Mehrow und Umgebung in der in Niederbarnimer Zeitung (Friedrichshagen) von 1911 (26. Jahrgang).
Gefunden in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) auf Mikrofilm.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 6. Januar 1911 (Nr. 5), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Sperre des Magerviehhofs aufgehoben. Die über den Magerviehhof wegen Auftretens der Maul- und Klauenseuche durch das Königlich Preußische Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten verhängte Sperre ist nunmehr aufgehoben.

Weißensee. Uferpromenade. Dem Wunsche der Anlieger entgegenkommend, hat sich die Tiefbau­kommission nach einer Ortsbesichtigung vorläufig dafür ausgesprochen, nicht eine Uferstraße, sondern eine Uferpromenade anzulegen. ...


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 14. Januar 1911 (Nr. 12), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Wuhlheide wird nicht Stadtgebiet Berlins. Wie bekannt, hat die Stadt Berlin mit dem Forstfiskus einen Vertrag geschlossen, durch den die Wuhlheide in städtischen Besitz übergeht. Vielfach ist nun die Ansicht verbreitet, daß durch den Kauf die Wuhlheide Berliner Stadtgebiet würde. Diese Ansicht ist irrig. ...


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 17. Januar 1911 (Nr. 14), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Das Luftschiff der Siemens-Schuckert-Werke, das jetzt nach etwa dreijähriger Bauzeit fertiggestellt ist, wurde in den letzten Tagen behufs Einübung der Haltemannschaft mehrfach aus der Ballonhalle zwischen Karlshort und Biesdorf aufs Vorgelände geführt. Die ersten Probefahrten sollen diese Woche stattfinden.

Festgenommene Wilderer. Auf Hönower Gebiet wurden zwei Wilderer verhaftet und in das Amtsgerichtsgefängnis Alt-Landsberg eingeliefert. Es sind dies der Steinsetzer St. und der Arbeiter P. aus Tegel. Ein Gendarmeriewachtmeister ertappte sie mit einem Schlitten, auf dem sich zwei Rehe und drei Hasen befanden. Auch eine Stockflinte wurde beschlagnahmt.

Seuchensperre in Hönow. Unter dem Rindviehbestande des Gutsbesitzers Dotti in Hönow ist die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen. Die Orts- und Stallsperre ist verhängt.

Mahlsdorf. Ein tödlicher Unglücksfall hat sich in den Kiesgruben von Koch an der Hönowerstraße ereignet. Dort war der Arbeiter Robock allein beschäftigt und ist bei einem Einsturz der nicht abgesteiften Wand verschüttet worden. Die sofortige Befreiung brachte nur einen Leichnam an das Tageslicht.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 18. Januar 1911 (Nr. 15), Amtlicher Teil

Bekanntmachung.
Die Herren Landwirte mache ich darauf aufmerksam, daß es sich zur Vermeidung späterer Un­zuträglichkeiten empfiehlt, auch in diesem Jahre zur Aufnahme und vorübergehenden Beschäftigung ausländisch-polnischer sowie ruthenischer Arbeiter in landwirtschaftlichen Betrieben und deren Nebenbetrieben sich meiner Zustimmung noch vor Anwerbung der Arbeiter unter Angabe ihrer Zahl zu versichern. ...
Berlin, den 4. Januar 1911. Der Landrat Graf von Roedern.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 24. Januar 1911 (Nr. 20), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Berlin und der Zweckverband. Die gemischte Deputation zur Beratung des Gesetzentwurfs für die Schaffung eines Zweckverbandes für Groß-Berlin hat gestern unter dem Vorsitz des Oberbürger­meisters Kirschner nach eingehender Erörterung beschlossen, in einer Petition an den Landtag die Wünsche der Stadt Berlin zum Ausdruck zu bringen.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 1. Februar 1911 (Nr. 27), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Eine größere Eislieferung haben die Cöpenicker Berufsschiffer für die Schultheißbrauerei über­nommen. Es werden von der Großen Krampe 25000 Zentner der Brauerei in Niederschöneweide zugeführt; es sind dies 5-6 Kahnladungen, während eine Kahnladung durch den Teltowkanal nach Steglitz gebracht wurde. Das Eis ist infolge des jetzigen Frostes wieder über 4 Zoll stark. Auch auf dem Müggelsee hat die Stärke des Eises noch weiter zugenommen.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 2. Februar 1911 (Nr. 28), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Ein Lumpensammler mit langen Fingern macht die Runde durch unseren Ort [Friedrichshagen]. Er kommt von Hönow und fährt auf seinem Fuhrwerk allerlei Diebesgut heim. Wenn er mit seiner Beute von der Polizei betroffen wird, so will er die Sachen - von dem großen Unbekannten gekauft haben. ...


