Mehrow ist schon ein merkwürdiges Dorf.
Hier verbündet sich sogar die oberste Kirchenführung
(Frau Pfarrerin Martina Sieder) mit dem heidnischen Weihnachtsmann (oder ist das doch Santa Claus?),
wenn es darum geht, den Einwohnern
ein gesegnetes Weihnachtsfest und
ein frohes Neues Jahr
zu wünschen. Und wir schließen uns da gern an!



Eigentlich sollte der Weihnachtsstern, der nun schon einst ein paar Jahren immer zur Weihnachtszeit am First der Feuerwache baumelt und die von der Arbeit heim kommenden Mehrower freundlich grüßt, wieder im Rahmen einer Feuerwehrübung angebracht werden. Das ist immer eine gute Gelegenheit, die Höhenrettungsgeräte sowie das Wissen und Können der Kameraden zur Höhenrettung auf die Probe zu stellen.
Aber an dem Montag, der dafür vorgesehen war, war es so stürmisch, dass unsere Feuerwehrleitung es nicht riskieren wollte, ohne Not jemand auf der lange Leiter zum First hochklettern zu lassen. Gern wurde da das Angebot der Firma Rahlf angenommen, den Stern mit dem Hubsteiger anzubringen. Allerdings war es auch dafür an den folgenden Tagen noch zu windig.

Am Freitag vor dem ersten Advent konnte die Aktion dann endlich angegangen werden. Key und Steven holten den Stern aus seinem sicheren Sommerquartier in der Fahrzeughalle und Dank des bereit stehenden Hubsteigers dauerte es nur ein paar Minuten, bis der Stern an seinem Platze baumelte.


Solch ein Hubsteiger hat gegenüber einer Feuerwehrleiter den riesigen Vorteil, dass auch mal ein Kameramann mitfahren kann, der sich sicher nicht auf die Leiter getraut hätte.
Und so bot die Reise 'mit dem Stern' ähnlich wie eine Reise 'zu den Sternen' eine gute Gelegenheit, mal wieder einen Blick von oben auf unser Dorf zu werfen.



Die Fotos werden hoffentlich länger überleben, als der Stern. Der hat zunächst aus Ärger darüber, dass er in die Zugluft gehangen wurde, einen Zacken abgeworfen und dann hat noch sein inneres Licht aufgegeben. Vielleicht kann das noch jemand bis Weihnachten beheben? Das wäre ganz toll!



Ein anderer Hilferuf, den wir ausgesandt haben, ist erfreulicherweise auf viele offene Ohren gestoßen.
Der Varieté-Verein und unsere Ortsvorsteherin hatten zu Spenden für einen neuen Weihnachtsbaum im Ortszentrum aufgerufen. Der ebenfalls über Spenden finanzierte Vorgänger hatte leider nicht lange durchgehalten und nach dem Sommer fast alle Nadeln von sich geworfen.

Das konnte man nicht mehr mit ansehen und der Ersatz sollte möglichst noch vor dem Frost und rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest in den Boden. Da blieben nur wenige Wochen Zeit zum Sammeln.

Aber die Spendenfreudigkeit der Mehrower und ihrer Nachbarn war gewaltig. In der kurzen Zeit sind tatsächlich etwa 500 Euro zusammen gekommen!

Das ist eine Menge Geld, aber mit Lieferung, Pflanzung und vor allem Anwachsgarantie ist solch ein Baum nicht billiger zu haben. Ein bisschen größer als beim letzten Mal sollte er ja schließlich auch sein!

Allen Spendern sei ein ganz herzliches Dankeschön gesagt, besonders den vielen Patienten der Arztpraxis, die neben den obligatorischen 10 Euro für den Gesundheits- Minister (ebenfalls eine jüngere Ersatzpflanzung!) auch noch eine Spende für den Weihnachtsbaum abgegeben haben - oder extra zum Spenden gekommen sind.
Das ist ganz toll - und wie man aus der Spenderliste sehen kann, hat auch aus den Nachbardörfern mancher etwas für unser Bäumchen übrig gehabt. Vielen herzlichen Dank!

