Mehrow und Umgebung in der in Niederbarnimer Zeitung (Friedrichshagen) von 1913 (28. Jahrgang).
Gefunden in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) auf Mikrofilm.


Niederbarnimer Zeitung, xx, den x. xx 1913 (Nr. xx), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

xxx


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 8. Januar 1913 (Nr. 6), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Gefrorenes australisches Hammelfleisch in Berlin. Heute und morgen werden, wie die „Allgemeine Fleischer-Zeitung“ erfährt, gegen 3000 gefrorene australische Hammel, welche mit dem Dampfer „Elsaß“ in Bremerhaven eingetroffen und für Berlin bestimmt sind, in Berlin eintreffen und in das Kühlhaus Zentrum gelagert werden.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 25. Januar 1913 (Nr. 21), Amtlicher Teil

Bekanntmachung.
Zur Feier des Geburtstages unseres Allverehrten Landesherrn wird das Rathaus am 27. d. M. von 6 bis 9 Uhr abends illuminiert werden.
Ich bitte alle werten Mitbürger, diesem Beispiel freundlichst zu folgen und die Fenster ihres Heims auch im Glanze der Freude erstrahlen zu lassen.
Friedrichshagen, den 28. Januar 1913.
Der Amts- und Gemeinde-Vorsteher. Dr. Stiller, Bürgermeister.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 27. Januar 1913 (Nr. 22), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Kaisers Geburtstag in den Schulen. In sämtlichen Schulen fiel heute der Unterricht aus, an dessen Stelle besondere Festakte traten. ...

Altlandsberg und das Kreiswasserwerk. Bei einer Zusammenkunft der Magistratsmitglieder und der Stadtverordneten sprach Dr. ing. Heyd über den Plan der Wasserversorgung der Stadt Altlandsberg durch den Kreis. Er legte seiner Besprechung den Plan des Kreises zu Grunde und kam dabei zu dem Schluß, daß ein Wasserwerk am besten und billigsten durch die Stadt selbst zu bauen sei. ...


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 29. Januar 1913 (Nr. 24), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Keine Veröffentlichung der standesamtlichen Nachrichten mehr! Die bisher von allen Ortsblättern anstandslos veröffentlichten standesamtlichen Eintragungen dürfen nach einer neuerlichen Verfügung dea Regierungspräsidenten zu Potsdam an Zeitungen nicht mehr übergeben werden. Diese Maßnahme soll damit zusammenhängen, daß die Nachrichten zu unlauteren Zwecken benutzt worden sind. Besonders aber empfanden es die unter den Geburten, Aufgeboten und Eheschließungen verzeichneten Personen als eine arge Belästigung, daß sie von übereifrigen Geschäftsleuten mit einer wahren Flut von Drucksachen und Anpreisungen aller Art überschüttet wurden.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 7. Februar 1913 (Nr. 32), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Kreisindustriebahn.< Im Jahre 1911 stellten sich die Betriebseinnahmen auf 195588 Mark, die Betriebsausgaben auf 131673 Mark, so daß ein Ueberschuß von 63915 Mark verblieb. ...


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 20. Februar 1913 (Nr. 43), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Altlandsberg schließt sich an das Kreiswasserwerk an. In der Stadtverordnetensitzung wurde der Anschluß an das Kreiswasserwerk einstimmig angenommen, ebenso wurde die Einführung der Kanalisation mit allen gegen eine Stimme beschlossen.

Für den Großschiffahrtsweg Berlin-Stettin. Die Bauarbeiten sind so weit gefördert, daß mit Sicherheit damit gerechnet werden kann, daß die Verkehrseröffnung im Frühjahr erfolgen wird. Die gesamte Kanalstrecke von Plötzensee bis zur Klosterbrücke bei Niederfinow ist fertiggestellt und war bereits probeweise mit Wasser gefüllt.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 21. Februar 1913 (Nr. 44), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Kommunale Apotheke in Weißensee. Die Weißenseer Gemeindevertretung bewilligte 380000 Mk. zum Bau eines Wohnhauses mit Apotheke auf dem früheren Neubertschen Grundstück an der Berliner Allee. Die Errichtung der kommunalen Apotheke ist bereits durch den Oberpräsidenten genehmigt worden.

