In der Märkischen Oderzeitung (MOZ) vom 4./5.12.2021 war zu lesen, dass Lagerfelds Katze unter den Hammer kommt:
Unter den Hammer! Das muss nicht sein. Wann ist endlich Schluss mit dieser Tierquälerei?!

Im Bauern Echo vom 22. November 1950 findet sich eine journalistische Kostbarkeit, deren Anfang zwar jedem Deutschlehrer als gutes Beispiel für schlechten Satzbau dienen kann, aber für uns wenig schmeichelhaft ausfällt:
„Die letzte Gemeinde des Kreises Niederbarnim, Mehrow, ...“
Es geht um den ersten Telefonanschluss, der hier 5 Jahre nach Kriegsende wieder hergestellt wurde. Für den Autor ist das eine „technische Vervollkommnung für die Gemeinde Mehrow“, welche vom „Bemühen ..., sich ... einzusetzen“ zeugt. „Er war stets bemüht“ kennt man aus Beurteilungen, aber hier blieb es leider auch beim Einsatz beim Bemühen.

Den Beweis, dass sprachliche Schönheit auch heute noch bei Journalisten einen hohen Stellenwert hat, liefert die Märkischen Oderzeitung (MOZ) in ihrer Ausgabe vom 13.1.2022:
Im Beitrag geht es um acht Bahnstecken, die eine Chance auf Wiederbelebung haben, darunter die Strecke Werneuchen-Wriezen. Das wäre die Wiederherstellung der Wriezener Bahn von Berlin über Ahrensfelde und Werneuchen nach Wriezen. Prima!
Dass die Empfehlung eines Gutachters noch lange keine Gewähr für die Umsetzung ist, dürfte klar sein. Warum muss man das im Untertitel des Beitrags so umständlich mit
„... Bahnverbindungen ..., die wieder in Betrieb gehen werden sollen.“ ausdrücken?

Wenn es sonst nichts zu berichten gibt, dann bleibt immer noch das Wetter, in diesem Fall das Wetter während der Weihnachtsfeiertage 2021. Nach normalen Werten ging es ab Heiligabend mit den Temperaturen bergab, das Minimum war in den drei nächstgelegenen Stationen des Deutschen Wetterdienstes (Buch, Marzahn, Heckelberg) am zweiten Weihnachtsfeiertag um 7 Uhr erreicht. Dann ging es steil hoch, das vorläufige Maximum war am Silvestertag um die Mittagszeit erreicht.
Ausgewählte Temperaturen an den nächstgelegenen Wetterstationen des Deutschen Wetterdienstes.
Quelle: Climate Data Center des Deutschen Wetterdienstes
Wetterstation26.12.2021, 7.00 Uhr31.12.2021, 12.00 Uhr
Buch-11.0 °C13.9 °C
Marzahn-10.0 °C14.0 °C
Heckelberg-12.9 °C12.8 °C (12 Uhr: 13.0 °C)
Die Temperaturen während der Weihnachtsfeiertage 2021 in den nächstgelegenen Wetterstationen
Datenquelle: Climate Data Center des Deutschen Wetterdienstes (www.dwd.de)

Geregnet hat es in Ahrensfelde am Heiligabend mit 6,4 l/m² reichlich (am 23.12. 7,4 l/m²), vom 25. bis 27.12. überhaupt nicht, danach mäßig, zu Silvester mit 6,6 l/m² wieder reichlich.
Der Niederschlag während der Weihnachtsfeiertage 2021 in Ahrensfelde
Datenquelle: Climate Data Center des Deutschen Wetterdienstes (www.dwd.de)

Die Mehrower Kunderrunde muss leider weiterhin pandemiebedingt ausfallen.
Hier finden Sie Berichte über frühere Mehrower Kinderrunden.

