Mehrow und Umgebung in der in Niederbarnimer Zeitung (Friedrichshagen) von 1912 (27. Jahrgang).
Gefunden in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) auf Mikrofilm. 3. und 4. Quartal fehlen


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 4. Januar 1912 (Nr. 3), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Das neue Viertelpfund-Gewicht. Mit dem 1. April 1912 wird, wie verlautet, ein besonderes „Viertelpfund-Gewicht“ im Verkehr eingeführt werden. Von diesem Tage an darf beim Abwiegen von 125 Gramm (einem Viertelpfund) Ware nur noch das 125 Gramm schwere Gewicht benutzt werden.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 6. Januar 1912 (Nr. 5), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Veränderte Amtsbezeichnung. Den preußischen Chausseeaufsehern ist durch Erlaß des Ministers der öffentlichen Arbeiten der Amtstitel „Wegemeister“ beigelegt worden. Diese Aenderung kommt einem oft geäußerten Wunsche der Wegebaubeamten entgegen.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 9. Januar 1912 (Nr. 7), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Auf dem Flugplatz in Johannisthal konnte im Jahre 1911 an 289 Tagen geflogen werden. Die Gesamtzahl der Flüge, die von insgesamt 80 Fliegern ausgeführt wurde, betrug über 7000. Das Pilotenzeugnis haben im vergangenen Jahre in Johannisthal 48 Flieger erworben.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 11. Januar 1912 (Nr. 9), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der Müggelsee im Eis. Die anhaltende Kälte, die besonders in der letzten Nacht eine außerordentliche Strenge erreichte, hat bei dem gleichzeitigen windstillen Wetter ein schnelles Zufrieren des Müggel herbeigeführt. Der ganze See ist bereits von einer zwei bis drei Zoll dicken Eisdecke überspannt. ...


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 13. Januar 1912 (Nr. 11), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Mit der Eisernte ist auf dem Müggelsee und den anderen Gewässern in der Umgebung Berlins begonnen worden. Der starke Frost hat für ein tadelloses Kerneis gesorgt. Die Eisernte verspricht sehr ausgiebig zu werden, sodaß der Bedarf wohl gedeckt werden dürfte und es nicht wie im Vorjahre, nötig werden wird, neben der künstlichen Eiserzeuung noch norwegisches Eis zu beziehen.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 2. Februar 1912 (Nr. 28), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Wie wird das Wetter am Sonntag sein? Der Winter ist diesmal ein ganzer Mann, kernig und fest. Er scheint sich den Sommer 1911 zum Muster genommen zu haben und will an Kälte das leisten, was dieser an Hitze. ...


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 14. Februar 1912 (Nr. 38), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Leichensammelstelle für den Stahnsdorfer Friedhof, die an der Paulsborner Eisenbahnbrücke in Halensee errichtet worden ist, wurde jetzt dem Betrieb übergeben. Die Aufbewahrungsräume können durch Eismaschinen gekühlt werden. Mit dem Bau der Anschlußbahn, die den Friedhof mit Wannsee verbindet, ist ebenfalls begonnen worden. Man hofft, die Bahn im Herbst dieses Jahres eröffnen zu können.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 20. Februar 1912 (Nr. 43), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Ortsnamen mit „Berlin“ im Kreise Niederbarnim. Der Herr Landrat macht bekannt, daß vom 1. April ab dreizehn Gemeinden des Kreises das Wort „Berlin“ im Ortsnamen führen, nämlich: Berlin-Rummelsburg, Berlin-Friedrichsfede, Berlin-Heinersdorf, Berlin-Hohenschönhausen, Berlin-Nieder­schönhausen, Berlin-Oberschöneweide, Berlin-Pankow, Berlin-Reinickendorf, Berlin-Rosenthal, Berlin-Stralau, Berlin-Tegel, Berlin-Weißensee, Berlin-Wittenau.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 24. Februar 1912 (Nr. 47), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die neuen Pferdemärkte in Weißensee. Bekanntlich hat der Oberpräsident die Vermehrung der Weißenseer Pferdemärkte um 6 Markttage genehmigt. Diese eingelegten Markttage sind festgeetzt für den 4. März, 2. April, 2. Mai, 2. Juli, 2. August und 2. September. Die regulären Märkte sinden an jedem ersten Dienstag nach dem 15. eines Monats statt.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 2. März 1912 (Nr. 53), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Märkte im Monat März. 5.: Pferdemarkt in Bernau, Krammarkt in Charlottenburg, Pferdemarkt in Spandau; 6.: Krammarkt in Bernau, Pferdemarkt in Neuenhagen (Ostbahn); 7.: Krammarkt in Alt-Landsberg; 12.: Pferdemarkt in Charlottenburg, Pferdemarkt in Wriezen a. O., Krammarkt in Oder­berg, Krammarkt in Joachimsthal; 13.: Krammarkt in Eberswalde, Krammarkt in Wriezen a. O.; 14.: Kram- und Pferdemarkt in Templin; 18.: Krammarkt in Cöpenick; 19.: Kram- und Pferdemarkt in Oranienburg, Krammarkt in Liebenwalde, Pferdemarkt in Weißensee; 20.: Krammarkt in Berlin (4 Tg.), Krammarkt in Freienwalde a. O.; 21.: Krammarkt in Zehdenick; 22.: Krammarkt in Werneuchen.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 27. März 1912 (Nr. 74), Neueste Nachrichten

