Da die Straßen rings um Mehrow, insbesondere aber die (dem Kreis unterstehende) Landstraße nach Ahrensfelde furchtbar gelitten haben, sollte das derzeit fabelhafte Frühjahrswetter dafür genutzt werden, die entstandenen Schlaglöcher entweder zu verfüllen oder ordentlich zu bepflanzen. Verwiesen sei dabei unter anderem auf eine Verordnung der Churmärkischen Regierung vom Mai 1811:

Da die Zeit nach der Einsaat des Sommer-Getreides die angemessenste zu den gewöhnlichen Wege-Reparaturen ist, theils weil die Wege abgetrocknet sind, die Reparaturen also am besten angewandt werden können und den wirksamsten Erfolg gewähren, theils weil der Landmann alsdann die beste Zeit dazu hat, so werden sämmtliche Behörden des hiesigen Regierungs-Departements, welchen die Aufsicht darüber obliegt, hierdurch angewiesen, für die Herstellung der öffentlichen Wege und Landstraßen in fahrbaren und bequemen Zustand durch die Verpflichteten überall die gehörige Sorge zu tragen.
Potsdam, den 16ten Mai 1811.
Policey-Deputation der Churmärkschen Regierung.
Gefunden im Amtsblatt der Churmärkischen Regierung 1811, No. 5 vom 17ten May 1811, S. 36



Eine sinnvolle Terminsetzung für die Straßenreparatur wäre der 1. Mai: Da veranstalten die Kirchengemeinden Ahrensfelde und Mehrow wieder eine Fahrradtour. Treffpunkt ist um 10 Uhr auf dem Pfarrhof in Ahrensfelde. Von dort geht es über Falkenberg in einem Bogen nach Altlandsberg, wo bei Olaf Tittmann, der neben Helma Thiele Kirchenältester der Gemeinde Mehrow ist, eine Gartenparty steigt. Damit die Radler dabei nicht auf erfrischenden Gerstensaft verzichten müssen, gibt es abends einen Rücktransport für Mann/Frau und Fahrrad noch Mehrow bzw. Ahrensfelde. Um das organisieren zu können, wird um vorherige Anmeldung im Ahrensfelder Pfarrhaus gebeten.



Eigentlich halten wir ja unsere Webseite konsequent werbefrei.
Aber auf einer Werbeseite der Märkischen Oderzeitung (MOZ) vom 25. Februar 2009 haben wir ein Angebot entdeckt, das so sensationell ist, dass wir es unseren geneigten Lesern und insbesondere den Ortschronisten rings um Mehrow nicht vorenthalten wollen:

Da bietet doch ein großer Elektronikmarkt, dessen Werbechef vorsorglich "Ich bin doch nicht blöd!" unter die Angebote setzen lässt, eine Kamera an, die eine "automatische Geschichtserkennung" besitzt.

Das ist eine unglaublich tolle Sache: Eine Kamera, die selbst erkennt, welche Bilder wirklich geschichtsträchtig sind! Da fehlt eigentlich nur noch ein spezieller Adapter, mit dem man die Bilder gleich der übernächsten Generation zukommen lassen kann.



Hans, Meusel, der rührige Ortschronist aus unserem Nachbardorf Eiche hat offenbar gleich zugeschlagen, denn schon wenige Wochen später, am 28. März 2009, hat er zusammen mit seinem Sohn Gunther im Gemeindezentrum Eiche Bilder aus der Geschichte des Dorfes gezeigt und aktuellen Aufnahmen gegenüber gestellt.
Die Schwerpunkte lagen dabei auf Kirche, Schule, Feuerwehr, Handel und Landwirtschaft. Auch großflächige Luftbilder gab es zu sehen, welche eindrucksvoll die Entwicklung des Dorfes seit dem letzten Krieg zeigten.