Weißensee und die Stadtrechte. In der Gemeindevertretung gab gestern Bürgermeister Dr. Woelck bekannt, daß die Gemeindekommission des Abgeordnetenhauses die Eingabe zur Erlangung der Stadtrechte der Regierung zur Erwägung überwiesen habe. Daraufhin wurde einstimmig beschlossen, sich mit einer neuen Eingabe an das Abgeordnetenhaus zu wenden.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 24. Februar 1913 (Nr. 46), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Diplom für geschmackvolle Bauten. Herr Justizrat Schmidt in Alt Landsberg hat vom Kreise das Diplom für geschmackvolle Bauten erhalten. Es handelt sich um das Haus, in dem sich das Büro des genannten Herrn befindet.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 12. März 1913 (Nr. 60), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Südliche Umgehungsbahn. Auf den Landratsämtern der Kreise Teltow und Niederbarnim liegen jetzt die Pläne der südöstlichen Teile der neuen Umgehungsbahn aus. ... In dem Teile des Planes, der im Kreishause für Teltow ausliegt, ist von Cöpenick eine Linienführung nach Biesdorf vorgesehen. Der auf dem Niederbarnimer Landratsamt zur Auslegung kommende Plan der Reststrecke weist dagegen Mahlsdorf als Anschlußpunkt an die Ostbahn auf. Es hat danach in letzter Stunde noch eine Aenderung der Linienführung stattgefunden, und zwar eine Verschiebung nach Osten, wie es auf dem Nieder­barnimer Kreistage angeregt war, sodaß jetzt auch Dahlwitzer und Kiekemaler Gebiet berührt wird. ...

Ein eigener Rennbahnhof in Hoppegarten soll in nächster Zeit in Angriff genommen werden. Die neuen Anlagen, die nach dem Muster der Grunewaldrennbahn gebaut werden, sollen dicht an die Rennbahn kommen. Ein eigener Rennbahnhof für Hoppegarten war schon längst ein außerordentliches Bedürfnis, denn mit Schrecken werden sich alle Besucher Hoppegartens der häßlichen Szenen erinnern, die sie an jedem Sonntag mit erleben mußten.

Zur erstmaligen Besetzung von Dorfteichen mit Karpfen und Schleien kann der Fischereiverein der Provinz Brandenburg, wie er in seinen Mitteilungen bekannt gibt, noch Beiträge zur Verfügung stellen. Anträge mit eingehender Schilderung der Verhältnisse werden baldmöglichst an die Geschäfts­stelle Berlin W. 62, Lutherstraße 47, erbeten.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 17. März 1913 (Nr. 64), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Für die südliche Berliner Umgehungsbahn, deren Entwurfsstücke für die Reststrecke zwischen der Görlitzer Bahn und der Ostbahn gegenwärtig öffentlich zur Einsicht ausliegen, ist jetzt, wie mitgeteilt, eine gegen den ursprünglichen Plan abweichende Linienführung gewählt worden, indem die Bahn nicht zwischen Friedrichsfelde und Biesdorf, sondern weiter ostwärts zwischen Mahlsdorf und Hoppegarten in die Ostbahn einmündet und auf diesem Wege nahe an Friedrichshagen vorbeiführt. ...


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 1. April 1913 [!] (Nr. 75), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Torpedobootsstation am Müggelsee. ... Es wird damit gerechnet, daß die russische Flotte, den neuen Spree-Weichsel-Kanal benutzend, in die märkischen Gewässer eindringt und auf dem oberen Spreelauf nach der Reichshauptstadt zu gelangen versucht. Um diese schwere Gefahr abzuwenden, wird beabsichtigt, in aller Eile die Müggelberge zu befestigen. ... Gleichzeitig ist in der Nacht das Torpedoboot „I. 4“ auf dem Müggelsee eingetroffen ... Wie verlautet soll eine Torpedoboots-Division auf der Müggel stationiert werden, zu welchem Zwecke die Anlage eines befestigten Hafens am Friedrichshagener Ufer vorgesehen ist. ...


