Wie in unserer „Aktuelles“-Ausgabe vom Juli angekündigt, findet vom 14. bis 16. August die 23. Internationale kids-tour Berlin statt, ein internationales Radrennen für Kinder von 10 bis 15 Jahren. Zwei der insgesamt vier Etappen werden am Sonnabend, den 15. August, hier in Mehrow ausgetragen:
  • am Vormittag (9.30 bis 12.00 Uhr) das Mannschaftszeitfahren und
  • am Nachmittag (15.00 bis 17.30 Uhr) ein Straßenrennen.
Start und Ziel ist wie im Vorjahr in der Trappenfelder-Straße (ehem. KIM-Gelände) bei der Helldorff GbR, wo sich auch das Fahrerlager befindet.
Die Starterlisten der U13 und U15 Teams liegen uns bereits vor.
Der Berliner Radsportverband e.V. als Veranstalter hat bereits im Ort Flyer mit den wichtigsten Informationen zum Rennen (aber leider falscher Start/Ziel-Angabe) verteilt. Zettel, die unsere Autofahrer als Mehrower ausweisen und die Einfahrt in gesperrte Straßenabschnitte erleichtern sollen, folgen noch.
Wie in den Vorjahren wird sich der Veranstalter bemühen, die Beeinträchtigungen der Einwohner so gering wie möglich ausfallen zu lassen. Aber zur Sicherheit der jugendlichen Fahrer wird es nicht ganz ohne zeitweise Sperrungen gehen. Planen Sie also bitte ein paar Minuten mehr ein, wenn Sie am Sonnabend mit dem Auto in Mehrow unterwegs sein müssen!
Besser ist es allerdings, an der Strecke Spalier zu bilden und die Jungs und Mädels aus ganz Europa, die hier unterwegs sind, anzufeuern!
Die letzte Etappe des Rennens findet übrigens am Sonntag, den 16. August in Berlin auf dem Kudamm statt. Im Begleitprogramm gibt es dort um 13.30 Uhr ein Jedermannrennen für Kinder und Jugendliche. Herr Lemke vom Radsportverband schreibt uns dazu:
„Wir laden alle Kinder am Sonntag zum kids jedermannrennen, mit MTB + Helm, auf den Kurfürstendamm ein. Start und Ziel Neues Kranzlereck. Bei vorheriger Anmeldung über mlemke@t-online.de, erhält jedes Kind aus Mehrow einen garantierten Startplatz. Es wird in den Jahrgängen 2008 und jünger, 2006 + 2007, 2004 + 2005, 2003 + 2002 gestartet.“

Am Sonnabend, den 5.9.2015 ist wie jedes Jahr am ersten Sonnabend im September im benachbarten Altlandsberg „Vogelscheuchenmarkt“. Dann ist diese liebenswerte, von einer Stadtmauer umgebene Ackerbürgerstadt ganz den Fußgängern und Radfahrern vorbehalten, denen viel geboten wird. Auf dem Marktplatz gibt es Ess-, Trink-, Schau-, Kaufbuden und ein Bühnen mit buntem Programm. Auch die Kirchen, Schulen und Vereine der Stadt stellen sich vor.
Zwei Dutzend, meist wundervoll hergerichtete und an diesem Tag besonders geschmückte Höfe laden nicht nur zum Schauen ein, sondern haben auch was für die Ohren und den Magen zu bieten. Und überall stehen Vogelscheuchen!

Am Sonntag, den 13. September 2015 wird bundesweit der „Tag des offenen Denkmals“ begangen und viele Gebäude und technische Anlagen, die sonst oft verschlossen oder nicht zugänglich sind, werden an diesem Tag den interessierten Besuchern präsentiert. So auch unsere Dorfkirche, die zwar zu den Gottesdiensten (alle zwei Wochen) und Konzerten (zwei-, dreimal im Jahr) zugänglich ist, aber sonst wegen Vandalismus-Gefahr verschlossen ist.
Am 13.9. steht also auch unsere denkmalsgeschützte Kirche von 10 bis 18 Uhr offen und geschichtskundige Gemeinde­mitglieder werden die interessierten Besucher mit der Geschichte der Kirche und ihrer Gemeinde vertraut machen. Auch eine kleine Ausstellung mit Bildern und Dokumenten zur Kirchengeschichte ist seit dem letzten Denkmalstag in der Kirche zu sehen. (Bild links: unsere Kirche um 1920)
Wer einfach nur etwas Ruhe sucht, wird auch diese in unserer hübschen, mitten im Dorf gelegenen Feldsteinkirche finden.
Im Laufe des Nachmittags wird auch immer mal wieder Orgelspiel erklingen und um 17.00 Uhr präsentieren Arnim Thalheim und Andreas Wenske (Orgel, Oboe, E-Piano), die wir schon mehrmals hier erleben und aus gutem Grund beklatschen durften,
Mit alten Weisen durch die Zeiten
Altbekanntes im neuen Gewand.
Der Eintritt ist frei, um eine Spende zur Finanzierung solcher Konzerte wird gebeten.
Kommen Sie doch mal vorbei!

