Mehrow und Umgebung im Niederbarnimer Kreisblatt (Ausgabe Bernau) von 1929 (76. Jahrgang),
gefunden im Zeitungsarchiv der Staatsbibliothek (Westhafen)



Niederbarnimer Kreisblatt,1. Januar 1929, Amtsbezirk Ahrensfelde

Mehrow. Der 1. Bezirk im Gau Brandenburg des Deutschen Turnerbundes hielt in Mehrow seinen diesjährigen Bezirksturntag ab.
Die Bezirksvereine DTV "Jahn"-Berlin, DTV "Jahn"-Weißensee, DTV "Wanderlust"-Hohenschönhausen, DTV "Frisch Auf"-Marzahn, DTV "Felsing"-Ahrensfelde, DTV "Germania"-Blumberg, DTV "Theodor Körner"-Seefeld, DTV "Lützow"-Löhme, DTV "Armin"-Falkenberg und der DTV "Hindenburg"-Mehrow waren mit zusammen 21 Abgeordneten vertreten.
Der Gauspielwart Romahn vom DTV "Jahn"-Berlin, der an Stelle des erkrankten Bezirksturnwarts Blsaat vom gleichen Verein die Tagung leitete, eröffnete die Sitzung mit einigen Begrüßungsworten. Besonders begrüßte er den Ehren-Gauobmann Kossats - "Jahn" Weißensee, ferner den Gauobmann Dombrowski vom Tv. Berlin und dessen Vertreter Krüger von "Wanderlust"-Hohenschönhausen.
Zuerst gaben alle Amtsverwalter ihre Berichte über ihre Arbeitsgebiete bekannt. Es kam viel Erfreuliches zu Gehör, besonders der Kassenwart Schirmer*Seefeld hatte sehr erfolgreich mit der Bezirkskasse gewirtschaftet; ihm wurde Entlastung erteilt. Eingänge und Anträge waren nicht zu verzeichnen. Es wurde beschlossen, folgende Veranstaltungen abzuhalten: Gerätewetturnen am 7.4. in Ahrensfelde, Jugendwetturnen am 12.5. im Stadion Weißensee, Sonnenwendfeier am 22.6. in Falkenberg, Bezirksturnfest am 25.8. in Marzahn, Bezirksturntag am 8.12. in Hohenschönhausen. -
Dann erstatteten die Vertreter ihre Berichte über Freud und Leid in ihren Vereinen. Im allgemeinen konnte aber wahrgenommen werden, daß das Wesen des Deutschtums immer mehr Wurzel faßt. Eine rege Aussprache erfolgte über die Anwendung des neuzeitlichen Turnens im Jahnschen Sinne. Um einen körperlich und geistig starkes deutsches Geschlecht heranzubilden, müsse die gesamte deutsche Jugend in den Vereinen zu den gesundheitlichen Leibesübungen herangezogen werden. Vor allen Dingen müssen mehr Wanderungen in alle Teile der Mark Brandenburg unternommen werden.


Niederbarnimer Kreisblatt, 13. Januar 1929, Amtsbezirk Ahrensfelde

Ahrensfelde. Zum Besten der inneren Mission wird am Dienstag ein Filmabend im Saale des Lokals Wilh. Dubick veranstaltet. Zur Vorführung gelangt der Film "Liebe als Erzieher".

Ahrensfelde. Die Einbrecher, die in der Umgegend ihr Unwesen trieben, haben nunmehr ihr Arbeitsgebiet nach Ahrensfelde verlegt. So statteten sie als unerwünschte Gäste nächtlicherweise dem Gastwirt W. Dubick einen Besuch ab. An dem stark vergitterten Fenster eines Nebenraumes der Bühne hatten sie die Eisengitter teilweise mit dem Mauerwerk herausgebrochen und sich so durch den Saal Eingang in die Restaurationsräume verschafft. Sie stahlen Kognak, Zigarren, Zigaretten, Schokolade und dergleichen.
Aus dem Vereinszimmer nahmen sie mehrere dort hängende Kleidungsstücke mit. Auch Billardbälle aus Elfenbein verschmähten sie nicht. Hoffentlich wird dieser Bande bald das Handwerk gelegt.