Wassereinbruch in den neuen Spreetunnel.
Berlin, 27. März. ... Heute morgen, wenige Minuten nach 4 Uhr, durchbrach die Spree den Fang­damm, der zwischen Wall- und Stralauer Straße im Strombett errichtet war, um das Wasser von der Baustelle der Untergrundbahn abzuhalten. In wenigen Minuten war der Bauschacht auf der einen Seite bis tief in die Klosterstraße hinein, auf der anderen Seite bis zum Abschluß des neuen Stückes des Spreetunnels überschwemmt. Durch die Wucht der Wassermenge wurde das bereits fertiggestellte Tunnelstück, das sich an den Tunnel am Spittelmarkt anschließt, unterwaschen, so daß es einstürzte. Etwa 80 Arbeiter waren zur Zeit der Überschwemmung in dem Bauschacht tätig. Sie konnten sämtlich gerettet werden, ebneso die beiden in der Grube befindlichen Pferde. Die Fluten wälzten sich langsam, aber unaufhaltsam hinunter bis zum Bahnhof Spittelmarkt und von da immer weiter. Mittags erreichten sie die Station Kaiserhof. Stellenweise steht das Wasser bereits einen halben Meter hoch. ...


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 28. März 1912 (Nr. 75), Neueste Nachrichten

Zur Ueberschwemmung der Untergrundbahn.
Berlin, 28. März. ... Auf der durch den Wassereinbruch gefährdeten Strecke der Untergrundbahn wurde das eindringende Wasser heute vormittag zum Stehen gebracht.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 29. März 1912 (Nr. 76), Neueste Nachrichten

Ueberschwemmung in der Unterbrundbahn
Berlin, 29. März. ... Die Wasserhöhe im Untergrundbahnschacht am Spittelmarkt hat bereits erheb­lich abgenommen.Die Bahnsteige werden schon nicht mehr vom Wasser bespült. In den anderen Bahnhöfen ist noch keine Besserung der Lage gegen gestern eingetreten.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 30. März 1912 (Nr. 77), Neueste Nachrichten

Die Arbeiten im Untergrundbahntunnel.
Berlin, 30. März. ... Die Ueberschwemmung im Tunnel der Untergrundbahn ist fast völlig zurückgegangen. Durch die großen Mammutpumpen, die ununterbrochen arbeiteten, ist es gelungen, die Bahnsteige sämtlicher Stationen trocken zu legeb und teilweise sogar die Gleise vom Wasser zu befreien.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 1. April 1912 [!] (Nr. 78)

Einsturz des Nauener Funkturms.
Der in Berlin und Umgebung seit einigen Tagen wütende Sturm hat in der durch ihre vortrefflichen Leistungen weithin bekannten Telefunkenstation der märkischen Stadt Nauen beträchtlichen Schaden angerichtet, indem er den 200 Meter hohen Funkspruchturm umwehte. ... Der Unfall ereignete sich gegen 1 Uhr mittags. Der Nauener Funkenturm war mit 200 Metern Höhe das höchste Bauwerk Deutschlands, es überragte den Kölner Dom noch um einige 30 Meter. ...


