deshalb sprechen wir auf diesem Wege allen Verwandten, Freunden und Bekannten für die überaus vielen, schönen Kranzspenden und die liebe Anteilnahme unseren tiefempfundenen Dank aus. Insbesondere danken wir innigst Herrn Pastor Ramin für die trefflichen und trostreichen Worte sowie Herrn Hauptlehrer Hoy mit seinem Schülerchor für den schönen Gesang.
    Blumberg, den 31. Oktober 1919.
    Im Namen der trauernd. Hinterbliebenen: Adolf Wenzel.


    Donnerstag, den 6. November 1919 (Nr. 258), Anzeigen [2]

    Lindenberg.
    Am Sonntag, den 9. d. Mts. Große Eröffnungs-Feier mit freier Musik und Tanz, wozu freundlichst einladet Gustav Schumann, Gastwirt.


    Sonnabend, den 8. November 1919 (Nr. 260), Anzeigen [2]

    Warnung!
    Da über meine Person falsche Gerüchte verbreitet sind betreffs Verschiebung meiner beiden Kühe, welche mir in der Nacht vom 25. zum 26. Oktober aus dem Stalle gestohlen worden sind, möchte ich jeden warnen, solche Anschuldigungen zu verbreiten, da ich Verbreiter zur gerichtlichen Verantwortung ziehen werde.
    August Adler, Landwirt, Ahrensfelde bei Berlin.


    Sonntag, den 9. November 1919 (Nr. 261), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Altlandsberg. Der Raubüberfall in der Schäferei Neuvorwerk, bei dem im September ein alter Mann niedergeschossen und seine Frau durch einen Schuß schwer verletzt wurde, ist jetzt, wie der „Berl. Lok. Anz.“ meldet, von der Berliner Kriminalpolizei aufgeklärt. ...

    Altlandsberg. Im Frühjahr d. J. schoß der Bursche M. mit einem Tesching auf dem Markte in eine Schar Kinder und traf den kleinen Frühbrod so unglücklich, daß die Kugel in den Kopf drang, aus dem sie Sanitätsrat Dr. Crusius entfernen mußte. Jetzt stand M. vor dem Schöffengericht und erhielt 2 Wochen Gefängnis, der Amtsanwalt hatte 1 Monat beantragt. ...


    Sonnabend, den 15. November 1919 (Nr. 266), Anzeigen [2]

    Lindenberg.
    Sonntag, den 16. d. Mts. Große Tanzmusik,
    wozu freundlichst einladet Gustav Schumann, Gastwirt.

    Wegen Nachzucht sind verkäuflich:
    2 ca. 12 Zentner schwere bayerische Zug-Ochsen, 2 brauchbare Acker-Pferde.
    Dom. Hönow bei Mahlsdorf.


    Sonntag, den 23. November 1919 (Nr. 272), Anzeigen [2]

    Etwas älterer, lediger Mann zur Hofarbeit gesucht. Hönow Nr. 31.
    Antritt kann sogleich erfolgen.


    Mittwoch, den 26. November 1919 (Nr. 274), Anzeigen

    Es hat dem Herrn gefallen, heute vormittag 11 Uhr nach kurzer schwerer Krankheit meinen geliebten Mann, Vater meiner kleinen Tochter, unseren guten Sohn, Bruder, Schwiegersohn und Schwager, den Maler und Zeichenlehrer Richard Ebel aus Sorau (N.-L.) im 35. Lebensjahre zu sich zu rufen in sein Reich.
    In tiefer Trauer Frau Luise Ebel geb. Ulrich und Töchterchen. Familie August Ebel, Blumberg. Familie Friedrich Ulrich, Landau (Waldeck).
    Blumberg (Bez. Potsdam), den 24. November 1919.
    Die Beerdigung findet am Freitag, den 28. November, nachmittags ½3 Uhr vom Trauerhause in Blumberg aus statt.


    Mittwoch, den 3. Dezember 1919 (Nr. 280), Anzeigen [2]


    Für die vielen Beweise aufrichtiger Teilnahme bei dem Hinscheiden unseres lieben Entschlafenen sagen wir auf diesem Wege herzlichen Dank.
    Blumberg (Bez. Potsdam), den 2. Dezember 1919.
    Frau Luise Ebel geb. Ulrich. Familie August Ebel, Blumberg. Familie Friedrich Ulrich, Landau (Waldeck).