Niederbarnimer Kreisblatt, 5. Februar 1929, Amtsbezirk Ahrensfelde

Ahrensfelde. Gegen einen Chausseebaum gefahren ist am Sonnabend nachmittag der Lieferwagen eines Kartoffelhändlers auf der Strecke zwischen Ahrensfelde und Falkenberg aus Berlin.
Der Fahrer bremste den Wagen scharf ab. geriet dadurch ins Rutschen und fuhr gegen den Baum. Der Wagen wurde arg demoliert. Der Fahrer hat sich einige Rippenbrüche und andere Verletzungen zugezogen.


Niederbarnimer Kreisblatt, 15. März 1929, Amtsbezirk Blumberg, gekürzt

Blumberg. Der Kriegerverein veranstaltete seinen deutschen Abend im großen Saal des Gasthofes Otto. Der Saal war mit Blattpflanzen und frischen Blumen stimmungsvoll dekoriert.
Ein wohlgelungener Konzertteil der Kapelle Liebisch*Bernau leitete das Fest ein. Der erste Vorsitzende, Kam. August Keisdorf, hieß die zahlreich Erschienenen herzlich willkommen. Es ginge nicht darum, nur eines jener vielen Vergnügen zu feiern, es gelte vielmehr, den großen Gedanken der Volksgemeinschaft zu pflegen und ein Bekenntnis der Treue zu unserem lieben deutschen Vaterlande abzulegen. Dies lege aber auch allen Erschienenen die Pflicht auf, den Kampf gegen die Schuldlüge, die vor nunmehr 10 Jahren in Versailles aufgestellt wurde, mit unverminderter Kraft fortzusetzen. Wenn auch den alten Kameraden die Hoffnung geschwunden sei, ein freies Deutschland zu erleben, der deutschen Jugend sollten sie diese Hoffnung ins Herz pflanzen. Ein vaterländisches Schauspiel in drei Akten "Die Lützower" wurde von den Mitgliedern des Vereins wirkungsvoll dargestellt. Von den Kameraden Nordhues und Töpfer sen. gut einstudiert, bot die von Akt zu Akt sich steigernde Handlung ein erhebendes Erlebnis. ...


Niederbarnimer Kreisblatt, 28. März 1929, Amtsbezirk Blumberg

Blumberg. Wegen der hier immer auftretenden Überschwemmungen, die der Schleusengraben verursacht, ist zur Regulierung dieses Wasserlaufes eine Wassergenossenschaft in Gründung begriffen. Auf Anregung des Landratsamtes Niederbarnim hat das Kulturamt Beeskow einen Entwurf für die Arbeiten ausgefertigt, den der Regierungspräsident gebilligt hat. Es hat nun eine Abstimmung unter den für die Genossenschaft in Frage kommenden Anliegern stattgefunden, wobei bekanntlich nicht die Stimmenzahl, sondern die Flächenmenge des Grundbesitzes der Abstimmenden in die Waagschale fällt. Die Abstimmung ergab Zustimmung zur Bildung der Genossenschaft, für die jetzt die Satzungen ausgearbeitet werden, die dann der Regierungspräsident zu genehmigen hat. Der Bezirksausschuß aber wird hierüber zu entscheiden haben, ob der vorliegende Fall so liegt, daß auch die Minderheit, die der Genossenschaft nicht beitreten will, zwangsweise dazu herangezogen werden können.


Niederbarnimer Kreisblatt, 7. April 1929, Amtsbezirk Ahrensfelde, gekürzt

Ahrensfelde. Der 1. Bezirk des Gaues Brandenburg im Deutschen Turnerbund hält sein alljährliches Geräteturnen am 7. April in Ahrensfelde ab ...