Gottesdienste in der Dorfkirche Mehrow:
Sonntag, 02.08., 11 UhrGottesdienst
Sonntag, 16.08., 11 UhrGottesdienst
Sonntag, 06.09., 11 UhrGottesdienst
Am Sonntag, den 30.8. machen die Kirchengemeinden Ahrensfelde und Mehrow einen gemeinsamen Ausflug zur Bundesgartenschau (BUGA) - mit dem Bus nach Stölln und Havelberg.

Die Mehrower Kinderrunde trifft sich wieder
am Sonnabend, den 12. September von 10.00 bis 11.30 Uhr in der Feuerwehr.

Unser Ortsvorsteher, Bernhard Wollermann (rechts: bei der Auszeichnung des Schützenkönigs auf dem Dorffest 2015), hält seine Sprechstunde immer montags von 17.30 bis 18.30 Uhr in seiner „Amtsstube“ im Feuerwehrgebäude ab.
Danach trifft man ihn oft noch in der Bibliothek, die immer montags von 18 bis 20 Uhr geöffnet hat. Herr Franz lockt dort mit einem gut sortierten und ziemlich aktuellen Angebot, vor allem für Freunden von spannenden Kriminalromanen.

... hatten wir im vorigen Monat hier geschrieben, und auch jetzt liegt uns seitens der Telekom keine Information vor, wann es denn endlich den lang ersehnten Breitband-Internetanschluss geben wird. Aber Philipp Schöning, der Gründer der Initiative „DSL nach Blumberg“ und Betreiber der gleichnamigen Webseite (DSLnachBlumberg.de) hat sich gemeldet und mitgeteilt, wie nach seinen Recherchen der aktuelle Stand (per Mitte Juli 2015) ist. Gern geben wir diese Informationen weiter - aber ohne jegliche Gewähr!
„... So wie es derzeit aussieht, wird der Umbau des Ortsnetzes Mehrow gegen Ende Oktober abgeschlossen und somit auch der DSL-Ausbau. Ab diesem Zeitpunkt lassen sich dann entsprechende Produkte buchen. Vielleicht wird es schon etwas früher etwas, lassen wir uns überraschen.
Welche Arbeiten mussten dafür erledigt werden?
  • Errichtung neuer Technikstandorte für die Telefon (Lediglich andere Bauform der aktuell genutzten Technik)- und DSL-Technik
    Bilder: img_0841 / img_0849
  • Anbindung der zentralen Technikstandorte in Mehrow (an der Arztpraxis) und Trappenfelde (Trappenfelder Siedlung) per Glasfaser - da offenbar nicht genug Fasern in bestehenden Kabeln frei waren, musste neue Leerrohre verlegt werden (Mehrow nach Trappenfelde) oder in vorhandene Leerrohre neue Kabel/Mini-Leerrohre mit Kabeln eingebracht werden.
    Bilder: img_0846 / img_0847 / img_0848
  • Verbindung der zentralen Technikstandorte mit Kupferkabeln zu den Unterflurbehältern (im Boden verbaute Behälter mit Metalldeckel mit der Aufschrift „BP Telekom 94“) - hier soll das vorhandene Kupfernetze in die Haushalte weitergenutzt werden.
    Karte der notwendigen Tiefbauarbeiten: Aufgrabungen_Telekom_Mehrow.pdf
    Bilder: img_0892 / img_0922 / img_0893
Es sollten alle diese Arbeiten, die Tiefbau benötigen, in Mehrow (und Trappenfelde) abgeschlossen sein.
Was ist jetzt noch zu tun?
  • Inbetriebnahme der neu installierten Technik: Funktionsprüfung, Erstkonfiguration und Einrichtung der Netzelemente in den zentralen Netzmanagement-Datenbanken.
  • An den Unterflurbehälter-Standorten werden Baugruben geöffnet, um das vorhandene Kupfernetz in die Haushalte mit den neu verlegten Kupferkabeln, die an die neue Telefontechnik den zentralen Technik-Standorten angeschlossen sind, zu verbinden.
  • Gleichzeitig / Danach müssen die Service Units in den Haushalten entfernt werden (d.h. es muss ein Server-Techniker in jeden (!) Haushalt kommen, da ansonsten der Telefon-Anschluss nicht mehr funktionieren wird), da diese nicht mehr benötigt werden - vorher erzeugten diese aus einem Datenstrom die spezifische Kundenschnittstelle, bspw. einen analogen Anschluss oder ISDN-Anschluss - diese Funktion wird nun direkt von den zentralen Technik-Standorten erbracht. ...
  • Ist die Umstellung der Telefonie erfolgt, werden die neuen Kabelverbindungen noch in den Datenbanken erfasst und wenig später (ca. zwei Wochen schätze ich) wird auch (V)DSL buchbar werden.
  • Die zu erreichende DSL-Bandbreite wird von der Entfernung zum Technik-Standort abhängig sein: bis ca. 400m werden 50 Mbit/s möglich sein, bis 800 25 Mbit/s, 16 Mbit/s bis ca. 1200m.
Die Umstellung des Telefonnetzes wird die Telekom per Postwurf vorher ankündigen.
Mit freundlichen Grüßen
Philipp Schöning“