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 4. Februar 1911 (Nr. 30), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Prinz Heinrich in der Ballonhalle in Biesdorf. Prinz Heinrich ist heute um 10½ Uhr im Automobil in der Halle des Luftkreuzers der Siemens-Schucker-Werke Biesdorf eingetroffen. Das Luftschiff wurde in der Halle einer eingehenden Besichtigung unterzogen. Ein Aufstieg wird aller Wahrschein­lichkeit nach nicht stattfinden, da die Windverhältnisse zu ungünstig sind.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 7. Februar 1911 (Nr. 32), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Prinz Heinrich auf dem Flugplatz Johannisthal. Heute vormittag stattete Prinz Heinrich dem Flugplatz Johannisthal einen Besuch ab. Der Prinz traf im Auto um 10 Uhr ein und wurde von den Herren des Vorstandes begrüßt und nach dem Flugplatz geleitet. Dort wurden ihm die gesamten Anlagen gezeigt. Bis in die späte Vormittagsstunde konnte indessen kein Flieger aufsteigen, weil der Wind zu stark war.

Der Siemens-Schuckertballon stieg gestern mittag wiederum von der Halle bei Karlshorst aus zu einer längeren Probefahrt auf. Auch in den Nachbarorten waren die Exerzitien, die sich noch immer auf eine möglichst sichere Handhabung der Höhen- und Seitenruder beziehen, infolge des äußerst klaren Wetters deutlich sichtbar.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 9. Februar 1911 (Nr. 34), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Eine Frauenschule in Weißensee. Die erste öffentliche Frauenschule in Groß-Berlin wird neben dem höheren Lehrerinnenseminar am 1. April d. J. in Weißensee eröffnet werden. das Jahresschulgeld wird für einheimische und auswärtige Schülerinnen 140 Mk. betragen.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 11. Februar 1911 (Nr. 36), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Hoppegarten. Um dem Nachtwächter Beamtenqualifikation zu verleihen, beschloß die Gemeinde-Vertretung, den Nachtwächter von Gemeindewegen anzustellen. Zur Sicherstellung der Gehalts­zahlung soll vom Grundbesitzerverein eine Kaution hinterlegt werden.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 23. Februar 1911 (Nr. 47), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die freiwilligen Feuerwehren streben die Einführung einer einheitlichen Uniform für die Führer dieser Wehren an. Die Verhandlungen über diese Angelegenheit haben dazu geführt, daß diese Frage demnächst durch eine allgemeine Anordnung für die gesamte Monarchie ihre Erledigung finden wird.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 28. Februar 1911 (Nr. 50), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Weißensee. Einen tragischen Tod fand der Friseur Danneberg, Planufer 19. Er befand sich gerade in dem Sarggeschäft von Reimer, Königgrätzerstraße 51, um dort einen Sarg für seine gestern verstorbene Frau zu kaufen, als er plötzlich leblos zu Boden sank. Ein Schlaganfall hatte seinem Leben ein Ende bereitet.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 28. März 1911 (Nr. 74), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Alt-Landsberg. Am Sonntag wurde der im Alter von 91 Jahren verstorbene Oberpfarrer em. Irmisch von der Stadtkirche aus, wo die Leiche aufgebahrt war, zur letzten Ruhe bestattet.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 26. April 1911 (Nr. 97), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Maulkorbfreiheit. Mit Bezug auf die Aufhebung des Maulkorbzwanges für Hunde wird gemeldet, daß wahrscheinlich schon vom 1. Mai ab die Aufhebung des Zwanges auch für die Kreise Niederbarnim und Teltow in Kraft treten wird. ...