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 2. April 1913 (Nr. 76), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Weißensee. Neuer Titel. In der Gemeindevertretung wurde gestern beschlossen, allen Bureauleitern, die mindestens 36 Jahre alt sind und ein Bureau sechs Jahre lang mit Erfolg geleitet haben, für die Dauer der Verwaltung dieser Stelle die Dienstbezeichnung „Gemeinde-Obersekretär“ zu verleihen.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 3. April 1913 (Nr. 77), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Eröffnung des Großschiffahrtsweges Berlin-Stettin. Am 1. April sind die beiden ersten 12000 Zentnerkähne bei der Niederfinower Schleuse in den Großschiffahrtsweg einpassiert. Damit ist der Großschiffahrtsweg probeweise eröffnet. Die Kähne waren mit Eichenlaub bekränzt. Die feierliche Eröffnung des Kanals, dessen Kosten 48½ Millionen betragen, soll Mitte Mai erfolgen.

Die Untergrundbahnlinie Spittelmarkt - Schönhauser Allee. Am Himmelfahrtstage, 1. Mai, dürfte nach den bisherigen Bestimmungen die Erweiterungslinie der Untergrundbahn Spittelmarkt-Nordring (Schönhauser Allee) dem Betriebe übergeben werden. Die landespolizeiliche Abnahme wird voraus­sichtlich am 30. April stattfinden.

Altlandsberg. Kreiswasserwerk. Am vorigen Freitag fand eine Besprechung der Mitglieder der Stadtverwaltung statt. Sie galt der nochmaligen Durchsprechung der Bedingungen des Kreises, die auch hier wieder als nicht gerade entgegenkommend empfunden wurden. Auch die Preise des Wassers und andere Bestimmungen wurden wieder bemängelt. Die Verbilligung auf 12 Mark vierteljährlich für mehr als sechs Wohnräume und 6 Mark für 1-6 Wohnräume (einschließlich Küche und Waschhaus) hielt man für ungenügend. ...


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 18. April 1913 (Nr. 90), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Bernau. Das historische Hussitenfest wird am Montag, den 28. April, vormittags 10 Uhr, in üblicher Weise mit Prozession und Gottesdienst gefeiert.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 21. April 1913 (Nr. 92), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der Bau der „Umgehungsbahn“ von Großberlin hat in der letzten Zeit infolge der günstigen Witterung erhebliche Fortschritte gemacht. Der Bau der Strecke Nauen-Kremmen-Oranienburg war durch verschiedene Komplikationen ins Stocken geraten und nur langsam vorwärtsgekommen. Die Schwierigkeiten sind nun zum größten Teil behoben, so daß die Inbetriebnahme dieser Bahnstrecke im Laufe dieses Jahres mit Sicherheit zu erwarten ist. Diese Bahnstrecke mündet, von Süden kommend, in den Oranienburger Bahnhof ein. Im Süden ist mit den Bauarbeiten für die Umgehungsbahn Michendorf (Station der Wetzlarer Bahn) - Saarmund-Cöpenick-Hirschgarten-Mahlsdorf begonnen worden. Es fehlt also noch das Bindeglied zwischen Mahlsdorf und Oranienburg. Die billigste Bahnstrecke wäre die direkte über Buch oder Bernau nach Oranienburg. Die teuere Trasse ist die weitere über Alt Landsberg, Werneuchen nach Eberswalde-Oranienburg. Die Verhandlungen über diesen Bahnbau sind noch nicht zu Abschluß gekommen. Auch sind noch keine Pläne ausgearbeitet.

Vier Millionen Einwohner in Großberlin. Die Bevölkerung von Großberlin, d. h. von Berlin und seinen 86 Vororten, hat jetzt die Zahl von 4 Millionen Seelen überschritten. Auf Berlin entfällt genau die Hälfte, nämlich rund 2,1 Millionen Einwohner. Die Zunahme der Bevölkerung in den Vororten ist zehnmal so groß wie in Berlin. Sie betrug in Berlin bei dem letzten Umzugstermin rund 4000 und in den Vororten rund 40000 Seelen.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 6. Mai 1913 (Nr. 104), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Einheitliche Uniformierung der märkischen Feuerwehren. ... Die Uniform besteht für die Mann­schaften in einreihigem Waffenrock aus dunkelblauem Militärtuch (Achselklappen mit Ortsabzeichen aus weißem Metall), schwarzem Drillichrock, blauer Litewka, Hose aus blaumeliertem, Mantel aus schwarzem Militärtuche, Feuerkappe aus schwarzlackiertem Leder. ...