Niederbarnimer Kreisblatt, 11. April 1929, Amtsbezirk Ahrensfelde

Ahrensfelde. Am Bezirks-Gerätewetturnen, das am Sonnabend stattfand, beteiligte sich der DTV "Felsing" Ahrensfelde mit elf Wetturnern. Es errang in der Jugend-Unterstufe den 1. Preis Alb. Wegener, in der Jugend-Oberstufe Erich Lehmann den 5. Preis und in der Männer-Mittelstufe die Trbr. Erich Wegener und Helmut Brülke den 4., Karl Bluhm den 8. und Georg Jauert den 10. Preis.
Das Wetturnen hat wiederum gezeigt, daß der Verein im Geräteturnen auf einer guten Stufe steht. Das Wetturnen brachte nun den Abschluß im Hallenturnen, es wird nun mit den volkstümlichen Uebungen begonnen.
Auch die Turnerinnen-Abteilung turnt wieder regelmäßig jeden Mittwoch von 8,30 bis 10 Uhr. Der Verein bittet, daß alle junge Mädchen dem Verein beitreten, um ihren Körper zu stählen und geschmeidig zu halten.
Im Anschluß an das Wetturnen wurde noch eine Sitzung abgehalten, in der die Uebuungen zum Jugendtreffen in Weißensee wie folgt festgelegt wurden:
Jungmannen (Jahrg. 1911-12 und 1913-14): 100-Meter-Lauf, Hochsprung und Schleuderball;
Jungmädchen (Jahrg. 1911-12 und 1913-14); 75-Meter-Lauf, Weitsprung und Kugelstoßen;
Schülerinnen (Jahrg. 1915-16 und 1917-18-19): 50-Meter-Lauf, Weitsprung und Schlagballweitwurf.
Staffeln: Jungmannen 4x100 Meter, Jungmädchen 4x75 Meter, Schüler 4x75 Meter und Schülerinnen 4x50 Meter; gemischte Staffel, und zwar eine Jungmädchen 75, Schülerin 50, Schüler 75 und Jungmannen 100 Meter.
Die Monatsversammlung hält der Verein am Sonnabend den 13. April bei Dubik ab.


Niederbarnimer Kreisblatt, 3. Mai 1929, Amtsbezirk Blumberg

Blumberg. Ein rechtes Geschick ereilte einen Schwindler, der hier ergriffen wurde. Er bereiste seit Jahren fast sämtliche Gemeinden der Provinz Brandenburg und erklärte den Leuten, für des Berliner Missionshaus freiwillige Spenden einzusammeln. Da er mit den Stempeln von 35 Amts- und Gemeindevorstehern ausgerüstet war, war es ihm leicht, das Publikum zu täuschen. Nach seinen eigenen Aufzeichnungen hatte er Wochenbeiträge bis zu 98 Mark eingenommen. Er führte sie aber nicht an das Missionshaus ab, sondern steckte sie in seine eigene Tasche. Es konnte ihm hier noch ein Betrag von 40 Mark abgenommen werden. Da er weit bekannt sein dürfte, sei hier eine kurze Beschreibung gegeben. 66 Jahre alt, mit Spitzbart, grüne Joppe, Pelzkragen, Stutzen, ausgerüstet mit einer Aktentasche, in der er Schreiben mit sich führte. Diese gab er in einzelnen Exemplaren an die Geldspender ab.


Niederbarnimer Kreisblatt, 14. Juni 1929, Amtsbezirk Blumberg, gekürzt

Blumberg. Der Männergesangsverein "Hoffnung" begeht am Sonntag den 16. Juni das Fest seines 50jährigen Bestehens. Da der Jubelverein Mitglied des Sängerbundes an der Wriezener Bahn ist, wird der Bund, der unter der musikalischen Leitung des Lichtenberger Chormeisterts A. Kösterke steht, vollzählig an dem Fest teilnehmen und die Feier durch den Vortrag einiger Massenchöre verschönern helfen. ...