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 5. Mai 1911 (Nr. 105), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der Verein der Vororte Berlins z. W. g. I. hält seine nächste Hauptversammlung als erste diesjährige Wanderversammlung in Werneuchen auf Einladung des dortigen Bürgervereins am Sonnabend, den 27. Mai 1911 ab. Wie wir hören, hat die königliche Eisenbahndirektion zu dieser Veranstaltung einen Sonderzug zu erheblich ermäßigtem Fahrpreis zur Verfügung gestellt.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 8. Mai 1911 (Nr. 107), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die südliche Umgehungsbahn. Im Eisenbahnanleihegesetz von 1909 waren 26 Millionen Mark zum Bau einer südlichen Umgehungsbahn bei Berlin von Michendorf nach Rehfelde bewilligt worden. ... Es hat sich nunmehr gezeigt, daß es im Betriebs- und Verkehrsinteresse erwünscht ist, diese Bahn in ihrem östlichen Verlauf näher an Berlin heranzuziehen und nicht in Rehfelde, sondern in Biesdorf an die Ostbahn anzuschließen. Die Bahn wird dadurch um 26 Kilometer kürzer als die früher vor­gesehene, und diese Abkürzung kommt einem beträchtlichen Teil der darüber zu leitenden, an Berlin vorbeizuführenden Verkehrsmenge zugute. Die Heranschiebung der Bahn an die Stadt erfordert zwar erheblich höhere Grunderwerbskosten, aber durch die Linienverkürzung treten anderseits Ersparnisse in den Ausführungskosten ein, so daß die ursprünglich für die Gesamtausführung geschätzte Anschlagsumme von 53620000 Mk. nach den angestellten allgemeinen Vorarbeiten auch für die neue Linienführung ausreichen wird. ... Die Bahn beginnt bei einem neu zu bauenden Rangierbahnhof bei Michendorf, führt über Saarmund, Ahrensdorf, südlich Großbeeren, Diedersdorf vorbei, ... weiter über Selchow, Schönefeld ... nach Falkenberg bei Grünau, Adlershof, Sadowa nach Biesdorf. Bei Sadowa ist ein großer Verschiebebahnhof in Aussicht genommen. ...


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 9. Mai 1911 (Nr. 108), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Auf dem Flugplatz Johannisthal herrschte gestern reger Betrieb. Nicht weniger als 63 Flüge, die bisher größte Anzahl, wurden ausgeführt, ...


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 12. Mai 1911 (Nr. 111), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Industriebahn des Kreises kann eine zwar langsame, aber ständige Steigerung des Verkehrs verzeichnen. Gegenwärtig werden Verhandlungen bezüglich Einrichtung des Personenverkehrs ge­pflogen. Sie sind soweit gediehen, daß voraussichtlich in zwei Jahren auf der Strecke Friedrichsfelde-Blankenburg Wagen für den Personenverkehr rollen werden.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 23. Mai 1911 (Nr. 120), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Mahlsdorf. ... Dieser Tage wurden dem Landwirt G. in Eiche gegen 25 Hühner und Erpel gestohlen und auch sogleich abgeschlachtet.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 12. Juni 1911 (Nr. 135), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Bernau. Eine Volksbibliothek soll in nächster Zeit in dem Anmeldezimmer des alten Krankenhauses in der Roßstraße hierselbst eröffnet werden.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 15. Juni 1911 (Nr. 138), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Eine Warnung vor dem Ankauf von gekochten Krebsen, die mit Beginn der Krebszeit von herumziehenden Händlern feilgeboten werden, haben die Polizeiverwaltungen der Vororte erlassen. Es ist festgestellt worden, daß in Zersetzung begriffene Krebse in den Vorjahren wiederholt auf den Straßen verkauft worden sind und daß der Genuß solcher Tiere lebensgefährliche Erkrankungen zur Folge gehabt hat. Namentlich hüte man sich, Krebse, die erst nach dem Absterben gekocht sind, zu essen; bei derartigen Tieren pflegt die Schwanzflosse nicht unter dem gekrümmten Hinterleib gebogen zu sein.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 17. Juli 1911 (Nr. 165), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Weißensee. Das neue Säuglingskrankenhaus ist bereits mit 23 Säuglingen belegt. ...