Inzwischen steht das neue Bäumchen - Ende November wurde es noch gepflanzt. Es ist ein Prachtexemplar und es ist zu hoffen, dass Bösewichte und Hunde mit Harndrang einen großen Bogen darum machen! Da es das Bäumchen aber sicher liebt, wenn im Sommer mal jemand mit einem Eimer Wasser zu Besuch kommt, wäre es prima, wenn sich schon bald Freiwillige dafür melden würden, damit man das irgendwie organisieren kann.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Familien bzw. Einzelspendern:    Hellwich;   J. Riedel;   Oßwald-Fritz;   A. Schure;   Wandke;   Dr. B. Unger;   W.-D. Seider;   K.-J. Waldbach;   Schramowski;   P. Kretschmer;   Graf;   Poweleit/Schmidt;   Liebheit;   Gatzke;   D. Müller;   S.+P. Kroll;   E.+R. v. Holtum;   Dumke;   J. Bree;   Howaldt;   Wollmy;   Klatt;   Eckelt;   F. Häßler;   Spiering;   Loos;   A. Gappa;   O. Klopsteg;   R. Konerow;   N. Bahlo;   B. Prötzsch;   Ray;   Stock;   Wollermann;   Kusch;   Milz;   Lobrinus;   Jödick;   Wille/Harnack;   J. Lindert;   Kretzschmar;   Ludley;   Noack/Milz;   Maßmann;   Feuerwehr Mehrow;   Ch. Beier;   Landmann/Schwenk;   R. Werner;   A. Bombich;   Firma Rahlf

Jetzt sei aber erstmal den Spendern gedankt. Gern würden wir jeden einzelnen namentlich hier aufführen, aber manche waren leider der Meinung, dass in der Arztpraxis nur Doktor-Schrift erlaubt ist und haben sich mit solcher in der Liste eingetragen. Diese mögen es bitte verzeihen, wenn ihr Name falsch geschrieben oder verstümmelt erscheint. Eine Email an info@mehrow.de genügt, und schon wird das korrigiert.



Die größte Attraktion der letzten Wochen war zweifellos der inzwischen traditionelle Plätzchenmarkt am zweiten Advent. Viele fleißige Helfer haben bei der Vorbereitung und Durchführung mitgewirkt und dafür Sorge getragen, dass alles prima geklappt hat und wohl alle ihren Spaß hatten.
Ganz besonderer Dank gilt dabei den Kameraden der Feuerwehr, die ohne dass man sie betteln musste, pünktlich auf der Matte standen, um zum Beispiel die Zelte auf- und später wieder abzubauen.

Von den Erwachsenen mag vielleicht mancher mehr Trubel und ein breiteres Angebot erwartet haben, aber die Kinder haben sich ganz sicher nicht gelangweilt. Am großen Tisch in der Plätzchenbäckerei gab es ein ordentliches Gedränge und auch in der Kirche waren die Basteltische stets besetzt. Wie in den Vorjahren konnten sich auch dieses Mal das handbetriebene Karussell und das andere Holzspielzeug nicht über Missachtung beklagen. Hier ist unser Bericht von diesem schönen Adventsnachmittag.



Evangelische Kirchengemeinde Mehrow
Die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage sind eine gute Gelegenheit, mal (wieder) einen Blick in unsere kleine Dorfkirche zu werfen.
Zum Krippenspiel am Heiligabend sollte man aber nicht "auf den letzten Drücker" kommen, denn die Kirche wird
wie jedes Jahr bis auf den letzten Platz gefüllt sein.