Niederbarnimer Kreisblatt, 2. Juli 1929, Amtsbezirk Blumberg, gekürzt

Blumberg. Der Verband der Reitervereine beim Landbund Niederbarnim tritt am Sonntag 7. Juli 1929 in Blumberg mit einem Turnier an die Oeffentlichkeit. Zahlreiche Reitervereine werden sich am Aufmarsch und an der Parade beteiligen. Die Vorführungen von Reitabteilungen wechseln mit Jagdspringen, Dressurvorführungen und Fahrkonkurrenzen ab. Eine große Schaunummer bringt Ritterspiele aus dem Mittelalter, Rennen und Trabfahren vervollständigen das Programm. ...


Niederbarnimer Kreisblatt, 3. Juli 1929, Amtsbezirk Ahrensfelde

Ahrensfelde. In den Ruhestand getreten ist mit dem 1. Juli der Kirchen- und Gemeindediener Gustav Doeberitz. 27 Jahre lang hat er zur vollsten Zufriedenheit der Gemeinde sein oft nicht leichtes Amt in treuer Pflichterfüllung ausgeübt. Infolge eines immer schwerer auftretenden Herzleidens sah sich D. gezwungen, seine Tätigkeit aufzugeben. Sein Nachfolger ist Reinhold Meißner.

Ahrensfelde. Sein 25. Dienstjubiläum feierte Landjägermeister Kabelitz am 1. Juli. - Am gleichen Tage feierte auch der Friedhofs-Inspektor Max Linthorst sein 25. Dienstjubiläum. Möge beiden Jubilaren noch weiterhin gute Gesundheit beschieden sein, so daß beide noch recht lange ihr Amt ausüben können.


Niederbarnimer Kreisblatt, 5. Juli 1929, Aus dem Landkreise, gekürzt

10. Bundesfest des Sängerbundes an der Wriezener Bahn.
Strahlender Sonnenschein lockte am Sonntag Sänger und Liederfreunde nach Marzahn, wo der Sängerbund an der Wriezener Bahn sein 10. Bundesfest feierte. Es lohnte sich, dabeigewesen zu sein; denn was dort geboten wurde, war Volkskunst von echt deutscher Art. Der Marzahner Männergesangsverein und Chormeister A. Kösterke*Lichtenberg hatten ein Fest vorbereitet, an das alle Teilnehmer gern zurückdenken werden. "Der Himmel gab den Menschen Lieder, die blumengleich ihm schmücken seinen Lebenslauf. Der Alltag zieht die Menschenseele nieder, jedoch das Lied führt sie zu lichten Höhen auf!" so laß man in der Festfolge und diese Worte waren der Leitgedanke des Festes. ...


Niederbarnimer Kreisblatt, 6. Juli 1929, Amtsbezirk Ahrensfelde

Ahrensfelde. Auf eine 25jährige Tätigkeit bei der Landjägerei konnte am 1. Juli der Landjägermeister Kadelitz zurückblicken. Die Beamten der Abteilung Neuenhagen hielten aus diesem Anlaß eine Vereinsversammlung mit Damen im Lokal Büttner ab und ehrten ihren Kameraden durch Ansprachen und Ueberreichung eines Jubiläumsgeschenks.
In Vertretung des Landrats war Regierungsassessor Dr. Blaesing erschienen und überbrachte die Glückwünsche des Kreises. Die Vertreter der öffentlichen Körperschaften von Ahrensfelde und Umgebung nahmen unter Führung von Amtsvorsteher Wegner geschlossen an der Feier teil und überreichten dem Jubilar eine Bowle mit Widmung. Daß sich der Beamte bei den Bewohnern und auch in der weitesten Umgebung großer Beliebtheit und Wertschätzung erfreut, davon legen die zahlreichen Blumenspenden und Glückwünsche von nah und fern Zeugnis ab. Die Feier begann in stimmungsvoller Weise in der festlich geschmückten Glashalle und endete mit einem Tanzkränzchen.


Niederbarnimer Kreisblatt, 6. Juli 1929, Amtsbezirk Blumberg

Blumberg. Der Niederbarnimer Reitertag findet am kommenden Sonntag auf dem Turnierplatz an der Landstraße nach Seefeld statt. Wie wir schon berichteten, wird es ein großer Tag werden, denn auf dem Programm stehen allerhand sportliche Genüsse.