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 26. Juli 1911 (Nr. 173), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der Wasserstand des Müggelsees und vieler anderer märkischer Seen ist um rund einen halben Meter in den letzten Monaten gefallen und fällt langsam weiter. Die Spree führt jetzt ebenso wie die Havel eine geringere Wassermenge als im vorigen Jahre.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 7. August 1911 (Nr. 183), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Beseitigung der Reklameschilder an den Eisenbahnstrecken. Der Regierungspräsident zu Potsdam hat jetzt wieder zwei Verordnungen erlassen, die den Schutz landschaftlich hervorragender Gegenden in der Umgebung der Berliner Eisenbahnstrecken gegen die Verunstaltung durch Reklameschilder betreffen. ...


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 12. August 1911 (Nr. 188), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der kommissarische Landrat des Kreises Niederbarnim, Geh. Finanzrat Dr. Busch, ist zum Geheimen Ober-Finanzrat ernannt worden.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 17. August 1911 (Nr. 192), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Biesdorf. Ein Zeppelinluftschiff wird in den nächsten Tagen nach Biesdorf übergeführt, um vorläufig hier stationiert zu werden. Der Siemens-Schuckert-Ballon, der seine drehbare Luftschiffhalle in Biesdorf an der Karlshorster Genze hat, wird zurzeit einem umfangreichen Neubau unterzogen. Die leerstehende Halle wird nun durch den Militärluftkreuzer „Z. I“ in Benutzung genommen werden.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 19. August 1911 (Nr. 194), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Johannisthal. Das Parsevalluftschiff „P. 6“, das hier stationiert ist, unternimmt eine Fahrt nach Swinemünde. Der Parsevalflug an die Ostsee wird Ende dieses Monats stattfinden. Als voraus­sichtlicher Landungsplatz ist die Heringsdorfer Rennbahn ausersehen. ...

Weißensee. Feuer in der Gasanstalt. Auf dem Gelände der Weißenseer Gasanstalt in der Gustav-Adolf-Straße zu Weißensee brach gestern abend kurz nach ¼11 Uhr Feuer aus. Der Brand war in einem Holzschuppen, der den bei dem Neubau einer Werkstätte beschäftigten Bauarbeitern als Umkleide­raum dient, ausgebrochen. In wenigen Augenblicken stand der Holzschuppen in hellen Flammen. Es gelang der Weißenseer Feuerwehr, in verhältnismäßig kurzer Zeit den Brand zu ersticken. Der Schuppen wurde völlig zerstört.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 21. August 1911 (Nr. 195), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Karlshorst soll Garnison bekommen. Anschließend an die Meldung, daß der Luftkreuzer „Z. I“ aus Metz zeitweilig die leerstehende drehbare Siemens-Schuckertsche Luftschiffhalle an der Biesdorf-Karlshorster Grenze beziehen soll, wird jetzt noch mitgeteilt, daß in Aussicht genommen ist, auch die in Tegel liegenden drei Kompagnien des Luftschiffer-Bataillons teilweise nach Karlshorst zu verlegen und in einem Barackenlager bei der Luftschiffhalle unterzubringen. In dieser Angelegenheit schweben seit einiger Zeit Verhandlungen zwischen der Gemeinde und dem Kriegsministerium. Der Tegeler Schießplatz soll ohnehin infolge der daselbst häufig stattfindenden Scharfschießübungen für die Uebungen der Luftschifferabteilung nicht besonders günstig gelegen sein. ...