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 7. Mai 1913 (Nr. 106), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Altlandsberg. Die Einweisung des Herrn Pastor Fahrland als Diakon an unserer Stadtkirche fand am Sonntag statt. Die feierliche Handlung, die von Superintendent Bäthge vollzogen wurde, assistierten die Herren Pastor Barthold und Schloßpfarrer Knape.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 4. Juni 1913 (Nr. 128), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Landtagswahl.
Ober- und Niederbarnim von den Sozialdemokraten erobert.
In unserem Riesenwahlkreis, der insgesamt 2385 Wahlmänner umfaßt, wurde in der Form der Terminwahl gewählt, und zwar in neun Gruppen und neun Lokalen. ...
Bei der Hauptwahl wurden folgende Stimmen abgegeben:
 Konservative Liberale Sozialdemokraten
Friedrichshagen 63 49 184
Friedrichsfelde 114 40 72
Lichtenberg I 34 35 192
Lichtenberg II 18 40 189
Reinickendorf 100 70 162
Pankow 117 71 196
Eberswalde 12 61 11
Rosenthal 104 29 83
Wriezen 156 48 58
718 443 1097
Für den Demokraten von Gerlach wurden im ganzen 11 Stimmen abgegeben.
Im Anschluß an diese Wahl mußte zwischen den Konservativen und en Sozialdemokraten Stichwahl erfolgen. Es erzielten dabei Landrat a. D. von Teskow (kons.), Bürgermeister Ziethen (frkons.). Professor Pauli (kons.) je 816 Stimmen; Gutsbesitzer Hofer (Sozd.), Schriftsteller Haenisch (Sozd.), Parteisekretär Braun (Sozd.) je 1120 Stimmen.
Somit sind die drei sozialdemokratischen Kandidaten gewählt.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 20. Juni 1913 (Nr. 142), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Das Niederbarnimer Kreiswasserwerk. Das in den Vorarbeiten stehende Wasserwerk des Kreises Niederbarnim beschäftigt die Gemeinden und Vereine des öffentlichen Teiles des Kreises recht angestrengt, die Verhandlungen haben aber fast durchweg zu befriedigenden Ergebnissen geführt, sodaß die Errichtung des Werkes außer allen Zweifel gestellt ist. ...


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 30. Juni 1913 (Nr. 150), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Zweite Kirschenblüte. Die Kirschbäume blühen in diesem Jahre jetzt zum zweiten Male. Nachdem ein Teil der Blüten Anfang Mai erfroren war, treiben nun zu Ende Juli, wie man an den Bäumen in Friedrichshagen und Umgebung sehen kann, von neuem Blüten.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 4. Juli 1913 (Nr. 154), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Enteignungsrecht für den Bau des Niederbarnimer Kreiswasserwerks. Für das am Dämeritzsee zu errichtende Niederbarnimer Kreiswasserwerk, das mit seinem über 100 Kilometer langen Hauptrohr­netz im ganzen 29 nördliche und östliche Berliner Vororte mit Wasser versorgen soll, ist jetzt durch kaiserliche Kabinettsorder dem Kreise Niederbarnim zur Verlegung der Wasserleitungsrohre das Enteignungsrecht ... verliehen worden. Auf dem 106 Meter hohen Kranichberg wird ein Hochbehälter von 2500 Kubikmeter Inhalt erbaut, während bei Alt Landsberg und bei Werder (Rehfelde) Wasser­türme zur Aufstellung gelangen.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 5. Juli 1913 (Nr. 155), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Ein neuer Fall von Tollwut wird aus Weißensee gemeldet. Dort ist ein Hund, der dem in der Falkenberger Straße wohnenden Handelsmann Lang gehörte, unter verdächtigen Umständen verendet. Die Untersuchung des Hundekadavers ... soll ergeben haben, daß das Tier tollwütig gewesen und infolge dieser Krankheit verendet ist. ...

Der ärztliche Sonntagsdienst. In den ersten Tagen des Monats Juli werden der Süden und Südosten Berlins, die westlichen Vororte Charlottenburg, Wilmersdorf, sowie Weißensee den ärztlichen Sonntags­dienst einführen und sich der bereits bestehenden Organisation anschließen. ...