Das war die nunmehr vierte Veranstaltung dieser Art in Eiche - und (wie schon bei der vorherigen angedroht) zugleich die Letzte. Das wollen wir aber nicht wahrhaben und hoffen sehr, dass Hans Meusel sich auch im nächsten Jahr wieder zu einem Geschichtsvortrag überreden lässt.



In diesem Jahr feiert unsere Freiwillige Feuerwehr (rechts ein Bild aus den 1930er Jahren) ihr 75jähriges Bestehen.
Im Februar 1934 erfolgte die offizielle Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Mehrow und am 15. Juli 1934 deren Abnahme, zeitgleich mit der FFW Eiche.

Das ist ein guter Grund zu feiern und so wird am 6. Juni diesen Jahres beim alljährlichen Dorffest unsere Freiwillige Feuerwehr die Hauptrolle spielen und unter anderem mit originellen Wettkämpfen aufwarten. Mit dabei ist sicher wieder eine große Anzahl von Wehren aus dem Umland, so dass es hier in Mehrow viel zu sehen und zu staunen gibt.

Mehr dazu ist in Kürze hier zu erfahren.



Das große Fest wirft aber schon seine Schatten voraus. Bereits jetzt sind hier Paparazzi unterwegs, um Bilder von unseren Feuerwehrleuten zu schießen. Ein besonders aufdringlicher Fotograf hat am Gründonnerstag (9.4.2009) einen unserer Feuerwehrmänner bis in die Tiefen der Feuerwache verfolgt, um von ihm Aufnahmen zu machen. Da bedurfte es allen Ernstes der herbeigerufenen Polizei, um ihn abzuschütteln.
Dem besagten Anhänger unserer Freiwilligen Feuerwehr sei gesagt, dass er sich den Aufwand und den Ärger dieser Art der Bilderbeschaffung ersparen kann, denn selbstverständlich werden wir hier in der nächsten Zeit ausführlich über unsere Freiwillige Feuerwehr und ihr Fest berichten - wie immer mit vielen Bildern.



Da wir beim Thema Feuerwehr sind:
Wenn tagsüber die Sirene auf dem Feuerwehrgebäude losheult und niemand ausrückt, dann muss das nicht unbedingt ein Streich der Feuerwehrleute sein, der dazu gedacht ist, die Nachbarn zu ärgern. Es kann sich auch ganz einfach um eine Sirenenprobe handeln ...
Bisher fand diese an jedem 4. Mittwoch im Monat um 15 Uhr statt - künftig wird diese an jedem 4. Sonnabend im Monat um 12 Uhr erfolgen.

Mit einem Blick auf den Kalender kann man sich also eventuell den Aufwand und die Peinlichkeit einer Beschwerde bei der Verwaltung wegen böser Streiche ersparen.



Am Freitag, den 24. April 2009 findet um 19.30 Uhr im Mehrower Gemeindezentrum (Feuerwache) die zweite "Mehrower Geschichtsstunde" statt.

Wie bei der sehr gut besuchten ersten Veranstaltung am 13. Februar wird der Ortschronist aus alten Zeitungen lesen - dieses Mal aus dem
Niederbarnimer Kreisblatt
(dem Vorgänger der heutigen MOZ) von
1889 bis etwa zum ersten Weltkrieg.

Dabei geht es wieder nicht nur um Mehrow, sondern um alle Ahrensfelder Ortsteile und um die benachbarten Gemeinden, weshalb nicht nur die Mehrower, sondern auch unsere Nachbarn sehr herzlich zu dieser Geschichtsstunde eingeladen sind.
Der Eintritt ist natürlich frei.