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 26. August 1911 (Nr. 200), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Ausdehnung des Stadtbahnverkehrs bis Strausberg-Vorstadt. Sicherem Vernehmen nach plant die Eisenbahnverwaltung eine Ausdehnung des Stadtbahnverkehrs bis Strausberg-Vorstadt und des Stadtbahnverkehrs bis Müncheberg. Die Weiterführung des Stadtbahnverkehrs auf der auszubauenden Kleinbahnstrecke bis Strausberg-Stadt hat die Eisenbahnverwaltung mit dem Hinweis abgelehnt, daß sie prinzipiell von den Hauptbahnstrecken nicht abweichen wolle.

Der Moorbrand am Teltowkanal, der vor bald drei Wochen entstand, ist erneut mit großer Heftigkeit ausgebrochen. Auf Zehlendorfer Gebiet quillt der Qualm wohl an hundert Stellen aus dem Boden. Der unangenehme Geruch verpestet die ganze Gegend und dringt in die Wohnungen der umliegenden Landhäuser ein. ...


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 29. August 1911 (Nr. 202), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Maulwürfe sterben jetzt massenhaft. Der Erdboden ist stellenweise bis zu einem halben Meter vollständig ausgetrocknet und besteht nur aus sogenanntem trockenen „Müll“, in dem weder ein Wurm noch ein Käfer bei der im Erdboden befindlichen trockenen Hitze fortkommen kann. ...


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 30. August 1911 (Nr. 203), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Kennzeichen der Kraftfahrzeuge. Sämtliche Kraftfahrzeuge, welcher Gattung sie auch sein mögen, müssen Kennzeichen tragen. ... Die Kennzeichen der inländischen Kraftfahrzeuge sind geordnet nach Buchstaben, römischen Ziffern und römischen Ziffern mit Buchstaben. Ein Fahrzeug, welches die Bezeichnung „I A Nr. ...“ trägt, stammt aus dem Landespolizeibezirk Berlin, I C aus Ostpreußen, I D aus Westpreußen, I E aus Brandenburg, I H aus Pommern, I K aus Schlesien, I L aus Sigmaringen, I M aus Provinz Sachsen, I P Schleswig-Holstein, I S Hannover, I T Hessen-Nassau, I X Westfalen, I Y Posen, I Z Rheinprovinz. Die Fahrzeuge im Königreich Bayern tragen zur Unterscheidung der in Preußen die römische Ziffer II, also II A Nr. .. usw., in Württemberg III, in Baden IV usw.

Weißensee. Der Kampf um die Uferpromenade macht viel Schwierigkeiten. Gegen den Gemeinde­beschluß um den „Weißen See“, der an den jetzt in den Besitz gelangten Schloßpark grenzt, eine Uferpromenade zu führen, erhoben mehrere Anlieger Protest. ...


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 5. September 1911 (Nr. 208), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der große Moorbrand am Teltowkanal, der, wie gemeldet, am Freitag ausgebrochen ist, bietet eine interessante, aber für die Anwohner unangenehme Naturerscheinung. Unterirdisch steigen dicke Rauchwolken aus dem Erdboden und hüllen die ganze Gegend in Schleier. Die Feuerwehr aus Zehlendorf rückte, nachdem sie eine Reihe von Löschversuchen vorgenommen hatte, wieder ab, ohne den Brand gelöscht zu haben. ...


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 6. September 1911 (Nr. 209), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Gänsesaison setzt jetzt auch im Oderbruch wieder lebhafter ein. Von den Stationen Sietzing und Neutrebbin geht wieder allabendlich der sogenannte „Gänsezug“ ab, der viele Wagen geschlachtete Gänse nach Berlin bringt. Die ganzen Ladungen werden zunächst nach der Zentralmarkthalle befördert, wo sie von den Händlern in aller Frühe aufgekauft und an die Delikatessenhandlungen weiter veräußert werden.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 16. September 1911 (Nr. 218), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der Schiffsverkehr auf der Spree hat infolge der großen Trockenheit erheblich nachgelassen. Die Schleuse am Mühlendamm passieren seit längerer Zeit täglich nur wenige Schiffe, die sich des niedrigen Wasserstandes wegen nach Berlin durch Dampfer schleppen lassen. ...