Heiligabend,24.12.2009, 16.00 Uhr Christvesper mit Krippenspiel
1. Weihnachtsfeiertag,25.12.2009, 11.00 Uhr Festgottesdienst
Silvester,31.12.2009, 16.00 Uhr Andacht zum Silvesterabend
Sonntag,03.01.2010, 11.00 Uhr Gottesdienst
Sonntag,17.01.2010, 11.00 Uhr Gottesdienst
Sonntag,07.02.2010, 11.00 Uhr Gottesdienst



Man kann auch gern mal über die Kirchhofsmauer hinweg einen Blick auf die Nachbargemeinden werfen:

Dorfkirche Ahrensfelde:   www.kirche-ahrensfelde.de   Gottesdienst: Sonntag, 9.30 Uhr
Dorfkirche Hönow:   www.kirche-hoenow.de   Gottesdienst: Sonntag, 11.00 Uhr



Für das Krippenspiel am Heiligen Abend (16 Uhr in der Dorfkirche) werden noch Mitspielerinnen und Mitspieler gesucht. Die ersten Treffen fanden längst statt.

Wer zu spät davon erfahren, aber trotzdem mitmachen möchte, kann sich gern noch telefonisch melden:
  • Gabriele Bormeister / Tel. 030/53814030
  • Gemeindebüro / Tel. 030/9339335 oder
  • Fr. Dr. Unger / Tel. 033394/296 (Praxis im Dorf)



  • Wer Lust hat, mit seinen Nachbarn über "Gott und die Welt" zu plaudern, ist herzlich an jedem ersten Mittwoch im Monat zu den "Mehrower Gesprächen" eingeladen - jeweils um 19.30 Uhr im "Mehrower Hof". Die nächsten Termine sind am 6. Januar und 3. Februar.



    Der "Mehrower Hof" (Dorfstr. 9, neben der Kirche) hat folgende Öffnungszeiten:

  • Montag-Donnerstag:  
  • 16.00 - 21.00 Uhr
  • Freitag:  
  • 16.00 - 22.00 Uhr
  • Sonnabend:  
  • 11.30 - 22.00 Uhr
  • Sonntag:  
  • 11.00 - 21.00 Uhr

    Jeden Sonntag ist von 11 bis 15 Uhr Brunch mit vielen Köstlichkeiten von Warm bis Kalt.

    Das Veranstaltungsprogramm finden Sie auf der Website des Mehrower Hofes: www.mehrowerhof.de. Weitere Informationen und Reservierungen unter 033394 / 57925 bzw. e-Mail: mehrower-hof@mehrower-hof.de

    Übrigens: Sonnabend und Sonntag von 7.30 bis 11.30 Uhr gibt es im Mehrower Hof frisches Landbrot, Brötchen und Croissants, Kuchen und Gebäck zu kaufen. Die freundliche Bedienung ist gratis.



    Unsere Ortsvorsteherin, Frau Dr. Unger, hält ihre wöchentliche Sprechstunde jeweils am
    Donnerstag von 18.30 bis 19.30 Uhr
    im Gemeindezentrum (Feuerwache, Krummenseer Weg 1) ab. Während der Sprechzeiten ist sie dort auch telefonisch zu erreichen: 033394/569083.
    Nutzen Sie diese Gelegenheit, Ihre Probleme, aber auch Ihre Anregungen und Ideen zur Entwicklung unseres Ortes persönlich vorzutragen!



    Auch in diesem Jahr veranstaltet der Mehrower Varieté e.V. wieder seinen traditionellen Silvesterlauf, zu der alle Lauffreunde aus Mehrow und Umgebung herzlich eingeladen sind.
    Start ist am 31.12. um 10 Uhr in Mehrow am Feuerwehrgebäude (Krummenseer Weg 1). Die Laufstrecke führt über 10 km (Läufer) bzw. 8 km (Walker) auf unbefestigten Feld- und Waldwegen in Richtung Krummensee und zurück. Im Ziel warten dann neben vielen Fotografen auch Pfannkuchen und Glühwein.