Evangelische Kirchengemeinde Mehrow

Ostersonntag,12.04.2009, 11.00 Uhr Gottesdienst
Sonntag,26.04.2009, 11.00 Uhr Gottesdienst
Sonntag,03.05.2009, 11.00 Uhr Gottesdienst
Sonntag,17.05.2009, 11.00 Uhr Gottesdienst

Mehr erfahren Sie über unsere Nachbargemeinden und die dortigen Gottesdienste und Veranstaltungen auf deren Webseiten:

Dorfkirche Ahrensfelde:   www.kirche-ahrensfelde.de   Gottesdienst: Sonntag, 9.30 Uhr
Dorfkirche Hönow:   www.kirche-hoenow.de   Gottesdienst: Sonntag, 11.00 Uhr

Veranstaltungshinweis:
In der Hönower Dorfkirche gibt es an jedem letzten Sonntag des Monats um 16.30 Uhr ein Serenadenkonzert mit wechselnden Musikern. Das kann man ruhig mal als Anlass zu einem Besuch im Nachbardorf nehmen. Näheres erfahren Sie auf der o.g. Webseite der Hönower Kirchengemeinde.



Die Bunte Kinderrunde in Mehrow, die sich üblicherweise immer donnerstags im Gemeindezentrum (Feuerwache) trifft, muss wegen einer Erkrankung von Frau Bormeister leider weiterhin ausfallen und wird vermutlich erst nach den Sommerferien wieder stattfinden.
Weitere Info's: Gabriele Bormeister, Tel. 030/93669698 oder Büro der Kirchengemeinde, Tel. 030/9339335



Am 29. März hatte die Mehrower Kirchengemeinde die große und seltene Freude, in ihrer Dorfkirche ein Tauffeier zu erleben.

Wiebke Bree (rechts auf dem Bild mit ihrer großen Schwester Franka, die vor einigen Jahren auch hier getauft wurde) wurde im Gottesdienst von Frau Pfarrerin Sieder durch die Taufe in die Kirchengemeinde aufgenommen, was dem Altersdurchschnitt übrigens sehr zugute kommt ...

Wir gratulieren ihr und den stolzen Eltern zu dieser Entscheidung und heißen Wiebke sehr herzlich in der Mehrower Kirchengemeinde willkommen.

Da Wiebke nicht mehr ganz so winzig ist, wie viele andere Täuflinge, konnte sie sich hinterher schon tatkräftig beim Auspusten der vielen Kerzen beteiligen.


Die Eltern haben sich bei der Wahl der Taufpaten übrigens auf einen beschränkt und sind dadurch glücklicherweise der im Jahre 1812 angedrohten Strafe für zu viele "Gevattern" entgangen. Im Amtsblatt der Churmärkischen Regierung heißt es nämlich dazu:

Da die in ältern Zeiten ergangenen Verordnungen wegen Einschränkung des übermäßigen Gevatterbittens bei den Kindtaufen sich nicht gleich geblieben sind, und späterhin eine Ungewißheit sowohl in Ansehung der Zahl der Taufzeugen, als auch die Strafe für die überzähligen Pathen veranlaßt haben, so ist von Seiten des königlichen Departements für den Kultus und öffentlichen Unterricht am 20sten Julius d. J. festgesetzt worden, daß es überall, wo bisher eine Bestrafung für die überzähligen Gevattern eingeführt gewesen ist, bei der Einschränkung auf 5 Gevattern verbleiben, und für jeden über diese Zahl gebetenen Taufzeugen eine Strafe von sechs Groschen von den Eltern des Kindes eingezogen werden soll.
Die Herren Superintendenten und Prediger haben sich hiernach zu achten und die Strafgelder bei derjenigen Kasse, zu welcher sie bisher geflossen sind, zu berechnen.
Potsdam, den 14ten September 1812.
Gefunden im Amtsblatt der Churmärkischen Regierung 1812, No. 38 vom 18ten September 1812, S. 408



Der "Mehrower Hof" (Dorfstr. 9, neben der Kirche) hat folgende Öffnungszeiten:

  • Montag-Dienstag:  
  • Ruhetag
  • Mittwoch-Donnerstag:  
  • 16.00 - 21.00 Uhr
  • Freitag:  
  • 16.00 - 22.00 Uhr
  • Sonnabend:  
  • 11.30 - 22.00 Uhr
  • Sonntag:  
  • 11.00 - 21.00 Uhr

    Das Veranstaltungsprogramm finden Sie auf der Website des Mehrower Hofes: www.mehrowerhof.de. Weitere Informationen und Reservierungen unter 033394 / 57925 bzw. e-Mail: mehrower-hof@mehrower-hof.de

    Seit dem 5. April 2009 öffnet immer Sonnabend und Sonntag von 7.30 – 11.30 Uhr
    „Die kleine Konditorei“ mit frischem Landbrot, Brötchen und Croissants, Kuchen und Gebäck.