    Jg. Schäferhunde verkauft Anton Ebel, Blumberg. Telefon Bernau 155.


    Freitag, den 5. Dezember 1919 (Nr. 282), Anzeigen [2]

    Zu verkaufen 2 gut erhaltene Platten-Wagen. Tragfähigkeit 50-60 und 100-120 Zentner.
    Baack, Ahrensfelde b. Berlin.

    Für meinen erkrankten Amtssekretär suche ich einen zuverlässigen Ersatzmann.
    Amtsrat Schmidt, Löhme.


    Sonnabend, den 6. Dezember 1919 (Nr. 283), Anzeigen [2]

    1 Häckselmaschine mit Göpel verkauft preiswert Hartmann, Blumberg.


    Sonntag, den 7. Dezember 1919 (Nr. 284), Anzeigen, gekürzt [2]

    Holz-Auktion.
    Montag, den 15. Dezembr., vormittags 10 Uhr werde ich im Schulze'schen Lokale hierselbst nachstehende Hölzer meistbietend verkauf[en]: ...
    Das Holz steht am Birkholz-Löhmer Wege hinter meiner Obstanlage.
    Blumberg, im Dezb. 1919.
    August Ebel, Bauerngutsbesitzer.


    Mittwoch, den 10. Dezember 1919 (Nr. 286), Kreis-Nachrichten, gekürzt [2]

    Zur Aufhebung des Belagerungszustandes. Das Oberkommando macht bekannt: „Infolge Aufhebung des Belagerungszustandes durch Erlaß des preußischen Staatsministeriums vom 5.12. sind auch alle Maßnahmen, die der Oberbefehlshaber ... getroffen hat, außer Kraft gesetzt.“


    Donnerstag, den 11. Dezember 1919 (Nr. 287), Anzeigen [2]

    Lindenberg. Sonnabend, den 13. und Sonntag, den 14. Dezbr. feiert die hiesige Wehr ihr diesjähr. Stiftungs-Fest im Gasthof zum Kronprinzen. Anfang 6 Uhr.
    Hierzu laden freundlichst ein Freiwillige Feuerwehr. Der Wirt.


    Freitag, den 12. Dezember 1919 (Nr. 288), Anzeigen [2]

    Heute nacht 1 Uhr entschlief sanft nach kurzem schweren Leiden unser lieber Vater und Großvater, der Rentier Gustav Schröder im 72. Lebensjahre. Dies zeigen tiefbetrübt an
    Im Namen der trauernden Hinterbliebenen: Auguste Ebel geb. Grün. Emilie Grün geb. Grün.
    Blumberg, den 11. Dezember 1919.
    Die Beerdigung findet am Sonnabend nachm. ½3 Uhr vom Trauerhause aus statt.


    Sonnabend, den 13. Dezember 1919 (Nr. 289), Kreis-Nachrichten [2]

    Mahlsdorf. Der bisherige kommissarische Gemeindevorsteher Gnoke [?] wurde von der Gemeindevertretung mit 10 von 11 Stimmen endgültig auf 12 Jahre gewählt, doch will G. sich nach 3 Jahren zur Wiederwahl stellen. Gegen die Vornahme der Wahl wurde vergeblich die bevorstehende Eingemeindung nach Groß-Berlin geltend gemacht.


    Sonntag, den 14. Dezember 1919 (Nr. 290), Anzeigen [2]

    Ein großer Kaufmannsladen und eine angezogene Kugelgelenk-Puppe. 75 cm groß, billig zu verkaufen bei Schuster, Bahnhof Ahrensfelde, 1 Trp.


    Mittwoch, den 17. Dezember 1919 (Nr. 292), Anzeigen [2]

    Für die vielen Beweise herzlicher Teilnahme bei der Beerdigung unseres lieben Entschlafenen, des Herrn Rentier Gustav Schröder sowie für die zahlreichen Kranzspenden sagen wir unsern herzlichsten Dank. Insbesondere danken wir Herrn Pastor Ramin für die trostreichen Worte am Sarge des Entschlafenen.
    Blumberg, den 15. Dezember 1919.
    Auguste Ebel geb. Grün. Emilie Grün geb. Grün.