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 28. September 1911 (Nr. 228), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Alt Landsberg. Das neue Amtsgericht ist nunmehr fertiggestellt und wird die Uebergabe in diesen Tagen erfolgen, die sich in den einfachsten Formen vollziehen soll.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 3. Oktober 1911 (Nr. 232), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Das Wasser der märkischen Flüsse und Seen fängt an ein wenig zu wachsen; seit dem niedrigsten Stand ist eine Zunahme um 10 Zentimeter erfolgt. Zum Wiederbeginn der Schiffahrt auf der unteren Havel hinter Werder reicht dies aber noch nicht aus ...

Alt-Landsberg. Ratsmännerwahl. Die am Freitag stattgefundene Wahl zweier Ratsmänner ergab die Wiederwahl des Herrn Lindenberg und die Neuwahl des Herrn Franz Braedikow.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 4. Oktober 1911 (Nr. 233), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Märkte im Oktober. 3.: Krammarkt in Berlin (4 Tage); 10.: Krammarkt in Charlottenburg, Pferde­markt in Spandau; 17.: Pferdemarkt in Weißensee; 23.: Krammarkt in Cöpenick; 24.: Pferdemarkt in Charlottenburg; 26.: Krammarkt in Alt-Landsberg.

Die südliche Umgehungsbahn. Anläßlich des Baues der beschlossenen Berliner Umgehungsbahn hat jetzt die Eisenbahndirektion Berlin den in Frage kommenden Gemeinden mitgeteilt, daß mit den Vorarbeiten für die Strecke Michendorf-Cöpenick-Biesdorf begonnen wurde und die Absteckung einer Versuchsstrecke in Angriff genommen ist.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 31. Oktober 1911 (Nr. 256), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Auf dem Rieselgut Birkholz der Gemeinde Weißensee, das hinter Malchow liegt, brach gestern abend ein umfangreicher Brand aus. Es gingen mehrere gefüllte Scheunen und ein angrenzender Kuhstall in Flammen auf. Der Feuerschein war weithin sichtbar und alarmierte die Feuerwehren aus der ganzen Umgebung. Vom Gemeindevorstand Weißensee begaben sich mehrere Herren im Automobil nach der Brandstelle. Erst nach dreistündigen Bemühungen der Feuerwehren gelang es, das Feuer zu löschen. Der Schaden ist beträchtlich. Ueber die Ursache des Brandes ist nichts ermittelt.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 2. November 1911 (Nr. 258), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Bernau. Die Hussitenspiele sollen im nächsten Jahre mit noch prächtigerer Ausstattung wiederholt werden. Die Stadtverordneten sind bereit, für die Wiederholung der Aufführungen, die großen Zuzug nach Bernau zur Folge hatten, größere Opfer zu bringen.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 4. November 1911 (Nr. 260), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Eine für Orte mit freiwilliger Feuerwehr höchst wichtige Entscheidung fällte das Schöffengericht Kalkberge in seiner letzten Sitzung. Die Arbeiter ... zu Lichtenow waren vom Kreisbrandmeister Spindler in Erkner eines Tages zu einer Spritzenprobe herangezogen worden und bekamen hinterher je ein Strafmandat über 3 Mark, weil sie sich den Anordnungen des Inspizienten nicht gefügt haben sollten, indem sie die Spritze zu langsam drückten. Das Gericht sprach nach Aufnahme des Tat­bestandes die Angeklagten sämtlich mit der Begründung frei, daß nach dem Gesetz in Orten, in denen eine freiwillige Feuerwehr besteht, weiter niemand dazu verpflichtet werden kann, Spritzendienste zu leisten. Verpflichtungen der Einwohner bestehen nur bei Bränden oder in Orten ohne Feuerwehr.