Sonntag,   23.01., 11.00 Uhr  Gottesdienst
Sonntag,   06.02., 11.00 Uhr  Gottesdienst
Sonntag,   06.02., 14.00-17.00 Uhr  Offene Kirche
Weitere Informationen zur neu geschaffenen evangelischen Gesamtkirchengemeinde Ahrensfelde - Mehrow - Eiche finden Sie unter www.kirche-ahrensfelde.de
oder im ev. Pfarramt in 16356 Ahrensfelde, Dorfstr. 57.
Tel.: 030 / 9339335, e-Mail: buero@kirche-ahrensfelde.de
Die Mehrower Kinderrunde, an der sich die Kirchengemeinde mit der Gemeindepädagogin Mariana Rother beteiligt, muss leider wieder pausieren. (sh. oben)

Unser Ortsvorsteher, Bernhard Wollermann, hält bei vorheriger Anmeldung unter 0175 5922593 seine Sprechstunde in der „Amtsstube“ im Feuerwehrgebäude ab.
Die von Herrn Franz stets gut mit aktueller Literatur ver­sorgte Bibliothek im Feuerwehrgebäude hat wieder dienstags von 17 bis 19 Uhr geöffnet.

Fahrpläne lt. Barnimer Busgesellschaft (BBG): Abfallentsorgung in Mehrow lt. BDG (ohne Gewähr):
  • Hausmüll: Di. 11.1., 1.2., 22.2.2022
  • Gelbe Tonne: Fr. 7.1., 28.1., 18.2.2022
  • Altpapier: Fr. 28.1., 25.2.2022
  • Biomüll: Do. 6.1., 20.1., 3.2., 17.2.2022

Es stand im Januar vor x Jahrzehnten in der Zeitung (Niederbarnimer Kreisblatt) ...
[Ergänzung zu den bereits im Januar 2012 gelisteten Artikeln]

10. Januar 1862
Im Preußischen Staat ist die Pockenkrankheit im Abnehmen begriffen. Im Jahr 1858 erkrankten 30,843 und starben 2789 Personen, im Jahre 1860 erkrankten 12,326 und starben 1314 Personen.

12. Januar 1902
Bauergutsbesitzer Haase in Ahrensfelde wurde zum Amtsvorsteher des 20. Amtsbezirks Ahrensfelde auf weitere 6 Jahre ernannt.

17. Januar 1902
Im Gamensee, Kreis Oberbarnim, ist die Krebspest aufgetreten. Aus diesem Anlaß ersucht der Landrath die Ortspolizeibehörden, von einem etwaigen auffallenden Absterben der Krebse in freiem Wasser dem Fischereiverein für die Provinz Brandenburg thunlichst bald Mittheilung zu machen.

9. Januar 1932
Das Gestüt Blumberg des verstorbenen Grafen A. Arnim - Muskau, langjährigen Präsidenten des Union-Klubs, hat zu bestehen aufgehört. Blumberg ist verkauft worden, das Zuchtmaterial war zum größten Teil schon vorher in andere Hände übergegangen. Im Besitz der Erben sind nur noch zwei Mutterstuten und fünf Jährlinge verblieben.

12. Januar 1932
Einen guten Fang machte am Donnerstag die Lindenberger Ortspolizei. Zwei Berliner Arbeitslose hatten den Lindenberger Bäckern einen Besuch abgestattet und mit einer gefälschten Liste der SPD Gelder für die Erwerbslosen gesammelt. In den letzten drei Tagen hatten die Schwindler insgesamt 284,- M. bei den Bäckern der Umgegend gesammelt.

29. Januar 1932
Im Kurfürstendamm-Prozeß ereignete sich am Donnerstag ein Zwischenfall. Zu Beginn der Verhandlung war Graf Helldorf [Graf Helldorff, der spätere Besitzer des Restgutes in Trappenfelde] nicht erschienen, weil er am Mittwoch abend zu einer Führertagung nach München gefahren war. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Gericht einen Haftbefehl gegen ihn.


In unserem Archiv finden Sie u.a. die „Aktuelles“-Seiten der voran gegangenen Monate:
01/21   02/21   03/21   04/21   05/21   06/21   07/21   08/21   09/21   10/21   11/21   12/21