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 3. April 1912 (Nr. 80), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Wiedereröffnung der Untergrundbahnstrecke Leipziger Platz - Spittelmarkt. Die Wiedereröff­nung der Strecke Leipziger Platz - Spittelmarkt hat schon gestern nachmittag um 3 Uhr stattgefunden. Nachdem es gelungen war, den Bahnkörper trocken zu pumpen und gleichzeitig den Staudamm hinter Station Spittelmarkt dicht zu machen, begannen schon in der Nacht die Wiederherstellungsarbeiten am Bahnkörper hinter Bahnhof Leipziger Platz.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 6. April 1912 (Nr. 82), Neueste Nachrichten

Feuer im Untergrundbahntunnel.
Berlin, 6. April. ... Unterhalb der Wallstraße zwischen der Neuen Roß- und Inselstraße entstand in dem noch nicht fertiggestellten Tunnelstück, das sich an den Bahnhof Spittelmarkt anschließt, infolge Kurz­schlusses ein Kabelbrand. Der sich entwickelnde Qualm erfüllte den Tunnel vollkommen und drang auch in den Bahnhof Spittelmarkt. Die alarmierte Feuerwehr konnte in den verqualmten Tunnel nicht eindringen und rückte daher, nachdem sie sich überzeugt hatte, daß keine Gefahr vorlag, wieder ab.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 6. April 1912 (Nr. 82), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Bernau. Zeitungsjubiläum. Das Bernauer Wochenblatt, jetziges Niederbarnimer Kreisblatt, beging am 5. April das 50jährige Geschäftsjubiläum. 1862 gegründet, wurde das Bernauer Wochenbatt 1864 mit dem seinerzeit in Berlin erscheinenden Niederbarnimer Kreisblatt verschmolzen, das dann als zugleich Lokalblatt für Bernau erschien.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 11. April 1912 (Nr. 85), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Zum Kreiskriegerverbandsfest in Weißensee. Die Vorbereitungen zu dem Kreiskriegerverbands­feste, welches am 8. und 9. Juni in Schloß Weißensee stattfindet, sind bereits in vollem Gange. Am 8. Juni abends ist ein Fackelzug und Kommers vorgesehen. Am 9. Juni Festzug, Festgottesdienst, Konzert und vieles andere. Man rechnet auf eine Teilnehmerzahl von 3-4000 Kameraden.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 19. April 1912 (Nr. 92), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Gesperrte Chausseen. Gesperrt sind für Fuhrwerke wegen Erneuerung der Steinbahn: vom 22. April ab die Kreischaussee von Neuenhagen bis Alt Landsberg, vom 18.-29. April die Kreischaussee zwischen Hönow und Mehrow.

Die Vorarbeiten zur Elektrifizierung der Berliner Stadtbahn sollen bereits im Laufe dieses Sommers in Angriff genommen werden. Aus diesem Grunde wünscht die Eisenbahnverwaltung, daß die im Eisenbahnanleihegesetz geforderten 50 Millionen Mark nicht aus diesem Gesetz, wie von verschiedenen Seiten beabsichtigt, ausgeschaltet werden, und die endgültige Bewilligung nicht auf den Herbst vertagt werde. ...


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 20. April 1912 (Nr. 93), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Bergrutsch in Kalkberge. Heute früh ereignete sich bei Kalkberge-Rüdersdorf ein großer Bergrutsch. Etwa 15000 Kubikmeter Stein- und Felsmassen stürzten in den Tiefbau. Auch der Steigerturm der frei­willigen Feuerwehr wurde in die Tiefe gerissen, Personen sind jedoch nicht zu Schaden gekommen.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 23. April 1912 (Nr. 95), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Industriebahn. Bisher haben die Gemeinden anteilig 2 Prozent der Verzinsung des Anlagekapitals aufbringen müssen. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, war das Ergebnis des Betriebsjahres 1911 so günstig, daß auf die Einziehung der Garantieleistung verzichtet werden kann. Voraussichtlich brauchen die Gemeinden von jetzt ab keine Zuschüsse mehr zu zahlen.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 27. April 1912 (Nr. 99), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Bergsturz in Kalkberge. Ein größerer Bergsturz findet am kommenden Montag abends 6 Uhr im neuen Tiefbau im Alvenslebenbruch statt.

Die Dürre der letzten Jahre hat den Erdboden ganz enorm ausgetrocknet. Der Erde wurde soviel Wasser entzogen, daß das Grundwasser ganz bedeutend gefallen ist. Die Niederschläge haben bisher nicht vermocht, den normalen Wasserstand anderer Jahre herbeizuführen. Sollte ein neuer trockener Sommer bevorstehen, dann dürften die Preise für die meisten Früchte steigen und eine Menge Bäume infolge ungenügender Wasserzufuhr eingehen. Dan Landwirten kann nicht genug empfohlen werden, hierauf Bedacht zu nehmen.