Drei Mädchen auf der Flucht. Aus der Erziehungsanstalt für junge Mädchen „Bethabara“ in Weißensee sind gestern abend wieder drei Mädchen gewaltsam ausgebrochen. Die Mädchen sollten sich nach dem Abendbrot zur Ruhe begeben und gingen mit der Wärterin nach ihrem Zimmer. Dort angekommen, fielen sie plötzlich über die Wärterin her, nahmen ihr den Zimmerschlüssel ab und schlossen sie ein. Dann ergriffen sie die Flucht und kletterten über den etwa 1½ Meter hohen Zaun hinweg, wobei sie sich die Kleider erheblich zerrissen. ... Sie entkamen durch die Pistoriusstraße und treiben sich vermutlich auf dem benachbarten unbebauten Geländer herum. ...


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 7. November 1911 (Nr. 262), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der Güterwagen in der Spree. Ein ungewöhnlicher Anblick bot sich gestern am Spreeufer in Niederschöneweide. Infolge des heftigen Sturmes war ein Eisenbahnwagen der Schultheiß-Brauerei vom Gleis ihrer dortigen Niederlage allmählich in Bewegung gebracht und schließlich in die Spree getrieben worden. Das seltsame Bild erregte einiges Aufsehen. Hoffentlich hat der edle Stoff durch diese unerwartete Bekanntschaft mit dem Spreewasser nicht gelitten.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 9. November 1911 (Nr. 264), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Weißensee. Einwohnerzahl. Nach dem Stande der fortgeschriebenen Bevölkerungszahl vom 15. Oktober hatte Weißensee 44019 Einwohner.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 11. November 1911 (Nr. 266), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der neue Landrat des Kreises Niederbarnim. Der bisherige Landratsamtsverwalter Dr. Busch ist vom Ministerium dem Kaiser zur Bestätigung empfohlen worden. Die Bestätigung Dr. Buschs zum Landrat des Kreises Niederbarnim steht unmittelbar bevor.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 8. Dezember 1911 (Nr. 288), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Kalkberge. Vereinigung in der Zementindustrie. Unter der Firma „Rüdersdorfer Portland-Zement-Fabriken-Verkaufsvereinigung, G. m. b. H.“ ist in Berlin eine Gesellschaft gegründet worden, die den gesamten Vertrieb von Portland-Zement der drei Firmen C. O. Wegener, der Portland-Zement-Fabrik Akt. Ges. „Adler“ und der der letzteren gehörigen Fabrik R. Guthmann & Jeserich übernommen hat.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 29. Dezember 1911 (Nr. 304), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Spree führt seit einigen Tagen Hochwasser. In der Lausitz und im Spreewald sind in den letzten Stunden und Tagen gewaltige Regen niedergegangen, die alle Nebenflüsse der Spree und die Dahme zum Anschwellen gebracht haben. Stellenweise ist die Spree schon aus den Ufern getreten und hat eine Menge Wiesen überschwemmt.

Zum Landrat ernannt. Der bisherige Landratsamtsverwalter Geheimer Oberfinanzrat Dr. Busch macht im „Niederbarnimer Kreisblatt“ folgendes bekannt: Se. Majestät der König haben durch Allerhöchsten Erlaß vom 11. Dezember d. js. geruht, mich unter Verleihung des Charakters als Geheimer Ober-Regierungsrat zum Landrat zu ernennen. Auf Grund dieses Allerhöchsten Erlasses ist mir das Landratsamt des Kreises Niederbarnim endgültig übertragen worden. Der Landrat Dr. Busch, Geheimer Ober-Regierungsrat.

Frühling zur Weihnachtszeit. Die abnorme Witterung dieses Winters bringt mancherlei Ueber­raschungen. Im Vorgarten eines Grundstücks in Grünau steht ein Rosenstock in voller Blüte. Aus Fürstenwalde wird gemeldet, daß dort in einer Gärtnerei im Freien an ungeschützter Stelle die Lev­kojen gegenwärtig sich zur schönsten Blüte entfaltet haben. Auch die Lebewesen erwachen vorzeitig. So wurden in diesen Tagen nicht nur Maikäfer, sondern auch Schmetterlinge lebend gefangen. ...


Vorheriger Jahrgang (1910)