    Sonnabend, den 20. Dezember 1919 (Nr. 295), Kreis-Nachrichten [2]

    Mahlsdorf. Die Stadt Lichtenberg will das von ihr erworbene Rittergut Mahlsdorf für Ansiedlungszwecke zur Verfügung stellen. Bei der Vergebung [!] des Landes werden in erster Linie Kriegsbeschädigte berücksichtigt. Es sollen vom kommenden Frühjahr ab Parzellen in der Größe von durchschnittlich einem halben Morgen abgegeben werde. Gemeinnützigen Siedlungs-Genossenschaften werden eventl. ganze Blocks unter günstigen Bedingungen überlassen. Zur Aufteilung kommt zunächst das Gebiet zu beiden Seiten der Berliner Chaussee zwischen dem bebauten Ortsteil von Mahlsdorf und der Kaulsdorfer Grenze, außerdem das Gelände an der Cöpenickerstraße gegenüber dem Gutshof und Gutspark.


    Mittwoch, den 24. Dezember 1919 (Nr. 298), Kreis-Nachrichten

    Krummensee. In der Nacht ist dem Stellmachermeister Müller ein Schwein von etwa drei Zentner gestohlen und sofort abgeschlachtet worden. Von den Dieben fehlt noch jede Spur. Der so schwer Betroffene gehört zu den minderbemittelten Einwohnern und ihn trifft der Verlust umso mehr.


    Mittwoch, den 24. Dezember 1919 (Nr. 298), Anzeigen

    Lindenberg.
    Am 2. Weihnachtsfeiertag Große Tanzmusik, wozu herzlichst einladet P. Reiche, Gastwirt.

    Theater in Lindenberg
    Rest. zum Kronprinzen Inh. P. Reiche
    Am 1. Weihnachts-Feiertage gastiert die Berliner Operetten-Gesellschaft
    und bringt zur Aufführung die mit großem Erfolge aufgeführte Operette Die Liebe einer Frau
    in 3 Akt. mit Tanz von Erich Schach. Musik von H. Krome.
    Anfang der Vorstellung 7 Uhr abends, Einlaß 6¼ Uhr
    Preise der Plätze im Vorverkauf bei Herrn Reiche:
    Sperrsitz num. 2,25 M. I. Platz 1,75 M, II. Platz 1,50 M, Abends Aufschlag
    Nachm. 3 Uhr: Kindermärchenvorstellung: Die Wundergeige in 3 Akten
    Preise der Plätze: 75 und 50 Pfg.


    Donnerstag, den 25. Dezember 1919 (Nr. 299), Kreis-Nachrichten

    Ahrensfelde. Am Sonntag, den 28. Dezember veranstaltet die Berliner Operetten Gesellschaft im Saale des Herrn Wilhelm Dubick einen Operetten-Abend und gelangt der große Operetten-Schlager „Schwarzwaldmädel“ zur Aufführung. Nur allererste Gesangskräfte sind für diese Vorst. verpflichtet und wird der große Operettenschlager „Schwarzwaldmädel“ auch hier seine Anziehungs­kraft nicht verfehlen.


    Dienstag, den 30. Dezember 1919 (Nr. 301), Kreis-Nachrichten [2]

    Altlandsberg. Herrn Sanitätsrat Dr. Crusius hierselbst wurde die Rote Kreuz-Medaille verliehen.


    Dienstag, den 30. Dezember 1919 (Nr. 301), Anzeigen [2]

    Am Sonnabend, den 27. d. Mts., nachm. 2½ Uhr entschlief sanft nach kurzem, in Geduld ertragenen schwerem Leiden meine inniggeliebte Tochter, unsere herzensgute Schwester, Schwägerin und Tante Amanda Lehmann im Alter von 19 Jahren.
    Dies zeigen tiefbetrübt an Albert Lehmann. Helene Rückert geb. Lehmann. Rudolf Lehmann. Otto Lehmann. Hedwig Lehmann. August Rückert, Schwager. Alfred Rückert.
    Lindenberg, den 29. Dezember 1919.
    Die Beerdigung findet am Dienstag, den 30. d. Mts., nachm. 3 Uhr vom Trauerhause aus statt.


    Vorheriger Jahrgang (1918) Nächster Jahrgang (1920)