Achtung: Alle in vorstehendem Beitrag enthaltenen Links führen zu einer Webseite, auf deren Inhalt wir keinen Einfluss haben. Ebenso wie der Betreiber jener Seite übernehmen wir keine Gewähr für die dort und in vorstehender Zuschrift gemachten Angaben.

Busfahrplan lt. Barnimer Busgesellschaft (www.bbg-eberswalde.de)
390er ab Ahrensfelde S-Bahnhof über Eiche nach Mehrow, planmäßige Fahrzeit: 22 Minuten
Mo-Fr, Schultage:   5.20 5.55 6.50 7.50 8.52 10.00 11.03 12.03 13.16 14.16 15.03 16.16 17.03 18.32
Mo-Fr, Ferientage:  5.20 5.55 7.00 7.50 8.52 10.00 11.03 12.00 13.03 14.00 15.03 16.00 17.03 18.22
390er ab Mehrow Kirche über Eiche nach Ahrensfelde, planmäßige Fahrzeit: 12/18 Minuten
Mo-Fr, Schultage:   5.42 6.08 7.02 8.12 9.14 10.22 11.02 12.02 13.12 14.12 15.12 16.17 17.07 17.33 18.54
Mo-Fr, Ferientage:  5.42 6.17 _.__ 8.12 9.14 10.22 11.25 12.22 13.25 14.22 15.25 16.22 17.25 __.__ 18.44
Achtung! Nur die unterstrichenen Busse verkehren über Eiche, Dorf.
390er ab Blumberg Bahnhof nach Mehrow (weiter nach Ahrensfelde), Fahrzeit: 12...17 Minuten
Mo-Fr, Schultage:   5.50 6.50 10.50 11.50 12.55 13.55 14.55 15.55 16.55
390er ab Mehrow Kirche nach Blumberg Bahnhof (aus Ahrensfelde kommend), Fahrzeit: 13...18 Minuten
Mo-Fr, Schultage:   6.17 7.06 11.25 12.25 13.38 14.38 15.25 16.38
Mo-Fr, Ferientage:   7.22, weiter als 895 nach Bernau.
Achtung! Nur die unterstrichenen Busse verkehren über Blumberg, Schule.
Alle Angaben sind ohne Gewähr!
Bitte beachten Sie, dass während der Schulferien der Ferienfahrplan gilt. Den finden Sie nur hier bzw. bei der BBG und beim VBB im Internet.
Ungeachtet wiederholter Hinweise haben es bisher weder die Barnimer Busgesellschaft (BBG) noch die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG), geschafft, den Ferienfahrplan an den Haltestellen auszuhängen. Ein Trauerspiel ...

Die Müllabfuhr kommt zwar nicht oft, aber regelmäßig - egal, ob Schul- oder Ferienzeit ist.
Abfallentsorgung (Alle Angaben ohne Gewähr!)
Hausmüll (Tour 8): Mi. 5.8., 26.8., 16.9.2015
Gelbe Säcke (Tour 6): Mo. 3.8., 17.8., 31.8., 14.9.2015
Altpapier (Tour 15): Fr. 21.8., 18.9.2015


Amts-Blatt der Königlichen Kurmärkischen Regierung. Potsdam, den 18ten August 1815.. Seite 220
No. 294. Jagd.
Wegen der durch die diesjährige nasse Witterung so sehr verspäteten Erndtegeschäfte ist mittelst Ministerialreskripts vom heutigen Tage bestimmt worden, daß der Termin zur Eröffnung der Jagd im hiesigen Regierungsdepartement für dieses Jahr bis zum 6ten September hinausgesetzt werden soll, welches dem Publikum zur Achtung hierdurch bekannt gemacht wird.
Potsdam, den 14ten August 1815.