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 9. Juli 1913 (Nr. 158), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Wilderer vor Gericht. In der gestrigen Schöffensitzung des Amtsgerichts Alt Landsberg wurde gegen den Kutscher Kusche und den Hundehändler Fischer aus Berlin wegen Jagdvergehens, unter Zuziehung des Oberförsters Schmidt aus Friedrichshagen als Sachverständigen und des beteiligten Försters Müller aus Blumberg, bedienstet beim Grafen von Arnim, als Zeugen, verhandelt. Ueber die Verhandlung wird uns berichtet:
Die beiden Angeklagten hatten am 22. September 1912, an einem Sonntag, auf der von Arnim'schen Feldmark und in den Forsten desselben, versucht, Rehe und anderes Wild zu erlegen. ... Das Gericht erkannte gegen K., der schon mehrfach wegen Wildereri vorbestraft ist, auf eine Gefängnisstrafe von zwei Monaten und gegen F., der schon Zuchthausstrafen verbüßt hat, auf einen Monat Gefängnis. ...


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 24. Juli 1913 (Nr. 171), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Funde aus der Bronzezeit am Scharmützelsee. Nachdem erst vor wenigen Wochen der Goldfund im Messingwerk bei Eberswalde Aufsehen erregte, sind abermals in der Mark zahlreiche, für die heimatliche Vorgeschichte wichtige Funde ausgegraben worden. Es handelt sich um ein weit ausgedehntes Gräberfeld bei Diensdorf-Kodlow am Scharmützelsee, das von Herrn Busse-Woltersdorf seit geraumer Zeit untersucht wird und das Beisetzungen aus allen Perioden der jüngeren Bronzezeit enthält. ...


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 2. August 1913 (Nr. 179), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Zwei Automobilunfälle ereigneten sich gestern im Laufe des späten Nachmittags auf der Chaussee Alt Landsberg - Hönow - Marzahn. Der Benzinbehälter eines nach Strausberg bestimmten Kraft­wagens explodierte und in wenigen Sekunden stand die ganze Karosserie in hellen Flammen. Der Chauffeur und die Passagiere konnten sich nur mit großer Not in Sicherheit bringen. - Kurze Zeit später kollidierte fast an derselben Stelle ein vom Strausberger Rennplatz kommendes Automobil mit einem Heuwagen. Das Pferd des Wagens, das direkt in das Automobil hineingelaufen war, wurde schwer verletzt und mußte getötet werden. Der Chauffeur steuerte den Kraftwagen zur Seite, und das Gefährt sauste mit großer Gewalt gegen einen Baum. Die Insassen wurden auf die Straße geschleudert, kamen aber mit Fleischwunden davon.


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 4. August 1913 (Nr. 180), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Bei dem Trick indischer Fakire, sich lebendig begraben zu lassen, kam gestern der Artist Paul Radtke aus Charlottenburg in der Zirkus-Arena Müller, die sich auf einem Schaubudenplatz in der Jungfernheide befindet, ums Leben.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 20. August 1913 (Nr. 194), Amtlicher Teil

Bekanntmachung.
Es wird hierdurch zur öffentlichen Kenntnis gebracht, daß die durch rote Schilder gekennzeichneten Feuermeldestellen auch zur Nachtzeit Meldungen bei Feuersgefahr entgegennehmen.
Friedrichshagen, den 30. November 1912.
Der Amtsvorsteher. Dr. Stiller, Bürgermeister.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 26. August 1913 (Nr. 199), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Das Wasserwerk des Kreises Niederbarnim. Der Bau des gewaltigen Wasserwerks, das der Kreis Niederbarnim bei Erkner errichtet, schreitet mit Riesenschritten vorwärts. Der Hochbehälter auf dem Kranichberg bei Woltersdorf ist beinahe fertig, und die Verlegung der Druckrohre wird in Kürze beendet sein. Das Werk wird zunächst die Aufgabe haben, 18 Ortschaften mit Wasser zu versorgen, doch die Anlage ist so disponiert, daß noch mehr Gemeinden angeschlossen werden können. Nach dem gegenwärtigen Stand der Arbeiten hofft die Bauverwaltung, das Wasserwerk bald seiner Bestimmung übergeben zu können.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 28. August 1913 (Nr. 201), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Tabakmißernste in der Mark. Die Tabakernte in der Mark steht sehr schlecht. Die Aussichten auf eine gute Ernte und guten Tabak sind trübe, da das nasse Wetter dem Tabak ungemein geschadet hat.