    Unsere Ortsvorsteherin (lat.: Villicussi), Frau Dr. Unger,
    hält ihre wöchentliche Sprechstunde jeweils am
    Donnerstag von 18.30 bis 19.30 Uhr
    im Gemeindezentrum (Feuerwache, Krummenseer Weg 1) ab. Während der Sprechzeiten ist sie dort auch telefonisch zu erreichen: 033394/569083.
    Nutzen Sie diese Gelegenheit, Ihre Probleme, aber auch Ihre Anregungen und Ideen zur Entwicklung unseres Ortes persönlich vorzutragen!



    Montag bis Freitag, 390er Bus ab Ahrensfelde Bahnhof (über Eiche) nach Mehrow:
    5.30 6.01 6.30 7.10 7.45 8.40 9.40 10.40 11.40 12.40 13.40 14.40 15.40 16.20 17.00 17.40 18.40 19.40
    Montag bis Freitag, 390er Bus ab Mehrow Kirche nach Ahrensfelde:
    5.49 6.20 6.49 7.29 8.04 8.59 9.59 10.59 11.59 12.59 13.59 14.59 15.59 16.39 17.19 17.59 18.59 19.59

    Sonnabend, 390er Bus ab Ahrensfelde (über Eiche) nach Mehrow:
    10.40 11.40 12.40 13.40 14.40 15.40 16.40
    Sonnabend, 390er Bus ab Mehrow Kirche nach Ahrensfelde:
    10.59 11.59 12.59 13.59 14.59 15.59 16.59
    Sonntag: kein Busverkehr auf der Linie 390
    Alle Angaben ohne Gewähr!

    Wundern Sie sich nicht, wenn sonnabends solch ein Kleinbus (Bild aufgenommen in Ahrensfelde) an der Haltestelle steht. Am Sonnabend bedient der Fahrdienst einer sozialen Einrichtung die 390er Linie.



    Unsere Bibliothek im Feuerwehrgebäude hat mittwochs von 16 bis 19 Uhr geöffnet. Erreichbar ist sie unter bibliothek-mehrow@gmx.de bzw. Telefon 033394 / 56475. Sie können vorab schon mal im Bestand der Bibliothek schauen, was da für Sie dabei ist.


    Hausmüllentsorgung (Tour 1): Mi. 29.4. / Mi. 20.5. / Mi. 10.6.2009 (ohne Gewähr)
    Gelbe Säcke (Tour 5): Fr. 24.4. / Fr. 8.5. / Sa. 23.5. / Sa. 6.6.2009 (ohne Gewähr)
    Altpapier (Bündel und Blaue Tonne, Tour 17): Fr. 8.5. / Sa. 6.6.2009 (ohne Gewähr)
    Straßenreinigung (Firma Rahlf): Do. 16.4.2009 (ohne Gewähr)



    Es stand im April vor x Jahrzehnten in der Zeitung (Niederbarnimer Kreisblatt) ...
    12. April 1889
    Der Bauer Julius Lindemann in Eiche ist zum Gemeinde-Vorsteher der Gemeinde Eiche gewählt und bestätigt worden.

    30. April 1899
    Der Gemeindevorsteher Grün in Blumberg wird auf weitere 6 Jahre bestätigt.



    In unserem Archiv finden Sie u.a. die "Aktuelles"-Seiten der voran gegangenen Monate:
    06/08   07/08   08/08   09/08   10/08   11/08   12/08   01/09   02/09   03/09   04/09   05/09