    Anmeldung: Unter Angabe von Name, Vorname / Geburtsdatum / Anschrift / Tel.-Nr.
  • Per Mail: dr.marek@freenet.de
  • Per Telefon: Dr. M. Marek, Telefon: 033394/70840 bzw. 0172/3804362 (tagsüber)
  • Persönlich: Praxis Dr. Beate Unger, Dorfstraße 8 (Liste liegt aus)
    Unkostenbeitrag: 2 Euro
    Hier finden Sie die Einladung mit den Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular.



  • 390er Bus ab Ahrensfelde Bahnhof (über Eiche) nach Mehrow:
    Mo-Fr: 5.30 6.01 6.30 7.10 7.45 8.40 9.40 10.40 11.40 12.40 13.40 14.40 15.40 16.20 17.00 17.40 18.40
    390er Bus ab Mehrow Kirche nach Ahrensfelde:
    Mo-Fr: 5.49 6.20 6.49 7.29 8.04 8.59 9.59 10.59 11.59 12.59 13.59 14.59 15.59 16.39 17.19 17.59 18.59

    Ab Ahrensfelde Bahnhof (über Eiche) nach Mehrow:
    Sa: 10.40 11.40 12.40 13.40 14.40 15.40 16.40
    Ab Mehrow Kirche nach Ahrensfelde:
    Sa: 10.59 11.59 12.59 13.59 14.59 15.59 16.59,

    Während wochentags die Barnimer Busgesellschaft (bzw. in deren Auftrag die Berliner BVG) die Strecke mit "normalen" Bussen und manchmal auch mit Reisebussen bedient, fährt sonnabends ein Minibus eines Märkischen Sozialdienstes - so wie hier Anfang Dezember 2009 an der Haltestelle "Mehrow Kirche".

    Am Sonntag besteht kein Busverkehr!
    Da soll man "ruh'n oder tausend Schritte tun!"



    Unsere Bibliothek im Feuerwehrgebäude hat mittwochs von 16 bis 19 Uhr geöffnet.

    Ab sofort findet man dort auch die vom Ortschronisten im "Codex Diplomaticus Brandenburgensis" entdeckte
    "Kleine Chronik der Mark" (Microchronicum Marchicum), die Thema der 4. Mehrower Geschichtsstunde am 20.11. war.

    Wer nicht kommen konnte, oder einfach mal nachlesen will, was dort vorgetragen wurde, kann sich das Exemplar gern ausleihen. Es enthält auf etwa 122 Seiten die komplette Chronik und auf 18 Seiten zusammengefasst das, was wir für den Vortrag ausgewählt hatten.



    Hausmüll (Tour 1): Mi. 16.12.2009, 06.01.2010, 27.01.2010
    Gelbe Säcke (Tour 5): Fr. 18.12.2009, Sa. 02.01.2010, Fr. 15.01.2010
    Altpapier (Bündel und Blaue Tonne, Tour 17/15): Fr. 18.12.2009, 15.01.2010
    Alle Angaben ohne Gewähr!



    Es stand im Dezember vor x Jahrzehnten in der Zeitung (Niederbarnimer Kreisblatt) ...
    3. December 1899
    Der Zimmermann Wilhelm Wegener wurde als Nachtwächter der Gemeinde Ahrensfelde bestätigt.

    17. December 1899
    Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das auf den Namen des Landwirths Gustav Roderjahn zu Ahrensfelde eingetragene, zu Ahrensfelde, Bauergut Hausnummer 11 belegene Grundstück versteigert werden.

    2. Dezember 1939
    Jedermann ist zur Festnahme ausgerissener Kriegsgefangener verpflichtet und berechtigt.



    In unserem Archiv finden Sie u.a. die "Aktuelles"-Seiten der voran gegangenen Monate:
    02/09   03/09   04/09   05/09   06/09   07/09   08/09   09/09   10/09   11/09   12/09   01/10