Niederbarnimer Kreisblatt, 21. Juli 1929, Amtsbezirk Blumberg, gekürzt

Blumberg. Durch die Aufmerksamkeit einer Nachbarin konnten hier zwei Einbrecher auf frischer Tat ertappt werden. Da ihnen das Geld "ausgegangen" war, hielten es die beiden 17- und 18-jährigen Arbeiter A. und G. aus Berlin für zweckmäßig, sich zunächst ein Motorrad zu beschaffen. Sie fanden es auch in der Bismarckstraße in Charlottenburg und fuhren nun in die Umgegend Berlins, um jede Gelegenheit zu einem Diebstahl auszukundschaften. So führte sie das Schicksal auch nach Blumberg. Durch aufgebrochene Fenster waren sie in zwei Wohnungen, deren Inhaber auf dem Felde waren, eingedrungen und hatten hier alles Mitnehmenswerte zusammengepackt. Dabei wurden sie von einer Nachbarin der Bestohlenen bemerkt, die den zufällig vorbeikommenden Jagdaufseher um Unterstützung bat. Mit dem Gewehr hielt er die beiden Burschen solange in Schach, bis die Landjägereibeamten erschienen und die beiden festnahmen. ...


Niederbarnimer Kreisblatt, 26. Juli 1929, Amtsbezirk Ahrensfelde, gekürzt

Ahrensfelde. Ein Waldbrand brach am 23. Juli gegen 10 Uhr auf dem Gelände des Zentralfriedhofes von Ahrensfelde aus, der aber bald gelöscht werden konnte. Es brannten in der Nähe der Waldkapelle eine Grasnarbe von 200 Quadratmetern in dem dort stehenden lichten Hochwalde sowie Ginstersträucher Die Feuerwehr von Ahrensfelde war schnell zur Stelle und ging dem Feuer mit Spaten und Wasser erfolgreich zu Leibe. ...


Niederbarnimer Kreisblatt, 15. August 1929, Amtsbezirk Ahrensfelde

Bauernwettreiten in Ahrensfelde.
Wie nicht anders zu erwarten, hatte der Reiterverein Ahrensfelde und Umgebung (gegründet 1901) am Sonntag wieder einen großen Tag. Trotz der vielen Veranstaltungen in allen Orten hatten die ständigen Besucher der Bauernrennen dem Verein auch in diesem Jahre die Treue gehalten und waren in hellen Scharen zum 29. Rennen herangeeilt.
Der äußere Rahmen der Veranstaltung war wie üblich. Bald nach 2 Uhr versammelte sich die schmucke Kavalkade am Denkmalsplatz inmitten des Dorfes, und dann ging es, als die Vereinsstandarte eingetreten war, in stattlichem Festzug unter Vorantritt einer starken Kapelle zum Rennplatz an der Blumberger Chaussee. Zahllose Autos und Gefährte verschiedenster Art fuhren dem Zuge voraus und dichte Menschenmengen flankierten ihn zu beiden Seiten.
Auf dem Festplatze angekommen, an dem die Reichsflagge zum ersten Male aus Anlaß des Verfassungstages weithin grüßte, entwickelte sich nun ein buntbewegtes Bild. Im Innenraum aber nahmen die Vorstände und Zielrichter ihre Plätze ein, um ihres manchmal nicht leichten Amtes zu walten, waren doch die Endkämpfe in den einzelnen Konkurrenzen zum Teil sehr scharf und knapp. Wir lassen die Ergebnisse der einzelnen Rennen folgen:

Preis von Ruhleben, Trabfahren, 2000 Meter:
1. E. Zinns 10jährige schw. Stute "Tante Lotte"; Fahrer: Besitzer.
2. Rich. Wegeners "Hans"; Fahrer: Besitzer.
3. R. Baaks "Signal"; Fahrer: Besitzer.
4. R. Meißners "Morgenstern"; Fahrer: Besitzer.
"Tante Lotte" gewann überlegen.