Niederbarnimer Zeitung, Freitag, den 29. August 1913 (Nr. 202), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Der Flug „Rund um Berlin“ findet morgen Sonnabend, den 30. August, und Sonntag, den 31. August, nachmittags von 3½ bis 8 Uhr statt. Er beginnt und endigt auf dem Flugplatz Johannisthal und führt in der Luftlinie über folgende Strecken: Niederschöneweide, Oberschöneweide, Karlshorst, Friedrichsfelde, Bürcknersfelde, Wartenberg, Klarahöh, Lindenberg, Französisch Buchholz, Rosenthal, Wittenau, Flugfeld Schulzendorf, Konradshöhe, Oberförsterei Spandau, Staaken, Seeburg, Krampnitz, Nedlitz, Bornstedt (Kaserne des Infanterie-Lehrbataillons), Luftschiffhafen Potsdam, Neuendorf, Schönow, Marienfelde, Buckow. Zwischenlandungen sind nicht vorgesehen, können aber beabsichtig­ter und unbeabsichtigter Weise jederzeit stattfinden. ...


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 3. September 1913 (Nr. 206), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Zur Hebung der Krebszucht in der Provinz Brandenburg sollen neue und große Versuche angestellt werden. Und zwar ist beabsichtigt, im Kreise Angermünde Krebszuchtversuche im großen Umfange anzustellen. Der Krebs war in den märkischen Gewässern früher außerordentlich verbreitet, die Krebspest hat ihn dann dem Aussterben nahe gebracht. Jetzt fangen die Krebse wieder an, sich zu vermehren.


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 13. September 1913 (Nr. 215), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Alt Landsberg will kanalisieren. Herrn Bürgermeister Semner ist es gelungen, eine Zusage für die Gewährung der Mittel für die Kanalisation zu erhalten. ...

Wer kauft ein Rathaus? Die Alt Landsberger wollen ihr altes Rathaus am Markt verkaufen. Sie werden es aber nicht los und bieten es deshalb billig und als „vorzüglich zu Geschäftszwecken geeignet“ öffentlich aus. Als Anzahlung verlangen sie nur 7000 Mark.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 18. September 1913 (Nr. 219), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Linienführung der Umgehungsbahn. Mit der Frage der Trazierung der Umgehungsbahn beschäftigte sich der Ostbahnzweckverband in seiner letzten Vorstandssitzung. Die Linienführung für die Schlußstrecke - nördlich von Cöpenick - liegt zurzeit angeblich noch nicht fest, doch wird als sicher angenommen, daß die Bahn zwischen Mahlsdorf und Hoppegarten an die Ostbahn kommt und dann über Alt Landsberg nach Norden weitergeführt wird. ...


Niederbarnimer Zeitung, Sonnabend, den 20. September 1913 (Nr. 221), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Alt Landsberg wird nicht Garnison. Das Gesuch um Garnison ist der Stadt Alt Landsberg, wie so vielen anderen Städten, abschlägig beschieden worden.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 23. September 1913 (Nr. 223), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Gänsezufuhr auf dem Geflügelmarkt zu Friedrichsfelde hat in dieser nun zu Ende gehenden Woche ganz bedeutend zugenommen, denn die Hauptgänsezeit, die in den Monat Oktober fällt, steht nahe bevor. Es wurden 81900 Gänse aufgetrieben. Auch war das Geschäft flott, und der Markt wurde stets geräumt.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 1. Oktober 1913 (Nr. 230), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Eröffnung der längsten Straßenbahn Berlins. ... Die Linie 47, Niederschönhausen-Rudow, die nun dem Betriebe übergeben wird, ist über 21 Kilometer lang, also wohl die längste Straßenbahn Berlins.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 2. Oktober 1913 (Nr. 231), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Um die märkische Geflügelzucht zu fördern, wird die Landwirtschaftskammer für die Provinz Brandenburg auf dem Magerviehhofe zu Berlin-Friedrichsfelde zum ersten Male einen märkischen Zuchtgeflügelmarkt im Monat Oktober veranstalten. Die Marktdauer wird zwei Tage sein. Zur Beschickung des Marktes sind nur märkische Geflügelzüchter berechtigt. Die Rücksendung un­verkaufter Tiere erfolgt frachtfrei.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 7. Oktober 1913 (Nr. 235), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Hohenschönhausen. Die feierliche Einweihung der Gemeinde-Doppelschule fand im Beisein des Landrats, Herrn Geheimen Oberregierungsrats Dr. Busch, durch einen Festakt statt.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 28. Oktober 1913 (Nr. 253), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Berlin-Buchholz. Durch königlichen Erlaß vom 24. September ist genehmigt worden, daß der Name der Landgemeinde „Französisch Buchholz“ im Kreise Niederbarnim in „Berlin Buchholz“ umgeändert wird. Die Namensänderung tritt sofort in Kraft.