Es stand im August vor x Jahrzehnten in der Zeitung (Niederbarnimer Kreisblatt) ...
12. August 1885
Aus den statistischen Aufzeichnungen deutscher öffentlicher Feuerversicherungsanstalten geht hervor, daß seit 30 Jahren eine stetige Zunahme der Blitzschläge auf Gebäude in Deutschland auf das Drei- bis Vierfache stattgefunden hat.

23. August 1885
Der Administrator Bernhard Krüger zu Mehrow ist zum Standesbeamten des Standesamtbezirkes Mehrow ernannt und vereidigt worden.

28. August 1895
Das Gewitter am Sonnabend, das mehrere außerordentlich schwere Schläge aufwies, hat in der Umgegend von Alt-Landsberg ein Menschenleben gefordert. Eine Frau Dumcke aus Hirschfelde befand sich bei der Feldarbeit und wurde von einem Blitzstrahl, der direct auf ihren Kopf ging, auf der Stelle getödtet. Die Leiche war ganz schwarz gebrannt, als man sie nach der Wohnung brachte.

13. August 1915
Der Eicher Gemeinde-Vorsteher, Herr Altsitzer Gottlieb Giese, stirbt. Er hat die Interessen der Gemeinde seit dem Jahre 1900 mit voller Hingabe vertreten.

8. August 1935
In Blumberg wird eine Brennereigenossenschaft gegründet. 28 Siedler geben ihre Unterschrift. Die Genossenschaftsanteile wurden mit 1 RM für 50 Liter Brennrecht festgesetzt. In den Vorstand wurden die Siedler Johann Müller, Möricke und Blücher, in den Aufsichtsrat die Siedler Kreis, Stark und Zirzow gewählt. In der Brennerei sind verschiedene Reparaturen und Neuanschaffungen nötig, um den Betrieb zu modernisieren und das Kontingent von 120000 Litern brennen zu können.

8. August 1935
In Berlin-Brandenburg wird der "Stahlhelm" wegen staatsfeindlicher Einstellung aufgelöst. In allen Orten, in denen Stahlhelm-Ortsgruppen bestanden, werden Haussuchungen nach Waffen und schriftlichem Material durchgeführt. Das Vermögen der Ortsgruppen wird beschlagnahmt.



Unlängst haben wir hier Ergänzungen zu den vorliegenden Abschriften aus dem Niederbarnimer Kreisblatt präsentiert, und zwar Amtliche Bekanntmachungen aus den Jahren 1900-1908 und 1910-1920, die seinerzeit jahresweise zusammengefasst und gebunden publiziert wurden.
Bei dieser Gelegenheit wurden auch noch ein paar Korrekturen vorgenommen und das Layout auf Blocksatz umgestellt, was leider nur bei Google Chrome korrekt angezeigt wird.
Inzwischen sind wir darauf gestoßen, dass jetzt in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (Stadtbibliothek) fast alle Ausgaben des Niederbarnimer Kreisblattes auf Mikrofilm vorliegen und leicht gescannt werden können. Daraufhin haben wir den Jahrgang 1909, für den uns kein Band mit Amtlichen Bekanntmachungen vorlag, und den Jahrgang 1911, der große Lücken im Lokalteil aufwies, nochmal etwas gründlicher gesichtet und die vorliegenden Abschriften ergänzt bzw. korrigiert.
Dabei fanden wie bei den Amtlichen Bekanntmachungen einige der Nachbar­gemeinden stärkere Berücksichtigung, vor allem Biesdorf und Dahlwitz-Hoppegarten. Von dort ist schon manche wertvolle Zuarbeit bei uns gelandet und nun war Gelegenheit, sich zu revanchieren.
(Im Jahrgang 1911 finden sich übrigens einige sehr interessante Artikel über den Luftschiffbau in Biesdorf!)


In unserem Archiv finden Sie u.a. die „Aktuelles“-Seiten der voran gegangenen Monate:
10/14   11/14   12/14   01/15   02/15   03/15   04/15   05/15   06/15   07/15   08/15   09/15