Eröffnungsrennen, Flachrennen, 1200 Meter:
1. R. Baaks 8jähr. br. Stute "Winni"; Reiter: Besitzer,
2. Rud. Wegeners "Lori"; Reiter: Besitzer.
3. Georg Albrechts "Matador"; Reiter: Reinh. Albrecht.
4. Georg Müllers "Ernst"; Reiter: Martin.
"Winni" gewann nach scharfem Kampf mit einer Länge.

Preis von Eiche, Flachrennen, 1200 Meter:
1. Rud. Wegeners 9jähr. br. W. "Max"; Reiter: Besitzer.
2. Ernst Baaks "Anna"; Reiter: Willi Grube.
3. G. Albrechts "Heiderose"; Reiter: Reinh. Albrecht.
4. R. Baaks "Isabella"; Reiter: Besitzer.
"Max" gewann nach schärfstem Endkampf um einen Hals.

Großer Preis von Ahrensfelde, Flachrennen, 1500 Meter:
1. E. Zinns 10 jähr. schw. Stute "Tante Lotte"; Reiter: Willi Schneider.
2. Fritz Jauerts "Hans"; Reiter: Besitzer.
3. H. Rischs "Fritze"; Reiter: Burow jun.
4. Rich. Wegeners "Lora"; Reiter: Reinh. Albrecht.
"Tante Lotte", die Siegerin des ersten Rennens, ist eine Klasse für sich.
Obgleich 25 Meter zurückgestellt, gewann sie sicher mit 1/2 Länge gegen "Hans".
"Fritze" und "Lora" fielen ganz ab.

Ermunterungsrennen, Flachrennen, 1200 Meter:
1. Paul Haapes 10 jähr. schw. W. "Benno"; Reiter: A. Adler.
2. A. Pelz' "Lona"; Reiter: Willi Grube.
3. Herm. Jauerts "Max"; Reiter: Fritz Jauert.
4. G. Müllers "Königswusterhausen"; Reiter: Martin (ausgebrochen).
"Benno" gewann wie er wollte.

Preis von Marzahn, Flachrennen, 1000 Meter:
1. Fritz Adlers 10jähr. br. Stute "Fanny"; Reiter: A. Adler.
2. Bruno Wegeners "Leutnant"; Reiter: Reinh. Albrecht.
3. G. Müllers "Lotte"; Reiter: Martin.
4. W. Ehrhardts "Nanny"; Reiter: Besitzer.
Formgemäß holte sich "Fanny" ihr Rennen ab.

Kanonen-Rennen, Flachrennen, 800 Meter:
1. Herm. Wegeners 10jähr. F.-W. "Faktor"; Reiter: Rud. Wegener.
2. Ad. Wolffs "Knorke"; Reiter: Reinh. Albrecht.
3. Rich. Müllers "Moritz"; Reiter: Willi Grube.
4. Herm. Jauerts "Lotte"; Reiter: Rich. Jauert.
5. Fritz Schneiders "Lise"; Reiter: Willi Schneider.
Ein Ueberraschungssieg! Nach heißem Kampf gewann "Faktor" mit 1/2 Länge.

Knorke-Rennen, Flachrennen, 1200 Meter:
1. Fritz Jauerts 10jähr. F.-W. "Hans"; Reiter: Besitzer.
2. Rich. Baaks 8jähr. "Winni"; Reiter: Walter Ehrhardt.
3. Rich. Baaks "Isabella"; Reiter: Besitzer.
4. G. Albrechts "Heiderose"; Reiter: Reinhold Albrecht.
5. E. Zinns "Tante Lotte"; Reiter: Karl Schmöcker.
6. E. Baaks 9jähr. schw. Stute; Reiter: Willi Grube.
"Hans" machte sich das Rennen selbst und gewann wie er wollte. - In diesem Rennen ereignete sich ein ernster Unfall, indem die "Nr. 6" mit einem Fesselbruch angehalten werden mußte. Sie wurde sogleich einer Pferdeklinik zugeführt, wird aber wohl getötet werden müssen.