Altlandsberg. Bei der diesjährigen Personenstandsaufnahme am 15. Oktober wurden in unserer Stadt 2329 Einwohner ermittelt. Im Jahre 1912 waren 2311 Einwohner vorhanden.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 29. Oktober 1913 (Nr. 254), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Altlandsberg. Ein Rathauskäufer. Für das alte Rathaus scheint nunmehr ein Käufer gefunden zu sein. Der Apotheker Fischel hat ein Angebot von etwa 23000 Mark gemacht, das zwar noch an verschiedene Bedingungen geknüpft ist, immerhin aber hoffen läßt, daß der Kauf perfekt wird.


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 4. November 1913 (Nr. 259), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Kalkberge. Fluchtversuch durch den Schornstein. Der im hiesigen Gerichtsgefängnis in Haft befindliche Arbeiter C. Senftleben riß eines Nachts in seiner Zelle den Ofen ein und suchte durch den Schornstein zu entfliehen. Er blieb jedoch darin stecken und wurde so wieder festgenommen. Das Schöffengericht verurteilte ihn zu zwei Wochen Gefängnis.


Niederbarnimer Zeitung, Mittwoch, den 26. November 1913 (Nr. 277), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Die Ortskrankenkasse Niederbarnim. ... Die Satzung für die Allgemeine Ortskrankenkasse Nieder­barnim ist vom Oberversicherungsamt unter bestimmten Bedingungen, über die noch verhandelt werden mußte, genehmigt worden und die Genehmigung vor wenigen Tagen beim Versicherungsamt eingegangen. ... Die für den Landkreis Niederbarnim mit Ausnahme von Pankow und Weißensee, wo selbständige Versicherungsämter bestehen, zu bildenen Allgemeine Ortskrankenkasse wird voraus­sichtlich einen Mitgliederbestand von mehr als 80000 Versicherten umfassen und damit die größte Kassenorganisation darstellen, die in einem Landkreise zur Durchführung gelangt. ...


Niederbarnimer Zeitung, Dienstag, den 2. Dezember 1913 (Nr. 282), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Maul- und Klauenseuche. Auf dem Magerviehhof zu Berlin-Friedrichsfelde ist unter Ueberstands­rindern Maul- und Klauenseuche festgestellt worden.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 11. Dezember 1913 (Nr. 290), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Sperrung des Viehhofs Friedrichsfelde. Der Magerviehhof Friedrichsfelde ist für Rinder, Schweine und Schafe, die aus den verseuchten Bezirken Ost- und Westpreußens, Schlesiens, Bayerns, Württem­bergs, Badens, Elsaß und Lothringens kommen, bis auf weiteres gesperrt worden.


Niederbarnimer Zeitung, Donnerstag, den 18. Dezember 1913 (Nr. 296), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Kaulsdorf. Die Gemeindevertretung beschloß in ihrer letzten Sitzung u. a., weiblichen Personen den Zutritt zu den Sitzungen derselben nicht zu gestatten. ...


Niederbarnimer Zeitung, Montag, den 29. Dezember 1913 (Nr. 303), Lokal- und Provinzial-Nachrichten

Bernau. Das Niederbarnimer Kreisblatt, das bisher wöchentlich dreimal zur Ausgabe gelange, erscheint vom 1. Januar ab täglich.


Vorheriger Jahrgang (1912)