Plakate in allen Ortsteilen kündigten schon lange vor dem 2. Juni den „1. Bildungstag“ der Gemeinde in Blumberg an.
Und am Tag selbst luden zusätzlich Aushänge an Bushaltestellen dazu ein, den „Bildungsbus“ als Shuttle und gleichzeitig zum Kennenlernen der Kultur- und Bildungs­einrichtungen in den Ahrensfelder Ortsteilen zu benutzen
Von wem die Idee eines Bildungstages stammte, ist nicht bekannt, aber bekannt ist spätestens seit den lobenden Worten des Bürgermeisters bei der Eröffnung, dass Herr Terne aus der Verwaltung maßgeblich dieses für unsere Gemeinde völlig neue Ereignis organisiert hat.
Zunächst ging es ja darum, ein Konzept zu entwickeln, Mitstreiter zu finden und Bildungs-Anbieter zu gewinnen. Schließlich sollten sich nicht nur die Schulen präsentieren.
Letztendlich kam ein breites Spektrum an Einrichtungen zusammen, die in irgendeiner Weise etwas mit Bildung zu tun haben und gern die Gelegenheit nutzten, ihre Angebote zu unterbreiten: Schulen, Kindergärten, Bibliotheken, Jugendfeuerwehr, Kirchengemeinden, Vereine usw. Und dazwischen gab es eine bunte Mischung an Imbiss-Ständen, Spielgeräten, Flohmarkt-Tischen etc. Und über allem warmes, trockenes Wetter!
Die Stände waren auf den ganzen Bereich zwischen der Grundschule und dem Docemus-Campus platziert.
Man konnte auch das Schul­museum besichtigen und ein Konzert in der Blumberger Dorfkirche genießen.
Und da auch die Arbeit der Ortschronisten im weitesten Sinne etwas mit Bildung zu tun hat, haben diese sich mit ihren Forschungs- und Sammelergebnissen im Stufensaal auf dem ehemaligen Schlossgelände präsentiert.
Einige Interessierte haben die Gelegenheit genutzt, in Bildmappen zu blättern und die Chronisten zu befragen.
Es war ein sehr gelungener Tag und den Organisatoren um Herrn Terne gebührt viel Lob!

Der Bildungstag war auch eine gute Gelegenheit, die etwas überarbeitete und um die letzten Jahre ergänzte Neuauflage der Ahrensfelder Chronik vorzustellen.
Die Ortschronisten der fünf Ahrensfelder Ortsteile (Plume/Ahrensfelde, Lemke/Blumberg, Meusel/Eiche, Rudorf/Lindenberg, Eckelt/Mehrow) hatten sich in den letzten Monaten wiederholt zusammengesetzt und gemeinsam mit Herrn Terne und Herrn Ackermann aus der Verwaltung die gemeinsame Chronik aus dem Jahre 2006 aktualisiert.
Und der Findling-Verlag, der dieses Mal freundlicherweise die Gestaltung und Produktion übernommen hat, hat pünktlich am 2. Juni morgens direkt nach Blumberg geliefert.
Die Chronik in Heftform gab es am Bildungstag gratis, nun ist sie für 2,50 € im Bürgerbüro erhältlich. Künftig wird sie sich auch in der Begrüßungsmappe für Neubürger finden.

Sonntag, 01.07., 11.00 UhrGottesdienst
Sonntag, 15.07., 11.00 UhrGottesdienst
Sonntag, 05.08., 11.00 UhrGottesdienst
Sonntag, 19.08., 11.00 UhrGottesdienst
Weitere Informationen unter www.kirche-ahrensfelde.de
oder im ev. Pfarramt in 16356 Ahrensfelde, Dorfstr. 57.
Tel.: 030 / 9339335, e-Mail: buero@kirche-ahrensfelde.de

Unser Ortsvorsteher, Bernhard Wollermann, hält montags von 17.30 bis 18.30 Uhr seine Sprechstunde in der „Amtsstube“ im Feuerwehrgebäude ab.
Unsere von Herrn Franz stets gut mit aktueller Literatur ver­sorgte Bibliothek hat unverändert dienstags von 17 bis 19 Uhr geöffnet.

Fahrplan des 390er Busses lt. BBG siehe Aktuelles 01/16
Abfallentsorgung (Alle Angaben ohne Gewähr!)
  • Hausmüll: Di. 19.6., 10.7.2018
  • Gelbe Säcke: Mo. 4.6., 18.6., 2.7.2018
  • Altpapier: Fr. 22.6., 20.7.2018
  • Biomüll: Fr. 18.5., 15.6., 29.6.2018

Es stand im Juli vor x Jahrzehnten in der Zeitung (Niederbarnimer Kreisblatt) ...
[Ergänzung zu den bereits im Juli 2008 gelisteten Artikeln]
1. Juli 1868
Die kirchliche Weihe von Vereins- und Schützenfahnen ist durch einen königlichen Erlaß von 1861 verboten.

31. Juli 1878
Der Falkenberger Amtmann Jungk war in Frankreich, England und Schottland zwecks Besichtigung der Rieselfelder großer Städte unterwegs.

20. Juli 1888
Mit Geldstrafe bis zu 150 Mark oder mit Haft wird bestraft, wer ohne polizeiliche Erlaubniß an bewohnten oder von Menschen besuchten Orten mit Feuergewehr oder anderem Schießwerkzeuge schießt oder Feuerwerkskörper abbrennt.

10. Juli 1898
Die öffentlichen Fernsprechstelle der Postagentur Blumberg ist in Betrieb genommen. Der Sprechverkehr ist zugelassen mit Berlin nebst Vor- und Nachbarorten Bernau, Eberswalde, Freienwalde, Liepe und Oderberg. Die Gebühr für ein gewöhnliches Gespräch bis zur Dauer von 3 Minuten beträgt 25 Pf., für dringende Gespräche wird die dreifache Gebühr erhoben. Sofern im fernen Orte die gewünschte Person zur öffentlichen Sprechstelle herbeigeholt werden muß, wird eine weitere Gebühr von 25 Pf. erhoben.

31. Juli 1898
Anzeige: Chausseearbeiter werden bei hohem Lohn verlangt auf der Chaussee-Neubaustrecke Mehrow-Ahrensfelde. Zu melden beim Schachtmeister Schulze in Mehrow.

12. Juli 1908
Adolf Thürling in Mehrow hat zwei schöne Alleen Sauerkirschen zu verpachten.

31. Juli 1908
Amtssekretär Anton Lutz (Ahrensfelde), Ortssteuererheber Johannes Hoy (Blumberg), Gemeinde-Vorsteher Klus (Eiche), Ortssteuererheber August Puhlmann (Lindenberg) und Gemeinde-Vorsteher Ernst Meißner (Mehrow) sind zu Vertrauensmännern der Land-Feuersozietät der Provinz Brandenburg bestellt worden.


In unserem Archiv finden Sie u.a. die „Aktuelles“-Seiten der voran gegangenen Monate:
07/17   08/17   09/17   10/17   11/17   12/17   01/18   02/18   03/18   04/18   05/18   06/18