Der Kreiskriegerverband Niederbarnim feiert am Sonntag, den 9. Juni, sein 15jähriges Stiftungsfest zu Weißensee in den Räumen des Schloß-Restaurants (früher Sternecker). ... Auch militärische Vorführungen werden wahrscheinlich stattfinden. Ueber dem See werden Flugzeuge, Lenk- und Freiballons kreuzen. ... Man rechnet auf eine Teilnehmerzahl von 7-8000 Personen.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 29. Mai 1912 (Nr. 124), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Billige Heringe. Von der Ostsee kommt die Nachricht, daß die Heringsfischerei gegenwärtig so gute Erträge bringt, daß das wichtige Volksnahrungsmittel billiger werden dürfte als im Vorjahre. ...

Weißensee. Die neuerbaute Seebadeanstalt wurde am 1. Feiertag in Gegenwart der Gemeinde­vertretung und der Schwimmvereine durch Herrn Bürgermeister Dr. Woelck eröffnet und ihrer Bestimmung übergeben.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 30. Mai 1912 (Nr. 125), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Flug „Rund um Berlin“. Prinz Heinrich von Preußen hat das Protektorat über den Rundflug um Berlin übernommen. Der Minister der öffentlichen Arbeiten hat einen Ehrenpreis gestiftet. Die Stadt Berlin hat 10000 Mk. gestiftet; auch von einigen Gemeinden sind schon kleinere Beträge für Preise eingegangen.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 31. Mai 1912 (Nr. 126), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der Zweckverband und die Waldfrage. Wie verlautet, sollen die Verhandlungen zwischen Forst­fiskus und Zweckverband bereits recht weit gediehen sein. Der Forstfiskus soll auch nicht mehr auf dem ursprünglichen Phantasiepreise bestehen und seine Forderungen erheblich ermäßigt haben. In der letzten Ausschußsitzung ist diese Frage eingehend besprochen worden und wird auch Gegenstand der Sitzung am Montag, den 3. Juni, sein. Ferner beschäftigt sich der Zweckverband mit der Prüfung des Ankaufs von Rieselländereien im Norden und Nordosten von Berlin, um gerade den hier liegenden Gemeinden Erholungsplätze zu schaffen. Es handelt sich hierei hauptsächlich um Geländestreifen von Malchow und Falkenberg, die zum Teil noch aufgeforstet werden sollen. Besonders die Gemeinden Lichtenberg, Pankow und Weißensee treten für diesen Ankauf ein. ...


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 1. Juni 1912 (Nr. 127), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Hussitenspiele Bernau. Am Sonntag, den 2. Juni, werden „Die Hussiten vor Bernau“ zum 21. Mal an der Stadtmmauer der alten Stadt aufgeführt werden. Trotz regnerischen und kalten Wetters hatte sich zu jeder der letzten Vorstellungen eine reichliche Zuschauermenge eingefunden und hielt - gefesselt von den reich bewegten Szenen - dem unbeständigen Wetter stand. ...


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 4. Juni 1912 (Nr. 129), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Zur Reinhaltung der Wälder beschloß der Vorstand des Vereins der Berlinder Vororte, überall die Mahnung „Haltet den Wald rein!“ den Ausflüglern in das Gedächtnis zurüchzurufen, sowohl durch ständige Hinweise in der Presse, wie auch durch Tafeln mit obiger Inschrift an den verkehrsreichsten Stellen der Wälder. ...


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 11. Juni 1912 (Nr. 135), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Kreis-Krieger-Verbandsfest in Weißensee. Am Sonntag wurde in Weißensee bei günstigem Wetter und unter starker Beteiligung das 15. Stiftungsfest des Kreis-Kriegerverbandes Niederbarnim gefeiert. Nicht weniger als 81 Vereine hatten ihre Mitwirkung zugesagt. Die Anzahl der Teilnehmer wurde auf 15000 geschätzt. Die Festlichkeiten begannen am Sonnabend mit einem Fackelzug und einem Kommers, während der eigentliche Festakt am Sonntag stattfand. ...


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 20. Juni 1912 (Nr. 143), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Kommunale Milchwirtschaft in Weißensee. Die Gemeindevertretung von Weißensee beschloß im Prinzip, die Milchproduktion des Rieselgutes der Gemeinde in Birkholz selbst zu pachten und durch die kommunale Milchkuranstalt in eigener Regie an die Konsumenten zu verkaufen.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 26. Juni 1912 (Nr. 148), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Eine Damenwanderabteilung hat der Märkische Touristenverein 1907 ins Leben gerufen. Wander­lustige Damen vom 16. Jahre ab können sich als Mitglieder anschließen. Nähere Auskunft erteilt der Vorsitzende G. Hauenschild, Neukölln, Weisestraße 48.


Die Ausgaben von Juli bis Dezember 1912 sind in der ZLB leider nicht verfügbar

Vorheriger Jahrgang (1911) Nächster Jahrgang (1913)