Offenes Flachrennen. Drei Pferde liefen. Stein - Berlin gewann spielend das Rennen.

Offenes Trabfahren. Fünf Bewerber. Nach sehr scharfem Kampf gewann mit 1/2 Länge Reinh. Stöwe - Berlin mit "Frankenstein" gegen Troitzsch - Reinickendorf mit "Corona".

Nach dem Einmarsch war in beiden Sälen der traditionelle große Reiterball. Die Preisverteilung fand im Restaurant "Knorke" statt.


Niederbarnimer Kreisblatt, 24. August 1929, Amtsbezirk Blumberg

Blumberg. Die vorgeschriebenen Jugendwettkämpfe wurden am Dienstag von den Schulen Blumberg, Ahrensfelde, Seefeld, Löhme und Krummensee in Blumberg ausgetragen. Von der Schloßverwaltung war der Schloßpark zur Verfügung gestellt worden.
Das muntere Leben und Treiben des jungen Volkes begann um 9,30 Uhr. Dank einer glänzenden Organisation, die es gestattete, alle Kämpfe reibungslos hintereinander abzuwickeln, waren sie um 11,30 Uhr beendet. Die Seefelder und Löhmer Schule tat sich, wie auch in den vorjährigen Wettkämpfen, in diesem Jahre besonders hervor. Fast alle ersten und zweiten Preise fielen an die genannten beiden Schulen. Da die im Anschluß geplante Verfassungsfeier erst um 1 Uhr beginnen sollte, wurde die noch entstehende Freizeit zu einem Spaziergang durch den prächtigen, mit altehrwürdigen Baumriesen bestandenen Park benutzt.
Zur Siegerverkündigung versammelten sich die Teilnehmer in dem großen Saal des Gasthofs von Otte. Nach einleitenden gemeinsamen Liedern wurden die Sieger verlesen; die ersten Preisträger erhielten einen Eichenkranz, während die Urkunden später den Siegern überreicht werden sollen. Nach dem gemeinsamen Liede: "Ich hab mich ergeben" folgte die Ansprache von Lehrer Meyer. In kurzen markigen Worten erklärte er den Anwesenden Zweck und Ziele des Sportes. Mit einem Hoch unserm deutschen Volke, der deutschen Gemeinschaft dargebracht, schloß er seine Rede.
Aus vielen Kinderkehlen erscholl das Deutschlandlied. Die anschließende Szene der Schulkinder von Hönow ließ, von Gedichten umrahmt, die Reichsfarben "Schwarz-rot-gold" in einem symbolischen Lichte erscheinen. Gleichzeitig gewährte sie einen Einblick in die selbständige Arbeitsweise einer modernen Schule. Mit Lied und Tanz schloß der ereignisreiche Tag.


Niederbarnimer Kreisblatt, 4. September 1929, Amtsbezirk Ahrensfelde, gekürzt

Ahrensfelde. An den Folgen eines Herzleidens gestorben ist am Sonnabend der langjährige Wächter und Diener unserer Gemeinde, Gustav Döberitz, im Alter von 64 Jahren. ...


Niederbarnimer Kreisblatt, 19. November 1929, gekürzt

Ergebnisse der Kreistags- und Provinziallandtagswahl.
Kreistagswahl Mehrow:
Soz. 52, Komm. 27, Heimatl. 32, Nat.-Soz. 30, Unabh. -, Einheitsl.-, Dem. 2, Ztr. 1
Provinziallandtagswahl Mehrow:
Soz. 54, Komm. 27, Wirtschaftsp. 8, Heimatl. 25 [?], Bürg. Ver. 1, DBP 2, Nat.-Soz. 30


Niederbarnimer Kreisblatt, 20. November 1929, Amtsbezirk Blumberg, gekürzt

Blumberg. In der Nacht auf den 17. November ist von unbekannten Tätern bei dem Eisenbahnarbeiter Otto Gessel [?] in Birkholzaue ein Holzschuppen aufgebrochen worden. ...


Vorheriger Jahrgang (1928) Nächster Jahrgang (1930)